Olympische Sommerspiele 1960/Leichtathletik – 80 m Hürden (Frauen)

Der 80-Meter-Hürdenlauf der Frauen bei den Olympischen Spielen 1960 in Rom wurde am 31. August und 1. September 1960 im Stadio Olimpico ausgetragen. 36 Athletinnen nahmen teil.

Olympische Ringe
Athletics pictogram.svg
Sportart Leichtathletik
Disziplin 80-Meter-Hürdenlauf
Geschlecht Frauen
Teilnehmer 36 Athletinnen aus 21 Ländern
Wettkampfort Stadio Olimpico
Wettkampfphase 31. August 1960 (Vorläufe/Halbfinale)
1. September 1960 (Finale)
Medaillengewinnerinnen
Goldmedaille Irina Press (Sowjetunion 1955Sowjetunion URS)
Silbermedaille Carole Quinton (Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR)
Bronzemedaille Gisela Birkemeyer (Deutschland Mannschaft GesamtdeutschGesamtdeutsche Mannschaft GER)

Olympiasiegerin wurde Irina Press aus der Sowjetunion. Sie gewann vor der Britin Carole Quinton und der Deutschen Gisela Birkemeyer.

Für Deutschland nahmen zwei weitere Läuferinnen teil. Karin Richert und Zenta Kopp schieden beide im Viertelfinale aus. Für Österreich ging Friedl Murauer an den Start, die jedoch in ihrem Vorlauf scheiterte. Läuferinnen aus der Schweiz und Liechtenstein nahmen nicht teil.

RekordeBearbeiten

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord 10,5 s Gisela Birkemeyer (Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR) Leipzig, DDR (heute Deutschland) 24. Juli 1960[1]
Olympischer Rekord 10,7 s Shirley de la Hunty (Australien  Australien) Finale OS Melbourne, Australien 28. November 1956
 
Das Olympiastadion während der Eröffnungsfeier

Rekordegalisierung / -verbesserungBearbeiten

Die sowjetische Olympiasiegerin Irina Press egalisierte den bestehenden olympischen Rekord und verbesserte ihn dann:

  • 10,7 s – erster Vorlauf am 31. August bei einem Gegenwind von 0,4 m/s
  • 10,6 s – zweites Halbfinale am 31. August bei Windstille

Durchführung des WettbewerbsBearbeiten

36 Hürdensprinterinnen traten am 31. August zu sechs Vorläufen an. Die jeweils zwei Laufschnellsten – hellblau unterlegt – qualifizierten sich für das Halbfinale am selben Tag. Aus den Vorentscheidungen erreichten die jeweils besten drei Athletinnen – wiederum hellblau unterlegt – das Finale am 1. September.

ZeitplanBearbeiten

31. August, 10:25 Uhr: Vorläufe
31. August, 17:20 Uhr: Halbfinale
1. September, 17:10 Uhr: Finale[2]

VorläufeBearbeiten

Datum: 31. August 1960, ab 10:25 Uhr[3]

Vorlauf 1Bearbeiten

 
Draga Stamejčič – ausgeschieden als Dritte des ersten Vorlaufs

Wind: −0,4 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
1 Irina Press Sowjetunion 1955  Sowjetunion 10,7 s ORe 10,91 s
2 Carole Quinton Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 10,9 s0000 11,07 s
3 Draga Stamejčič Jugoslawien  Jugoslawien 11,3 s0000 11,47 s
4 Ulla-Britt Wieslander Schweden  Schweden 11,5 s0000 11,60 s
5 Irene Robertson Vereinigte Staaten  USA 11,6 s0000 11,69 s

Vorlauf 2Bearbeiten

Wind: −0,5 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
1 Mary Bignal Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 11,2 s 11,40 s
2 Norma Thrower Australien  Australien 11,4 s 11,54 s
3 Sneschana Kerkowa Bulgarien 1948  Bulgarien 11,6 s 11,73 s
4 Wanda dos Santos Brasilien 1960  Brasilien 11,7 s 11,84 sa
5 Bertha Díaz Kuba  Kuba 11,7 s 11,83 sa
a Laut dem Zielfoto nach elektronischer Zeitmessung lag Bertha Díaz auf Rang vier und Wanda dos Santos auf Rang fünf.[4]

Vorlauf 3Bearbeiten

Wind: −0,4 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
1 Rimma Koscheljowa Sowjetunion 1955  Sowjetunion 11,1 s 11,26 s
2 Denise Laborie-Guénard Frankreich  Frankreich 11,2 s 11,37 s
3 Alena Stolzová Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 11,4 s 11,59 s
4 Jo Ann Terry-Grissom Vereinigte Staaten  USA 11,4 s 11,58 s
DNS Mária Bácskai Ungarn 1957  Ungarn

Vorlauf 4Bearbeiten

Wind: −0,5 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
1 Gisela Birkemeyer Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Deutschland 11,2 s 11,31 s
2 Barbara Sosgórnik Polen 1944  Polen 11,4 s 11,56 s
3 Pat Nutting Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 11,5 s 11,65 s
4 Sally McCallum Kanada 1957  Kanada 11,7 s 11,90 s
5 Friedl Murauer Osterreich  Österreich 11,9 s 12,08 s

Vorlauf 5Bearbeiten

Wind: −0,5 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
1 Karin Richert Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Deutschland 11,2 s 11,40 s
2 Teresa Ciepły Polen 1944  Polen 11,3 s 11,46 s
3 Simone Brièrre Frankreich  Frankreich 11,6 s 11,75 s
4 Gloria Wigney Australien  Australien 11,7 s 11,89 s

Vorlauf 6Bearbeiten

Wind: −0,9 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
1 Zenta Kopp Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Deutschland 10,9 s 11,10 s
2 Galina Bystrowa Sowjetunion 1955  Sowjetunion 11,1 s 11,26 s
3 Letizia Bertoni Italien  Italien 11,4 s 11,54 s
4 Shirley Crowder Vereinigte Staaten  USA 12,3 s 12,43 s
5 Chi Cheng Taiwan  Taiwan 12,6 s 12,71 s

HalbfinaleBearbeiten

Datum: 31. August 1960, ab 17:20 Uhr[5]

Lauf 1Bearbeiten

Wind: −0,9 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
1 Galina Bystrowa Sowjetunion 1955  Sowjetunion 11,0 s 11,16 s
2 Mary Bignal Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 11,0 s 11,16 s
3 Rimma Koscheljowa Sowjetunion 1955  Sowjetunion 11,1 s 11,22 s
4 Karin Richert Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Deutschland 11,1 s 11,27 s
5 Norma Thrower Australien  Australien 11,3 s 11,46 s
6 Barbara Sosgórnik Polen 1944  Polen 11,3 s 11,44 s

Lauf 2Bearbeiten

Wind: ±0,0 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
1 Irina Press Sowjetunion 1955  Sowjetunion 10,6 s OR 10,77 s
2 Gisela Birkemeyer Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Deutschland 10,9 s000 11,01 s
3 Carole Quinton Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 11,0 s000 11,07 s
4 Zenta Kopp Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Deutschland 11,0 s000 11,09 s
5 Teresa Ciepły Polen 1944  Polen 11,2 s000 11,40 s
6 Denise Laborie-Guénard Frankreich  Frankreich 11,4 s000 11,51 s

FinaleBearbeiten

 
Nach zwei olympischen Rekorden im Vorlauf und im Halbfinale wurde Irina Press Olympiasiegerin

Datum: 1. September 1960, 17:10 Uhr[5]
Wind: ±0,0 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
1 Irina Press Sowjetunion 1955  Sowjetunion 10,8 s 10,93 s
2 Carole Quinton Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 10,9 s 10,99 s
3 Gisela Birkemeyer Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Deutschland 11,0 s 11,13 s
4 Mary Bignal Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 11,1 s 11,22 s
5 Galina Bystrowa Sowjetunion 1955  Sowjetunion 11,2s 11,26 s
6 Rimma Koscheljowa Sowjetunion 1955  Sowjetunion 11,2 s 11,28 s

Bis auf die Australierin Norma Thrower erreichten alle Medaillenanwärterinnen das Finale. Schon im Vorlauf hatte die favorisierte sowjetische Hürdenläuferin Irina Press den olympischen Rekord egalisiert und ihn dann im Halbfinale weiter verbessert. Zum Weltrekord hatte ihr nur eine Zehntelsekunde gefehlt. Irina Press, Schwester der Kugelstoßerin und Diskuswerferin Tamara Press, agierte in diesen Jahren auch äußerst erfolgreich als Fünfkämpferin. Diese Disziplin stand allerdings hier in Rom noch nicht auf dem Programm, der Fünfkampf wurde erst vier Jahre später in Tokio olympisch.

Irina Press wurde ihrer Favoritenrolle gerecht und gewann dieses Rennen. Silber ging überraschend an die Britin Carole Quinton. Einen schlechten Start erwischte die deutsche Silbermedaillengewinnerin von 1956 Gisela Birkemeyer, die zunächst Mühe hatte, überhaupt vom letzten Platz wegzukommen, aber mit großem Kampfgeist noch die Bronzemedaille errang. Hinter ihr platzierte sich die zweite Britin Mary Bignal, spätere Mary Rand, als Vierte vor den beiden weiteren sowjetischen Läuferinnen Galina Bystrowa und Rimma Koscheljowa.[6]

VideoBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 2: 1948–1968, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 1. Auflage 1969, S. 225f

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. World Records Progression, trackfield.brinkster.net, abgerufen am 12. September 2021
  2. Official Report, The XVII Olympiad Rome 1960, Volume two (englisch), S. 63, digital.la84.org (PDF; 31.903 KB), abgerufen am 31. August 2021
  3. Official Report, The XVII Olympiad Rome 1960, Volume two (englisch), S. 192, digital.la84.org (PDF; 31.903 KB), abgerufen am 31. August 2021
  4. Olympedia, Athletics at the 1960 Summer Olympics, 80 metres Hurdles, Women, olympedia.org (englisch), abgerufen am 31. August 2021
  5. a b Official Report, The XVII Olympiad Rome 1960, Volume two (englisch), S. 193, digital.la84.org (PDF; 31.903 KB), abgerufen am 31. August 2021
  6. Athletics at the 1960 Roma Summer Games: Women's 80 metres hurdles, web.archive.org, sports-reference.com, abgerufen am 31. August 2021