Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 1984/Leichtathletik – 100 m (Frauen)

Der 100-Meter-Lauf der Frauen bei den Olympischen Spielen 1984 in Los Angeles wurde am 4. und 5. August 1984 im Los Angeles Memorial Coliseum ausgetragen. 46 Athletinnen nahmen teil.

Olympische Ringe
Olympic Torch Tower of the Los Angeles Coliseum.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin 100-Meter-Lauf
Geschlecht Frauen
Teilnehmer 46 Athletinnen aus 33 Ländern
Wettkampfort Los Angeles Memorial Coliseum
Wettkampfphase 4. August 1984 (Vorrunde/Viertelfinale)
5. August 1984 (Halbfinale/Finale)
Medaillengewinnerinnen
Goldmedaille Evelyn Ashford (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Silbermedaille Alice Brown (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Bronzemedaille Merlene Ottey-Page (JamaikaJamaika JAM)

Olympiasiegerin wurde die US-Amerikanerin Evelyn Ashford. Sie gewann vor ihrer Landsfrau Alice Brown und der Jamaikanerin Merlene Ottey-Page.

Die BR Deutschland wurde durch Heidi-Elke Gaugel vertreten, die im Halbfinale ausschied.
Läuferinnen aus der Schweiz, Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil. Athletinnen aus der DDR waren wegen des Olympiaboykotts ebenfalls nicht dabei.

Aktuelle TitelträgerinnenBearbeiten

Olympiasiegerin 1980 Ljudmila Kondratjewa (Sowjetunion 1955  Sowjetunion) 11,06 s Moskau 1980
Weltmeisterin 1983 Marlies Göhr (Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR) 10,97 s Helsinki 1983
Europameisterin 1982 11,01 s Athen 1982
Panamerikanische Meisterin 1983 Esmeralda de Jesus Garcia (Brasilien 1968  Brasilien) 11,31 s Caracas 1983
Zentralamerika und Karibik-Meisterin 1983 Luisa Ferrer (Kuba  Kuba) 11,52 s Havanna 1983
Südamerika-Meisterin 1983 Esmeralda de Jesus Garcia (Brasilien 1968  Brasilien) 11,6 s Santa Fe 1983
Asienmeisterin 1983 Lydia de Vega (Philippinen 1981  Philippinen) 11,82 s Kuwait-Stadt 1983
Afrikameisterin 1982 Alice Adala (Kenia  Kenia) 11,6 s Kairo 1982

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord 10,79 s Evelyn Ashford (Vereinigte Staaten  USA) Colorado Springs, USA 3. Juli 1983[1]
Olympischer Rekord 11,01 s Annegret Richter (Deutschland BR  BR Deutschland) Halbfinale von Montreal, Kanada 25. Juli 1976

VorrundeBearbeiten

Datum: 4. August 1984[2]

Für die Vorrunde wurden die 46 Teilnehmerinnen in sechs Läufe gelost. Das Viertelfinale erreichten die pro Lauf ersten fünf Athletinnen. Weiterhin kamen die zwei Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Athletinnen sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Erstmals schickte Gabun Sportler zur olympischen Leichtathletik. Gisèle Ongollo in Lauf 5 war die erste Leichtathletin des afrikanischen Landes bei Olympischen Spielen.

Mit 16 Jahren war Gillian Forde aus Trinidad und Tobago die jüngste Teilnehmerin. Binta Jambane aus Mosambik war mit 42 Jahren die Seniorin im Starterfeld.

Die schnellste Vorlaufzeit erzielte Evelyn Ashford mit 11,06 s in Lauf 3. Mit 12,55 s war Binta Jambane in Lauf 2 die langsamste Teilnehmerin, die sich für das Viertelfinale qualifizieren konnte.

Vorlauf 1Bearbeiten

Wind: +0,5 m/s, Temperatur: 26 °C

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Jeanette Bolden Vereinigte Staaten  USA 11,25 s
2 Rose-Aimée Bacoul Frankreich  Frankreich 11,36 s
3 Els Vader Niederlande  Niederlande 11,43 s
4 Gillian Forde Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 11,76 s
5 Ruth Enang Mesode Kamerun  Kamerun 11,81 s
6 Semra Aksu Turkei  Türkei 11,86 s
7 Barbara Ingiro Papua-Neuguinea  Papua-Neuguinea 12,19 s
8 Eugenia Osho-Williams Sierra Leone  Sierra Leone 12,57 s

Vorlauf 2Bearbeiten

Wind: −0,2 m/s, Temperatur: 26 °C

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Pauline Davis Bahamas  Bahamas 11,51 s
2 Juliet Cuthbert Jamaika  Jamaika 11,83 s
3 Christa Schumann-Lottmann Guatemala  Guatemala 12,04 s
4 Françoise M'Pika Kongo Volksrepublik   Volksrepublik Kongo 12,54 s
5 Binta Jambane Mosambik  Mosambik 12,55 s
6 Miriama Tuisorisori Fidschi  Fidschi 13,04 s

Vorlauf 3Bearbeiten

Wind: +1,4 m/s, Temperatur: 26 °C

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Evelyn Ashford Vereinigte Staaten  USA 11,06 s
2 Grace Jackson Jamaika  Jamaika 11,24 s
3 Heather Oakes Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 11,32 s
4 Teresa Rioné Spanien  Spanien 11,55 s
5 France Gareau Kanada  Kanada 11,66 s
6 Doris Wiredu Ghana  Ghana 11,85 s
7 Jabou Jawo Gambia  Gambia 12,10 s
8 Walapa Tangjitnusorn Thailand  Thailand 12,18 s

Vorlauf 4Bearbeiten

Wind: +1,0 m/s, Temperatur: 26 °C

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Alice Brown Vereinigte Staaten  USA 11,15 s
2 Liliane Gaschet Frankreich  Frankreich 11,42 s
3 Angela Bailey Kanada  Kanada 11,56 s
4 Esmeralda de Jesus Garica Brasilien 1968  Brasilien 11,63 s
5 Cécile Ngambi Kamerun  Kamerun 11,67 s
6 Evelyn Farrell Niederlandische Antillen  Niederländische Antillen 11,94 s
7 Lee Yeong-suk Korea Sud  Südkorea 12,06 s
8 Divina Estrella Dominikanische Republik  Dominikanische Republik 12,25 s

Vorlauf 5Bearbeiten

Wind: +0,2 m/s, Temperatur: 26 °C

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Angella Taylor Kanada  Kanada 11,23 s
2 Helinä Marjamaa Finnland  Finnland 11,43 s
3 Shirley Thomas Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 11,91 s
4 Felicia Candelario Dominikanische Republik  Dominikanische Republik 12,12 s
5 Nzaeli Kyomo Tansania  Tansania 12,26 s
6 Maya Bentzur Israel  Israel 12,30 s
7 Grace Ann Dinkins Liberia  Liberia 12,35 s
8 Gisèle Ongollo Gabun  Gabun 12,40 s

Vorlauf 6Bearbeiten

Wind: +2,4 m/s, Temperatur: 26 °C

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Merlene Ottey-Page Jamaika  Jamaika 11,26 s
2 Heidi-Elke Gaugel Deutschland BR  BR Deutschland 11,38 s
3 Marie-France Loval Frankreich  Frankreich 11,51 s
4 Eldece Clark Bahamas  Bahamas 11,61 s
5 Angela Williams Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 11,74 s
6 Lydia de Vega Philippinen 1981  Philippinen 11,85 s
7 Ruperta Charles Antigua und Barbuda  Antigua und Barbuda 12,04 s
8 Marie-Ange Wirtz Seychellen 1977  Seychellen 12,61 s

ViertelfinaleBearbeiten

Datum: 4. August 1984[2]

In den vier Läufen qualifizierten sich die jeweils ersten vier Athletinnen (hellblau unterlegt) für das Halbfinale.

Die schnellste Viertelfinalzeit liefen Evelyn Ashford in Lauf 1 und Merlene Ottey-Page in Lauf 2. Beide erzielten jeweils 11,21 s. Mit 11,82 s qualifizierte sich Cécile Ngambi und lief damit die langsamste Zeit der Qualifikanten.

Lauf 1Bearbeiten

 
Die Niederländerin Els Vader erreichte das Viertelfinale und schied dort als Fünfte ihres Laufes aus

Wind: −1,4 m/s, Temperatur: 25 °C

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Evelyn Ashford Vereinigte Staaten  USA 11,21 s
2 Angela Bailey Kanada  Kanada 11,47 s
3 Heidi-Elke Gaugel Deutschland BR  BR Deutschland 11,50 s
4 Liliane Gaschet Frankreich  Frankreich 11,51 s
5 Els Vader Niederlande  Niederlande 11,56 s
6 Angela Williams Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 11,89 s
7 Doris Wiredu Ghana  Ghana 12,00 s
8 Binta Jambane Mosambik  Mosambik 12,57 s

Lauf 2Bearbeiten

Wind: −0,3 m/s, Temperatur: 25 °C

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Merlene Ottey-Page Jamaika  Jamaika 11,21 s
2 Rose-Aimée Bacoul Frankreich  Frankreich 11,37 s
3 Angella Taylor Kanada  Kanada 11,42 s
4 Cécile Ngambi Kamerun  Kamerun 11,82 s
5 Gillian Forde Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 11,86 s
6 Lydia de Vega Philippinen 1981  Philippinen 11,97 s
7 Shirley Thomas Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 12,13 s
8 Françoise M'Pika Kongo Volksrepublik   Volksrepublik Kongo 12,60 s

Lauf 3Bearbeiten

Wind: −2,3 m/s, Temperatur: 25 °C

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Alice Brown Vereinigte Staaten  USA 11,35 s
2 Helinä Marjamaa Finnland  Finnland 11,51 s
3 Heather Oakes Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 11,54 s
4 Juliet Cuthbert Jamaika  Jamaika 11,71 s
5 Eldece Clarke Bahamas  Bahamas 11,85 s
6 France Gareau Kanada  Kanada 11,88 s
7 Christa Schumann-Lottmann Guatemala  Guatemala 12,23 s
DNS Felicia Candelario Dominikanische Republik  Dominikanische Republik

Lauf 4Bearbeiten

Wind: −0,5 m/s, Temperatur: 25 °C

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Grace Jackson Jamaika  Jamaika 11,38 s
2 Jeanette Bolden Vereinigte Staaten  USA 11,42 s
3 Marie-France Loval Frankreich  Frankreich 11,56 s
4 Pauline Davis Bahamas  Bahamas 11,61 s
5 Teresa Rioné Spanien  Spanien 11,76 s
6 Esmeralda de Jesus Garcia Brasilien 1968  Brasilien 11,82 s
7 Ruth Enang Mesode Kamerun  Kamerun 12,02 s
8 Nzaeli Kyomo Tansania  Tansania 12,53 s

HalbfinaleBearbeiten

Datum: 5. August 1984[2]

In den beiden Halbfinalläufen qualifizierten sich jeweils die ersten Vier (hellblau unterlegt) für das Finale.

Wieder erzielte Evelyn Ashford die schnellste Zeit, diesmal 11,03 s im ersten Lauf.

Lauf 1Bearbeiten

Wind: −1,8 m/s, Temperatur: 27 °C

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Evelyn Ashford Vereinigte Staaten  USA 11,03 s
2 Merlene Ottey-Page Jamaika  Jamaika 11,17 s
3 Grace Jackson Jamaika  Jamaika 11,27 s
4 Angella Taylor Kanada  Kanada 11,36 s
5 Helinä Marjamaa Finnland  Finnland 11,37 s
6 Marie-France Loval Frankreich  Frankreich 11,64 s
7 Liliane Gaschet Frankreich  Frankreich 11,68 s
8 Cécile Ngambi Kamerun  Kamerun 11,91 s

Lauf 2Bearbeiten

Wind: −1,8 m/s, Temperatur: 27 °C

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Alice Brown Vereinigte Staaten  USA 11,31 s
2 Jeanette Bolden Vereinigte Staaten  USA 11,48 s
3 Angela Bailey Kanada  Kanada 11,54 s
4 Heather Oakes Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 11,57 s
5 Rose-Aimée Bacoul Frankreich  Frankreich 11,58 s
6 Heidi-Elke Gaugel Deutschland BR  BR Deutschland 11,62 s
7 Pauline Davis Bahamas  Bahamas 11,70 s
8 Juliet Cuthbert Jamaika  Jamaika 11,80 s

FinaleBearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Evelyn Ashford Vereinigte Staaten  USA 10,97 s OR
2 Alice Brown Vereinigte Staaten  USA 11,13 s
3 Merlene Ottey-Page Jamaika  Jamaika 11,16 s
4 Jeanette Bolden Vereinigte Staaten  USA 11,25 s
5 Grace Jackson Jamaika  Jamaika 11,39 s
6 Angela Bailey Kanada  Kanada 11,40 s
7 Heather Oakes Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 11,43 s
8 Angella Taylor Kanada  Kanada 11,62 s

Datum: 5. August 1984[3]

Wind: −1,2 m/s, Temperatur: 27 °C

Für das Finale hatten sich drei US-Amerikanerinnen, zwei Jamaikanerinnen, zwei Kanadierinnen und eine Britin qualifiziert. Mit Evelyn Ashford stellten die USA die Favoritin. Bedingt durch den Olympiaboykott der DDR konnte Ashfords Erzrivalin Marlies Göhr nicht antreten. So entfiel das Duell zwischen Weltrekordlerin Ashford und Weltmeisterin Göhr. Kandidatinnen für die weiteren Medaillen waren die Jamaikanerin Merlene Ottey-Page sowie die beiden weiteren US-Amerikanerinnen Alice Brown und Jeanette Bolden.

Den schnellsten Start im Finale erwischten Jeanette Bolden und Alice Brown, doch Ashford konnte schnell Boden gutmachen und die Führung übernehmen. Zur Hälfte des Rennens führte Ashford vor Brown. So ging es auch ins Ziel und Evelyn Ashford erzielte trotz Gegenwindes einen neuen Olympiarekord. Dabei unterbot sie als erste Läuferin bei Olympischen Spielen überhaupt die 11-Sekunden-Marke. Hinter Alice Brown verhinderte die Jamaikanerin Merlene Ottey-Page einen totalen Erfolg der Gastgeber, für Jeanette Bolden blieb der vierte Platz vor Ottey-Pages Landsfrau Grace Jackson.[4]

Merlene Ottey-Page gewann die erste jamaikanische Medaille über 100 Meter der Frauen.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 793 (engl.), abgerufen am 14. Januar 2018
  2. a b c Los Angeles 1984 Official Report, 3, Results of the Games, S. 258, englisch/französisch (PDF, 11 MB), abgerufen am 14. Januar 2018
  3. Los Angeles 1984 Official Report, 3, Results of the Games, S. 289, englisch/französisch (PDF, 11 MB), abgerufen am 14. Januar 2018
  4. SportsReference 100 m, abgerufen am 14. Januar 2018