Olympische Sommerspiele 1980/Leichtathletik – Kugelstoßen (Frauen)

Das Kugelstoßen der Frauen bei den Olympischen Spielen 1980 in Moskau wurde am 24. Juli 1980 im Olympiastadion Luschniki ausgetragen. Vierzehn Athletinnen nahmen teil.

Olympische Ringe
RIAN archive 487039 Opening ceremony of the 1980 Olympic Games.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin Kugelstoßen
Geschlecht Frauen
Teilnehmer 14 Athletinnen aus 8 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion Luschniki
Wettkampfphase 24. Juli 1980
Medaillengewinnerinnen
Goldmedaille Ilona Slupianek (Deutschland Demokratische Republik 1949DDR GDR)
Silbermedaille Swetlana Kratschewskaja (Sowjetunion 1955Sowjetunion URS)
Bronzemedaille Margitta Pufe (Deutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR)

Olympiasiegerin wurde Ilona Slupianek aus der DDR. Sie gewann vor Swetlana Kratschewskaja aus der Sowjetunion und Margitta Pufe aus der DDR.

Für die DDR ging neben den Medaillengewinnerinnen zudem Ines Reichenbach, die Achte wurde.
Kugelstoßerinnen aus der Schweiz, Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil. Athletinnen aus der BR Deutschland waren wegen des Olympiaboykotts ebenfalls nicht dabei.

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord 22,45 m Ilona Slupianek (Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR) Potsdam, DDR (heute Deutschland) 10. Mai 1980[1]
Olympischer Rekord 21,16 m Iwanka Christowa (Bulgarien 1971  Bulgarien) Finale von Montreal, Kanada 31. Juli 1976

Durchführung des WettbewerbsBearbeiten

 
Ines Reichenbach aus der DDR erreichte Rang acht

Die Athletinnen traten am 24. Juli um 18.35 Uhr Ortszeit Moskau (UTC+3)[2] zum Wettkampf an. Aufgrund der geringen Teilnehmerinnenzahl von nur vierzehn Sportlerinnen wurde auf eine Qualifikationsrunde verzichtet.

FinaleBearbeiten

Datum: 24. Juli 1980, 18.35 Uhr[3]

Topfavoritin war die Weltrekordlerin Ilona Slupianek – siehe Foto links. Ihre Vorgängerin als Weltrekordlerin Helena Fibingerová, die 1978 Vizeeuropameisterin hinter Slupianek geworden war, fehlte wegen einer Rückenverletzung. So lag Slupianek, unter ihrem Namen Ilona Schoknecht auch Olympiafünfte 1976, mit ihren vor den Spielen erzielten Weiten deutlich vor allen anderen Teilnehmerinnen. Zu den Anwärterinnen für die Medaillen gehörten Slupianeks Teamkollegin Margitta Pufe, unter dem Namen Margitta Droese EM-Dritte 1978, Swetlana Kratschewskaja aus der UdSSR, EM-Vierte 1978, sowie weitere Athletinnen aus der UdSSR und Bulgarien.

Ilona Slupianek erzielte bereits in der ersten Runde 22,41 m. Damit verbesserte sie den olympischen Rekord um weit mehr als einen Meter und blieb nur vier Zentimeter unter ihrem eigenen Weltrekord. In den folgenden fünf Versuchen konnte sie sich zwar nicht mehr steigern, doch jeder ihrer Stöße hätte für die Goldmedaille gereicht. Ihr schlechtester Stoß landete im dritten Versuch bei 21,42 m. Das war exakt die gleiche Weite, die auch Kratschewskaja als Bestweite ebenfalls im dritten Durchgang erreichte. Damit gewann Swetlana Kratschewskaja die Silbermedaille. Sie hatte 22 Zentimeter Vorsprung vor Bronzemedaillengewinnerin Margitta Pufe. Vierte wurde Nunu Abaschydse aus der UdSSR, die mit 21,15 m ebenfalls noch die 21-Meter-Marke übertraf.[4]

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch 4. Versuch 5. Versuch 6. Versuch Endresultat Anmerkung
1 Ilona Slupianek Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 22,41 m OR 21,81 m 21,42 m 21,60 m 22,00 m 21,85 m 22,41 m OR
2 Swetlana Kratschewskaja Sowjetunion 1955  Sowjetunion 20,00 m 20,67 m 21,42 m x 21,03 m x 21,42 m
3 Margitta Pufe Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 21,20 m 21,07 m 20,42 m 20,72 m 20,05 m 20,36 m 21,20 m
4 Nunu Abaschydse Sowjetunion 1955  Sowjetunion 20,74 m x x x 20,02 m 21,15 m 21,15 m
5 Werschinija Wesselinowa Bulgarien 1971  Bulgarien 20,72 m 19,75 m 20,55 m 20,37 m x x 20,72 m
6 Elena Stojanowa Bulgarien 1971  Bulgarien 20,22 m 19,80 m 19,56 m 19,83 m 20,00 m 20,18 m 20,22 m
7 Natalja Achrimenko Sowjetunion 1955  Sowjetunion 19,64 m 19,63 m 19,74 m x x 19,28 m 19,74 m
8 Ines Reichenbach Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 19,19 m 19,66 m 19,49 m 19,03 m 19,65 m 19,63 m 19,66 m
9 María Elena Sarría Kuba  Kuba 19,20 m 19,37 m 18,91 m nicht im Finale der
besten acht Athletinnen
19,37 m
10 Zdeňka Bartoňová Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 17,43 m 18,40 m x 18,40 m
11 Iwanka Petrowa Bulgarien 1971  Bulgarien 18,34 m x 18,28 m 18,34 m
12 Gael Mulhall IOC  Australien 17,45 m x 18,00 m 18,00 m
13 Angela Littlewood IOC  Großbritannien 16,14 m 16,35 m 17,53 m 17,53 m
14 Cinzia Petrucci IOC  Italien 17,17 m 17,00 m 17,28 m 17,28 m

WeblinksBearbeiten

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Berlin 2009 Seite 647 (engl.) (Memento vom 29. Juni 2011 im Internet Archive), abgerufen am 4. Januar 2018
  2. Moskau 1980 Official Report, Volume III, Results, S. 17, englisch/französisch (PDF, 28 MB), abgerufen am 4. Januar 2018
  3. Moskau 1980 Official Report, Volume III, Results, S. 90, englisch/französisch (PDF, 28 MB), abgerufen am 4. Januar 2018
  4. SportsReference (engl.), abgerufen am 4. Januar 2018