Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 2004/Leichtathletik – 800 m (Männer)

Der 800-Meter-Lauf der Männer bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen wurde am 25., 26. und 28. August 2004 im Olympiastadion Athen ausgetragen. 72 Athleten nahmen teil.

Olympische Ringe
2014 - Olympic Stadium (Athens).JPG
Sportart Leichtathletik
Disziplin 800-Meter-Lauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 72 Athleten aus 57 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion Athen
Wettkampfphase 25. August 2004 (Vorrunde)
26. August 2004(Halbfinale)
28. August 2004 (Finale)
Medaillengewinner
Goldmedaille Juri Borsakowski (RusslandRussland RUS)
Silbermedaille Mbulaeni Mulaudzi (SudafrikaSüdafrika RSA)
Bronzemedaille Wilson Kipketer (DanemarkDänemark DEN)

Olympiasieger wurde der Russe Juri Borsakowski. Er gewann vor dem Südafrikaner Mbulaeni Mulaudzi und dem für Dänemark startenden Kenianer Wilson Kipketer.

Der deutsche Teilnehmer René Herms schied im Halbfinale aus, der Schweizer André Bucher in der Vorrunde.
Athleten aus Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Aktuelle TitelträgerBearbeiten

Olympiasieger 2000 Nils Schumann (Deutschland  Deutschland) 1:45,08 min Sydney 2000
Weltmeister 2003 Djabir Saïd-Guerni (Algerien  Algerien) 1:44,81 min Paris 2003
Europameister 2002 Wilson Kipketer (Danemark  Dänemark) 1:47,25 min München 2002
Panamerikanischer Meister 2003 Achraf Tadili (Kanada  Kanada) 1:45,05 min Santo Domingo 2003
Zentralamerika und Karibik-Meister 2003 Sherridan Kirk (Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago) 1:49,10 min St. George’s 2003
Südamerika-Meister 2003 Fabiano Peçanha (Brasilien  Brasilien) 1:46,32 min Barquisimeto 2003
Asienmeister 2003 Adam Abdu Adam Ali (Katar  Katar) 1:46,20 min Manila 2003
Afrikameister 2004 William Yiampoy (Kenia  Kenia) 1:45,36 min Brazzaville 2004
Ozeanienmeister 2002 Gareth Hyett (Neuseeland  Neuseeland) 1:51,12 min Christchurch 2002

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord 1:41,11 min Wilson Kipketer (Danemark  Dänemark) Köln, Deutschland 24. August 1997[1]
Olympischer Rekord 1:42,58 min Vebjørn Rodal (Norwegen  Norwegen) Finale von Atlanta, USA 31. Juli 1996

Anmerkung: Alle Zeitangaben sind auf Ortszeit Athen (UTC+2) bezogen.

VorrundeBearbeiten

Insgesamt wurden neun Vorläufe absolviert. Für das Halbfinale qualifizierten sich pro Lauf die ersten zwei Athleten. Darüber hinaus kamen die sechs Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Läufer sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Vorlauf 1Bearbeiten

25. August 2004, 20:40 Uhr

Platz Name Nation Zeit (min) Anmerkung
1 Mbulaeni Mulaudzi Sudafrika  Südafrika 1:45,72
2 René Herms Deutschland  Deutschland 1:45,83
3 Lee Jae-hoon Korea Sud  Südkorea 1:46,24
4 Arthémon Hatungimana Burundi  Burundi 1:46,35
5 Michael Rotich Kenia  Kenia 1:46,42
6 Nasar Beglijew Turkmenistan  Turkmenistan 1:49,64
7 Əlibəy Şükürov Aserbaidschan  Aserbaidschan 1:51,11
8 Fadrique Iglesias Bolivien  Bolivien 1:51,87

Vorlauf 2Bearbeiten

25. August 2004, 20:47 Uhr

Platz Name Nation Zeit (min) Anmerkung
1 Joseph Mutua Kenia  Kenia 1:45,65
2 Richard Soos Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 1:45,70
3 Djabir Saïd-Guerni Algerien  Algerien 1:45,94
4 Achraf Tadili Kanada  Kanada 1:46,63
5 David Fiegen Luxemburg  Luxemburg 1:46,97
6 Mindaugas Norbutas Litauen 1989  Litauen 1:47,38
7 Panagiotis Stroubakos Griechenland  Griechenland 1:47,69
8 Lê Văn Dương Vietnam  Vietnam 1:49,81 NR

Vorlauf 3Bearbeiten

25. August 2004, 20:54 Uhr

Platz Name Nation Zeit (min) Anmerkung
1 Wilson Kipketer Danemark  Dänemark 1:44,69
2 Jonathan Johnson Vereinigte Staaten  USA 1:45,31
3 Jean-Patrick Nduwimana Burundi  Burundi 1:45,38
4 Osmar dos Santos Brasilien  Brasilien 1:45,90
5 Jason Stewart Neuseeland  Neuseeland 1:46,24
6 João Pires Portugal  Portugal 1:46,71
7 Jasmin Salihović Bosnien und Herzegowina  Bosnien und Herzegowina 1:49,59
8 Jan Sekpona Togo  Togo 1:54,25

Vorlauf 4Bearbeiten

25. August 2004, 21:01 Uhr

Platz Name Nation Zeit (min) Anmerkung
1 Wilfred Bungei Kenia  Kenia 1:44,84
2 Ismail Ahmed Ismail Sudan  Sudan 1:45,17
3 Samwel Mwera Tansania  Tansania 1:45,30 NR
4 Nicolas Aïssat Frankreich  Frankreich 1:45,31
5 Bram Som Niederlande  Niederlande 1:45,72
6 Michail Kolganow Kasachstan  Kasachstan 1:47,36
7 Mohamed Al-Azemi Kuwait  Kuwait 1:47,67
8 Erkinjon Isakow Usbekistan  Usbekistan 1:48,28

Vorlauf 5Bearbeiten

25. August 2004, 21:08 Uhr

Platz Name Nation Zeit (min) Anmerkung
1 Juri Borsakowski Russland  Russland 1:46,20
2 Berhanu Alemu Athiopien 1996  Äthiopien 1:46,26
3 Miguel Quesada Spanien  Spanien 1:46,32
4 Joeri Jansen Belgien  Belgien 1:46,66
5 Paskar Owor Uganda  Uganda 1:47,87
6 Moise Joseph Haiti  Haiti 1:48,15
7 Isireli Naikelekelevesi Fidschi  Fidschi 1:49,08
8 Kondwani Chiwina Malawi  Malawi 1:49,87 NR

Vorlauf 6Bearbeiten

25. August 2004, 21:15 Uhr

Platz Name Nation Zeit (min) Anmerkung
1 Amine Laalou Marokko  Marokko 1:45,88
2 Iwan Heschko Ukraine  Ukraine 1:45,92
3 Khadevis Robinson Vereinigte Staaten  USA 1:46,14
4 Dmitri Bogdanow Russland  Russland 1:47,03
5 Nabil Madi Algerien  Algerien 1:47,52
6 Selahattin Çobanoğlu Turkei  Türkei 1:47,83
7 Sajjad Moradi Iran  Iran 1:49,49
8 Andy Grant Saint Vincent Grenadinen  St. Vincent und die Grenadinen 1:57,08

Vorlauf 7Bearbeiten

25. August 2004, 21:22 Uhr

Platz Name Nation Zeit (min) Anmerkung
1 Dmitrijs Miļkevičs Lettland  Lettland 1:46,66
2 Antonio Manuel Reina Spanien  Spanien 1:46,66
3 Florent Lacasse Frankreich  Frankreich 1:46,91
4 Majed Saeed Sultan Katar  Katar 1:47,92
5 Abdoulaye Wagne Senegal  Senegal 1:47,95
6 Mohammed Al-Salhi Saudi-Arabien  Saudi-Arabien 1:48,42
7 Ramil Aritkulow Russland  Russland 1:49,25
8 Ali Mohammed Al-Balooshi Vereinigte Arabische Emirate  Vereinigte Arabische Emirate 1:51,76

Vorlauf 8Bearbeiten

25. August 2004, 21:29 Uhr

Platz Name Nation Zeit (min) Anmerkung
1 Andrea Longo Italien  Italien 1:46,75
2 Hezekiél Sepeng Sudafrika  Südafrika 1:46,82
3 André Bucher Schweiz  Schweiz 1:47,34
4 Manuel Olmedo Spanien  Spanien 1:47,71
5 Michal Šneberger Tschechien  Tschechien 1:47,89
6 Sherridan Kirk Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 1:48,12
7 Vančo Stojanow Nordmazedonien  Mazedonien 1:49,02
8 Abdal Salam Al-Dabaji Palastina Autonomiegebiete  Palästina 1:53,86

Vorlauf 9Bearbeiten

25. August 2004, 21:36 Uhr

Platz Name Nation Zeit (min) Anmerkung
1 Gary Reed Kanada  Kanada 1:46,74
2 Mouhssin Chehibi Marokko  Marokko 1:46,77
3 Yusuf Saad Kamel Bahrain  Bahrain 1:46,94
4 Derrick Peterson Vereinigte Staaten  USA 1:47,60
5 Glody Dube Botswana  Botswana 1:48,25
6 Prince Moses Mumba Sambia  Sambia 1:48,36
7 Bayron Piedra Ecuador  Ecuador 1:48,42
8 Cornelis Sibe Suriname  Suriname 2:00,06

HalbfinaleBearbeiten

Für das Finale qualifizierten sich in den drei Halbfinalläufen die ersten zwei Athleten. Darüber hinaus kamen die zwei Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Läufer sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Lauf 1Bearbeiten

26. August 2004, 21:25 Uhr

Platz Name Nation Zeit (min) Anmerkung
1 Djabir Saïd-Guerni Algerien  Algerien 1:45,76
2 Mbulaeni Mulaudzi Sudafrika  Südafrika 1:46,09
3 Antonio Manuel Reina Spanien  Spanien 1:46,17
4 Iwan Heschko Ukraine  Ukraine 1:46,66
5 Nicolas Aïssat Frankreich  Frankreich 1:47,14
6 Berhanu Alemu Athiopien 1996  Äthiopien 1:47,40
7 Amine Laalou Marokko  Marokko 1:47,53
8 René Herms Deutschland  Deutschland 1:47,68

Lauf 2Bearbeiten

26. August 2004, 21:34 Uhr

Platz Name Nation Zeit (min) Anmerkung
1 Wilfred Bungei Kenia  Kenia 1:44,28
2 Juri Borsakowski Russland  Russland 1:44,29
3 Mouhssin Chehibi Marokko  Marokko 1:44,62
4 Hezekiél Sepeng Sudafrika  Südafrika 1:44,75
5 Bram Som Niederlande  Niederlande 1:45,52
6 Dmitrijs Miļkevičs Lettland  Lettland 1:46,62
7 Gary Reed Kanada  Kanada 1:47,38
DSQ Samwel Mwera Tansania  Tansania

Lauf 3Bearbeiten

26. August 2004, 21:43 Uhr

Platz Name Nation Zeit (min) Anmerkung
1 Wilson Kipketer Danemark  Dänemark 1:44,63
2 Ismail Ahmed Ismail Sudan  Sudan 1:45,45
3 Joseph Mutua Kenia  Kenia 1:45,54
4 Andrea Longo Italien  Italien 1:45,97
5 Jean-Patrick Nduwimana Burundi  Burundi 1:46,15
6 Richard Soos Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 1:46,74
7 Osmar dos Santos Brasilien  Brasilien 1:48,23
8 Jonathan Johnson Vereinigte Staaten  USA 1:50,10

FinaleBearbeiten

Platz Name Nation Zeit (min) Anmerkung
1 Juri Borsakowski Russland  Russland 1:44,45
2 Mbulaeni Mulaudzi Sudafrika  Südafrika 1:44,61
3 Wilson Kipketer Danemark  Dänemark 1:44,65
4 Mouhssin Chehibi Marokko  Marokko 1:45,16
5 Wilfred Bungei Kenia  Kenia 1:45,31
6 Hezekiél Sepeng Sudafrika  Südafrika 1:45,53
7 Djabir Saïd-Guerni Algerien  Algerien 1:45,61
8 Ismail Ahmed Ismail Sudan  Sudan 1:52,49

28. August 2004, 20:50 Uhr

Für das Finale hatten sich zwei Südafrikaner qualifiziert. Komplettiert wurde das Finalfeld durch je einen Starter aus Algerien, Dänemark, Kenia, Marokko, Russland und dem Sudan.

Mindestens die Hälfte der für das Finale qualifizierten Läufer kam für den Olympiasieg in Frage. Zu ihnen gehörte der für Dänemark startende Kenianer Wilson Kipketer, Weltrekordinhaber seit 1997, der amtierende Weltmeister Djabir Saïd-Guerni aus Algerien, der russische Vizeweltmeister Juri Borsakowski und der Weltjahresbeste Wilfred Bungei aus Kenia, gleichzeitig Vize-Weltmeister von 2001. Hinzu kam auch der Südafrikaner Mbulaeni Mulaudzi, der bei den Weltmeisterschaften 2003 als Dritter nur knapp hinter Saïd-Guerni und Borsakowski gelegen hatte.

Saïd-Guerni führte das Feld in der ersten Runde an. Bungei und Kipketer lagen dahinter, das komplette Feld war noch zusammen, denn das Tempo war nicht übermäßig hoch. Nach etwa 350 Metern bummelte Borsakowski an letzter Stelle hinterher. Doch eingangs der zweiten Runde orientierte er sich deutlich weiter nach vorne. Die 400-Meter-Zwischenzeit betrug 51,84 Sekunden. Auf der Gegengeraden wurde das Rennen schneller. Vorne setzten sich nun Bungei, Kipketer, Saïd-Guerni und der Südafrikaner Mbulaeni Mulaudzi etwas ab. Kurz vor der letzten Kurve schloss Borsakowski zu den vier Spitzenreitern auf. Eingangs der Zielgeraden hatten alle fünf führenden Läufer noch Aussichten auf die Medaillen und sogar den Olympiasieg. Bungei lag an der Spitze vor Kipketer, Mulaudzi, Saïd-Guerni und Borsakowski. Eine kleine Lücke gab es allerdings zwischen den ersten Drei und den beiden Läufern dahinter, die zunächst nicht kleiner wurde. Kipketer übernahm auf den letzten fünfzig Metern die Führung, Bungei konnte das hohe Tempo nicht mehr ganz halten. Von hinten stürmte jetzt Juri Borsakowski an allen vorbei zum Olympiasieg. Auch Mbulaeni Mulaudzi konnte Kipketer noch passieren und sicherte sich die Silbermedaille. Mit 0,04 s Rückstand kam Wilson Kipketer als Dritter vor dem Marokkaner Mouhssin Chehibi und Wilfred Bungei ins Ziel. Der Südafrikaner Hezekiél Sepeng, Silbermedaillengewinner von 1996, wurde Sechster vor Saïd-Guerni und dem Sudanesen Ismail Ahmed Ismail.

Juri Borsakowski war der erste russische Olympiasieger über 800 Meter der Männer.

WeblinksBearbeiten

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015, Seite 669 (engl.), abgerufen am 20. April 2018