Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 2004/Leichtathletik – Diskuswurf (Männer)

Der Diskuswurf der Männer bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen wurde am 21. und 23. August 2004 im Olympiastadion Athen ausgetragen. 39 Athleten nahmen teil.

Olympische Ringe
2014 - Olympic Stadium (Athens).JPG
Sportart Leichtathletik
Disziplin Diskuswurf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 39 Athleten aus 27 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion Athen
Wettkampfphase 21. August 2004 (Qualifikation)
23. August 2004 (Finale)
Medaillengewinner
Goldmedaille Virgilijus Alekna (LitauenLitauen Litauen)
Silbermedaille Zoltán Kővágó (UngarnUngarn Ungarn)
Bronzemedaille Aleksander Tammert (EstlandEstland Estland)

Olympiasieger wurde Virgilijus Alekna aus Litauen. Er gewann vor dem Ungarn Zoltán Kővágó und dem Esten Aleksander Tammert.

Mit Lars Riedel, Torsten Schmidt und Michael Möllenbeck gingen drei deutsche Teilnehmer an den Start. Riedel sowie Schmidt erreichten das Finale und belegten dort die Ränge sieben und neun. Möllenbeck schied in der Qualifikation aus.
Athleten aus der Schweiz, Österreich und Liechtenstein waren nicht unter den Teilnehmern.

Aktuelle TitelträgerBearbeiten

Olympiasieger 2000 Virgilijus Alekna (Litauen  Litauen) 69,30 m Sydney 2000
Weltmeister 2003 69,69 m Paris 2003
Europameister 2002 Róbert Fazekas (Ungarn  Ungarn) 68,83 m München 2002
Panamerikanischer Meister 2003 Jason Tunks (Kanada  Kanada) 63,70 m Santo Domingo 2003[1]
Zentralamerika und Karibik-Meister 2003 Yania Ferrales (Kuba  Kuba) 59,07 m St. George’s 2003[2]
Südamerika-Meister 2003 Marcelo Pugliese (Argentinien  Argentinien) 57,44 m Barquisimeto 2003[3]
Asienmeister 2003 Wu Tao (China Volksrepublik  Volksrepublik China) 61,43 m Manila 2003[4]
Afrikameister 2004 Frantz Kruger (Sudafrika  Südafrika) 63,85 m Brazzaville 2004[5]
Ozeanienmeister 2002 Chris Mene (Samoa  Samoa) 50,52 m Christchurch 2002[6]

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord 74,08 m Jürgen Schult (Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR) Neubrandenburg, Deutschland 25. August 1991[7]
Olympischer Rekord 69,40 m Lars Riedel (Deutschland  Deutschland) Finale von Atlanta, USA 31. Juli 1996

Anmerkungen:

  • Alle Zeitangaben sind auf Ortszeit Athen (UTC+2) bezogen.
  • Alle Weiten sind in Metern (m) angegeben.

DopingBearbeiten

Ursprünglich hatte der Ungar Róbert Fazekas nach dem Finale mit einer Weite von 70,93 m vorne gelegen und galt für kurze Zeit als Olympiasieger. Anschließend verbrachte er viele Stunden bei seiner Dopingprobe und ihm gelang es trotz großer Mengen von Flüssigkeiten, die er zu sich nahm, die Urinprobe nicht zu ermöglichen. Die zuständigen Kontrolleure verhinderten derweil, dass Fazekas eine sorgfältig vorbereitete Betrugsmasche mittels eines in seinem Genitalbereich angebrachten Plastiksacks mit Fremdurin in Gang setzen konnte.[8] Infolge seines Betrugs wurde dem Spanier Mariano Pestano die Teilnahme am Finale genommen. Darüber hinaus hätte der Südafrikaner Hannes Hopley drei weitere Versuche im Finale der besten acht Werfer gehabt.

QualifikationBearbeiten

21. August 2004, 10:45 Uhr

Die Qualifikation wurde in zwei Gruppen durchgeführt. Die Qualifikationsweite für den direkten Finaleinzug betrug 64,50 m. Da nur zwei Athleten diese Weite erreichten (hellblau unterlegt), wurde das Finalfeld mit den nächstbesten Sportlern beider Gruppen auf zwölf Teilnehmer aufgefüllt (hellgrün unterlegt). Für die Teilnahme waren schließlich 61,91 m zu erbringen.

Gruppe ABearbeiten

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Weite Anmerkung
1 Virgilijus Alekna Litauen  Litauen x 63,80 67,79 67,79
2 Aleksander Tammert Estland  Estland 65,70 - - 65,70
3 Hannes Hopley Sudafrika  Südafrika 62,71 62,50 63,89 63,89
4 Gabor Mate Ungarn  Ungarn 57,40 62,43 63,41 63,41
5 Torsten Schmidt Deutschland  Deutschland 56,86 60,63 63,40 63,40
6 Libor Malina Tschechien  Tschechien 60,54 x 62,12 62,12
7 Jarred Rome Vereinigte Staaten  USA 59,35 x 61,55 61,55
8 Jason Tunks Kanada  Kanada 61,21 60,02 60,34 61,21
9 Frank Casañas Kuba  Kuba 60,60 60,15 57,27 60,60
10 Gerd Kanter Estland  Estland x 60,05 x 60,05
11 Ian Waltz Vereinigte Staaten  USA 58,97 58,55 57,52 58,97
12 Emeka Udechuku Vereinigtes Konigreich  Großbritannien x 58,41 55,79 58,41
13 Leonid Tscherewko Weissrussland  Weißrussland 57,98 x 57,89 57,98
14 Marcelo Pugliese Argentinien  Argentinien x 56,06 54,45 56,06
15 Vadim Hranovschi Moldau Republik  Moldau 53,77 52,30 55,64 55,64
16 Dragan Mustapić Kroatien  Kroatien 54,66 x x 54,66
17 Jaroslav Žitňanský Slowakei  Slowakei 53,30 x 51,87 53,30
ogV Anil Kumar Indien  Indien x x x ohne Weite
Dmitri Schewtschenko Russland  Russland x x x

Gruppe BBearbeiten

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Weite Anmerkung
1 Lars Riedel Deutschland  Deutschland 64,20 - - 64,20
2 Casey Malone Vereinigte Staaten  USA 59,99 63,27 61,83 63,27
3 Wassil Kapzjuch Weissrussland  Weißrussland 63,04 x 62,93 63,04
4 Frantz Kruger Sudafrika  Südafrika 62,32 60,91 x 62,32
5 Zoltán Kővágó Ungarn  Ungarn x 61,91 60,77 61,91
6 Mariano Pestano Spanien  Spanien x x 61,69 61,69 wäre nach Fazekas‘ Disqualifikation im Finale teilnahmeberechtigt gewesen
7 Vikas Shive Gowda Indien  Indien 61,35 61,39 59,87 61,39
8 Rutger Smith Niederlande  Niederlande x 61,11 x 61,11
9 Wu Tao China Volksrepublik  Volksrepublik China 48,96 x 60,60 60,60
10 Michael Möllenbeck Deutschland  Deutschland 56,42 59,79 x 59,79
11 Savvas Panavoglou Griechenland  Griechenland 57,26 58,47 57,62 58,47
12 Aleksandr Malashevich Weissrussland  Weißrussland x 57,67 58,45 58,45
13 Alexandr Boritschewski Russland  Russland 58,12 58,12 57,86 58,12
14 Ercüment Olgundeniz Turkei  Türkei 57,13 58,17 x 58,17
15 Abbas Samimi Iran  Iran 57,57 x 56,24 57,57
16 Lois Maikel Martinez Kuba  Kuba 57,18 57,10 x 57,18
17 Igor Primc Slowenien  Slowenien 55,70 56,33 55,43 56,33
18 Omar Ahmed El Ghazaly Agypten  Ägypten x 55,53 55,27 55,53
19 Shaka Sola Samoa  Samoa 50,36 51,10 50,97 51,10
DOP Róbert Fazekas Ungarn  Ungarn

FinaleBearbeiten

23. August 2004, 20:20 Uhr

Für das Finale hatten sich zwölf Athleten qualifiziert, nur zwei von ihnen über die Qualifikationsweite, weitere zehn über ihre Platzierungen. Vertreten waren alle drei Ungarn, zwei Deutsche, zwei Südafrikaner sowie je ein Teilnehmer aus Estland, Litauen, Tschechien, Weißrussland und den Vereinigten Staaten. Aufgrund der anschließenden Disqualifikation des Ungarn Róbert Fazekas[8] kamen allerdings nur elf Werfer in die Wertung.

Der Ausgang der großen Meisterschaften und internationalen Vergleiche der letzten Jahre ließ einen engen Wettkampf erwarten. Die größten Chancen wurden Virgilijus Alekna aus Litauen eingeräumt. Er war der Olympiasieger von 2000, amtierender Weltmeister, Vizeweltmeister von 2001 und Vizeeuropameister von 2002. Seine Hauptrivalen waren der nach dem Wettkampf disqualifizierte Fazekas sowie der Deutsche Lars Riedel als fünffacher Weltmeister und Olympiasieger von 1996, der allerdings immer wieder von Verletzungen geplagt nicht mehr die Glanzform vergangener Jahre hatte. Weitere Kandidaten für vordere Platzierungen waren der weißrussische WM-Dritte Wassil Kapzjuch, der deutsche Michael Möllenbeck als WM-Fünfter und WM-Dritter von 2001, der Südafrikaner Frantz Kruger und der Este Aleksander Tammert. Möllenbeck war allerdings in der Qualifikation hängen geblieben.

Im Finale zeigte Favorit Alekna gleich im ersten Durchgang sein Können. Mit 69,89 m stellte er einen neuen olympischen Rekord auf und hatte damit die klare Führung erobert. Tammert war Zweiter mit 66,66 m vor Kapzjuch – 65,10 m – und Kruger – 64,34 m. Damit hatten diese vier Werfer ihre besten Weiten für diesen Wettkampf bereits erzielt. Doch es gab noch eine Änderung dieses Zwischenstandes. Nachdem er mit seinem zweiten Wurf bereits 66,40 m geworfen hatte, erzielte der Ungar Zoltán Kővágó in Runde vier 67,04 m, womit er sich hinter Alekna auf Rang zwei schob. Dem Litauer gelangen in seinem fünften Wurf noch einmal 69,49 m. Damit bestätigte er nach drei ungültigen Versuchen noch einmal seine Klasse. Sein letzter Wurf war dann wieder ungültig. Riedel hatte sich zwar für das Finale der besten Acht qualifizieren können, trat jedoch verletzungsbedingt nicht mehr an. Virgilius Alekna wiederholte damit seinen Olympiasieg von Sydney. Zoltán Kővágó gewann die Silbermedaille, Bronze ging an Aleksander Tammert. Vierter wurde Wassil Kapzjuch vor Frantz Kruger und dem US-Amerikaner Casey Malone. Lars Riedel belegte am Ende Platz sieben.

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch 4. Versuch 5. Versuch 6. Versuch Endresultat Anmerkung
1 Virgilijus Alekna Litauen  Litauen 69,89 OR x x x 69,49 x 69,89 OR
2 Zoltán Kővágó Ungarn  Ungarn 57,31 66,40 66,03 67,04 58,25 x 67,04
3 Aleksander Tammert Estland  Estland 66,66 x 64,28 63,95 64,04 x 66,66
4 Wassil Kapzjuch Weissrussland  Weißrussland 65,10 59,82 62,88 63,44 64,89 63,63 65,10
5 Frantz Kruger Sudafrika  Südafrika 64,34 61,01 x 62,53 x 60,73 64,34
6 Casey Malone Vereinigte Staaten  USA 62,80 60,34 x 64,33 62,73 63,65 64,33
7 Lars Riedel Deutschland  Deutschland x 62,80 x - - - 62,80
8 Hannes Hopley Sudafrika  Südafrika 60,18 61,99 62,58 nicht im Finale der
besten acht Werfer
62,58 wäre wg. Fazekas‘ Disqualifik. im Finale d. besten Acht gewesen
9 Torsten Schmidt Deutschland  Deutschland x 61,18 61,10 61,18
10 Libor Malina Tschechien  Tschechien 57,39 58,78 58,78 58,78
11 Gabor Mate Ungarn  Ungarn 57,02 x 57,84 57,84
DOP Róbert Fazekas Ungarn  Ungarn

WeblinksBearbeiten

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Pan American Games auf gbrathletics.com, abgerufen am 1. Mai 2018
  2. Central American and Caribbean Championships (Men) auf gbrathletics.com, abgerufen am 1. Mai 2018
  3. South American Championships (Men) auf gbrathletics.com, abgerufen am 1. Mai 2018
  4. Asian Championships auf gbrathletics.com, abgerufen am 1. Mai 2018
  5. African Championships auf gbrathletics.com, abgerufen am 1. Mai 2018
  6. Oceania Championships auf gbrathletics.com, abgerufen am 1. Mai 2018
  7. IAAF Weltrekorde, Diskuswurf Männer, abgerufen am 1. Mai 2018
  8. a b Austausch von Körperflüssigkeiten, In: Frankfurter Allgemeine Zeitung 30. April 2004, abgerufen am 1. Mai 2018