Olympische Sommerspiele 1964/Leichtathletik – 400 m (Männer)

Liste

Der 400-Meter-Lauf der Männer bei den Olympischen Spielen 1964 in Tokio wurde vom 17. bis zum 19. Oktober 1964 im Olympiastadion Tokio ausgetragen. 50 Athleten nahmen teil.

Olympische Ringe
Kamekura Design (2152157038).jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin 400-Meter-Lauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 50 Athleten aus 33 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion Tokio
Wettkampfphase 17. Oktober 1964 (Vorläufe/Viertelfinale)
18. Oktober 1964 (Halbfinale)
19. Oktober 1964 (Finale)
Medaillengewinner
Goldmedaille Mike Larrabee (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Silbermedaille Wendell Mottley (Trinidad und TobagoTrinidad und Tobago TTO)
Bronzemedaille Andrzej Badeński (Polen 1944Volksrepublik Polen POL)

Olympiasieger wurde der US-Amerikaner Mike Larrabee. Er gewann vor Wendell Mottley aus Trinidad und Tobago und Andrzej Badeński aus Polen.

Drei Deutsche und ein Schweizer gingen an den Start, Athleten aus Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil. Von den Deutschen scheiterte Jürgen Kalfelder im Vorlauf. Johannes Schmitt und Jörg Jüttner konnten sich ebenso für das Viertelfinale qualifizieren wie der Schweizer Peter Laeng. Schmitt und Laeng schieden im Viertelfinale aus, Jüttner im Halbfinale.

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord 44,9 s Otis Davis (Vereinigte Staaten  USA) Rom, Italien 6. September 1960[1]
Carl Kaufmann (Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Deutschland)
Olympischer Rekord Otis Davis (Vereinigte Staaten  USA) Finale von Rom, Italien
Carl Kaufmann (Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Deutschland)

Durchführung des WettbewerbsBearbeiten

Die Athleten traten am 17. Oktober zu insgesamt sieben Vorläufen an. Die jeweils besten vier Starter sowie die vier nachfolgend Zeitschnellsten qualifizierten sich für das Viertelfinale am gleichen Tag. Auch hier kamen die jeweils besten vier Läufer weiter. Im Halbfinale am 18. Oktober qualifizierten sich auch wieder die jeweils vier besten Teilnehmer für das Finale am 19. Oktober.

ZeitplanBearbeiten

17. Oktober, 10.00 Uhr: Vorläufe
17. Oktober, 15.40 Uhr: Viertelfinale
18. Oktober, 15.20 Uhr: Halbfinale
19. Oktober, 15.00 Uhr: Finale[2]

Anmerkung: Alle Zeiten sind Ortszeit Tokio (UTC + 9)

Die für die nächste Runde direkt qualifizierten Athleten sind hellblau, die über die Zeit qualifizierten Athleten hellgrün unterlegt.

VorläufeBearbeiten

Datum: 17. Oktober 1964, ab 10.00 Uhr[3]

Wetterbedingungen: sonnig, 17–19 °C, Luftfeuchtigkeit ca. 66–69 %

Vorlauf 1Bearbeiten

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Wendell Mottley Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 45,9 s 45,94 s
2 Robbie Brightwell Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 46,1 s 46,13 s
3 Jean-Pierre Boccardo Frankreich  Frankreich 46,6 s 46,63 s
4 Gary Eddy Australien  Australien 46,9 s 46,92 s
5 Stanisław Swatowski Polen 1944  Polen 47,6 s k. A.
6 István Gyulai Ungarn 1957  Ungarn 48,0 s
7 Didier Mejia Mexiko 1934  Mexiko 48,1 s

Vorlauf 2Bearbeiten

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Kent Bernard Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 46,8 s 46,80 s
2 Sergio Bello Italien  Italien 47,5 s 47,54 s
3 Wadym Archyptschuk Sowjetunion 1955  Sowjetunion 47,7 s 47,70 s
4 Tim Graham Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 48,4 s k. A.
5 Arsenio Jazmin Philippinen 1944  Philippinen 49,9 s k. A.

Vorlauf 3Bearbeiten

 
Amadou Gakou aus Senegal schied aus
Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Andrzej Badeński Polen 1944  Polen 46,4 s 46,46 s
2 Adrian Metcalfe Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 46,7 s 46,79 s
3 Jörg Jüttner Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Deutschland 47,0 s 47,06 s
4 Rupert Hoilette Jamaika  Jamaika 47,5 s 47,50 s
5 Amos Omolo Uganda  Uganda 47,6 s 47,65 s
6 Juan Carlos Dyrzka Argentinien  Argentinien 48,3 s k. A.
7 Amadou Gakou Senegal  Senegal 50,1 s
8 Daniel Thomas Tanganjika  Tanganjika 50,4 s

Vorlauf 4Bearbeiten

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Ulis Williams Vereinigte Staaten  USA 46,2 s 46,20 s
2 Edwin Skinner Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 46,5 s 46,50 s
3 Tegegne Bezabeh Athiopien 1941  Äthiopien 46,7 s 46,73 s
4 Peter Vassella Australien  Australien 46,7 s 46,77 s
5 Johannes Schmitt Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Deutschland 46,9 s 46,90 s
6 Muhammad Sadiq Pakistan  Pakistan 47,3 s k. A.
7 Víctor Maldonado Venezuela 1954  Venezuela 47,7 s k. A.
8 Jacques Pennewaert Belgien  Belgien 47,7 s

Vorlauf 5Bearbeiten

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Ollan Cassell Vereinigte Staaten  USA 46,8 s 46,81 s
2 Bill Crothers Kanada 1957  Kanada 46,8 s 46,86 s
3 James Addy Ghana 1964  Ghana 47,2 s 47,27 s
4 Pedro Grajales Kolumbien  Kolumbien 47,2 s 47,28 s
5 Wiktor Bytschkow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 47,3 s 47,32 s
6 Jürgen Kalfelder Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Deutschland 47,7 s 47,77 s
7 Yoyaga Dit Coulibaly Elfenbeinküste  Elfenbeinküste 48,8 s k. A.

Vorlauf 6Bearbeiten

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Mike Larrabee Vereinigte Staaten  USA 46,8 s 46,88 s
2 Ebenezer Quartey Ghana 1964  Ghana 47,1 s 47,12 s
3 Peter Laeng Schweiz  Schweiz 47,1 s 47,12 s
4 Hryhorij Swerbetow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 47,3 s 47,37 s
5 Ken Roche Australien  Australien 47,4 s 47,43 s
6 Somsak Thongsuk Thailand  Thailand 48,9 s k. A.
7 Jassim Karim Kuraishi Irak 1963  Irak 49,5 s

Vorlauf 7Bearbeiten

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Josef Trousil Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 47,0 s 47,04 s
2 Wilson Kiprugut Kenia  Kenia 47,1 s 47,04 s
3 Laurie Khan Jamaika  Jamaika 47,2 s 47,25 s
4 Ireneusz Kluczek Polen 1944  Polen 47,3 s 47,35 s
5 Hortensio Fucil Venezuela 1954  Venezuela 47,9 s 47,95 s
6 William Hill Hongkong 1959  Hongkong 48,7 s k. A.
7 Hossein Ghafourizadeh Iran 1964  Iran 50,8 s

ViertelfinaleBearbeiten

Datum: 17. Oktober 1964, ab 15.40 Uhr[4]

Wetterbedingungen: sonnig, ca. 23 °C, Luftfeuchtigkeit ca. 65 %

Lauf 1Bearbeiten

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Wendell Mottley Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 45,8 s 45,88 s
2 Ollan Cassell Vereinigte Staaten  USA 46,2 s 46,24 s
3 Jean-Pierre Boccardo Frankreich  Frankreich 46,3 s 46,34 s
4 Peter Vassella Australien  Australien 46,5 s 46,55 s
5 Peter Laeng Schweiz  Schweiz 46,7 s 46,72 s
6 Sergio Bello Italien  Italien 46,9 s 46,93 s
7 Ebenezer Quartey Ghana 1964  Ghana 47,0 s 47,06 s
8 Muhammad Sadiq Pakistan  Pakistan 48,0 s k. A.

Lauf 2Bearbeiten

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Andrzej Badeński Polen 1944  Polen 46,5 s 46,51 s
2 Bill Crothers Kanada 1957  Kanada 46,7 s 46,73 s
3 Tim Graham Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 46,8 s 46,83 s
4 Laurie Khan Jamaika  Jamaika 47,0 s 46,97 s
5 Josef Trousil Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 47,2 s 47,22 s
6 Johannes Schmitt Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Deutschland 47,2 s 47,24 s
7 Ken Roche Australien  Australien 48,0 s k. A.
8 Hryhorij Swerbetow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 48,0 s

Lauf 3Bearbeiten

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Mike Larrabee Vereinigte Staaten  USA 46,5 s 46,57 s
2 Kent Bernard Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 46,7 s 46,73 s
3 Robbie Brightwell Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 47,1 s 47,15 s
4 Jörg Jüttner Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Deutschland 47,2 s 47,22 s
5 Rupert Hoilette Jamaika  Jamaika 47,6 s 47,60 s
6 Gary Eddy Australien  Australien 47,6 s 47,65 s
7 Wilson Kiprugut Kenia  Kenia 47,7 s k. A.
8 Wadym Archyptschuk Sowjetunion 1955  Sowjetunion 47,9 s

Lauf 4Bearbeiten

Der Pole Ireneusz Kluczek trat zu seinem Lauf nicht an.

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Edwin Skinner Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 46,9 s 46,90 s
2 Ulis Williams Vereinigte Staaten  USA 46,9 s 46,96 s
3 Tegegne Bezabeh Athiopien 1941  Äthiopien 47,2 s 47,23 s
4 James Addy Ghana 1964  Ghana 47,3 s 47,37 s
5 Adrian Metcalfe Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 47,8 s 47,81 s
6 Pedro Grajales Kolumbien  Kolumbien 47,8 s 47,86 s
7 Wiktor Bytschkow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 47,9 s 47,91 s

HalbfinaleBearbeiten

Datum: 18. Oktober 1964, ab 15.20 Uhr[5]

Wetterbedingungen: regenerisch, ca. 13 °C, Luftfeuchtigkeit ca. 97 %

Lauf 1Bearbeiten

 
Der Äthiopier Tegegne Bezabeh schied im Halbfinale aus
 
Gewinner der Bronzemedaille: Andrzej Badeński (POL)
Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Robbie Brightwell Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 45,7 s 45,79 s
2 Wendell Mottley Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 45,9 s 45,96 s
3 Ulis Williams Vereinigte Staaten  USA 46,2 s 46,29 s
4 Peter Vassella Australien  Australien 46,5 s 46,52 s
5 Jörg Jüttner Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Deutschland 46,7 s 46,78 s
6 Laurie Khan Jamaika  Jamaika 47,0 s k. A.
7 Tegegne Bezabeh Athiopien 1941  Äthiopien 47,1 s
8 Jean-Pierre Boccardo Frankreich  Frankreich 47,1 s

Lauf 2Bearbeiten

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Mike Larrabee Vereinigte Staaten  USA 46,0 s 46,02 s
2 Andrzej Badeński Polen 1944  Polen 46,2 s 46,21 s
3 Edwin Skinner Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 46,5 s 46,50 s
4 Tim Graham Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 46,5 s 46,53 s
5 Ollan Cassell Vereinigte Staaten  USA 46,6 s 46,69 s
6 Bill Crothers Kanada 1957  Kanada 46,9 s 46,96 s
7 Kent Bernard Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 47,1 s 47,08 s
8 James Addy Ghana 1964  Ghana 47,6 s 47,67 s

FinaleBearbeiten

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Mike Larrabee Vereinigte Staaten  USA 45,1 s 45,15 s
2 Wendell Mottley Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 45,2 s 45,24 s
3 Andrzej Badeński Polen 1944  Polen 45,6 s 45,64 s
4 Robbie Brightwell Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 45,7 s 45,75 s
5 Ulis Williams Vereinigte Staaten  USA 46,0 s 46,01 s
6 Tim Graham Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 46,0 s 46,08 s
7 Peter Vassella Australien  Australien 46,3 s 46,32 s
8 Edwin Skinner Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 46,8 s k. A.

Datum: 19. Oktober 1964, 15.00 Uhr[5]

Wetterbedingungen: sonnig, ca. 19 °C, Luftfeuchtigkeit ca. 45 %

Ulis Williams, US-Meister von 1962 und 1963, sowie sein Landsmann Mike Larrabee, Gewinner der US-Olympiaausscheidungen, waren die Favoriten auf die Goldmedaille. Der Brite Robbie Brightwell, Europameister von 1962, galt als Medaillenkandidat, ebenso wie Wendell Mottley aus Trinidad und Tobago.

Mottley übernahm im Finale die Führung über die ersten 200 Meter. Hinter ihm lief der Pole Andrzej Badeński. Larrabee verblieb lange Zeit ganz hinten, nach 300 Metern lag er auf Platz fünf. Als es in die Zielgerade ging, waren nur Peter Vassella und Edwin Skinner chancenlos zurück, sechs Läufer konnten sich noch Medaillenchancen ausrechnen. Mottley führte bis zehn Meter vor der Ziellinie, wo Larrabee ihn noch abfangen konnte und Olympiasieger wurde. Mottley, der vor diesen Spielen nie unter 46 Sekunden gelaufen war, hielt den zweiten Platz und verbesserte sich auf 45,2 s. Badeński gewann in 45,6 s Bronze vor Brightwell, der nur eine Zehntelsekunde zurücklag.[6]

Im 15. olympischen Finale über 400 Meter der Männer gewann Michaele Larrabee die zehnte Goldmedaille für die USA.

Andrzej Badeński gewann die erste polnische Medaille in dieser Disziplin.

LiteraturBearbeiten

  • Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 2: 1948–1968, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 1. Auflage 1969, S. 253–255

VideoBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Berlin 2009 Seite 548 (engl.) (Memento vom 29. Juni 2011 im Internet Archive), abgerufen am 25. Oktober 2017
  2. Offizieller Report der Olympischen Spiele 1964 (Memento des Originals vom 30. Juni 2018 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/library.la84.org S. 17 (englisch) auf library.la84.org (PDF), abgerufen am 25. Oktober 2017
  3. Offizieller Report der Olympischen Spiele 1964 (Memento des Originals vom 30. Juni 2018 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/library.la84.org S. 25 (englisch) auf library.la84.org (PDF), abgerufen am 25. Oktober 2017
  4. Offizieller Report der Olympischen Spiele 1964 (Memento des Originals vom 30. Juni 2018 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/library.la84.org S. 25f (englisch) auf library.la84.org (PDF), abgerufen am 25. Oktober 2017
  5. a b Offizieller Report der Olympischen Spiele 1964 (Memento des Originals vom 30. Juni 2018 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/library.la84.org S. 26 (englisch) auf library.la84.org (PDF), abgerufen am 25. Oktober 2017
  6. SportsReference (engl.), abgerufen am 25. Oktober 2017