Olympische Sommerspiele 1952/Leichtathletik – 100 m (Männer)

Der 100-Meter-Lauf der Männer bei den Olympischen Spielen 1952 in Helsinki wurde am 20. und 21. Juli 1952 im Olympiastadion in Helsinki ausgetragen. 72 Athleten nahmen teil.

Helsinki1952.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin 100-Meter-Lauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 72 Athleten aus 34 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion Helsinki
Wettkampfphase 20. Juli 1952 (Vorläufe/Viertelfinale)
21. Juli 1952 (Halbfinale/Finale)
Medaillengewinner
Lindy Remigino (Vereinigte Staaten 48 USA)
Herb McKenley (Jamaika 1906 JAM)
McDonald Bailey (Vereinigtes Konigreich GBR)

Olympiasieger wurde der US-Amerikaner Lindy Remigino vor dem Jamaikaner Herb McKenley. Bronze gewann der Brite McDonald Bailey.

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord[1] 10,2 s Jesse Owens (Vereinigte Staaten 48  USA) Chicago, USA 20. Juni 1936
Harold Davis (Vereinigte Staaten 48  USA) Compton, USA 6. Juni 1941
Lloyd LaBeach (Panama  Panama) Fresno, USA 15. Mai 1948
Barney Ewell (Vereinigte Staaten 48  USA) Evanston, USA 9. Juli 1948
Emmanuel McDonald Bailey (Vereinigtes Konigreich  Großbritannien) Belgrad, Jugoslawien 25. August 1951
Olympischer Rekord 10,3 s Eddie Tolan (Vereinigte Staaten 48  USA) Finale OS Los Angeles, USA 1. August 1932
Ralph Metcalfe (Vereinigte Staaten 48  USA)
Jesse Owens (Vereinigte Staaten 48  USA) Vorrunde OS Berlin, Deutsches Reich 2. August 1936
Harrison Dillard (Vereinigte Staaten 48  USA) Finale OS London, Großbritannien 31. Juli 1948
 
Eröffnungsfeier bei den Olympischen Spielen in Helsinki

Der bestehende olympische Rekord wurde bei diesen Spielen nicht erreicht.

Durchführung des WettbewerbsBearbeiten

Die Läufer traten am 20. Juli zu zwölf Vorläufen an. Die jeweils zwei besten Athleten – hellblau unterlegt – qualifizierten sich für das Viertelfinale am selben Tag, aus dem die jeweils drei besten Sprinter – wiederum hellblau unterlegt – die Vorentscheidung, die wie auch das Finale am 21. Juli stattfand, erreichten. In den Halbfinals qualifizierten sich die drei Erstplatzierten – hellblau unterlegt – für das Finale.

ZeitplanBearbeiten

20. Juli, 15:00 Uhr: Vorläufe

20. Juli, 18:50 Uhr: Viertelfinale

21. Juli, 15:15 Uhr: Halbfinale

21. Juli, 17:20 Uhr: Finale[2]

VorläufeBearbeiten

Datum: 20. Juli 1952, ab 15:00 Uhr[2]

Vorlauf 1Bearbeiten

Josè Julio Barillas war der erste Sportler aus Guatemala, der bei Olympischen Spielen an den Start ging.

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
1 John Treloar Australien  Australien 10,7 s 10,92 s
2 Alan Lillington Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 10,8 s 11,06 s
3 Gabriel Laryea Goldküste 1878  Goldküste 11,1 s 11,18 s
4 Miroslav Horčic Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 11,1 s 11,23 s
5 Ásmundur Bjarnason Island  Island 11,1 s 11,40 s
6 Youssef Ali Omar Agypten 1922  Ägypten 11,3 s 11,53 s
7 José Julio Barillas Guatemala  Guatemala 11,1 s 11,40 s

Vorlauf 2Bearbeiten

Mit Adul Wanasatith nahm der erste Sportler aus Thailand an Olympischen Spielen teil.

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
1 Étienne Bally Frankreich 1946  Frankreich 10,7 s 10,97 s
2 Angel Kolew Bulgarien 1948  Bulgarien 10,9 s 11,01 s
3 Paul Dolan Irland  Irland 11,0 s 11,12 s
4 Raúl Mazorra Kuba  Kuba 11,0 s 11,19 s
5 Bob Hutchinson Kanada 1921  Kanada 11,0 s 11,26 s
6 Masaji Tahima Japan 1870  Japan 11,1 s 11,29 s
7 Adul Wanasatith Thailand  Thailand 11,1 s 11,40 s

Vorlauf 3Bearbeiten

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
1 McDonald Bailey Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 10,4 s 10,65 s
2 Carlo Vittori Italien  Italien 10,9 s 10,98 s
3 Michail Kasantzew Sowjetunion 1923  Sowjetunion 11,0 s 11,16 s
4 Hörður Haraldsson Island  Island 11,0 s 11,32 s
5 Javier Souza Mexiko 1934  Mexiko 11,1 s 11,31 s
6 Stefanos Petrakis Königreich Griechenland  Griechenland 11,2 s 11,33 s
DNS Ray Weinberg Australien  Australien

Vorlauf 4Bearbeiten

Guillermo Gutiérrez war der erste Leichtathlet aus Venezuela, der bei Olympischen Spielen antrat.

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
1 William Jack Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 10,8 s 11,05 s
2 Romeo Galán Argentinien  Argentinien 11,0 s 11,11 s
3 Lewan Sanadse Sowjetunion 1923  Sowjetunion 11,0 s 11,13 s|
4 Emad El-Din Shafei Agypten 1922  Ägypten 11,2 s 11,40 s
5 Guillermo Gutiérrez Venezuela 1930  Venezuela 11,2 s 11,42 s
6 Boonterm Pakpuang Thailand  Thailand 11,7 s 11,85 s
DNS Heinz Fütterer Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland

Vorlauf 5Bearbeiten

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
1 Herb McKenley Jamaika 1906  Jamaika 10,7 s 10,88 s
2 György Csányi Ungarn 1949  Ungarn 10,9 s 11,09 s
3 Emil Kiszka Polen 1944  Polen 10,9 s 11,13 s
4 Pauli Tavisalo Finnland  Finnland 11,0 s 11,30 s
5 Tomás Paquete Portugal  Portugal 11,2 s 11,45 s
6 Walter Sutton Kanada 1921  Kanada 11,2 s 11,45 s
DNS Noel Flanagan Irland  Irland

Vorlauf 6Bearbeiten

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
1 David Tabak Israel  Israel 10,9 s 10,88 s
2 Tomio Hosoda Japan 1870  Japan 11,0 s 11,14 s
3 Willy Schneider Schweiz  Schweiz 11,1 s 11,22 s
4 Angel Gawrilow Bulgarien 1948  Bulgarien 11,1 s 11,29 s
5 Juan Leiva Venezuela 1930  Venezuela 11,2 s 11,31 s
DNS Les Laing Jamaika 1906  Jamaika

Vorlauf 7Bearbeiten

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
1 Wladimir Sucharew Sowjetunion 1923  Sowjetunion 10,7 s 10,93 s
2 Theo Saat Niederlande  Niederlande 10,9 s 11,02 s
3 Muhammad Sharif Butt Pakistan  Pakistan 11,0 s 11,17 s
4 Voitto Hellsten Finnland  Finnland 11,1 s 11,36 s
5 George Acquaah Goldküste 1878  Goldküste 11,2 s 11,47 s
6 Mariano Acosta Argentinien  Argentinien 11,4 s 11,58 s
7 Wolfgango Montanari Italien  Italien 11,8 s 12,25 s

Vorlauf 8Bearbeiten

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
1 Rafael Fortún Kuba  Kuba 10,5 s 10,93 s
2 Byron LaBeach Jamaika 1906  Jamaika 10,9 s 11,09 s
3 Franco Leccese Italien  Italien 10,9 s 11,18 s
4 Issi Baran Finnland  Finnland 11,0 s 11,32 s
5 Fritz Griesser Schweiz  Schweiz 11,1 s 11,54 s
DNS K. K. Korsah Goldküste 1878  Goldküste
Morris Curotta Australien  Australien

Vorlauf 9Bearbeiten

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Werner Zandt Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 10,7 s 11,03 s
2 Muhammad Aslam Pakistan  Pakistan 10,9 s 11,18 s
3 Don McFarlane Kanada 1921  Kanada 11,0 s 11,25 s
4 Zdeněk Pospíšil Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 11,0 s 11,25 s
5 Edward Ajado Nigeria 1914  Nigeria 11,0 s 11,25 s
6 Fawzi Chaaban Agypten 1922  Ägypten 11,4 s 11,51 s
DSQ Enrique Beckles Argentinien  Argentinien Fehlstart
DNS Bo Åhlen Schweden  Schweden

Vorlauf 10Bearbeiten

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
1 Art Bragg Vereinigte Staaten 48  USA 10,5 s 10,73 s
2 Hans Wehrli-Frei Schweiz  Schweiz 10,8 s 11,00 s
3 Titus Erinle Nigeria 1914  Nigeria 10,9 s 11,12 s
4 László Zarándi Ungarn 1949  Ungarn 10,9 s 11,26 s
5 Pétur Sigurðsson Island  Island 11,3 s 11,55 s
6 Arun Sankosik Thailand  Thailand 11,5 s 11,76 s
DNS Radovan Pejin Jugoslawien  Jugoslawien

Vorlauf 11Bearbeiten

 
Karim Olowu (hier im Jahr 2014 an seinem 90. Geburtstag) schied als Vierter des zwölften Vorlaufs aus
Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
1 Lindy Remigino Vereinigte Staaten 48  USA 10,4 s 10,73 s
2 Lavy Pinto Indien  Indien 10,9 s 11,00 s
3 René Bonino Frankreich 1946  Frankreich 10,9 s 11,00 s
4 František Brož Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 11,0 s 11,32 s
5 Abdul Aziz Pakistan  Pakistan 11,2 s 11,48 s
6 Rui Maia Portugal  Portugal 11,5 s 11,79 s

Vorlauf 12Bearbeiten

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
1 Dean Smith Vereinigte Staaten 48  USA 10,6 s 10,90 s
2 Alain Porthault Frankreich 1946  Frankreich 10,7 s 11,04 s
3 Erich Fuchs Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 10,8 s 11,19 s
4 Karim Olowu Nigeria 1914  Nigeria 11,0 s 11,27 s
DNS Louis Crowe Irland  Irland
Roy Fearon Guatemala  Guatemala
Neville Price Sudafrika 1928  Südafrikanische Union

ViertelfinaleBearbeiten

Datum: 20. Juli 1952, ab 18:50 Uhr[2]

Lauf 1Bearbeiten

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 McDonald Bailey Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 10,5 s 10,73 s
2 John Treloar Australien  Australien 10,7 s 10,84 s
3 Alain Porthaultt Frankreich 1946  Frankreich 10,7 s 10,99 s
4 Muhammad Aslam Pakistan  Pakistan 10,9 s 11,02 s
5 Byron LaBeach Jamaika 1906  Jamaika 11,0 s 11,05 s
DSQ Angel Kolew Bulgarien 1948  Bulgarien Fehlstart

Lauf 2Bearbeiten

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
1 Lindy Remigino Vereinigte Staaten 48  USA 10,4 s 10,68 s
2 Theo Saat Niederlande  Niederlande 10,6 s 10,93 s
3 Lavy Pinto Indien  Indien 10,7 s 10,98 s
4 Étienne Bally Frankreich 1946  Frankreich 10,8 s 10,98 s
5 Hans Wehrli-Frei Schweiz  Schweiz 10,8 s 11,05 s
6 Alan Lillington Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 10,9 s 11,26 s

Lauf 3Bearbeiten

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
1 Dean Smith Vereinigte Staaten 48  USA 10,4 s 10,69 s
2 Rafael Fortún Kuba  Kuba 10,7 s 10,90 s
3 William Jack Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 10,8 s 10,94 s
4 Werner Zandt Deutschland Bundesrepublik  BR Deutschland 10,8 s 10,98 s
5 Romeo Galán Argentinien  Argentinien 10,9 s 11,08 s
6 David Tabak Israel  Israel 10,9 s 11,10 s

Lauf 4Bearbeiten

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
1 Herb McKenley Jamaika 1906  Jamaika 10,5 s 10,72 s
2 Art Bragg Vereinigte Staaten 48  USA 10,5 s 10,75 s
3 Wladimir Sucharew Sowjetunion 1923  Sowjetunion 10,7 s 10,92 s
4 Tomio Hosoda Japan 1870  Japan 10,8 s 11,03 s
5 György Csányi Ungarn 1949  Ungarn 10,9 s 11,07 s
6 Carlo Vittori Italien  Italien 10,9 s 11,19 s

HalbfinaleBearbeiten

Datum: 21. Juli 1952, ab 15:15 Uhr[2]

Lauf 1Bearbeiten

 
Theo Saat – ausgeschieden als Sechster des zweiten Halbfinals
Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
1 McDonald Bailey Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 10,5 s 10,74 s
2 Dean Smith Vereinigte Staaten 48  USA 10,6 s 10,78 s
3 Wladimir Sucharew Sowjetunion 1923  Sowjetunion 10,6 s 10,86 s
4 Lavy Pinto Indien  Indien 10,7 s 10,94 s
5 Alain Porthault Frankreich 1946  Frankreich 10,8 s 11,04 s
6 Art Bragg Vereinigte Staaten 48  USA 10,9 s 11,43 s

Lauf 2Bearbeiten

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
1 Herb McKenley Jamaika 1906  Jamaika 10,4 s 10,74 s
2 Lindy Remigino Vereinigte Staaten 48  USA 10,5 s 10,74 s
3 John Treloar Australien  Australien 10,6 s 10,76 s
4 Rafael Fortún Kuba  Kuba 10,7 s 10,92 s
5 William Jack Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 10,7 s 11,01 s
6 Theo Saat Niederlande  Niederlande 10,8 s 11,12 s

FinaleBearbeiten

Datum: 21. Juli 1952, 17:20 Uhr[2]

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
1 Lindy Remigino Vereinigte Staaten 48  USA 10,4 s 10,79 s
2 Herb McKenley Jamaika 1906  Jamaika 10,4 s 10,80 s
3 McDonald Bailey Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 10,4 s 10,83 s
4 Dean Smith Vereinigte Staaten 48  USA 10,4 s 10,84 s
5 Wladimir Sucharew Sowjetunion 1923  Sowjetunion 10,5 s 10,88 s
6 John Treloar Australien  Australien 10,5 s 10,91 s

Beim 100-Meter-Sprint waren die US-Amerikaner favorisiert. Vor den Spielen wurden Art Bragg, Andy Stanfield und Jim Golliday als Medaillenkandidaten gehandelt. Doch Andy Stanfield verzichtete auf einen Start über 100 Meter und konzentrierte sich auf den 200-Meter-Lauf, den er auch gewann. Jim Golliday musste verletzungsbedingt passen. Art Bragg zog sich im Halbfinale eine Verletzung zu und verpasste das Finale. So wurde das US-Team im Finale von den Außenseitern Lindy Remigino und Dean Smith vertreten, die gegen die Favoriten Herb McKenley aus Jamaika und den Briten McDonald Bailey antraten. Das Finalfeld komplettierten der Sowjetrusse Wladimir Sucharew und der Australier John Treloar.

Nach dem Start ging Remigino sofort in Führung, doch zwischen ihm und McKenley blieb es bis zum Ziel hochspannend und der Einlauf war sehr knapp. Viele Zuschauer waren der Meinung, der Jamaikaner habe gewonnen. Doch das Zielfoto und die elektronische Zeitnahme gaben Aufschluss über den Ausgang des bislang engsten Rennens in der Geschichte dieser Disziplin bei Olympischen Spielen. Die ersten vier Läufer kamen in handgestoppten 10,4 s ins Ziel, die Sprinter auf den Plätzen fünf und sechs in 10,5 s. Das Zielfoto – im offiziellen Bericht auf Seite 249 zu sehen[3] – zeigt Remigino vor McKenley und Bailey, dahinter Smith vor Sucharew und Treloar. Zwischen dem Sieger und dem Sechstplatzierten lag eine Zeitspanne von zwölf Hundertstelsekunden.[4]

Lindy Remigino gewann im zwölften olympischen Finale die neunte Goldmedaille für die USA.
Herb McKenley war der erste jamaikanische Medaillengewinner im 100-Meter-Lauf.

VideolinksBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 2: 1948–1968, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 1. Auflage 1969, S. 64 bis 66

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Weltrekorde. 100 m Männer, rekorde-im-sport.de, abgerufen am 30. Juli 2021
  2. a b c d e Official Report of the Organising Committee for the XIV Olympiad, S. 266, digital.la84.org, englisch (PDF; 31.668 KB), abgerufen am 30. Juli 2021
  3. Official Report of the Organising Committee for the XIV Olympiad, S. 269, digital.la84.org, englisch (PDF; 31.668 KB), abgerufen am 30. Juli 2021
  4. Athletics at the 1952 Helsinki Summer Games: Men's 100 metres, web.archive.org, sports-reference.com, abgerufen am 18. August 2017