Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 1964/Leichtathletik – 100 m (Frauen)

Der 100-Meter-Lauf der Frauen bei den Olympischen Spielen 1964 in Tokio wurde am 15. und 16. Oktober 1964 im Olympiastadion Tokio ausgetragen. 44 Athletinnen nahmen teil.

Olympische Ringe
Kamekura Design (2152157038).jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin 100-Meter-Lauf
Geschlecht Frauen
Teilnehmer 44 Athletinnen aus 27 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion Tokio
Wettkampfphase 15. Oktober 1964 (Vorläufe/Viertelfinale)
16. Oktober 1964 (Halbfinale/Finale)
Medaillengewinnerinnen
Goldmedaille Wyomia Tyus (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Silbermedaille Edith McGuire (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Bronzemedaille Ewa Kłobukowska (Polen 1944Polen POL)

Olympiasiegerin wurde die US-Amerikanerin Wyomia Tyus vor ihrer Landsfrau Edith McGuire. Bronze ging an die Polin Ewa Kłobukowska.

Drei Deutsche und eine Österreicherin gingen an den Start, Athletinnen aus der Schweiz und Liechtenstein nahmen nicht teil. Erika Pollmann wurde im dritten Vorlauf disqualifiziert. Renate Meyer und Heilwig Jacob erreichten wie auch die Österreicherin Inge Aigner das Viertelfinale, schieden dort jedoch in ihren Läufen aus.

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord 11,2 s Wilma Rudolph (Vereinigte Staaten  USA) Stuttgart, BR Deutschland (heute Deutschland) 19. Juli 1961[1]
Olympischer Rekord 11,3 s Halbfinale von Rom, Italien 2. September 1960

Durchführung des WettbewerbsBearbeiten

Die Athletinnen traten am 15. Oktober zu insgesamt sechs Vorläufen an. Die jeweils besten fünf Starterinnen qualifizierten sich für das Viertelfinale am gleichen Tag. Hieraus erreichten die jeweils besten vier Läuferinnen die nächste Runde, das Halbfinale, das wie das Finale am 16. Oktober stattfand. Die jeweils besten vier Athletinnen qualifizierten sich für das Finale.

ZeitplanBearbeiten

15. Oktober, 10.00 Uhr: Vorläufe
15. Oktober, 14.30 Uhr: Viertelfinale
16. Oktober, 14.00 Uhr: Halbfinale
16. Oktober, 16.20 Uhr: Finale[2]

Anmerkung: Alle Zeiten sind Ortszeit Tokio (UTC + 9)

Die für die nächste Runde qualifizierten Athletinnen sind hellblau unterlegt.

VorläufeBearbeiten

Datum: 15. Oktober 1964, ab 10.00 Uhr[3]

Wetterbedingungen: heiter, 20–21 °C, Luftfeuchtigkeit ca. 60 %

Vorlauf 1Bearbeiten

Wind: +2,01 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Marilyn White Vereinigte Staaten  USA 11,4 s 11,50 s
2 Daphne Arden Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 11,5 s 11,55 s
3 Renāte Lāce Sowjetunion 1955  Sowjetunion 11,6 s 11,70 s
4 Dianne Bowering Australien  Australien 11,8 s 11,83 s
5 Rose Hart Ghana 1964  Ghana 11,9 s 11,98 s
6 Erzsébet Bartos Ungarn 1957  Ungarn 11,9 s 12,01 s
7 Mona Sulaiman Philippinen 1944  Philippinen 12,0 s 12,01 s

Vorlauf 2Bearbeiten

Wind: +1,29 m/s

Simin Safamehr war die erste Frau aus dem Iran, die an Olympischen Spielen teilnahm.

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Edith McGuire Vereinigte Staaten  USA 11,4 s 11,47 s
2 Barbara Sobotta Polen 1944  Polen 11,8 s 11,89 s
3 Christiane Cadic Frankreich  Frankreich 12,0 s 12,00 s
4 Renate Meyer Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Deutschland 12,0 s 12,01 s
5 Inge Aigner Osterreich  Österreich 12,0 s 12,05 s
6 Marcela Daniel Panama  Panama 12,6 s 12,60 s
7 Simin Safamehr Iran 1964  Iran 13,2 s k. A.

Vorlauf 3Bearbeiten

 
Die Polin Ewa Kłobukowska kam bis ins Finale und gewann die Bronzemedaille

Wind: −0,73 m/s

Im Offiziellen Bericht ist keine Siegeszeit für Ewa Kłobukowska angegeben. Die Datenbank SportsReference gibt hingegen sowohl die hier aufgelistete handgestoppte sowie elektronisch gemessene Zeit an. Die offizielle handgestoppte Zeit wird identisch in der u.g. Literatur von Ekkehard zur Megede aufgeführt.

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Ewa Kłobukowska Polen 1944  Polen 11,4 s 11,45 s
2 Margit Nemesházi Ungarn 1957  Ungarn 11,7 s 11,73 s
3 Daniele Gueneau Frankreich  Frankreich 12,0 s 12,02 s
4 Avis McIntosh Neuseeland  Neuseeland 12,0 s 12,06 s
5 Ulla-Britt Wieslander Schweden  Schweden 12,0 s 12,10 s
6 Louise Sydranski Israel  Israel 10,7 s 12,16 s
DSQ Erika Pollmann Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Deutschland

Vorlauf 4Bearbeiten

 
Im Vorlauf ausgeschieden: Joke Bijleveld, Niederlande

Wind: +0,43 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Dorothy Hyman Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 11,6 s 11,64 s
2 Doreen Porter Neuseeland  Neuseeland 11,7 s 11,77 s
3 Galina Popowa Sowjetunion 1955  Sowjetunion 11,8 s 11,82 s
4 Clarice Ahanotu Nigeria  Nigeria 11,9 s 11,95 s
5 Irene Muyanga Uganda  Uganda 12,0 s 12,05 s
6 Joke Bijleveld Niederlande  Niederlande 12,3 s 12,35 s
7 Delceita Oakley Panama  Panama 12,3 s 12,38 s

Vorlauf 5Bearbeiten

Wind: +3,26 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Wyomia Tyus Vereinigte Staaten  USA 11,3 s 11,35 s
2 Halina Herrmann Polen 1944  Polen 11,5 s 11,56 s
3 Irene Piotrowski Kanada 1957  Kanada 11,5 s 11,59 s
4 Margaret Burvill Australien  Australien 11,6 s 11,68 s
5 Carmen Smith Jamaika  Jamaika 11,7 s 11,79 s
6 Esperanza Girón Olivares Mexiko 1934  Mexiko 12,2 s 12,21 s
7 Kusolwan Soraja Thailand  Thailand 12,6 s k. A.
8 Christiana Boateng Ghana 1964  Ghana 12,9 s

Vorlauf 6Bearbeiten

Wind: +0,90 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Marilyn Black Australien  Australien 11,5 s 11,58 s
2 Miguelina Cobián Kuba  Kuba 11,6 s 11,67 s
3 Eva Lehocka Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 11,8 s 11,89 s
4 Galina Gaida Sowjetunion 1955  Sowjetunion 11,9 s 11,94 s
5 Heilwig Jacob Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Deutschland 11,9 s 11,96 s
6 Madeleine Cobb Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 12,0 s 12,01 s
7 Maria Formeiro Argentinien  Argentinien 12,2 s 12,20 s
8 Song Yang-ja Korea Sud  Südkorea 12,7 s k. A.

ViertelfinaleBearbeiten

Datum: 15. Oktober 1964, ab 14.30 Uhr[4]

Wetterbedingungen: heiter, ca. 23 °C, Luftfeuchtigkeit ca. 42 %

Lauf 1Bearbeiten

Wind: +0,22 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Wyomia Tyus Vereinigte Staaten  USA 11,2 s 11,23 s WRe / OR
2 Dorothy Hyman Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 11,5 s 11,54 s
3 Galina Popowa Sowjetunion 1955  Sowjetunion 11,5 s 11,54 s
4 Irene Piotrowski Kanada 1957  Kanada 11,6 s 11,63 s
5 Barbara Sobotta Polen 1944  Polen 11,8 s 11,84 s
6 Avis McIntosh Neuseeland  Neuseeland 12,0 s 12,06 s
7 Irene Muyanga Uganda  Uganda 12,2 s 12,24 s

Lauf 2Bearbeiten

Wind: +1,15 m/s

Die elektronisch gemessenen Zeiten sind nicht bekannt.

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Marilyn Black Australien  Australien 11,4 s k. A.
2 Marilyn White Vereinigte Staaten  USA 11,5 s
3 Renāte Lāce Sowjetunion 1955  Sowjetunion 11,6 s
4 Carmen Smith Jamaika  Jamaika 11,7 s
5 Heilwig Jacob Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Deutschland 11,7 s k. A.
6 Daniele Gueneau Frankreich  Frankreich 11,8 s
7 Clarice Ahanotu Nigeria  Nigeria 11,8 s
8 Ulla-Britt Wieslander Schweden  Schweden 11,9 s

Lauf 3Bearbeiten

Wind: +3,66 m/s

Die elektronisch gemessenen Zeiten sind nicht bekannt

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Edith McGuire Vereinigte Staaten  USA 11,4 k. A.
2 Halina Herrmann Polen 1944  Polen 11,5 s
3 Miguelina Cobián Kuba  Kuba 11,5 s
4 Margit Nemesházi Ungarn 1957  Ungarn 11,5 s
5 Dianne Bowering Australien  Australien 11,7 s k. A.
6 Rose Hart Ghana 1964  Ghana 11,9 s
7 Inge Aigner Osterreich  Österreich 12,0 s
8 Renate Meyer Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Deutschland

Lauf 4Bearbeiten

Wind: +1,89 m/s

Die elektronisch gemessenen Zeiten sind nicht bekannt

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Ewa Kłobukowska Polen 1944  Polen 11,4 s k. A.
2 Daphne Arden Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 11,5 s
3 Eva Lehocka Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 11,6 s
4 Margaret Burvill Australien  Australien 11,7 s
5 Doreen Porter Neuseeland  Neuseeland 11,8 s k. A.
6 Christiane Cadic Frankreich  Frankreich 12,0 s
7 Galina Gaida Sowjetunion 1955  Sowjetunion 12,0 s

HalbfinaleBearbeiten

Datum: 16. Oktober 1964, ab 14.00 Uhr[5]

Wetterbedingungen: heiter, ca. 22 °C, Luftfeuchtigkeit ca. 43 %

Lauf 1Bearbeiten

Wind: +0,20 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Miguelina Cobián Kuba  Kuba 11,6 s 11,62 s
2 Marilyn Black Australien  Australien 11,6 s 11,63 s
3 Edith McGuire Vereinigte Staaten  USA 11,6 s 11,67 s
4 Halina Herrmann Polen 1944  Polen 11,7 s 11,74 s
5 Galina Popowa Sowjetunion 1955  Sowjetunion 11,8 s 11,83 s
6 Daphne Arden Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 11,8 s 11,84 s
7 Eva Lehocka Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 11,9 s 11,91 s
8 Carmen Smith Jamaika  Jamaika 11,9 s 11,99 s

Lauf 2Bearbeiten

Wind: +1,37 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Wyomia Tyus Vereinigte Staaten  USA 11,3 s 11,37 s
2 Ewa Kłobukowska Polen 1944  Polen 11,4 s 11,48 s
3 Marilyn White Vereinigte Staaten  USA 11,5 s 11,48 s
4 Dorothy Hyman Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 11,6 s 11,49 s
5 Irene Piotrowski Kanada 1957  Kanada 11,7 s 11,56 s
6 Renāte Lāce Sowjetunion 1955  Sowjetunion 11,7 s 11,59 s
7 Margit Nemesházi Ungarn 1957  Ungarn 11,7 s 11,63 s
8 Margaret Burvill Australien  Australien 11,8 s 11,68 s

FinaleBearbeiten

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Wyomia Tyus Vereinigte Staaten  USA 11,4 s 11,49 s
2 Edith McGuire Vereinigte Staaten  USA 11,6 s 11,62 s
3 Ewa Kłobukowska Polen 1944  Polen 11,6 s 11,64 s
4 Marilyn White Vereinigte Staaten  USA 11,6 s 11,67 s
5 Miguelina Cobián Kuba  Kuba 11,7 s 11,72 s
6 Marilyn Black Australien  Australien 11,7 s 11,73 s
7 Halina Herrmann Polen 1944  Polen 11,8 s 11,83 s
8 Dorothy Hyman Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 11,9 s 11,90 s

Datum: 16. Oktober 1964, 16.20 Uhr[5]

Wind: −1,25 m/s

Wetterbedingungen: heiter, ca. 20 °C, Luftfeuchtigkeit ca. 44 %

Favoritin war die US-Läuferin Edith McGuire, die die US-Ausscheidungen gewonnen hatte. Wyomia Tuys, ebenfalls USA, wurden Medaillenchancen eingeräumt, aber McGuire wurde eindeutig höher eingeschätzt. Das änderte sich allerdings im Viertelfinale, als Tuys Wilma Rudolphs Weltrekord egalisierte und gleichzeitig einen neuen olympischen Rekord Rekord aufstellte.

Im Finale traf eine US-Übermacht mit drei Läuferinnen auf zwei Polinnen, eine Britin und eine Australierin. Die vor diesen Spielen favorisierte Edith McGuire musste sich klar geschlagen mit Silber zufriedengeben. Den ersten Olympiasieg ihrer Karriere holte sich die beeindruckende Wyomia Tyus. Ein Gegenwind – 1,25 Meter pro Sekunde – war verantwortlich dafür, dass es keine besseren Zeiten gab. Einen Dreifacherfolg der USA verhinderte die Polin Ewa Kłobukowska mit ihrer Bronzemedaille.[6]

LiteraturBearbeiten

  • Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 2: 1948–1968, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 1. Auflage 1969, S. 296f

WeblinksBearbeiten

VideoBearbeiten

  • Womens 100m final, veröffentlicht am 18. Februar 2007 auf youtube.com, abgerufen am 29. Oktober 2017

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Berlin 2009 Seite 640 (engl.) (Memento vom 29. Juni 2011 im Internet Archive), abgerufen am 29. Oktober 2017
  2. Offizieller Report der Olympischen Spiele 1964 S. 17 (englisch) auf library.la84.org (PDF), abgerufen am 29. Oktober 2017
  3. Offizieller Report der Olympischen Spiele 1964 S. 89 (englisch) auf library.la84.org (PDF), abgerufen am 29. Oktober 2017
  4. Offizieller Report der Olympischen Spiele 1964 S. 89f (englisch) auf library.la84.org (PDF), abgerufen am 29. Oktober 2017
  5. a b Offizieller Report der Olympischen Spiele 1964 S. 90 (englisch) auf library.la84.org (PDF), abgerufen am 29. Oktober 2017
  6. SportsReference (engl.), abgerufen am 29. Oktober 2017