Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 1964/Leichtathletik – 100 m (Männer)

Der 100-Meter-Lauf der Männer bei den Olympischen Spielen 1964 in Tokio wurde am 14. und 15. Oktober 1964 im Olympiastadion Tokio ausgetragen. 73 Athleten nahmen teil.

Olympische Ringe
Sportart Leichtathletik
Disziplin 100-Meter-Lauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 73 Athleten aus 49 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion Tokio
Wettkampfphase 14. Oktober 1964 (Vorläufe/Viertelfinale)
15. Oktober 1964 (Halbfinale/Finale)
Siegerzeit 10,0 s
Medaillengewinner
Goldmedaille Bob Hayes (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Silbermedaille Enrique Figuerola (KubaKuba CUB)
Bronzemedaille Harry Jerome (Kanada 1957Kanada CAN)

Olympiasieger wurde der US-Amerikaner Bob Hayes. Er gewann vor dem Kubaner Enrique Figuerola und dem Kanadier Harry Jerome.

Drei Deutsche und ein Schweizer gingen an den Start, Athleten aus Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil. Der Schweizer Max Barandun und der Deutsche Manfred Knickenberg schieden nach den Vorläufen aus. Fritz Obersiebrasse kam bis ins Halbfinale und schied dort als Achter seines Laufes aus. Heinz Schumann qualifizierte sich für das Finale und belegte dort Rang fünf.

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord 10,0 s Armin Hary (Deutschland  Deutschland) Zürich, Schweiz 21. Juni 1960
Harry Jerome (Kanada 1957  Kanada) Saskatoon, Kanada 15. Juli 1960
Horacio Esteves (Venezuela 1954  Venezuela) Caracas, Venezuela 15. August 1964[1]
Olympischer Rekord 10,2 s Armin Hary (Deutschland  Deutschland) Viertelfinale / Finale von Rom, Italien 31. August 1960 / 1. September 1960
Dave Sime (Vereinigte Staaten  USA) Finale von Rom, Italien 1. September 1960

Durchführung des WettbewerbsBearbeiten

Die Athleten traten am 14. Oktober zu insgesamt zehn Vorläufen an. Die jeweils besten drei Starter qualifizierten sich für das Viertelfinale am gleichen Tag. Hieraus kamen die jeweils besten vier Läufer in die nächste Runde, die Vorentscheidungen. Das Halbfinale fand am 15. Oktober statt. Die jeweils vier Laufbesten erreichten das Finale am gleichen Tag.

ZeitplanBearbeiten

14. Oktober, 10.00 Uhr: Vorläufe
14. Oktober, 14.40 Uhr: Viertelfinale
15. Oktober, 14.00 Uhr: Halbfinale
15. Oktober, 15.30 Uhr: Finale[2]

Alle Zeiten sind Ortszeit Tokio (UTC + 9).

Die für die nächste Runde qualifizierten Athleten sind hellblau unterlegt.

VorläufeBearbeiten

Datum: 14. Oktober 1964, ab 10.00 Uhr[3]

Wetterbedingungen: regnerisch, 16–17 °C, Luftfeuchtigkeit ca. 94 %, wechselnde Windrichtungen

Vorlauf 1Bearbeiten

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Ijima Hideo Japan  Japan 10,3 s 10,40 s
2 Bernard Laidebeur Frankreich  Frankreich 10,5 s 10,51 s
3 Edwin Osolin Sowjetunion 1955  Sowjetunion 10,5 s 10,52 s
4 Kenneth Lawrence Powell Indien  Indien 10,7 s 10,74 s
5 Zbigniew Syka Polen 1944  Polen 10,7 s 10,79 s
6 Jean-Louis Ravelomanantsoa Madagaskar  Madagaskar 10,8 s 10,89 s
7 Sara Camara Mali  Mali 11,3 s

Wind: +0,60 m/s

Jean-Louis Ravelomanantsoa aus Madagaskar und Sara Camara aus Mali waren die ersten Sportler ihrer Länder, die bei Olympischen Spielen antraten.

Vorlauf 2Bearbeiten

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Trenton Jackson Vereinigte Staaten  USA 10,5 s 10,53 s
2 Peter Radford Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 10,6 s 10,69 s
3 Bouchaib El-Maachi Marokko  Marokko 10,6 s 10,70 s
4 Csaba Csutorás Ungarn 1957  Ungarn 10,7 s 10,72 s
5 Johan Du Preez Rhodesien Sud 1964  Südrhodesien 10,7 s 10,79 s
6 Jeong Gi-seon Korea Sud  Südkorea 11,0 s 11,08 s
7 Arnulfo Valles Philippinen 1944  Philippinen 11,1 s 11,21 s

Wind: −2,15 m/s

Vorlauf 3Bearbeiten

 
Der Niederländer Franciscus Luitjes scheiterte im Vorlauf
Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Gaoussou Koné Elfenbeinküste  Elfenbeinküste 10,5 s 10,50 s
2 Mel Pender Vereinigte Staaten  USA 10,5 s 10,53 s
3 Michael Ahey Ghana 1964  Ghana 10,6 s 10,61 s
4 Franciscus Luitjes Niederlande  Niederlande 10,6 s 10,69 s
5 Wilton Jackson Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 10,6 s 10,70 s
6 Lynn Davies Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 10,7 s 10,78 s
7 Gerardo di Tolla Peru  Peru 10,9 s 10,99 s
8 Lee Ar Tu Taiwan  Taiwan 11,2 s

Wind: −2,85 m/s

Gaoussou Koné war der erste Leichtathlet, der für die Elfenbeinküste teilnahm

Vorlauf 4Bearbeiten

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Marian Dudziak Polen 1944  Polen 10,6 s 10,60 s
2 Stanley Allotey Ghana 1964  Ghana 10,6 s 10,62 s
3 John Owiti Kenia  Kenia 10,6 s 10,64 s
4 Carlos Lorenzo Mañueco Mexiko 1934  Mexiko 10,7 s 10,74 s
5 George Collie Bahamas 1964  Bahamas 10,9 s 10,90 s
6 Kamata Masaro Japan  Japan 10,9 s 10,94 s
7 Ho Thành Chinh Vietnam Sud  Südvietnam 11,9 s

Wind: −0,81 m/s

Vorlauf 5Bearbeiten

 
Gusman Kassanow (URS) scheiterte im Vorlauf (hier abgebildet auf einer kasachischen Briefmarke von 1999)
Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Harry Jerome Kanada 1957  Kanada 10,5 s 10,51 s
2 Claude Piquemal Frankreich  Frankreich 10,5 s 10,58 s
3 Lloyd Murad Venezuela 1954  Venezuela 10,8 s 10,86 s
4 James Oduka Uganda  Uganda 10,9 s 10,91 s
5 Gusman Kassanow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 10,9 s 10,94 s
6 Abdoulaye Ndiaye Senegal  Senegal 11,0 s 11,06 s
7 Levy Psawkin Israel  Israel 11,1 s 11,13 s

Wind: +0,30 m/s

Abdoulaye Ndiaye war der erste Sportler aus Senegal, der bei Olympischen Spielen antrat.

Vorlauf 6Bearbeiten

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Heinz Schumann Deutschland  Deutschland 10,5 s 10,52 s
2 Dennis Johnson Jamaika  Jamaika 10,6 s 10,61 s
3 William Earle Australien  Australien 10,7 s 10,79 s
4 Seraphino Antao Kenia  Kenia 10,7 s 10,79 s
5 Huba Rozsnyai Ungarn 1957  Ungarn 10,8 s 10,84 s
6 Alf Meakin Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 10,8 s 10,91 s
7 David Njitock Kamerun 1961  Kamerun 11,1 s 11,13 s
DNS Akbar Babakhanlou Iran 1964  Iran

Wind: +1,60 m/s

David Njitock war der erste Sportler aus Kamerun, der an Olympischen Spielen teilnahm.
Die Datenbank SportsReference listet auf Platz acht den Iraner Akbar Babakhanlou mit einer Zeit von 11,1 s (elektronisch 11,14 s). Im Offiziellen Bericht ist Babkhanlou als absent vermerkt. Er nahm also laut Bericht nicht am Wettkampf teil und wird deshalb in der Tabelle unten entsprechend aufgelistet.[4]

Vorlauf 7Bearbeiten

 
Der Pole Wiesław Maniak qualifizierte sich für das Finale und wurde mit Platz vier bester Europäer

Wind: −1,78 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Wiesław Maniak Polen 1944  Polen 10,5 s 10,57 s
2 Arquímedes Herrera Venezuela 1954  Venezuela 10,5 s 10,59 s
3 Manikavasagam Jegathesan Malaysia  Malaysia 10,6 s 10,60 s
4 José Fernandes da Rocha Portugal  Portugal 11,0 s 11,02 s
5 Bassirou Doumya Senegal  Senegal 11,0 s 11,02 s
6 Francisco Gutiérrez Hernández Kolumbien  Kolumbien 11,0 s 11,03 s
7 Iftikhar Shah Pakistan  Pakistan 11,4 s 11,49 s

Vorlauf 8Bearbeiten

Wind: +0,19 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Bob Hayes Vereinigte Staaten  USA 10,4 s 10,41 s
2 Tom Robinson Bahamas 1964  Bahamas 10,5 s 10,50 s
3 Bob Lay Australien  Australien 10,5 s 10,53 s
4 Ito Giani Italien  Italien 10,6 s 10,69 s
5 Rogelio Onofre Philippinen 1944  Philippinen 10,7 s 10,78 s
6 Khudhir Zalada Irak 1963  Irak 11,1 s 11,17 s

Vorlauf 9Bearbeiten

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Fritz Obersiebrasse Deutschland  Deutschland 10,4 s 10,47 s
2 Ivan Moreno Chile  Chile 10,5 s 10,59 s
3 Pablo McNeil Jamaika  Jamaika 10,5 s 10,60 s
4 László Mihályfi Ungarn 1957  Ungarn 10,6 s 10,65 s
5 Gary Holdsworth Australien  Australien 10,6 s 10,69 s
6 Max Barandun Schweiz  Schweiz 10,7 s 10,79 s
7 Jeffery Smith Sambia 1964  Sambia 10,8 s 10,86 s
DNF Wesley Johnson Liberia  Liberia

Wind: +0,19 m/s

Jeffery Smith war der erste Leichtathlet, der für Sambia bei Olympischen Spielen antrat.

Vorlauf 10Bearbeiten

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Enrique Figuerola Kuba  Kuba 10,5 s 10,50 s
2 Lynn Headley Jamaika  Jamaika 10,5 s 10,57 s
3 Roger Bambuck Frankreich  Frankreich 10,6 s 10,62 s
4 Manfred Knickenberg Deutschland  Deutschland 10,7 s 10,74 s
5 Léon Yombe Kongo Republik 1959  Republik Kongo 10,8 s 10,87 s
6 Alberto Torres Mota Dominikanische Republik  Dominikanische Republik 10,7 s 10,93 s
7 Suthi Manyakass Thailand  Thailand 10,9 s 10,98 s
8 Rogelio Rivas Spanien 1945  Spanien 11,1 s 11,12 s

Wind: −0,53 m/s

Léon Yombe aus der Republik Kongo und Alberto Torres Mota aus der Dominikanischen Republik waren die ersten Sportler, die für ihre Nationen bei Olympischen Spielen teilnahmen.

ViertelfinaleBearbeiten

Datum: 14. Oktober 1964, ab 14.40 Uhr[5]

Wetterbedingungen: bewölkt, ca. 17 °C, Luftfeuchtigkeit ca. 87 %, Rückenwind

Lauf 1Bearbeiten

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Harry Jerome Kanada 1957  Kanada 10,3 s 10,32 s
2 Trenton Jackson Vereinigte Staaten  USA 10,4 s 10,41 s
3 Fritz Obersiebrasse Deutschland  Deutschland 10,4 s 10,44 s
4 Gaoussou Koné Elfenbeinküste  Elfenbeinküste 10,4 s 10,45 s
5 Dennis Johnson Jamaika  Jamaika 10,5 s 10,51 s
6 Marian Dudziak Polen 1944  Polen 10,5 s 10,52 s
7 Bernard Laidebeur Frankreich  Frankreich 10,5 s 10,59 s
8 William Earle Australien  Australien 10,9 s 10,60 s

Wind: +1,90 m/s

Lauf 2Bearbeiten

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Enrique Figuerola Kuba  Kuba 10,3 s 10,31 s
2 Wiesław Maniak Polen 1944  Polen 10,3 s 10,35 s
3 Bob Lay Australien  Australien 10,4 s 10,42 s
4 Claude Piquemal Frankreich  Frankreich 10,4 s 10,48 s
5 Edwin Osolin Sowjetunion 1955  Sowjetunion 10,4 s 10,48 s
6 Bouchaib El-Maachi Marokko  Marokko 10,5 s 10,57 s
7 John Owiti Kenia  Kenia 10,6 s 10,64 s

Wind: +1,72 m/s

Lauf 3Bearbeiten

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Tom Robinson Bahamas 1964  Bahamas 10,3 s 10,38 s
2 Mel Pender Vereinigte Staaten  USA 10,4 s 10,44 s
3 Iijima Hideo Japan  Japan 10,5 s 10,50 s
4 Pablo McNeil Jamaika  Jamaika 10,5 s 10,54 s
5 Manikavasagam Jegathesan Malaysia  Malaysia 10,6 s 10,62 s
6 Ivan Moreno Chile  Chile 10,6 s 10,69 s
7 Stanley Allotey Ghana 1964  Ghana 10,7 s 10,73 s
8 Lloyd Murad Venezuela 1954  Venezuela 10,7 s 10,77 s

Wind: +0,96 m/s

Lauf 4Bearbeiten

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Bob Hayes Vereinigte Staaten  USA 10,3 s 10,37 s
2 Arquímedes Herrera Venezuela 1954  Venezuela 10,4 s 10,43 s
3 Lynn Headley Jamaika  Jamaika 10,4 s 10,50 s
4 Heinz Schumann Deutschland  Deutschland 10,5 s 10,55 s
5 Peter Radford Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 10,5 s 10,59 s
6 Roger Bambuck Frankreich  Frankreich 10,5 s 10,60 s
7 Michael Ahey Ghana 1964  Ghana 10,6 s 10,67 s

Wind: +1,72 m/s

HalbfinaleBearbeiten

 
Der Kubaner Enrique Figuerola (vorne, bei einem Sportfest in Potsdam 1961) gewann im Finale die Silbermedaille

Datum: 15. Oktober 1964, ab 14.00 Uhr[6]

Wetterbedingungen: heiter, ca. 24 °C, Luftfeuchtigkeit ca. 42 %

Lauf 1Bearbeiten

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Bob Hayes Vereinigte Staaten  USA 9,9 s 9,91 s
2 Wiesław Maniak Polen 1944  Polen 10,1 s 10,15 s
3 Tom Robinson Bahamas 1964  Bahamas 10,2 s 10,22 s
4 Heinz Schumann Deutschland  Deutschland 10,3 s 10,30 s
5 Bob Lay Australien  Australien 10,3 s 10,35 s
6 Pablo McNeil Jamaika  Jamaika 10,3 s 10,39 s
7 Arquímedes Herrera Venezuela 1954  Venezuela 10,4 s 10,42 s
8 Trenton Jackson Vereinigte Staaten  USA 10,6 s 10,66 s

Wind: +5,28 m/s

Wegen des starken Rückenwindes konnte die Zeit von Bob Hayes nicht als Weltrekord anerkannt werden.

Lauf 2Bearbeiten

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Harry Jerome Kanada 1957  Kanada 10,3 s 10,37 s
2 Gaoussou Koné Elfenbeinküste  Elfenbeinküste 10,4 s 10,48 s
3 Enrique Figuerola Kuba  Kuba 10,4 s 10,48 s
4 Mel Pender Vereinigte Staaten  USA 10,4 s 10,49 s
5 Claude Piquemal Frankreich  Frankreich 10,5 s 10,56 s
6 Lynn Headley Jamaika  Jamaika 10,5 s 10,59 s
7 Iijima Hideo Japan  Japan 10,6 s 10,63 s
8 Fritz Obersiebrasse Deutschland  Deutschland 10,6 s 10,68 s

Wind: −1,29 m/s

FinaleBearbeiten

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Bob Hayes Vereinigte Staaten  USA 10,0 s 10,06 s WRe / OR
2 Enrique Figuerola Kuba  Kuba 10,2 s 10,25 s
3 Harry Jerome Kanada 1957  Kanada 10,2 s 10,27 s
4 Wiesław Maniak Polen 1944  Polen 10,4 s 10,42 s
5 Heinz Schumann Deutschland  Deutschland 10,4 s 10,46 s
6 Gaoussou Koné Elfenbeinküste  Elfenbeinküste 10,4 s 10,47 s
7 Mel Pender Vereinigte Staaten  USA 10,4 s 10,47 s
8 Tom Robinson Bahamas 1964  Bahamas 10,5 s 10,57 s

Datum: 15. Oktober 1964, 15.30 Uhr[6]

Wind: +1,03 m/s

Der seit 1962 auf der 100-Meter-Distanz ungeschlagene Bob Hayes war der Topfavorit. Seine größten Konkurrenten waren der Kubaner Enrique Figuerola und der kanadische Mitinhaber des Weltrekords Harry Jerome.
Im Finale wurde Hayes die Bahn eins zugelost. Diese Bahn war durch den Regen des Vortages und insbesondere durch die 20-km-Geher und 10.000-Meter-Läufer vorher in desolatem Zustand. Doch Hayes rannte zum Olympiasieg, den er mit fast zwei Zehntelsekunden Vorsprung erreichte. Darüber hinaus stellte er auch noch den bestehenden Weltrekord ein. In diesem Rennen einer Zwei-Klassen-Gesellschaft mit einem Superstar und sieben Statisten, die allerdings allesamt Klassezeiten ablieferten, wurden Figuerola und Jerome ihren Rollen als Medaillenkandidaten gerecht. Der Kubaner gewann Silber hauchdünn vor dem Kanadier, der schon 1960 in Rom als Mitfavorit dabei gewesen war, dort jedoch verletzungsbedingt zum Halbfinale nicht mehr hatte antreten können. Der Pole Wieslaw Maniak und der Deutsche Heinz Schumann belegten als beste Europäer die Plätze vier und fünf.[7]

Enrique Figuerola gewann die erste Medaille für Kuba über 100 Meter.

LiteraturBearbeiten

  • Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 2: 1948–1968, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 1. Auflage 1969, S. 248–251

WeblinksBearbeiten

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Weltrekorde, 100 m Männer, abgerufen am 25. Oktober 2017
  2. Offizieller Report der Olympischen Spiele 1964 S. 17 (englisch) auf library.la84.org (PDF), abgerufen am 25. Oktober 2017
  3. Offizieller Report der Olympischen Spiele 1964 S. 19f (englisch) auf library.la84.org (PDF), abgerufen am 25. Oktober 2017
  4. Vorlauf 6 bei SportsReference, abgerufen am 25. Oktober 2017
  5. Offizieller Report der Olympischen Spiele 1964 S. 20 (englisch) auf library.la84.org (PDF), abgerufen am 25. Oktober 2017
  6. a b Offizieller Report der Olympischen Spiele 1964 S. 21 (englisch) auf library.la84.org (PDF), abgerufen am 25. Oktober 2017
  7. SportsReference (engl.), abgerufen am 25. Oktober 2017