Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 2004/Leichtathletik – 110 m Hürden (Männer)

Der 110-Meter-Hürdenlauf der Männer bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen wurde am 24., 25., 26. und 27. August 2004 im Olympiastadion Athen ausgetragen. 47 Athleten nahmen teil.

Olympische Ringe
2014 - Olympic Stadium (Athens).JPG
Sportart Leichtathletik
Disziplin 110-Meter-Hürdenlauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 47 Athleten aus 34 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion Athen
Wettkampfphase 24. August 2004 (Vorrunde)
25. August 2004 (Viertelfinale)
26. August 2004 (Halbfinale)
27. August 2004(Finale)
Medaillengewinner
Goldmedaille Liu Xiang (China VolksrepublikVolksrepublik China CHN)
Silbermedaille Terrence Trammell (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Bronzemedaille Anier García (KubaKuba CUB)

Olympiasieger wurde der Chinese Liu Xiang, der im Finale den bestehenden Weltrekord einstellte. Er gewann vor dem US-Amerikaner Terrence Trammell und dem Kubaner Anier García.

Für Deutschland nahmen Jérôme Crews und Mike Fenner teil. Crews schied in der Vorrunde aus, Fenner im Viertelfinale.
Athleten aus der Schweiz, Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Inhaltsverzeichnis

Aktuelle TitelträgerBearbeiten

Olympiasieger 2000 Anier García (Kuba  Kuba) 13,00 s Sydney 2000
Weltmeister 2003 Allen Johnson (Vereinigte Staaten  USA) 13,12 s Paris 2003
Europameister 2002 Colin Jackson (Vereinigtes Konigreich  Großbritannien) 13,11 s München 2002
Panamerikanischer Meister 2003 Yuniel Hernández (Kuba  Kuba) 13,35 s Santo Domingo 2003
Zentralamerika und Karibik-Meister 2003 110-m-Hürdenlauf nicht als Meisterschaftswettbewerb ausgetragen St. George’s 2003
Südamerika-Meister 2003 Redelén dos Santos (Brasilien  Brasilien) 13,45 s Barquisimeto 2003
Asienmeister 2003 Shi Dongpeng (China Volksrepublik  Volksrepublik China) 13,50 s Manila 2003
Afrikameister 2004 Todd Matthews-Jouda (Sudan  Sudan) 13,70 s Brazzaville 2004
Ozeanienmeister 2002 Avele Tanielu (Samoa  Samoa) 15,18 s Christchurch 2002

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord 12,91 s Colin Jackson (Vereinigtes Konigreich  Großbritannien) Stuttgart, Deutschland 20. August 1993[1]
Olympischer Rekord 12,95 s Allen Johnson (Vereinigte Staaten  USA) Finale von Atlanta, USA 29. Juli 1996

Anmerkung: Alle Zeitangaben sind Ortszeit Athen (UTC+2).

VorrundeBearbeiten

Insgesamt wurden sechs Vorläufe absolviert. Für das Viertelfinale qualifizierten sich pro Lauf die ersten vier Athleten. Darüber hinaus kamen die acht Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Läufer sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Vorlauf 1Bearbeiten

24. August 2004, 9:35 Uhr

Wind: +1,5 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Ladji Doucouré Frankreich  Frankreich 13,18 NR
2 Staņislavs Olijars Lettland  Lettland 13,27
3 Satoru Tanigawa Japan  Japan 13,39 NR
4 Márcio de Souza Brasilien  Brasilien 13,43
5 Joseph-Berlioz Randriamihaja Madagaskar  Madagaskar 13,46 NR
6 Felipe Vivancos Spanien  Spanien 13,47
7 Jérôme Crews Deutschland  Deutschland 13,83
8 Nenad Lončar Serbien und Montenegro  Serbien und Montenegro 14,02

Vorlauf 2Bearbeiten

24. August 2004, 9:42 Uhr

Wind: +1,8 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Dudley Dorival Haiti  Haiti 13,39
2 Yoel Hernández Kuba  Kuba 13,41
3 Chris Pinnock Jamaika  Jamaika 13,42
4 Todd Matthews-Jouda Sudan  Sudan 13,47 NR
5 Terrence Trammell Vereinigte Staaten  USA 13,51
6 Shaun Bownes Sudafrika  Südafrika 13,52
7 Damjan Zlatnar Slowenien  Slowenien 13,66 NR
8 Jurica Grabušić Kroatien  Kroatien 13,87

Vorlauf 3Bearbeiten

 
Serhiy Demidiuk aus der Ukraine schied als Sechster seines Vorlaufs aus

24. August 2004, 9:49 Uhr

Wind: +1,3 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Liu Xiang China Volksrepublik  Volksrepublik China 13,27
2 Charles Allen Kanada  Kanada 13,35
3 Robert Kronberg Schweden  Schweden 13,47
4 Igor Peremota Russland  Russland 13,54
5 Masato Naito Japan  Japan 13,56
6 Serhiy Demidiuk Ukraine  Ukraine 13,80
7 Park Tae-kyong Korea Sud  Südkorea 13,96
8 Luís Sá Portugal  Portugal 14,01

Vorlauf 4Bearbeiten

24. August 2004, 9:56 Uhr

Wind: −1,3 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Paulo Villar Kolumbien  Kolumbien 13,44 NR
2 Matheus Facho Inocêncio Brasilien  Brasilien 13,45
3 Allen Johnson Vereinigte Staaten  USA 13,45
4 Jewgeni Petschonkin Russland  Russland 13,64
5 Gregory Sedoc Niederlande  Niederlande 13,65
6 Shi Dongpeng China Volksrepublik  Volksrepublik China 13,68 wg. der späteren Disqualifikation von D. Ross eigentlich im Viertelfinale
7 Robert Newton Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 13,85
8 Edy Jakariya Indonesien  Indonesien 14,11 NR

Vorlauf 5Bearbeiten

 
Der Ungar Levente Csillag schied als Siebter seines Vorlaufs aus
 
Der Brite Andrew Turner wurde Achter in seinem Vorlauf und erreichte nicht die nächste Runde

24. August 2004, 10:03 Uhr

Wind: +0,8 m/s

Der hier auf Platz zwei ins Ziel gelaufene US-Amerikaner Duane Ross wurde aufgrund von Ermittlungsergebnissen aus der BALCO-Affäre von der US-Anti-Doping-Kommission für zwei Jahre gesperrt. Seine Resultate wurden rückwirkend zum 2. November 2001 für alle Wettkämpfe nachträglich gestrichen.[2] Natürlich gab es keine Möglichkeit mehr, diese Entscheidung für die Teilnahmeberechtigung am Viertelfinale hier in Athen rückwirkend in irgendeiner Form geltend zu machen. Anstelle von Ross hätte der Chinese Shi Dongpeng ansonsten die nächste Runde erreicht.

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Anier García Kuba  Kuba 13,24
2 Duane Ross Vereinigte Staaten  USA 13,39 später wegen Dopings disqualifiziert
3 Mike Fenner Deutschland  Deutschland 13,53
4 Stephen Jones Barbados  Barbados 13,56 NR
5 Sergej Tschepika Russland  Russland 13,59
6 Dawit Ilariani Georgien  Georgien 13,72
7 Levente Csillag Ungarn  Ungarn 13,74
8 Andrew Turner Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 13,75

Vorlauf 6Bearbeiten

24. August 2004, 10:10 Uhr

Wind: +1,2 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Maurice Wignall Jamaika  Jamaika 13,30
2 Richard Phillips Jamaika  Jamaika 13,39
3 Jackson Quiñónez Ecuador  Ecuador 13,44 NR
4 Yuniel Hernández Kuba  Kuba 13,48
5 Sultan Tucker Liberia  Liberia 13,76
6 Tarmo Jallai Estland  Estland 13,77
7 Mubarak Ata Mubarak Saudi-Arabien  Saudi-Arabien 13,81
DNS Redelén dos Santos Brasilien  Brasilien

ViertelfinaleBearbeiten

In den vier Viertelfinalläufen qualifizierten sich pro Lauf die ersten drei Athleten für das Halbfinale. Darüber hinaus kamen die vier Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Läufer sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Lauf 1Bearbeiten

25. August 2004, 22:15 Uhr

Wind: +0,4 m/s

Der hier auf Platz vier ins Ziel gelaufene US-Amerikaner Duane Ross wurde aufgrund von Ermittlungsergebnissen aus der BALCO-Affäre von der US-Anti-Doping-Kommission für zwei Jahre gesperrt. Seine Resultate wurden rückwirkend zum 2. November 2001 für alle Wettkämpfe nachträglich gestrichen.[2] Natürlich gab es keine Möglichkeit mehr, diese Entscheidung für die Teilnahmeberechtigung am Halbfinale hier in Athen rückwirkend in irgendeiner Form geltend zu machen. Anstelle von Ross hätte der Deutsche Mike Fenner ansonsten die nächste Runde erreicht.

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Ladji Doucouré Frankreich  Frankreich 13,23
2 Charles Allen Kanada  Kanada 13,30
3 Robert Kronberg Schweden  Schweden 13,39
4 Duane Ross Vereinigte Staaten  USA 13,50 später wegen Dopings disqualifiziert
5 Jewgeni Petschonkin Russland  Russland 13,53
6 Joseph-Berlioz Randriamihaja Madagaskar  Madagaskar 13,64
7 Jackson Quiñónez Ecuador  Ecuador 13,67
DNS Damjan Zlatnar Slowenien  Slowenien

Lauf 2Bearbeiten

 
Der US-Amerikaner Allen Johnson erreichte in seinem Viertelfinallauf nicht das Ziel
 
Der Niederländer Gregory Sedoc kam im Viertelfinale wie Johnson nicht ins Ziel

25. August 2004, 22:22 Uhr

Wind: +0,2 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Staņislavs Olijars Lettland  Lettland 13,26
2 Anier García Kuba  Kuba 13,28
3 Richard Phillips Jamaika  Jamaika 13,44
4 Felipe Vivancos Spanien  Spanien 13,48
5 Mike Fenner Deutschland  Deutschland 13,53 wg. der späteren Disqualifikation von D. Ross eigentlich im Halbfinale
6 Stephen Jones Barbados  Barbados 13,85
DNF Allen Johnson Vereinigte Staaten  USA
Gregory Sedoc Niederlande  Niederlande

Lauf 3Bearbeiten

25. August 2004, 22:29 Uhr

Wind: +0,8 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Liu Xiang China Volksrepublik  Volksrepublik China 13,27
2 Yoel Hernández Kuba  Kuba 13,29
3 Terrence Trammell Vereinigte Staaten  USA 13,34
4 Chris Pinnock Jamaika  Jamaika 13,47
5 Márcio de Souza Brasilien  Brasilien 13,54
6 Masato Naito Japan  Japan 13,54
7 Igor Peremota Russland  Russland 13,64
8 Paulo Villar Kolumbien  Kolumbien 14,03

Lauf 4Bearbeiten

25. August 2004, 22:36 Uhr

Wind: 0,0 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Matheus Facho Inocêncio Brasilien  Brasilien 13,33
2 Dudley Dorival Haiti  Haiti 13,39
3 Maurice Wignall Jamaika  Jamaika 13,39
4 Yuniel Hernández Kuba  Kuba 13,46
5 Sergej Tschepika Russland  Russland 13,55
6 Shaun Bownes Sudafrika  Südafrika 13,62
7 Satoru Tanigawa Japan  Japan 13,70
8 Todd Matthews-Jouda Sudan  Sudan 13,77

HalbfinaleBearbeiten

Für das Finale qualifizierten sich in den beiden Läufen die jeweils ersten vier Läufer (hellblau unterlegt).

Lauf 1Bearbeiten

26. August 2004, 21:00 Uhr

Wind: −0,1 m/s

Der zunächst auf Platz fünf ins Ziel gelaufene US-Amerikaner Duane Ross wurde aufgrund von Ermittlungsergebnissen aus der BALCO-Affäre von der US-Anti-Doping-Kommission für zwei Jahre gesperrt. Seine Resultate wurden rückwirkend zum 2. November 2001 für alle Wettkämpfe nachträglich gestrichen.[2]

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Maurice Wignall Jamaika  Jamaika 13,17 NR
2 Liu Xiang China Volksrepublik  Volksrepublik China 13,18
3 Staņislavs Olijars Lettland  Lettland 13,20
4 Charles Allen Kanada  Kanada 13,23
5 Yoel Hernández Kuba  Kuba 13,37
6 Robert Kronberg Schweden  Schweden 13,42
7 Chris Pinnock Jamaika  Jamaika 13,57
DOP Duane Ross Vereinigte Staaten  USA 13,30

Lauf 2Bearbeiten

26. August 2004, 21:09 Uhr

Wind: 0,0 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Ladji Doucouré Frankreich  Frankreich 13,06 NR
2 Terrence Trammell Vereinigte Staaten  USA 13,17
3 Anier García Kuba  Kuba 13,30
4 Matheus Facho Inocêncio Brasilien  Brasilien 13,34
5 Dudley Dorival Haiti  Haiti 13,39
6 Richard Phillips Jamaika  Jamaika 13,47
7 Felipe Vivancos Spanien  Spanien 13,52
DNS Yuniel Hernández Kuba  Kuba

FinaleBearbeiten

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Liu Xiang China Volksrepublik  Volksrepublik China 12,91 WRe / OR
2 Terrence Trammell Vereinigte Staaten  USA 13,18
3 Anier García Kuba  Kuba 13,20
4 Maurice Wignall Jamaika  Jamaika 13,21
5 Staņislavs Olijars Lettland  Lettland 13,21
6 Charles Allen Kanada  Kanada 13,48
7 Matheus Facho Inocêncio Brasilien  Brasilien 13,49
8 Ladji Doucouré Frankreich  Frankreich 13,76

27. August 2004, 21:30 Uhr

Wind: +0,3 m/s

Für das Finale hatten sich acht Athleten aus acht Nationen qualifiziert.

Als Favoriten auf die Goldmedaille wurden der chinesische WM-Dritte Liu Xiang, der kubanische Olympiasieger von 2000 Anier García und der US-Athlet Terrence Trammell, Silbermedaillist von 2000 und WM-Zweiter von 2003 angesehen. Als weiterer Medaillenkandidat galt der Franzose Ladji Doucouré, der hier in Athen im Halbfinale die schnellste Zeit dieses Wettbewerbes erzielt hatte. Ein weiterer Mitfavorit, der US-Läufer Allen Johnson, Olympiasieger von 1996 und amtierender Weltmeister, war im Viertelfinale nach einem Sturz ausgeschieden.

Liu und Trammell lagen bis zur vierten Hürde Kopf an Kopf. Von da an setzte sich der Chinese ab, während Doucouré nach einem schwachen Start und trotz eines unrhythmischen Laufs zu Trammell aufschließen konnte. Der Franzose lag sogar schon ganz leicht vor dem US-Amerikaner. Doch an der neunten Hürde touchierte Doucouré ein wenig, verlor jetzt vollends seinen Rhythmus und trat auch noch in die folgende – die letzte – Hürde. So geriet er ins Straucheln und fiel am Schluss noch bis auf den achten und letzten Finalplatz zurück. Liu Xiang lief sein Rennen souverän zu Ende und siegte in einer Zeit von 12,91 s, womit er den Weltrekord egalisierte und gleichzeitig einen neuen olympischen Rekord aufstellte. Auf den Platzierungen hinter dem Olympiasieger ging es äußerst eng zu. Terrence Trammell gewann die Silbermedaille mit gerade einmal zwei Hundertstelsekunden Vorsprung vor Anier García. Nur jeweils eine Hundertstelsekunde hinter dem Bronzerang belegten der Jamaikaner Maurice Wignall und der Lette Staņislavs Olijars in dieser Reihenfolge die Plätze vier und fünf. Mit deutlich mehr Abstand wurden der Kanadier Charles Allen Sechster und der Brasilianer Matheus Facho Inocêncio Siebter.

Liu Xiangs Olympiasieg war die erste chinesische Medaille überhaupt in dieser Disziplin.

WeblinksBearbeiten

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 675 (engl.), abgerufen am 24. April 2018
  2. a b c Meldung auf ESPN vom 6. Februar 2010 (engl.), abgerufen am 24. April 2018