Olympische Sommerspiele 1960/Leichtathletik – Kugelstoßen (Frauen)

Das Kugelstoßen der Frauen bei den Olympischen Spielen 1960 in Rom wurde am 2. September 1960 im Stadio Olimpico ausgetragen. Achtzehn Athletinnen nahmen teil.

Olympische Ringe
Rome Olympics 1960 - Opening Day.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin Kugelstoßen
Geschlecht Frauen
Teilnehmer 18 Athletinnen aus 12 Ländern
Wettkampfort Stadio Olimpico
Wettkampfphase 2. September 1960
Medaillengewinnerinnen
Goldmedaille Tamara Press (Sowjetunion 1955Sowjetunion URS)
Silbermedaille Johanna Lüttge (Deutschland Mannschaft GesamtdeutschGesamtdeutsche Mannschaft GER)
Bronzemedaille Earlene Brown (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Olympiagierin Tamara Press, UdSSR (links neben ihrer Schwester Irina Press)
Die Deutsche Johanna Lüttge gewann die Silbermedaille
Wilfriede Hoffmann aus Deutschland wurde im Finale Achte

Olympiasiegerin wurde Tamara Press aus der Sowjetunion. Sie gewann vor der Deutschen Johanna Lüttge und der US-Amerikanerin Earlene Brown.

Athletinnen aus Österreich, Schweiz und Liechtenstein nahmen nicht teil. Neben Johanna Lüttge traten zwei weitere Deutsche an, die beide das Finale erreichten. Renate Boy belegte Rang sechs, Wilfriede Hoffmann kam auf den achten Platz.

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord 17,78 m Tamara Press (Sowjetunion 1955  Sowjetunion) Moskau, Sowjetunion (heute Russland) 13. August 1960[1]
Olympischer Rekord 16,59 m Tamara Tyschkewitsch (Sowjetunion 1955  Sowjetunion) Finale von Melbourne, Australien 30. November 1956

Durchführung des WettbewerbsBearbeiten

Die Athletinnen traten am 2. September zu einer Qualifikationsrunde an. Die geforderte Qualifikationsweite betrug 14,50 Meter. Für alle Teilnehmerinnen fand am Nachmittag des gleichen Tages das Finale statt. Dort standen jeder Teilnehmerin zunächst drei Versuche zu. Die besten sechs Athletinnen konnten dann drei weitere Versuch absolvieren.

Anmerkung: Die qualifizierten Athletinnen sind hellblau unterlegt.

ZeitplanBearbeiten

2. September, 9.00 Uhr: Qualifikation
2. September, 16.40 Uhr: Finale[2]

QualifikationBearbeiten

Datum: 2. September 1960, 9.00 Uhr[3] Die Bestweiten sind fett gedruckt. Bei gleicher Weite entschied das zweitbeste Resultat über die Platzierung.

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Weite Anmerkung
1 Earlene Brown Vereinigte Staaten  USA 16,15 m - - 16,15 m
2 Valerie Sloper Neuseeland  Neuseeland 16,07 m - - 16,07 m
3 Tamara Press Sowjetunion 1955  Sowjetunion 13,23 m 16,00 m - 16,00 m
4 Wilfriede Hoffmann Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Deutschland 15,84 m - - 15,84 m
5 Renate Boy Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Deutschland 15,78 m - - 15,78 m
6 Johanna Lüttge Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Deutschland 15,51 m - - 15,51 m
7 Sinaida Doinikowa Sowjetunion 1955  Sowjetunion 15,10 m - - 15,10 m
8 Galina Sybina Sowjetunion 1955  Sowjetunion 15,03 m - - 15,10 m
9 Jadwiga Klimaj Polen 1944  Polen x x 14,85 m 14,85 m
10 Milena Usenik Jugoslawien  Jugoslawien 14,20 m 14,74 m - 14,74 m
11 Věra Černa Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 14,51 m - - 14,51 m
12 Eugenia Rusin Polen 1944  Polen 14,28 m 14,50 m - 14,50 m
13 Lydia Scharamovich Bulgarien 1948  Bulgarien 14,06 m 14,09 m x 14,09 m
14 Swetanka Krasteva Bulgarien 1948  Bulgarien 13,66 m 13,99 m x 13,99 m
15 Yasuko Matsuda Japan 1870  Japan 13,51 m 12,56 m 12,99 m 13,51 m
16 Suzanne Allday Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 12,03 m 13,10 m - 13,10 m
17 Ayala Hetzroni Israel  Israel 12,59 m 12,59 m - 12,59 m
18 Wu Jin-yun Taiwan  Taiwan 11,53 m 11,42 m 11,76 m 11,76 m

FinaleBearbeiten

Datum: 2. September 1960, 16.40 Uhr[4]

Zwölf Teilnehmerinnen hatten die Qualifikationsweite geschafft. Als eindeutige Favoritin galt die sowjetische Weltrekordlerin Tamara Press.
Im Finale stieß Press die Kugel im zweiten Versuch auf 17,32 m und verbesserte damit den bestehenden Olympiarekord um mehr als siebzig Zentimeter. Diese Marke reichte zum nie angefochtenen Olympiasieg. Johanna Lüttge steigerte sich von Versuch zu Versuch über 16,21 m bis auf 16,61 m und gewann mit 71 Zentimetern Rückstand die Silbermedaille vor der US-Amerikanerin Earlene Brown, die 16,42 m erreichte. Nur drei Zentimeter dahinter wurde die Neuseeländerin Valerie Sloper Olympiavierte.[5]

Tamara Press gewann die dritte Goldmedaille in Folge für die Sowjetunion im Kugelstoßen der Frauen.
Earlene Brown gelang der erste Medaillengewinn der USA in dieser Disziplin.

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch 4. Versuch 5. Versuch 6. Versuch Endresultat Anmerkung
1 Tamara Press Sowjetunion 1955  Sowjetunion 16,08 m 17,32 m OR 16,40 m 16,19 m 16,20 m 16,14 m 17,32 m OR
2 Johanna Lüttge Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Deutschland 16,21 m 16,59 m 15,74 m 15,20 m 15,40 m 16,61 m 16,61 m
3 Earlene Brown Vereinigte Staaten  USA 15,73 m 16,34 m 16,07 m 15,80 m 15,95 m 16,42 m 16,42 m
4 Valerie Sloper Neuseeland  Neuseeland 16,11 m 16,26 m 15,72 m 16,39 m 16,21 m 16,07 m 16,39 m
5 Sinaida Doinikowa Sowjetunion 1955  Sowjetunion x 15,72 m 15,40 m 15,65 m 16,13 m 15,52 m 16,13 m
6 Renate Boy Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Deutschland 15,61 m 15,94 m 15,40 m 15,07 m 15,20 m 15,60 m 15,94 m
7 Galina Sybina Sowjetunion 1955  Sowjetunion 13,82 m 15,56 m 15,27 m nicht im Finale der
besten sechs Athletinnen
15,56 m
8 Wilfriede Hoffmann Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Deutschland 14,87 m 14,75 m 15,14 m 15,14 m
9 Věra Černa Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 15,06 m 14,29 m x 15,06 m
10 Jadwiga Klimaj Polen 1944  Polen 14,06 m 14,66 m 13,78 m 14,66 m
11 Eugenia Rusin Polen 1944  Polen x 14,55 m 14,18 m 14,55 m
12 Milena Usenik Jugoslawien  Jugoslawien 14,19 m 14,12 m 14,11 m 14,19 m

LiteraturBearbeiten

  • Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 2: 1948–1968, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 1. Auflage 1969, S. 228f

VideosBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Berlin 2009 Seite 646 (engl.) (Memento vom 29. Juni 2011 im Internet Archive), abgerufen am 22. Oktober 2017
  2. Offizieller Report der Olympischen Spiele 1960, S. 63 (englisch) auf library.la84.org (PDF), abgerufen am 22. Oktober 2017
  3. Offizieller Report der Olympischen Spiele 1960, S. 206 (englisch) auf library.la84.org (PDF), abgerufen am 22. Oktober 2017
  4. Offizieller Report der Olympischen Spiele 1960, S. 208 (englisch) auf library.la84.org (PDF), abgerufen am 22. Oktober 2017
  5. SportsReference (engl.), abgerufen am 22. Oktober 2017