Olympische Sommerspiele 1960/Leichtathletik – 100 m (Männer)

Wettbewerb der Männer

Der 100-Meter-Lauf der Männer bei den Olympischen Spielen 1960 in Rom wurde am 31. August und 1. September 1960 im Stadio Olimpico ausgetragen. 65 Athleten nahmen teil.

Olympische Ringe
Athletics pictogram.svg
Sportart Leichtathletik
Disziplin 100-Meter-Lauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 65 Athleten aus 48 Ländern
Wettkampfort Stadio Olimpico
Wettkampfphase 31. August 1960 (Vorläufe/Viertelfinale)
1. September 1960 (Halbfinale/Finale)
Medaillengewinner
Goldmedaille Armin Hary (Deutschland Mannschaft GesamtdeutschGesamtdeutsche Mannschaft GER)
Silbermedaille Dave Sime (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Bronzemedaille Peter Radford (Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR)
Das Olympiastadion während der Eröffnungsfeier

Olympiasieger wurde Armin Hary aus Deutschland. Er gewann vor dem US-Amerikaner Dave Sime und dem Briten Peter Radford.

Weitere deutsche Starter waren Walter Mahlendorf und Manfred Germar. Beide scheiterten in ihren Vorläufen – Germar war verletzungs- und krankheitsbedingt nicht auf der Höhe seiner Leistungsfähigkeit. Für die Schweiz nahm Heinz Müller teil. Er qualifizierte sich für das Viertelfinale, in dem er als Letzter seines Laufes ausschied. Der Österreicher Elmar Kunauer schied im Vorlauf aus.

RekordeBearbeiten

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord[1] 10,0 s Armin Hary (Deutschland BR  BR Deutschland) Zürich, Schweiz 21. Juni 1960
Harry Jerome (Kanada 1957  Kanada) Saskatoon, Kanada 15. Juli 1960
Olympischer Rekord 10,3 s Eddie Tolan (Vereinigte Staaten 48  USA) Finale OS Los Angeles, USA 1. August 1932
Ralph Metcalfe (Vereinigte Staaten 48  USA)
Jesse Owens (Vereinigte Staaten 48  USA) Vorrunde OS Berlin, Deutsches Reich 2. August 1936
Harrison Dillard (Vereinigte Staaten 48  USA) Finale OS London, Großbritannien 31. Juli 1948
Bobby Morrow (Vereinigte Staaten 48  USA) Viertelfinale von Melbourne, Australien 23. November 1956
Ira Murchison (Vereinigte Staaten 48  USA)
Bobby Morrow (Vereinigte Staaten 48  USA) Halbfinale von Melbourne, Australien 24. November 1956

RekordverbesserungenBearbeiten

Der bestehende olympische Rekord wurde dreimal verbessert bzw. egalisiert:

  • 10,2 s – Armin Hary (Deutschland), zweites Viertelfinale am 31. August bei einem Gegenwind von 0,3 m/s
  • 10,2 s (egalisiert) – Armin Hary (Deutschland), Finale am 1. September bei Windstille
  • 10,2 s (egalisiert) – Dave Sime (USA), Finale am 1. September bei Windstille

Durchführung des WettbewerbsBearbeiten

65 Athleten traten am 31. August zu neun Vorläufen an. Die jeweils drei Laufbesten – hellblau unterlegt – qualifizierten sich für das Viertelfinale am selben Tag, aus dem die jeweils drei besten Läufer – wiederum hellblau unterlegt – das Halbfinale erreichten. Die beiden Halbfinals und das Finale wurden am 1. September durchgeführt. In den Halbfinals qualifizierten sich jeweils die ersten Drei – hellblau unterlegt – für das Finale.

ZeitplanBearbeiten

31. August, 9:00 Uhr: Vorläufe
31. August, 16:00 Uhr: Viertelfinale
1. September, 15:40 Uhr: Halbfinale
1. September, 17:30 Uhr: Finale[2]

VorläufeBearbeiten

Datum: 31. August 1960, ab 9:00 Uhr[3]

Vorlauf 1Bearbeiten

Wind: −0,3 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
1 Enrique Figuerola Kuba  Kuba 10,4 s 10,57 s
2 Carl Fredrik Bunæs Norwegen  Norwegen 10,7 s 10,80 s
3 Juri Konowalow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 10,7 s 10,83 s
4 Suthi Manyakass Thailand  Thailand 10,8 s 10,87 s
5 Mikhail Bachvarov Bulgarien 1948  Bulgarien 11,0 s 10,95 s
6 Amos Grodzinowsky Israel  Israel 11,1 s 11,19 s
7 Raj Joshi Tilak Indien  Indien 11,3 s 11,43 s

Vorlauf 2Bearbeiten

Wind: −0,2 m/s

Gustav Ntiforo war der erste Leichtathlet, der für Ghana an den Start ging. Bis 1956 wurde für den Staat die Bezeichnung Goldküste benutzt.

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
1 Seraphino Antao Britisch-Ostafrika  Kenia 10,5 s 10,64 s
2 Armin Hary Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Deutschland 10,6 s 10,74 s
3 Heinz Müller Schweiz  Schweiz 10,8 s 10,94 s
4 Gustav Ntiforo Ghana 1958  Ghana 11,0 s 11,15 s
5 Isaac Gómez Philippinen 1944  Philippinen 11,0 s 11,19 s
6 Dennis Tipping Australien  Australien 11,2 s 11,30 s
7 Abdul Khaliq Pakistan  Pakistan 11,2 s 11,34 s

Vorlauf 3Bearbeiten

Wind: −0,3 m/s

Dennis Johnson war der erste Leichtathlet, der für die Westindische Föderation an den Start ging.

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
1 Horacio Esteves Venezuela 1954  Venezuela 10,4 s 10,62 s
2 Dennis Johnson Westindische Föderation  Westindische Föderation 10,4 s 10,66 s
3 Dave Sime Vereinigte Staaten  USA 10,5 s 10,75 s
4 Lynn Eves Kanada 1957  Kanada 10,8 s 11,01 s
5 Aggrey Awori Uganda 1914  Uganda 10,9 s 11,09 s
6 Patrick Lowry Irland  Irland 10,9 s 11,11 s
7 Roba Negousse Athiopien 1941  Äthiopien 11,3 s 11,47 s

Vorlauf 4Bearbeiten

Wind: −0,2 m/s

Bouchaib El-Maachi war der erste marokkanische Leichtathlet, der an Olympischen Spielen teilnahm.

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
1 Harry Jerome Kanada 1957  Kanada 10,5 s 10,72 s
2 Jocelyn Delecour Frankreich  Frankreich 10,5 s 10,75 s
3 Erasmus Amukun Uganda 1914  Uganda 10,6 s 10,80 s
4 Affonso da Silva Brasilien 1960  Brasilien 10,8 s 10,98 s
5 Bouchaib El-Maachi Marokko  Marokko 10,9 s 11,11 s
6 Shahrudin Mohamed Ali Malaya Foderation  Malaya 11,0 s 11,11 s
DNS Jimmy Omagbemi Nigeria 1952  Nigeria

Vorlauf 5Bearbeiten

Wind: −0,2 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
1 Tom Robinson Bahamas 1953  Bahamas 10,5 s 10,68 s
2 Lloyd Murad Venezuela 1954  Venezuela 10,7 s 10,28 s
3 Sitiveni Moceidreke Fidschi  Fidschi 10,8 s 10,92 s
4 George Short Kanada 1957  Kanada 10,9 s 11,04 s
5 Emmanuel Putu Liberia  Liberia 11,2 s 11,34 s
6 Kim Jong-cheol Korea Sud 1949  Südkorea 11,5 s 11,63 s
DNS Rouhollah Rahmani Iran 1925  Iran

Vorlauf 6Bearbeiten

Wind: −0,6 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
1 Ray Norton Vereinigte Staaten  USA 10,7 s 10,88 s
2 Gusman Kossanow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 10,7 s 10,90 s
3 Santiago Plaza Mexiko 1934  Mexiko 10,8 s 10,95 s
4 Walter Mahlendorf Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Deutschland 10,8 s 10,98 s
5 Romain Poté Belgien  Belgien 11,0 s 11,19 s
6 Aydın Onur Turkei  Türkei 11,3 s 11,45 s
7 Abdul Hadi Shekaib Afghanistan Königreich 1931  Afghanistan 11,6 s 11,79 s

Vorlauf 7Bearbeiten

Wind: −0,3 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
1 David Jones Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 10,5 s 10,69 s
2 Abdoulaye Seye Frankreich  Frankreich 10,6 s 10,75 s
3 Rafael Romero Venezuela 1954  Venezuela 10,7 s 10,89 s
4 Elmar Kunauer Osterreich  Österreich 11,0 s 11,13 s
5 Huang Suh-chuang Taiwan  Taiwan 11,2 s 11,37 s
6 Khudir Zalata Irak 1959–1963  Irak 11,0 s 11,11 s
DNF Iftikhar Shah Pakistan  Pakistan

Vorlauf 8Bearbeiten

 
Manfred Germar (vorne) scheiterte krankheitsbedingt schon im Vorlauf

Wind: −0,1 m/s

Die elektronisch gestoppten Zeiten sind unbekannt.

Mit Hamdan El-Tayeb nahm erstmals ein Leichtathlet aus dem Sudan an Olympischen Spielen teil.

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
1 Marian Foik Polen 1944  Polen 10,5 s
2 Edward Jefferys Sudafrika 1928  Südafrikanische Union 10,6 s
3 Claude Piquemal Frankreich  Frankreich 10,7 s
4 Jalal Gozal Indonesien  Indonesien 10,9 s
5 Manfred Germar Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Deutschland 11,0 s
6 Hamdan El-Tayeb Sudan 1956  Sudan 11,1 s
7 José Albarrán Spanien 1945  Spanien 11,2 s

Vorlauf 9Bearbeiten

Wind: −0,2 m/s

Moustafa Abdel Kader war der erste Leichtathlet der Vereinigten Arabischen Republik bei Olympischen Spielen.

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
1 Peter Radford Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 10,4 s 10,51 s
2 Frank Budd Vereinigte Staaten  USA 10,4 s 10,55 s
3 Edwin Osolin Sowjetunion 1955  Sowjetunion 10,7 s 10,86 s
4 Hilmar Þorbjörnsson Island  Island 10,9 s 11,05 s
5 Nikolaos Georgopoulos Königreich Griechenland  Griechenland 11,0 s 11,12 s
6 Moustafa Abdel Kader Vereinigte Arabische Republik  Vereinigte Arabische Republik 11,2 s 11,34 s
7 James Roberts Liberia  Liberia 11,2 s 11,37 s

ViertelfinaleBearbeiten

Datum: 31. August 1960, ab 16:00 Uhr[4]

Lauf 1Bearbeiten

 
Jocelyn Delecour – ausgeschieden als Vierter des ersten Viertelfinals

Wind: −0,5 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
1 Horacio Esteves Venezuela 1954  Venezuela 10,5 s 10,71 s
2 Tom Robinson Bahamas 1953  Bahamas 10,6 s 10,76 s
3 Ray Norton Vereinigte Staaten  USA 10,6 s 10,78 s
4 Jocelyn Delecour Frankreich  Frankreich 10,7 s 10,87 s
5 Edward Jefferys Sudafrika 1928  Südafrikanische Union 10,7 s 10,89 s
6 Edwin Osolin Sowjetunion 1955  Sowjetunion 10,7 s 10,90 s
7 Heinz Müller Schweiz  Schweiz 10,8 s 10,95 s

Lauf 2Bearbeiten

Wind: −0,3 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
1 Armin Hary Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Deutschland 10,2 s OR 10,32 s
2 Dave Sime Vereinigte Staaten  USA 10,3 s000 10,37 s
3 Marian Foik Polen 1944  Polen 10,4 s000 10,48 s
4 Dennis Johnson Westindische Föderation  Westindische Föderation 10,4 s000 10,51 s
5 Carl Fredrik Bunæs Norwegen  Norwegen 10,5 s000 10,69 s
6 Juri Konowalow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 10,5 s000 10,69 s
7 Sitiveni Moceidreke Fidschi  Fidschi 10,7 s000 10,85 s

Lauf 3Bearbeiten

Wind: −1,3 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
1 Frank Budd Vereinigte Staaten  USA 10,4 s 10,52 s
2 Enrique Figuerola Kuba  Kuba 10,4 s 10,53 s
3 David Jones Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 10,5 s 10,68 s
4 Erasmus Amukun Uganda 1914  Uganda 10,6 s 10,75 s
5 Claude Piquemal Frankreich  Frankreich 10,6 s 10,76 s
6 Gusman Kossanow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 10,7 s 10,87 s
7 Santiago Plaza Mexiko 1934  Mexiko 10,8 s 10,93 s

Lauf 4Bearbeiten

Wind: −2,3 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
1 Harry Jerome Kanada 1957  Kanada 10,4 s 10,58 s
2 Peter Radford Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 10,4 s 10,60 s
3 Seraphino Antao Britisch-Ostafrika  Kenia 10,4 s 10,61 s
4 Abdoulaye Seye Frankreich  Frankreich 10,4 s 10,64 s
5 Lloyd Murad Venezuela 1954  Venezuela 10,8 s 10,97 s
6 Rafael Romero Venezuela 1954  Venezuela 11,1 s 11,23 s

HalbfinaleBearbeiten

Datum: 1. September 1960, ab 15:40 Uhr[4]

Lauf 1Bearbeiten

 
Harry Jerome (als Statue im Stanley Park, Vancouver) – verletzt ausgeschieden im ersten Halbfinale

Wind: ±0,0 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
1 Peter Radford Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 10,4 s 10,57 s
2 Enrique Figuerola Kuba  Kuba 10,4 s 10,58 s
3 Frank Budd Vereinigte Staaten  USA 10,5 s 10,65 s
4 Marian Foik Polen 1944  Polen 10,5 s 10,66 s
5 Tom Robinson Bahamas 1953  Bahamas 10,5 s 10,69 s
DNF Harry Jerome Kanada 1957  Kanada

Lauf 2Bearbeiten

Wind: ±0,0 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
1 Armin Hary Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Deutschland 10,3 s 10,41 s
2 Dave Sime Vereinigte Staaten 48  Vereinigte Staaten 10,4 s 10,46 s
3 Ray Norton Vereinigte Staaten  USA 10,5 s 10,47 s
4 David Jones Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 10,4 s 10,48 s
5 Horacio Esteves Venezuela 1954  Venezuela 10,6 s 10,57 s
6 Seraphino Antao Britisch-Ostafrika  Kenia 10,6 s 10,72 s

FinaleBearbeiten

Datum: 1. September 1960, 17:30 Uhr[5]
Wind: ±0,0 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
1 Armin Hary Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Deutschland 10,2 s ORe 10,32 s
2 Dave Sime Vereinigte Staaten  USA 10,2 s ORe 10,35 s
3 Peter Radford Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 10,3 s0000 10,42 s
4 Enrique Figuerola Kuba  Kuba 10,3 s0000 10,44 s
5 Frank Budd Vereinigte Staaten  USA 10,3 s0000 10,46 s
6 Ray Norton Vereinigte Staaten  USA 10,4 s0000 10,50 s

Der Ausgang dieses Rennens war offen. Erwartet wurde ein Duell der US-Sprinter Ray Norton, Sieger der US-Trials, und Dave Sime mit dem Europameister von 1958, Armin Hary aus Deutschland als Herausforderer, der im Juni einen neuen Weltrekord aufgestellt hatte. Im Juli hatte der Kanadier Harry Jerome Harys Rekord eingestellt, aber Jerome fiel verletzungsbedingt aus.

Das Finalrennen begann mit zwei Fehlstarts, zunächst durch Sime, dann durch Hary. Der dritte Startversuch gelang, Hary lag dank seiner hervorragenden Beschleunigung auf den ersten Metern bei Hälfte der Strecke deutlich vorn. Doch auf den zweiten fünfzig Metern kam Sime immer näher, konnte Hary jedoch nicht mehr ganz erreichen. So gewann Armin Hary, Bahn sechs, die Goldmedaille vor Dave Sime, Bahn eins, und dem Briten Peter Radford auf Bahn fünf. Dahinter lag der Kubaner Enrique Figuerola, Bahn vier. Der mitfavorisierte Norton kam auf Bahn drei als Letzter noch hinter Frank Budd, Bahn zwei ins Ziel.[6]

Es war das bis dahin schnellste Finale bei Olympischen Spielen. Alle Läufer erzielten Zeiten unter 10,5 s. Zwischen dem Ersten und dem Letzten lag nach der immer noch nur inoffiziellen elektronischen Zeitmessung eine Differenz von nur achtzehn Hundertstelsekunden.

Armin Hary errang den ersten Olympiasieg eines Deutschen über 100 Meter und den ersten Olympiasieg eines deutschen Leichtathleten seit 1936.

VideolinksBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 2: 1948–1968, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 1. Auflage 1969, S. 177 bis 180

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Athletics - Progression of outdoor world records (Men), 100 m - Men, abgerufen am 21. August 2021
  2. Official Report, The XVII Olympiad Rome 1960, Volume two (englisch), S. 63, digital.la84.org (PDF; 31.903 KB), abgerufen am 21. August 2021
  3. Official Report, The XVII Olympiad Rome 1960, Volume two (englisch), S. 66f, digital.la84.org (PDF; 31.903 KB), abgerufen am 21. August 2021
  4. a b Offizieller Report der Olympischen Spiele 1960, S. 67 (englisch) auf library.la84.org (PDF), abgerufen am 10. Oktober 2017
  5. Official Report, The XVII Olympiad Rome 1960, Volume two (englisch), S. 68, digital.la84.org (PDF; 31.903 KB), abgerufen am 21. August 2021
  6. Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 2: 1948–1968, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 1. Auflage 1969, S. 178f