Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 1948/Leichtathletik – 100 m (Frauen)

Der 100-Meter-Lauf der Frauen bei den Olympischen Spielen 1948 in London wurde am 31. Juli und 2. August 1948 im Wembley Stadion ausgetragen. 33 Athletinnen nahmen teil.

Olympische Ringe
Opening of the Olympic Games in London, 29 July, 1948. (7649948798).jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin 100-Meter-Lauf
Geschlecht Frauen
Teilnehmer 33 Athletinnen aus 20 Ländern
Wettkampfort Wembley Stadion
Wettkampfphase 31. Juli 1948 (Vorläufe)
2. August 1948 (Halbfinale/Finale)
Medaillengewinnerinnen
Goldmedaille Fanny Blankers-Koen (NiederlandeNiederlande NED)
Silbermedaille Dorothy Manley (Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR)
Bronzemedaille Shirley Strickland (AustralienAustralien AUS)

Olympiasiegerin wurde die Niederländerin Fanny Blankers-Koen vor der Britin Dorothy Manley. Bronze gewann die Australierin Shirley Strickland.

Bestehende RekordeBearbeiten

Durchführung des WettbewerbsBearbeiten

Die Läuferinnen traten am 31. Juli zu den Vorläufen an. Insgesamt wurden neun Läufe absolviert. Die jeweils zwei besten Läuferinnen qualifizierten sich für das Halbfinale, das am 2. August stattfand. Aus den Halbfinals qualifizierten sich die jeweils ersten beiden Läuferinnen für das Finale am gleichen Tag.

Anmerkung: Die qualifizierten Athletinnen sind hellblau unterlegt.

VorläufeBearbeiten

31. Juli 1948, 14.45 Uhr[2]

Es sind nicht alle Zeiten überliefert.

Vorlauf 1Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Fanny Blankers-Koen Niederlande  Niederlande 12,0 s
2 Viola Myers Kanada 1921  Kanada 12,5 s
3 Betty McKinnon Australien  Australien 12,7 s
4 Maria Oberbreyer Osterreich  Österreich

Vorlauf 2Bearbeiten

 
Noemí Simonetto de Portela (ARG) scheiterte im Vorlauf
Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Shirley Strickland Australien  Australien 12,4 s
2 Birthe Nielsen Danemark  Dänemark 12,9 s
3 Noëmi Simonetto de Portela Argentinien  Argentinien 13,1 s
4 Benedita de Oliveira Brasilien 1889  Brasilien
5 Tilly Decker Luxemburg  Luxemburg

Vorlauf 3Bearbeiten

 
Die Australierin Joyce King schied im Vorlauf aus
Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Grete Lovsø Nielsen Danemark  Dänemark 12,6 s
2 Winifred Jordan Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 12,7 s
3 Audrey Patterson Vereinigte Staaten 48  USA 12,8 s
4 Joyce King Australien  Australien
5 Beatriz Kretschmer Ries de Buccicardi Chile  Chile

Vorlauf 4Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Cynthia Thompson Jamaika 1906  Jamaika 12,4 s
2 Daphne Hasenjager Sudafrika 1928  Südafrikanische Union 12,4 s
3 Mabel Walker Vereinigte Staaten 48  USA 12,8 s
4 Millie Cheater Kanada 1921  Kanada

Vorlauf 5Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Doris Batter Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 12,6 s
2 Kathleen Russell Jamaika 1906  Jamaika 12,9 s
3 Lillian Young Vereinigte Staaten 48  USA 13,0 s
4 Elizabeth Müller Brasilien 1889  Brasilien

Vorlauf 6Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Dorothy Manley Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 12,1 s
2 Phyllis Lightbourn-Jones Bermuda 1910  Bermuda 13,0 s
3 Marie-Therese Renard Belgien  Belgien 13,6 s

Vorlauf 7Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Olga Šicnerová Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 12,4 s
2 Bente Bergendorff Danemark  Dänemark 12,6 s
3 Helena de Menezes Brasilien 1889  Brasilien 13,2 s
4 Uner Teoman Turkei  Türkei

Vorlauf 8Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Liliana Tagliaferri Italien  Italien 12,8 s
2 Xenia Stad-de Jong Niederlande  Niederlande 12,9 s
3 Phyllis Edness Bermuda 1910  Bermuda 13,6 s
4 Grete Pavlousek Osterreich  Österreich
5 Alma Butia Jugoslawien  Jugoslawien

Vorlauf 9Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Patricia Jones Kanada 1921  Kanada 12,7 s
2 Grietje de Jongh Niederlande  Niederlande 12,9 s
3 Jeanine Moussier Frankreich  Frankreich 12,9 s
4 Liv Paulsen Norwegen  Norwegen

HalbfinaleBearbeiten

2. August 1948, 15.30 Uhr[2]

Es sind nicht alle Zeiten überliefert.

Lauf 1Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Fanny Blankers-Koen Niederlande  Niederlande 12,0 s
2 Shirley Strickland Australien  Australien 12,4 s
3 Grete Lovsø Nielsen Norwegen  Norwegen 12,7 s
4 Doris Batter Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
5 Liliana Tagliaferri Italien  Italien
6 Phyllis Lightbourn-Jones Bermuda 1910  Bermuda

Lauf 2Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Dorothy Manley Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 12,4 s
2 Patricia Jones Kanada 1921  Kanada 12,6 s
3 Daphne Hasenjager Sudafrika 1928  Südafrikanische Union 12,7 s
4 Bente Bergendorff Danemark  Dänemark
5 Xenia Stad-de Jong Niederlande  Niederlande
6 Kathleen Russell Jamaika 1906  Jamaika

Lauf 3Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Viola Myers Kanada 1921  Kanada 12,4 s
2 Cynthia Thompson Jamaika 1906  Jamaika 12,5 s
3 Olga Šicnerová Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 12,5 s
3 Birthe Nielsen Danemark  Dänemark 12,5 s
5 Winifred Jordan Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
6 Grietje de Jongh Niederlande  Niederlande
 
Olympiasiegerin Fanny Blankers-Koen (NED)

FinaleBearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Fanny Blankers-Koen Niederlande  Niederlande 11,9 s ORe
2 Dorothy Manley Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 12,2 s
3 Shirley Strickland Australien  Australien 12,2 s
4 Viola Myers Kanada 1921  Kanada
5 Patricia Jones Kanada 1921  Kanada
6 Cynthia Thompson Jamaika 1906  Jamaika

2. August 1948, 16.45 Uhr[2]

Im Finale galt die niederländische Weltrekordlerin Blankers-Koen als Topfavoritin. Der Lokalmatadorin Dorothy Manley traute man am ehesten zu, die "fliegende Hausfrau" herausfordern zu können. Tatsächlich gelang der Britin ein guter Start, doch Blankers-Koen konterte und gewann mit komfortablem Vorsprung.[3]

Fanny Blankers-Koen gelang der erste niederländische Olympiasieg in der Leichtathletik. Für sie war es die erste von vier Olympiasiegen in London.
Dorothy Manley (GBR) und Shirley Strickland (AUS) gewannen die ersten Medaillen ihrer Länder in dieser Disziplin.

LiteraturBearbeiten

Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 2: 1948–1968, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 1. Auflage 1969, S. 44f

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Berlin 2009 Seite 640 (engl.) (Memento vom 29. Juni 2011 im Internet Archive)
  2. a b c Offizieller Bericht "Athletic Timetable" S. 240, engl. (PDF)
  3. SportsReference (engl.)