Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 2016/Leichtathletik – Kugelstoßen (Frauen)

Das Kugelstoßen der Frauen bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro wurde am 12. August 2016 im Estádio Nilton Santos ausgetragen. 36 Athletinnen nahmen teil.

Olympische Ringe
Stade Olympique des JO de Rio 2016 (28633599424).jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin Kugelstoßen
Geschlecht Frauen
Teilnehmer 36 Athletinnen aus 25 Ländern
Wettkampfort Estádio Nilton Santos
Wettkampfphase 12. August 2016
Medaillengewinnerinnen
Goldmedaille Michelle Carter (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Silbermedaille Valerie Adams (NeuseelandNeuseeland NZL)
Bronzemedaille Anita Márton (UngarnUngarn HUN)

Olympiasiegerin wurde die US-Amerikanerin Michelle Carter. Sie gewann vor der Neuseeländerin Valerie Adams und der Ungarin Anita Márton.

Für Deutschland starteten Sara Gambetta, Christina Schwanitz und Lena Urbaniak. Gambetta und Urbaniak scheiterten in der Qualifikation. Schwanitz qualifizierte sich für das Finale und belegte Rang sechs.
Athletinnen aus der Schweiz, Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Inhaltsverzeichnis

Aktuelle TitelträgerinnenBearbeiten

Olympiasiegerin Valerie Adams (Neuseeland  Neuseeland) 20,70 m London 2012
Weltmeisterin Christina Schwanitz (Deutschland  Deutschland) 20,37 m Peking 2015
Europameisterin 20,17 m Amsterdam 2016
Nord-/Zentralamerika-/Karibik-Meisterin Jillian Camarena-Williams (Vereinigte Staaten  USA) 18,62 m San José 2015
Südamerika-Meisterin Geisa Arcanjo (Brasilien  Brasilien) 17,76 m Lima 2015
Asienmeisterin Guo Tianqian (China Volksrepublik  Volksrepublik China) 18,59 m Wuhan 2015
Afrikameisterin Auriol Dongmo Mekemnang (Kamerun  Kamerun) 17,64 m Durban 2016
Ozeanienmeisterin Milika Tuivanuavou (Fidschi  Fidschi) 14,35 m Cairns 2015

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord Natalja Lissowskaja (Sowjetunion  Sowjetunion) 22,63 m Moskau, Sowjetunion (heute Russland) 7. Juni 1987[1]
Olympischer Rekord Ilona Slupianek (Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR) 22,41 m Finale von Moskau, Sowjetunion (heute Russland) 24. Juli 1980

Anmerkungen:

  • Alle Zeitangaben sind auf die Ortszeit Rio (UTC-3) bezogen.
  • Alle Weiten sind in Metern (m) angegeben.

QualifikationBearbeiten

Die Athletinnen traten zu einer Qualifikationsrunde in zwei Gruppen an. Die für eine direkte Finalteilnahme geforderte Qualifikationsweite betrug 18,40 m. Da nur sechs Sportlerinnen diese Weite übertrafen – hellblau unterlegt, wurde das Finalfeld mit den nachfolgend besten Athletinnen beider Gruppen auf zwölf Teilnehmerinnen aufgefüllt – hellgrün unterlegt. So waren schließlich 17,76 m für die Finalteilnahme zu erbringen.

Gruppe ABearbeiten

12. August 2016, 10.05 Uhr

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Weite (m) Anmerkung
1 Valerie Adams Neuseeland  Neuseeland 19,74 - - 19,74
2 Michelle Carter Vereinigte Staaten  USA 17,95 19,01 - 19,01
3 Raven Saunders Vereinigte Staaten  USA x 18,83 - 18,83
4 Cleopatra Borel Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 16,94 17,78 18,20 18,20
5 Natalia Ducó Chile  Chile 18,18 x x 18,18
6 Aljona Dubizkaja Weissrussland  Weißrussland x x 17,76 17,76
7 Melissa Boekelman Niederlande  Niederlande 16,97 17,69 x 17,69
8 Bian Ka China Volksrepublik  Volksrepublik China 17,68 17,36 16,84 17,68
9 Brittany Crew Kanada  Kanada 16,67 x 17,45 17,45
10 Sara Gambetta Deutschland  Deutschland x 16,93 17,24 17,24
11 Emel Dereli Turkei  Türkei 17,01 16,86 x 17,01
12 Saily Viart Kuba  Kuba 15,82 x 16,99 16,99
13 Olha Holodna Ukraine  Ukraine 16,10 16,35 16,83 16,83
14 Nwanneka Okwelogu Nigeria  Nigeria 16,67 x x 16,67
15 Sandra Lemos Kolumbien  Kolumbien 16,46 16,46 16,12 16,46
16 Leyla Rajabi Iran  Iran 16,10 16,34 16,16 16,34
17 Gao Yang China Volksrepublik  Volksrepublik China 16,17 15,48 x 16,17
18 Dimitriana Surdu Moldau Republik  Republik Moldau 15,14 15,17 15,25 15,25

Gruppe BBearbeiten

12. August 2016, 10.05 Uhr

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Weite (m) Anmerkung
1 Christina Schwanitz Deutschland  Deutschland 19,18 - - 19,18
2 Gong Lijiao China Volksrepublik  Volksrepublik China 18,74 - - 18,74
3 Anita Márton Ungarn  Ungarn 18,51 - - 18,51
4 Geisa Arcanjo Brasilien  Brasilien 18,27 17,67 x 18,27
5 Auriol Dongmo Mekemnang Kamerun  Kamerun 17,92 17,71 x 17,92
6 Alena Abramtschuk Weissrussland  Weißrussland 17,78 17,19 16,97 17,78
7 Paulina Guba Polen  Polen 17,70 17,56 x 17,70
8 Felisha Johnson Vereinigte Staaten  USA x 17,64 17,69 17,69
9 Julija Leanzjuk Weissrussland  Weißrussland 17,66 x 16,69 17,66
10 Ahymará Espinoza Venezuela  Venezuela x 17,27 16,77 17,27
11 Radoslawa Mawrodiewa Bulgarien  Bulgarien x 17,11 17,20 17,20
12 Yaniuvis López Kuba  Kuba 17,15 x x 17,15
13 Manpreet Kaur Indien  Indien 16,68 17,06 16,76 17,06
14 Danniel Thomas Jamaika  Jamaika 16,70 16,43 16,99 16,99
15 Taryn Suttie Kanada  Kanada 16,55 16,74 16,60 16,74
16 Lena Urbaniak Deutschland  Deutschland 16,32 16,62 x 16,62
17 Galina Obleschtschuk Ukraine  Ukraine 15,81 x x 15,81
18 Jéssica Inchude Guinea-Bissau  Guinea-Bissau 14,12 15,15 14,84 15,15

FinaleBearbeiten

12. August 2016, 22.00 Uhr

Im Finale hatte jede Teilnehmerin zunächst drei Versuche, die Weiten der Qualifikationsrunde wurden nicht gewertet. Die besten acht Athletinnen hatten im Anschluss drei weitere Versuche, die letzten vier schieden aus.

Für das Finale hatten sich zwölf Athletinnen qualifiziert, sechs von ihnen über die die Qualifikationsweite, sechs weitere über ihre Platzierungen. Je zwei US-Amerikanerinnen und Weißrussinnen kämpften mit jeweils einer Athletin aus Brasilien, Chile, China, Deutschland, Neuseeland, Trinidad und Tobago, Ungarn und den USA um die Medaillen.

Als Favoritin ging die neuseeländische Olympiasiegerin von 2012 und Weltmeisterin von 2013 Valerie Adams an den Start. Weitere Medaillenkandidatinnen waren die chinesische Vizeweltmeisterin von 2015 Gong Lijiao, die US-amerikanische WM-Dritte von 2015 und WM-Vierte von 2013 Michelle Carter sowie die deutsche Weltmeisterin von 2015 und zweifache Europameisterin von 2014 und 2016 Christina Schwanitz, die allerdings nicht ganz die Form hatte, um mit den Besten mitzuhalten.

Adams ging dann auch wie erwartet in der ersten Runde in Führung, die sie in Durchgang zwei auf 20,42 m ausbaute. Schwanitz stieß im ersten Versuch 19,03 m und lag damit auf Platz drei hinter der US-Amerikanerin Michelle Carter. die 19,12 m und im zweiten Versuch 19,82 m erzielte hatte. Die Chinesin Gong Lijiao schob sich im zweiten Versuch mit 19,39 m an Schwanitz vorbei. Der Ungarin Anita Márton stieß in Durchgang drei ebenfalls 19,39 m und war damit Vierte, weil die Chinesin den besseren zweitbesten Versuch zu Buche stehen hatte. Carter sicherte ihren zweiten Platz weiter ab und hatte nach dem vierten Versuch mit 19,87 m einen Vorsprung von 48 cm vor Lijiao und Márton.

Die sechste und letzte Runde brachte dann noch einmal eine große Veränderung. Die US-Amerikanerin Raven Saunders ging mit 19,35 m an Schwanitz vorbei auf Rang fünf. Márton erzielte 19,87 m und lag nur aufgrund der schlechteren zweitbesten Weite auf Rang drei. Michelle Carter stieß die Kugel auf 20,63 m und verbesserte damit den Landesrekord der USA. Ganz überraschend wurde sie Olympiasiegerin. Valerie Adams konnte sich mit 20,39 m nicht mehr verbessern und gewann mit ihrem Stoß von 20,42 m aus dem zweiten Durchgang die Silbermedaille. Anita Márton errang die Bronze, sie hatte mit 19,87 m neuen ungarischen Landesrekord gestoßen. Gong Lijiao wurde Vierte vor Raven Saunders und Christina Schwanitz.

Michelle Carter gewann die erste Goldmedaille für die USA im Kugelstoßen der Frauen.
Anita Márton war die erste ungarische Medaillengewinnerin in dieser Disziplin.

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch 4. Versuch 5. Versuch 6. Versuch Weite (m) Anmerkung
1 Michelle Carter Vereinigte Staaten  USA 19,12 19,82 19,44 19,87 19,84 20,63 20,63 NR
2 Valerie Adams Neuseeland  Neuseeland 19,79 20,42 19,80 x x 20,39 20,42
3 Anita Márton Ungarn  Ungarn 17,60 18,72 19,39 19,38 19,10 19,87 19,87 NR
4 Gong Lijiao China Volksrepublik  Volksrepublik China 18,98 19,39 19,18 x x x 19,39
5 Raven Saunders Vereinigte Staaten  USA 18,88 x x x x 19,35 19,35
6 Christina Schwanitz Deutschland  Deutschland 19,03 x x x x 18,92 19,03
7 Cleopatra Borel Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 18,05 18,24 x 17,94 18,37 x 18,37
8 Aljona Dubizkaja Weissrussland  Weißrussland 18,00 18,23 x x x x 18,23
9 Geisa Arcanjo Brasilien  Brasilien 17,50 17,68 18,16 nicht im Finale der
besten acht Athletinnen
18,16
10 Natalia Ducó Chile  Chile 18,07 17,73 17,99 18,07
11 Alena Abramtschuk Weissrussland  Weißrussland 17,37 x x 17,37
12 Auriol Dongmo Mekemnang Kamerun  Kamerun x 16,99 16,82 16,99

WeblinksBearbeiten

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 800 (englisch), abgerufen am 17. Oktober 2018