Olympische Sommerspiele 1928/Leichtathletik – 100 m (Männer)

Wettbewerb bei den Olympischen Sommerspielen 1928

Der 100-Meter-Lauf der Männer bei den Olympischen Spielen 1928 in Amsterdam wurde am 29. und 30. Juli 1928 im Olympiastadion Amsterdam ausgetragen. 76 Athleten nahmen teil.

Olympische Ringe
Olympic Stadium Amsterdam 1928 (large).jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin 100-Meter-Lauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 76 Athleten aus 33 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion Amsterdam
Wettkampfphase 29. Juli 1928 (Vorläufe/Viertelfinale)
30. Juli 1928 (Halbfinale/Finale)
Medaillengewinner
Goldmedaille Percy Williams (Kanada 1921Kanada CAN)
Silbermedaille Jack London (Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR)
Bronzemedaille Georg Lammers (Deutsches ReichDeutsches Reich DEU)
Olympiasieger Percy Williams (CAN)

Olympiasieger wurde der Kanadier Percy Williams vor dem Briten Jack London. Bronze ging an den Deutschen Georg Lammers.

Bestehende RekordeBearbeiten

Durchführung des WettbewerbsBearbeiten

Am 29. Juli traten die Läufer zu sechzehn Vorläufen an. Die jeweils zwei besten Athleten qualifizierten sich für das Viertelfinale am gleichen Tag. Aus den sechs Viertelfinals kamen wieder die jeweils zwei besten Läufer in die nächste Runde, das Halbfinale. Die beiden Vorentscheidungen und das Finale wurden am 30. Juli durchgeführt. In den Halbfinals qualifizierten sich jeweils die ersten Drei für das Finale.

Anmerkung: Die qualifizierten Athleten sind hellblau unterlegt.

VorläufeBearbeiten

Datum: 29. Juli 1928

Es sind nicht alle Zeiten überliefert.

Vorlauf 1Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 John Fitzpatrick Kanada 1921  Kanada 11,0 s
2 Richard Corts Deutsches Reich  Deutsches Reich 11,0 s
3 Wilhelm Hennings Niederlande  Niederlande 11,2 s
4 Willy Dujardin Belgien  Belgien 11,4 s
5 Angelos Lambrou Zweite Hellenische Republik  Griechenland 11,4 s

Vorlauf 2Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Sidney Atkinson Sudafrika 1928  Südafrikanische Union 11,2 s
2 André Mourlon Dritte Französische Republik  Frankreich 11,3 s
3 Jesús Moraila Mexiko 1918  Mexiko k. A.
4 Franco Reyser Italien 1861  Italien
DNS Friedrich-Wilhelm Wichmann Deutsches Reich  Deutsches Reich

Vorlauf 3Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Frank Wykoff Vereinigte Staaten 48  USA 11,0 s
2 Paul Brochart Belgien  Belgien k. A.
3 Mario Gómez Daza Mexiko 1918  Mexiko k. A.
4 Jaap Boot Niederlande  Niederlande
5 Konstantinos Petridis Zweite Hellenische Republik  Griechenland
6 Fernando Muñagorri Spanien 1875  Spanien

Vorlauf 4Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Ferenc Gerő Ungarn 1918  Ungarn 11,0 s
2 Aubrey Burton-Durham Sudafrika 1928  Südafrikanische Union k. A.
3 Willy Weibel Schweiz  Schweiz 11,4 s
4 Diego Ordóñez Spanien 1875  Spanien 11,4 s
5 John Heap Vereinigtes Konigreich  Großbritannien k. A.
6 Eduardo Albe Argentinien  Argentinien

Vorlauf 5Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Jack London Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 10,8 s
2 George Hester Kanada 1921  Kanada k. A.
3 Ladislau Peter Rumänien Konigreich  Rumänien k. A.
4 Francisco Costas Mexiko 1918  Mexiko
5 Mehmet Ali Aybar Turkei  Türkei

Vorlauf 6Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Juan Bautista Pina Argentinien  Argentinien 11,0 s
2 Ralph Adams Kanada 1921  Kanada k. A.
3 Edgardo Toetti Italien 1861  Italien k. A.
4 Iwao Aizawa Japan 1870  Japan
5 Semih Türkdoğan Turkei  Türkei

Vorlauf 7Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Wilfred Legg Sudafrika 1928  Südafrikanische Union 11,0 s
2 Cyril Gill Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 11,0 s
3 Rodolfo Wagner Chile  Chile k. A.
DNS Sándor Hajdú Ungarn 1918  Ungarn
Giuseppe Castelli Italien 1861  Italien

Vorlauf 8Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Hubert Houben Deutsches Reich  Deutsches Reich 11,0 s
2 Johannes Viljoen Sudafrika 1928  Südafrikanische Union 11,0 s
3 Karel Kněnický Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei 11,3 s
4 Dolf Benz Niederlande  Niederlande 11,4 s

Vorlauf 9Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Georg Lammers Deutsches Reich  Deutsches Reich 10,8 s
2 Valéry Théard Haiti 1807  Haiti k. A.
3 János Paizs Ungarn 1918  Ungarn k. A.
4 Leo Jørgensen Danemark  Dänemark
5 Jean Moulin Luxemburg  Luxemburg
6 Renos Frangoudis Zweite Hellenische Republik  Griechenland

Vorlauf 10Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Walter Rangeley Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 11,0 s
2 Marinus van den Berge Niederlande  Niederlande 11,1 s
3 Johann Bartl Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei k. A.
4 Şinasi Şahingiray Turkei  Türkei

Vorlauf 11Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 István Raggambi Ungarn 1918  Ungarn 11,0 s
2 James Carlton Australien  Australien 11,1 s
3 Alberto Barucco Argentinien  Argentinien k. A.
4 Oscar Alvarado Chile  Chile
5 Juan Serrahima Spanien 1875  Spanien
6 R. Burns Britisch-Indien  Britisch-Indien

Vorlauf 12Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Percy Williams Kanada 1921  Kanada 11,0 s
2 Jaroslav Vykoupil Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei k. A.
3 André Dufau Dritte Französische Republik  Frankreich k. A.
4 José de Lima Portugal  Portugal
5 Haris Šveminas Litauen 1918  Litauen

Vorlauf 13Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 José Barrientos Kuba  Kuba 11,0 s
2 André Cerbonney Dritte Französische Republik  Frankreich k. A.
3 Fred Zinner Belgien  Belgien k. A.
DNS Arthur Porritt Neuseeland  Neuseeland

Vorlauf 14Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Claude Bracey Vereinigte Staaten 48  USA 11,0 s
2 Gilbert Auvergne Dritte Französische Republik  Frankreich 11,1 s
3 Hermann Geißler Osterreich  Österreich 11,2 s
4 Risto Mattila Finnland  Finnland 11,3 s
5 Emmanuel Goldsmith Schweiz  Schweiz 11,5 s
6 George Schmit Luxemburg  Luxemburg 12,2 s

Vorlauf 15Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Henry Russell Vereinigte Staaten 48  USA 11,0 s
2 Denis Cussen Irland 1922  Irischer Freistaat k. A.
3 Willy Tschopp Schweiz  Schweiz k. A.
4 Adolphe Groscol Belgien  Belgien

Vorlauf 16Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Robert McAllister Vereinigte Staaten 48  USA 10,8 s
2 Anselmo Gonzaga Philippinen 1919  Philippinen k. A.
3 Enrique de Chávarri Spanien 1875  Spanien k. A.
4 Fritz Eyschen Luxemburg  Luxemburg
DNS H. Enis Turkei  Türkei

ViertelfinaleBearbeiten

Datum: 29. Juli 1928

Es sind nicht alle Zeiten überliefert.

Lauf 1Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Wilfred Legg Sudafrika 1928  Südafrikanische Union 10,8 s
2 John Fitzpatrick Kanada 1921  Kanada k. A.
3 Ferenc Gerő Ungarn 1918  Ungarn k. A.
4 Marinus van den Berge Niederlande  Niederlande
5 Denis Cussen Irland 1922  Irischer Freistaat
6 Jaroslav Vykoupil Tschechoslowakei 1920  Tschechoslowakei

Lauf 2Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Robert McAllister Vereinigte Staaten 48  USA 10,8 s
2 Richard Corts Deutsches Reich  Deutsches Reich 11,0 s
3 Cyril Gill Vereinigtes Konigreich  Großbritannien k. A.
4 István Raggambi Ungarn 1918  Ungarn
5 Aubrey Burton-Durham Sudafrika 1928  Südafrikanische Union
6 André Cerbonney Dritte Französische Republik  Frankreich
 
Der Australier James Carlton – hier mit seiner Teamkollegin Eileen Wearne in einer Aufnahme von 1932 – scheiterte im Viertelfinale

.

Lauf 3Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Henry Russell Vereinigte Staaten 48  USA 10,8 s
2 Hubert Houben Deutsches Reich  Deutsches Reich k. A.
3 Gilbert Auvergne Dritte Französische Republik  Frankreich k. A.
4 George Hester Kanada 1921  Kanada
5 Sidney Atkinson Sudafrika 1928  Südafrikanische Union

Lauf 4Bearbeiten

Percy Williams stellte in diesem Lauf den olympischen Rekord ein.

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Percy Williams Kanada 1921  Kanada 10,6 s ORe
2 Jack London Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 10,8 s
3 Valéry Théard Haiti 1807  Haiti k. A.
4 André Mourlon Dritte Französische Republik  Frankreich
5 José Barrientos Kuba  Kuba

Lauf 5Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Frank Wykoff Vereinigte Staaten 48  USA 10,8 s
2 Juan Bautista Pina Argentinien  Argentinien k. A.
3 Johannes Viljoen Sudafrika 1928  Südafrikanische Union k. A.
4 Anselmo Gonzaga Philippinen 1919  Philippinen
5 James Carlton Australien  Australien

Lauf 6Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Claude Bracey Vereinigte Staaten 48  USA 10,8 s
2 Georg Lammers Deutsches Reich  Deutsches Reich k. A.
3 Walter Rangeley Vereinigtes Konigreich  Großbritannien k. A.
4 Ralph Adams Kanada 1921  Kanada
5 Paul Brochart Belgien  Belgien
 
Der Deutsche Hubert Houben schied als Vierter seines Halbfinals aus

.

 
Zieleinlauf des zweiten Halbfinals: Jack London – im Vordergrund – gewinnt das Rennen.

HalbfinaleBearbeiten

Datum: 30. Juli 1928

Lauf 1Bearbeiten

Die drei Erstplatzierten kamen zeitgleich ins Ziel und stellten zusammen den bestehenden olympischen Rekord ein.

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Robert McAllister Vereinigte Staaten 48  USA 10,6 s ORe
2 Percy Williams Kanada 1921  Kanada 10,6 s ORe
3 Wilfred Legg Sudafrika 1928  Südafrikanische Union 10,6 s ORe
4 Hubert Houben Deutsches Reich  Deutsches Reich 10,7 s
5 Claude Bracey Vereinigte Staaten 48  USA 10,8 s
6 Juan Bautista Pina Argentinien  Argentinien 11,0 s

Lauf 2Bearbeiten

Auch im zweiten Viertelfinale wurde der olympische Rekord eingestellt, diesmal von Jack London.

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Jack London Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 10,6 s ORe
2 Georg Lammers Deutsches Reich  Deutsches Reich 10,7 s
3 Frank Wykoff Vereinigte Staaten 48  USA 10,7 s
4 Henry Russell Vereinigte Staaten 48  USA 10,8 s
5 Richard Corts Deutsches Reich  Deutsches Reich 10,8 s
6 John Fitzpatrick Kanada 1921  Kanada 11,2 s

FinaleBearbeiten

 
Siegerehrung
Vorne die Medaillengewinner: Georg Lammers (l.), Percy Williams (M.), Jack London (r.)
Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Percy Williams Kanada 1921  Kanada 10,8 s
2 Jack London Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 10,9 s
3 Georg Lammers Deutsches Reich  Deutsches Reich 10,9 s
4 Frank Wykoff Vereinigte Staaten 48  USA 11,0 s
5 Wilfred Legg Sudafrika 1928  Südafrikanische Union 11,0 s
6 Robert McAllister Vereinigte Staaten 48  USA 11,0 s

Datum: 30. Juli 1928

Für das Rennen gab es keinen ausgesprochenen Favoriten, auch in den Vor- und Zwischenläufen hatte sich niemand besonders herauskristallisiert. Nach zwei Fehlstarts, verursacht von Wilfred Legg und Frank Wykoff, lag Percy Williams von Beginn an vorn und lief zur Goldmedaille. Er hatte mit seinem Trainer Bob Granger in seinem Hotelzimmer in Amsterdam mit einer an die Wand gelehnten Matratze an seinem noch nicht perfekten Start gefeilt und in Grangers Augen so den letzten Schliff als Grundlage für seine erste Goldmedaille geschaffen.

Ziemlich überraschend kam die Bronzemedaille für Georg Lammers. Bei den Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften des Olympiajahres war Lammers nur Dritter geworden, deshalb hatte mit ihm hier niemand gerechnet.

Mit seinem Sieg über die 200 Meter zwei Tage später wurde Percy Williams zum ersten Sprintdoppelolympiasieger, der nicht aus den USA kam.[2] Außerdem war dies der erste kanadische Olympiasieg über 100 Meter.

Zum ersten Mal blieb die US-Mannschaft in dieser Disziplin ohne Medaillengewinn.

LiteraturBearbeiten

  • Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 1: 1896–1936, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 2. Auflage 1970, S. 186–188

WeblinksBearbeiten

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 1: 1896–1936, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 2. Auflage 1970, S. 188
  2. SportsReference (engl.)