Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 2004/Leichtathletik – 100 m (Männer)

Der 100-Meter-Lauf der Männer bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen wurde am 21. und 22. August 2004 im Olympiastadion Athen ausgetragen. 82 Athleten nahmen teil.

Olympische Ringe
2014 - Olympic Stadium (Athens).JPG
Sportart Leichtathletik
Disziplin 100-Meter-Lauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 82 Athleten aus 62 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion Athen
Wettkampfphase 21. August 2004 (Vorrunde/Viertelfinale)
22. August 2004(Halbfinale/Finale)
Medaillengewinner
Goldmedaille Justin Gatlin (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Silbermedaille Francis Obikwelu (PortugalPortugal POR)
Bronzemedaille Maurice Greene (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)

Olympiasieger wurde der US-Amerikaner Justin Gatlin. Er gewann vor dem Portugiesen Francis Obikwelu und dem US-Amerikaner Maurice Greene.

Der deutsche Sprinter Alexander Kosenkow schied im Viertelfinale aus.
Athleten aus der Schweiz, Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Aktuelle TitelträgerBearbeiten

Olympiasieger 2000 Justin Gatlin (Vereinigte Staaten  USA) 9,87 s Sydney 2000
Weltmeister 2003 Kim Collins (Saint Kitts Nevis  St. Kitts und Nevis) 10,07 s Paris 2003
Europameister 2002 Francis Obikwelu (Portugal  Portugal) 10,06 s München 2002
Panamerikanischer Meister 2003 Michael Frater (Jamaika  Jamaika) 10,21 s Santo Domingo 2003
Zentralamerika und Karibik-Meister 2003 Kim Collins (Saint Kitts Nevis  St. Kitts und Nevis) 10,13 s St. George’s 2003
Südamerika-Meister 2003 Édson Ribeiro (Brasilien  Brasilien) 10,30 s Barquisimeto 2003
Asienmeister 2003 Chen Haijian (China Volksrepublik  Volksrepublik China) 10,25 s Manila 2003
Afrikameister 2004 Olusoji Fasuba (Nigeria  Nigeria) 10,21 s Brazzaville 2004
Ozeanienmeister 2002 Peter Pulu (Papua-Neuguinea  Papua-Neuguinea) 10,66 s Christchurch 2002

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord 9,78 s Tim Montgomery (Vereinigte Staaten  USA) Paris, Frankreich 14. September 2002[1]
Olympischer Rekord 9,84 s Donovan Bailey (Kanada  Kanada) Finale von Atlanta, USA 27. Juli 1996

Anmerkung: Alle Zeitangaben sind auf Ortszeit Athen (UTC+2) bezogen.

VorrundeBearbeiten

Insgesamt wurden zehn Vorläufe absolviert. Für das Viertelfinale qualifizierten sich pro Lauf die ersten drei Athleten. Darüber hinaus kamen die zehn Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Sprinter sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Vorlauf 1Bearbeiten

 
Der Brite Darren Campbell erreichte als Vierter seines Vorlaufs nicht die nächste Runde
 
Yazaldes Nascimento aus São Tomé und Príncipe – auf diesem Foto für Portugal startend – schied als Achter seines Vorlaufs aus

21. August 2004, 10:35 Uhr

Wind: −0,2 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Frank Fredericks Namibia  Namibia 10,12
2 Uchenna Emedolu Nigeria  Nigeria 10,22
3 Shingo Suetsugu Japan  Japan 10,27
4 Darren Campbell Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 10,35
5 Chen Haijian China Volksrepublik  Volksrepublik China 10,45
6 Eric Nkansah Ghana  Ghana 10,54
7 Poh Seng Song Singapur  Singapur 10,75
8 Yazaldes Nascimento Sao Tome und Principe  São Tomé und Príncipe 11,00
9 Mario Bonello Malta  Malta 11,06

Vorlauf 2Bearbeiten

21. August 2004, 10:42 Uhr

Wind: - 0,4 m/s
Kakianoko Nariki war der erste Leichtathlet, der für Kiribati bei Olympischen Spielen teilnahm.

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Mark Lewis-Francis Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 10,13
2 Aziz Zakari Ghana  Ghana 10,19
3 Roland Németh Ungarn  Ungarn 10,28
4 Salem Al-Yami Saudi-Arabien  Saudi-Arabien 10,36
5 Darren Gilford Malta  Malta 10,67
6 Khalil Al-Hanahneh Jordanien  Jordanien 10,76
7 Kakianoko Nariki Kiribati  Kiribati 11,62
DSQ Marc Burns Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago disqualifiziert nach IAAF Rule 162.7, Fehlstart[2]

Vorlauf 3Bearbeiten

21. August 2004, 10:52 Uhr

Wind: −0,1 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Justin Gatlin Vereinigte Staaten  USA 10,07
2 Kareem Streete-Thompson Cayman Islands  Cayman Islands 10,15
3 Leonard Myles-Mills Ghana  Ghana 10,21
4 Vicente de Lima Brasilien  Brasilien 10,23
5 Andrei Jepischin Russland  Russland 10,29
6 Georgios Theodoridis Griechenland  Griechenland 10,32
7 Hadhari Djaffar Komoren  Komoren 10,62
8 Sultan Saeed Malediven  Malediven 11,72
DNF Juan Sainfleur Dominikanische Republik  Dominikanische Republik

Vorlauf 4Bearbeiten

21. August 2004, 10:59 Uhr

Wind: +0,8 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Shawn Crawford Vereinigte Staaten  USA 10,02
2 Obadele Thompson Barbados  Barbados 10,08
3 Matic Osovnikar Slowenien  Slowenien 10,15 NR
4 Idrissa Sanou Burkina Faso  Burkina Faso 10,33
5 Diego Ferreira Paraguay 1990  Paraguay 10,50 NR
6 Pierre de Windt Aruba  Aruba 11,02
7 Chaleunsouk Oudomphanh Laos  Laos 11,30
8 Massoud Azizi Afghanistan 2002  Afghanistan 11,66
DNS Christoforos Hoidis Griechenland  Griechenland

Vorlauf 5Bearbeiten

 
Nabie Foday Fofanah aus Guinea schied als Siebter seines Vorlaufs aus

21. August 2004, 11:06 Uhr

Wind: +0,1 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Francis Obikwelu Portugal  Portugal 10,09
2 Ronald Pognon Frankreich  Frankreich 10,18
3 Jaysuma Saidy Ndure Gambia  Gambia 10,26 NR
4 Jarbas Mascarenhas Brasilien  Brasilien 10,34
5 Hiroyasu Tsuchie Japan  Japan 10,37
6 Adrian Durant Jungferninseln Amerikanische  Amerikanische Jungferninseln 10,52
7 Nabie Foday Fofanah Guinea-a  Guinea 10,62
8 Harmon Harmon Cookinseln  Cookinseln 11,22

Vorlauf 6Bearbeiten

21. August 2004, 11:13 Uhr

Wind: −1,1 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Nobuharu Asahara Japan  Japan 10,33
2 Łukasz Chyła Polen  Polen 10,35
3 Éric Pacôme N'Dri Elfenbeinküste  Elfenbeinküste 10,39
4 Ato Boldon Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 10,41
5 Issa-Aimé Nthépé Frankreich  Frankreich 10,67
6 Gábor Dobos Ungarn  Ungarn 10,68
7 John Howard Mikronesien Foderierte Staaten  Mikronesien 10,85 NR
8 Mohammad Shamsuddin Bangladesch  Bangladesch 11,13

Vorlauf 7Bearbeiten

21. August 2004, 11:20 Uhr

Wind: +0,9 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Asafa Powell Jamaika  Jamaika 10,06
2 Jason Gardener Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 10,15
3 Joshua Ross Australien  Australien 10,24
4 André da Silva Brasilien  Brasilien 10,28
5 Pierre Browne Kanada  Kanada 10,32
6 Lamin Tucker Sierra Leone  Sierra Leone 10,72
7 Kelsey Nakanelua Samoa Amerikanisch  Amerikanisch-Samoa 11,25
8 Sopheak Phouk Kambodscha  Kambodscha 11,56
DNS Djikoloum Mobele Tschad  Tschad

Vorlauf 8Bearbeiten

21. August 2004, 11:27 Uhr

Wind: −0,2 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Maurice Greene Vereinigte Staaten  USA 10,18
2 Dwight Thomas Jamaika  Jamaika 10,21
3 Churandy Martina Niederlandische Antillen  Niederländische Antillen 10,23
4 Alexander Kosenkow Deutschland  Deutschland 10,28
5 Prodromos Katsantonis Zypern 1960  Zypern 10,50
6 Chang Wai Hung Hongkong  Hongkong 10,70
7 Francis Manioru Salomonen  Salomonen 11,05
8 Teimur Gasimow Aserbaidschan  Aserbaidschan 11,17
9 Filipo Muller Tonga  Tonga 11,18

Vorlauf 9Bearbeiten

 
Daniel Bailey aus Antigua und Barbuda schied als Sechster seines Vorlaufs aus

21. August 2004, 11:34 Uhr

Wind: −1,4 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Deji Aliu Nigeria  Nigeria 10,39
2 Nicolas Macrozonaris Kanada  Kanada 10,40
3 Gennadij Tschernowol Kasachstan  Kasachstan 10,43
4 Souhalia Alamou Benin  Benin 10,48
5 Christoffel van Wyk Namibia  Namibia 10,49
6 Daniel Bailey Antigua und Barbuda  Antigua und Barbuda 10,51
7 Gian Nicola Berardi San Marino  San Marino 10,76
8 Carlos Abaunza Nicaragua  Nicaragua 11,17

Vorlauf 10Bearbeiten

21. August 2004, 11:41 Uhr

Wind: +0,7 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Kim Collins Saint Kitts Nevis  St. Kitts und Nevis 10,11
2 Michael Frater Jamaika  Jamaika 10,20
3 Niconnor Alexander Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 10,22
4 Simone Collio Italien  Italien 10,27
5 Eddy De Lépine Frankreich  Frankreich 10,27
6 Xavier James Bermuda 1910  Bermuda 10,40
7 Sébastien Gattuso Monaco  Monaco 10,58 NR
8 Wilfried Bingangoye Gabun  Gabun 10,76

ViertelfinaleBearbeiten

In den fünf Viertelfinalläufen qualifizierten sich pro Lauf die ersten drei Athleten für das Halbfinale. Darüber hinaus kam der Zeitschnellste, der sogenannte Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Läufer sind hellblau, der Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Lauf 1Bearbeiten

21. August 2004, 19:40 Uhr

Wind: 0,0 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Francis Obikwelu Portugal  Portugal 9,93 NR
2 Mark Lewis-Francis Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 10,12
3 Dwight Thomas Jamaika  Jamaika 10,12
4 Ronald Pognon Frankreich  Frankreich 10,15
5 Shingo Suetsugu Japan  Japan 10,19
6 Pierre Browne Kanada  Kanada 10,21
7 Churandy Martina Niederlandische Antillen  Niederländische Antillen 10,24
8 André da Silva Brasilien  Brasilien 10,34

Lauf 2Bearbeiten

21. August 2004, 19:47 Uhr

Wind: 0,0 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Shawn Crawford Vereinigte Staaten  USA 9,89
2 Obadele Thompson Barbados  Barbados 10,12
3 Vicente de Lima Brasilien  Brasilien 10,26
4 Matic Osovnikar Slowenien  Slowenien 10,26
5 Deji Aliu Nigeria  Nigeria 10,26
6 Nicolas Macrozonaris Kanada  Kanada 10,28
7 Gennadij Tschernowol Kasachstan  Kasachstan 10,42
8 Idrissa Sanou Burkina Faso  Burkina Faso 10,43

Lauf 3Bearbeiten

21. August 2004, 19:54 Uhr

Wind: +0,2 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Justin Gatlin Vereinigte Staaten  USA 9,96
2 Jason Gardener Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 10,15
3 Uchenna Emedolu Nigeria  Nigeria 10,15
4 Nobuharu Asahara Japan  Japan 10,24
5 Georgios Theodoridis Griechenland  Griechenland 10,36
6 Roland Németh Ungarn  Ungarn 10,38
7 Niconnor Alexander Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 10,48
DNS Eddy De Lépine Frankreich  Frankreich

Lauf 4Bearbeiten

21. August 2004, 20:01 Uhr

Wind: −0,1 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Aziz Zakari Ghana  Ghana 10,02
2 Kim Collins Saint Kitts Nevis  St. Kitts und Nevis 10,05
3 Michael Frater Jamaika  Jamaika 10,11
4 Frank Fredericks Namibia  Namibia 10,17
5 Joshua Ross Australien  Australien 10,22
6 Alexander Kosenkow Deutschland  Deutschland 10,24
7 Andrei Jepischin Russland  Russland 10,29
8 Jaysuma Saidy Ndure Gambia  Gambia 10,39

Lauf 5Bearbeiten

21. August 2004, 20:08 Uhr

Wind: −0,2 m/s

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Maurice Greene Vereinigte Staaten  USA 9,93
2 Asafa Powell Jamaika  Jamaika 9,99
3 Leonard Myles-Mills Ghana  Ghana 10,18
4 Łukasz Chyła Polen  Polen 10,23
5 Kareem Streete-Thompson Cayman Islands  Cayman Islands 10,24
6 Simone Collio Italien  Italien 10,29
7 Jarbas Mascarenhas Brasilien  Brasilien 10,30
8 Éric Pacôme N'Dri Elfenbeinküste  Elfenbeinküste 10,32

HalbfinaleBearbeiten

Für das Finale qualifizierten sich in den beiden Läufen die jeweils ersten vier Läufer (hellblau unterlegt).

Lauf 1Bearbeiten

22. August 2004, 20:55 Uhr

Wind: −1,6 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Shawn Crawford Vereinigte Staaten  USA 10,07
2 Justin Gatlin Vereinigte Staaten  USA 10,09
3 Aziz Zakari Ghana  Ghana 10,11
4 Obadele Thompson Barbados  Barbados 10,22
5 Mark Lewis-Francis Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 10,28
6 Michael Frater Jamaika  Jamaika 10,29
7 Ronald Pognon Frankreich  Frankreich 10,32
8 Uchenna Emedolu Nigeria  Nigeria 10,35

Lauf 2Bearbeiten

22. August 2004, 21:03 Uhr

Wind: +0,2 m/s

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Asafa Powell Jamaika  Jamaika 9,95
2 Francis Obikwelu Portugal  Portugal 9,97
3 Maurice Greene Vereinigte Staaten  USA 9,97
4 Kim Collins Saint Kitts Nevis  St. Kitts und Nevis 10,02
5 Jason Gardener Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 10,12
6 Leonard Myles-Mills Ghana  Ghana 10,22
7 Dwight Thomas Jamaika  Jamaika 10,28
8 Vicente de Lima Brasilien  Brasilien 10,28

FinaleBearbeiten

Platz Name Nation Zeit (s) Anmerkung
1 Justin Gatlin Vereinigte Staaten  USA 9,85
2 Francis Obikwelu Portugal  Portugal 9,86 ER
3 Maurice Greene Vereinigte Staaten  USA 9,87
4 Shawn Crawford Vereinigte Staaten  USA 9,89
5 Asafa Powell Jamaika  Jamaika 9,94
6 Kim Collins Saint Kitts Nevis  St. Kitts und Nevis 10,00
7 Obadele Thompson Barbados  Barbados 10,10
DNF Aziz Zakari Ghana  Ghana

22. August 2004, 23:10 Uhr

Wind: +0,6 m/s

Für das Finale hatten sich alle drei US-Amerikaner qualifiziert. Komplettiert wurde das Finalfeld durch je einen Starter aus Barbados, Ghana, Jamaika, Portugal und St. Kitts und Nevis.

Der Olympiasieger von Sydney Maurice Greene aus den Vereinigten Staaten traf auf den amtierenden Weltmeister Kim Collins aus St. Kitts und Nevis und den amtierenden Europameister, den für Portugal startenden gebürtigen Nigerianer Francis Obikwelu. Mit zum Favoritenkreis gehörte auch der Jamaikaner Asafa Powell.

Im Finalrennen gab es die bislang engste Entscheidung in der olympischen Geschichte. Die Läufer kamen alle gut weg aus ihren Startblöcken und das Feld lag äußerst eng zusammen. Niemand konnte sich absetzen und schließlich wurde der US-Sprinter Justin Gatlin in 9,85 s Olympiasieger. Er hatte einen Vorsprung von einer Hundertstelsekunde auf Obikwelu, der wiederum eine Hundertstelsekunde vor Greene lag. Weitere zwei Hundertstelsekunden dahinter folgte der dritte US-Finalist Shawn Crawford und fünf Hundertstelsekunden nach Crawford kam der Jamaikaner Asafa Powell als Fünfter ins Ziel. Weltmeister Kim Collins wurde Sechster mit exakt 10,00 s.

Im 25. olympischen Finale gewann Justin Gatlin die 16. Goldmedaille für die USA in dieser Disziplin.
Francis Obikwelu gewann die erste olympische Medaille Portugals über 100 Meter.

WeblinksBearbeiten

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015, Seite 668 (engl.), abgerufen am 19. April 2018
  2. Wettkampfregeln der IAAF, Seite 71 (PDF), abgerufen am 19. April 2018