Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 2004/Leichtathletik – Speerwurf (Männer)

Der Speerwurf der bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen wurde am 26. und 28. August 2004 im Olympiastadion Athen ausgetragen. 33 Athleten nahmen teil.

Olympische Ringe
2014 - Olympic Stadium (Athens).JPG
Sportart Leichtathletik
Disziplin Speerwurf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 33 Athleten aus 24 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion Athen
Wettkampfphase 26. August 2004 (Qualifikation)
28. August 2004 (Finale)
Medaillengewinner
Goldmedaille Andreas Thorkildsen (NorwegenNorwegen NOR)
Silbermedaille Vadims Vasiļevskis (LettlandLettland LAT)
Bronzemedaille Sergei Makarow (RusslandRussland RUS)

Olympiasieger wurde der Norweger Andreas Thorkildsen. Er gewann vor dem Letten Vadims Vasiļevskis und dem Russen Sergei Makarow.

Mit Christian Nicolay und Peter Esenwein gingen zwei deutsche Teilnehmer an den Start. Beide schieden in der Qualifikation aus.
Athleten aus der Schweiz, Österreich und Liechtenstein waren nicht unter den Teilnehmern.

Aktuelle TitelträgerBearbeiten

Olympiasieger 2000 Jan Železný (Tschechien  Tschechien) 90,17 m Sydney 2000
Weltmeister 2003 Sergei Makarow (Russland  Russland) 85,44 m Paris 2003
Europameister 2002 Steve Backley (Vereinigtes Konigreich  Großbritannien) 88,54 m München 2002
Panamerikanischer Meister 2003 Emeterio González (Kuba  Kuba) 81,72 m Santo Domingo 2003[1]
Zentralamerika und Karibik-Meister 2003 Manuel Fuenmayor (Venezuela  Venezuela) 72,35 m St. George’s 2003[2]
Südamerika-Meister 2003 Luiz da Silva (Brasilien  Brasilien) 79,50 m Barquisimeto 2003[3]
Asienmeister 2003 Li Rongxiang (China Volksrepublik  Volksrepublik China) 79,25 m Manila 2003[4]
Afrikameister 2004 Janus Robberts (Sudafrika  Südafrika) 21,02 m Brazzaville 2004[5]
Ozeanienmeister 2002 Gerhardus Pienaar (Sudafrika  Südafrika) 78,31 m Christchurch 2002[6]

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord 98,48 m Jan Železný (Tschechien  Tschechien) Jena, Deutschland 25. Mai 1996[7]
Olympischer Rekord 90,17 m Finale von Sydney, Australien 23. September 2000

Anmerkungen:

  • Alle Zeitangaben sind auf Ortszeit Athen (UTC+2) bezogen.
  • Alle Weiten sind in Metern (m) angegeben.

QualifikationBearbeiten

Die Qualifikation wurde in zwei Gruppen durchgeführt. Die Qualifikationsweite für den direkten Finaleinzug betrug 81,00 m. Da nur zehn Athleten diese Weite erreichten (hellblau unterlegt), wurde das Finalfeld mit den nächstbesten Sportlern beider Gruppen auf zwölf Teilnehmer aufgefüllt (hellgrün unterlegt). Für die Teilnahme waren schließlich 80,86 m zu erbringen.

Gruppe ABearbeiten

26. August 2004, 20:05 Uhr

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Weite Anmerkung
1 Breaux Greer Vereinigte Staaten  USA 87,25 - - 87,25
2 Sergei Makarow Russland  Russland 86,08 - - 86,08
3 Esko Mikkola Finnland  Finnland 83,64 - - 83,64
4 Andrus Värnik Estland  Estland 83,25 - - 83,25
5 Matti Närhi Finnland  Finnland 81,06 - - 81,06
6 Steve Backley Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 80,60 80,68 80,39 80,68
7 Gerhardus Pienaar Sudafrika  Südafrika 79,95 74,69 79,56 79,95
8 Christian Nicolay Deutschland  Deutschland 79,77 x 78,50 79,77
9 Voldemārs Lūsis Lettland  Lettland 79,27 x x 79,27
10 William Hamlyn-Harris Australien  Australien 69,64 74,34 77,43 77,43
11 Peter Zupanc Slowenien  Slowenien 74,11 72,42 77,34 77,34
12 Miroslav Guzdek Tschechien  Tschechien 76,45 75,36 75,75 76,45
13 Gergely Horvath Ungarn  Ungarn 73,45 73,95 72,05 73,95
14 Ronny Nilsen Norwegen  Norwegen x 73,46 x 73,46
15 Manuel Fuenmayor Venezuela  Venezuela 72,26 68,72 72,14 72,26
16 David Brisseault Frankreich  Frankreich 68,70 71,86 69,58 71,86
17 Marián Bokor Slowakei  Slowakei 68,21 71,74 67,73 71,74

Gruppe BBearbeiten

26. August 2004, 21:50 Uhr

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Weite Anmerkung
1 Vadims Vasiļevskis Lettland  Lettland 83,43 - - 83,43
2 Alexander Iwanow Russland  Russland 82,18 - - 82,18
3 Tero Pitkämäki Finnland  Finnland 82,04 - - 82,04
4 Andreas Thorkildsen Norwegen  Norwegen 81,74 - - 81,74
5 Jan Železný Tschechien  Tschechien 81,18 - - 81,18
6 Ēriks Rags Lettland  Lettland 77,92 80,84 - 80,84
7 Isbel Luaces Kuba  Kuba 80,07 77,53 79,07 80,07
8 Li Rongxiang China Volksrepublik  Volksrepublik China 79,73 x 79,94 79,94
9 Yukifumi Murakami Japan  Japan 77,25 77,60 78,59 78,59
10 Oliver Dziubak Australien  Australien 77,21 78,53 75,57 78,53
11 Peter Esenwein Deutschland  Deutschland 75,18 73,76 78,41 78,41
12 Sergei Woinow Usbekistan  Usbekistan 74,68 74,08 72,71 74,68
13 Stuart Farquhar Neuseeland  Neuseeland 74,24 73,07 74,63 74,63
14 Nick Nieland Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 68,86 71,31 72,79 72,79
15 Jae Myong Park Korea Sud  Südkorea 63,01 67,60 72,70 72,70
16 Edi Ponoš Kroatien  Kroatien 66,73 x 71,43 71,43
DNS Boris Henry Deutschland  Deutschland

FinaleBearbeiten

28. August 2004, 20:40 Uhr

Für das Finale hatten sich zwölf Athleten qualifiziert, zehn von ihnen über die Qualifikationsweite, zwei weitere über ihre Platzierungen. Vertreten waren drei Finnen, zwei Letten und zwei Russen sowie je ein Teilnehmer aus Estland, Großbritannien, Norwegen, Tschechien und den Vereinigten Staaten.

Der Speerwurf war die einzige Männer-Disziplin im Bereich Wurf / Stoß bei diesen Olympischen Spielen, in der es keine dopingbedingten Disqualifikationen gab.

Der Dominator Jan Železný aus Tschechien, der die Speerwurfszene in den 1990er Jahren und dem beginnenden 21. Jahrhundert weitgehend beherrscht hatte, war nicht mehr in der Form seiner großen Zeit, was sich auch bei seinem Resultat hier in Sydney als Olympianeunter zeigte. Weitere bedeutende Speerwerfer der letzten Generation wie der Grieche Konstandinos Gatsioudis. der Finne Aki Parviainen sowie die beiden Deutschen Boris Henry und Raymond Hecht fehlten komplett. So musste sich hier in Athen eine ganz neue Elite von Speerwerfern herausbilden. Zum Favoritenkreis gehörte allen voran der russische Weltmeister Sergei Makarow, darüber hinaus Vizeweltmeister Andrus Värnik aus Estland, der US-amerikanische WM-Vierte Breaux Greer sowie Železnýs früherer Hauptkonkurrent Steve Backley aus Großbritannien, der allerdings auch nicht mehr die Toppform vergangener Jahre hatte.

Im Finale ging es sehr eng zu. Mit seinem ersten Wurf von 84,95 m übernahm zunächst der Lette Vadims Vasiļevskis die Führung. Hinter ihm lagen Makarow – 84,84 m, Thorkildsen – 84,82 m, der Russe Alexander Iwanow – 83,31 m und Värnik – 83,25 m. Im zweiten Durchgang steigerte Thorkildsen sich auf 86,50 m, womit er die Spitze übernahm. Der Lette Ēriks Rags verbesserte sich auf 83,14 m und lag damit an Position sechs mit einem nur geringen Abstand auf die Medaillenränge. Auch der Finne Tero Pitkämäki war mit seinen 83,01 m nicht weit zurück. Anschließend tat sich allerdings so gut wie nichts mehr. Einzig Backley brachte in Durchgang drei mit 84,13 m eine Verbesserung zustande und war damit Vierter. Bei diesem Resultat blieb es bis zum Schluss.

Olympiasieger war Andreas Thorkildsen, Silber ging an Vadims Vasiļevskis, Bronze an Sergei Makarow. Steve Backley belegte Rang vier vor Alexander Iwanow, Andrus Värnik, Ēriks Rags und Tero Pitkämäki.

Das Niveau dieses Wettbewerbs reichte nicht an das Level der internationalen Meisterschaften der nahen Vergangenheit heran, als es abgesehen von den Weltmeisterschaften des Vorjahres durchgängig Weiten von knapp unter oder über neunzig Meter – meist sogar durch mehrere Werfer – in der Spitze gegeben hatte. Die neue „Elite“ war noch nicht so weit wie die besten Speerwerfer vor ihnen.

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch 4. Versuch 5. Versuch 6. Versuch Endresultat Anmerkung
1 Andreas Thorkildsen Norwegen  Norwegen 84,82 86,50 80,96 x - - 86,50
2 Vadims Vasiļevskis Lettland  Lettland 84,95 83,95 x x 79,07 80,91 84,95
3 Sergei Makarow Russland  Russland 84,84 x 77,59 78,00 82,51 84,32 84,84
4 Steve Backley Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 79,62 81,48 84,13 83,02 x 81,62 84,13
5 Alexander Iwanow Russland  Russland 83,31 82,76 81,36 80,28 78,07 79,99 83,31
6 Andrus Värnik Estland  Estland 83,25 82,75 x x - 76,41 83,25
7 Ēriks Rags Lettland  Lettland 77,13 83,14 81,69 x x 78,63 83,14
8 Tero Pitkämäki Finnland  Finnland 80,38 83,01 x x 81,19 x 83,01
9 Jan Železný Tschechien  Tschechien 76,77 79,98 80,59 nicht im Finale der
besten acht Werfer
80,59
10 Matti Närhi Finnland  Finnland x 78,73 80,28 80,28
11 Esko Mikkola Finnland  Finnland 76,20 79,43 76,23 79,43
12 Breaux Greer Vereinigte Staaten  USA 74,36 x x 74,36

WeblinksBearbeiten

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Pan American Games auf gbrathletics.com, abgerufen am 2. Mai 2018
  2. Central American and Caribbean Championships (Men) auf gbrathletics.com, abgerufen am 2. Mai 2018
  3. South American Championships (Men) auf gbrathletics.com, abgerufen am 2. Mai 2018
  4. Asian Championships auf gbrathletics.com, abgerufen am 2. Mai 2018
  5. African Championships auf gbrathletics.com, abgerufen am 2. Mai 2018
  6. Oceania Championships auf gbrathletics.com, abgerufen am 2. Mai 2018
  7. IAAF Weltrekorde, Speerwurf Männer, abgerufen am 2. April 2018