Olympische Sommerspiele 1984/Leichtathletik – 4 × 400 m (Männer)

Die 4-mal-400-Meter-Staffel der Männer bei den Olympischen Spielen 1984 in Los Angeles wurde am 10. und 11. August 1984 im Los Angeles Memorial Coliseum ausgetragen. In 26 gemeldeten und 25 gestarteten Staffeln nahmen 113 Athleten teil.

Olympische Ringe
Olympic Torch Tower of the Los Angeles Coliseum.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin 4-mal-400-Meter-Staffel
Geschlecht Männer
Teilnehmer 113 Athleten aus 26 Ländern
Wettkampfort Los Angeles Memorial Coliseum
Wettkampfphase 10. August 1984
(Vorläufe und Halbfinale)
11. August 1984 (Finale)
Medaillengewinner
Goldmedaille Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Silbermedaille Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Bronzemedaille NigeriaNigeria Nigeria
1980 1988

Die Staffel der USA mit Sunder Nix, Ray Armstead, Alonzo Babers und Antonio McKay wurde Olympiasieger. Die Silbermedaille ging an Großbritannien in der Besetzung Kriss Akabusi, Garry Cook, Todd Bennett und Philip Brown, Bronze an Nigeria (Sunday Uti, Moses Ugbisie, Rotimi Peters, Innocent Egbunike).

Die Staffel der BR Deutschland schied im Halbfinale aus.
Staffeln aus der Schweiz, Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil. Die Staffel der DDR war wegen des Olympiaboykotts ebenfalls nicht dabei.

Aktuelle TitelträgerBearbeiten

Olympiasieger 1980 Sowjetunion 1955  Sowjetunion
(Remigijus Valiulis, Michail Linge, Nikolai Tschernezki, Wiktor Markin)
3:01,08 min Moskau 1980
Weltmeister 1983 Sowjetunion 1955  Sowjetunion
(Sergei Lowatschow, Aljaksandr Traschtschyla, Nikolai Tschernezki, Wiktor Markin)
3:00,79 min Helsinki 1983
Europameister 1982 Deutschland BR  BR Deutschland
(Erwin Skamrahl, Harald Schmid, Thomas Giessing, Hartmut Weber)
3:00,51 min Athen 1982
Panamerikanischer Meister 1983 Vereinigte Staaten  USA
(Alonzo Babers, Mike Bradley, James Rolle, Eddie Carey)
3:00,27 min Caracas 1983
Zentralamerika und Karibik-Meister 1983 Kuba  Kuba 3:05,12 min Havanna 1983
Südamerika-Meister 1983 Brasilien 1968  Brasilien
(Paulo Correia, Evaldo da Silva, José Luíz Barbosa, Sérgio Menezes)
3:10,8 min Santa Fe 1983
Asienmeister 1983 Irak 1963  Irak 3:07,98 min Kuwait 1983
Afrikameister 1982 Kenia  Kenia 3:05,61 min Kairo 1982

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord 2:56,16 min Vereinigte Staaten  USA
(Vince Matthews, Ron Freeman, Larry James, Lee Evans)
Mexiko-Stadt, Mexiko 20. Oktober 1968[1]
Olympischer Rekord Finale von Mexiko-Stadt, Mexiko

VorrundeBearbeiten

Datum: 10. August 1984[2]

In der Vorrunde wurden die 26 Staffeln in vier Läufe gelost. Für das Halbfinale qualifizierten sich pro Lauf die ersten drei Staffeln. Weiterhin kamen die vier Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Staffeln sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Die Staffel der USA erzielte mit 3:01,44 min in Lauf 4 die schnellste Vorlaufzeit. Die langsamste direkt qualifizierte Staffel war die Mannschaft aus Trinidad und Tobago in Lauf 1 mit 3:06,81 min. Die schnellste Staffel, die sich nicht qualifizieren konnte, war mit 3:08,33 min in Lauf 2 die Staffel Frankreichs.

Vorlauf 1Bearbeiten

Platz Staffel Besetzung Zeit Anmerkung
1 Australien  Australien Darren Clark
Gary Minihan
Peter Van Miltenburg
Rick Mitchell
3:03,72 min
2 Kanada  Kanada Michael Sokolowski
Douglas Hinds
Brian Saunders
Timothy Béthune
3:04,47 min
3 Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago Anton Skerritt
Michael Puckerin
Derek Archer
Michael Paul
3:06,81 min
4 Schweden  Schweden Lauri Tommy Johansson
Eric Josjö
Christer Gullstrand
Thomas Nyberg
3:07,32 min
5 Japan  Japan Shigenori Omori
Ryoichi Yoshida
Hiroki Fuwa
Susumu Takano
3:08,16 min
6 Mosambik  Mosambik Leonardo Loforte
Pedro Gonçalvo
André Titos
Henrique Ferreira
3:08,95 min
7 Vereinigte Arabische Emirate  Vereinigte Arabische Emirate Rashid Al-Jirbi
Khamis Ibrahim Khamis
Mubarak Ismail
Ibrahim Aziz
3:19,90 min

Vorlauf 2Bearbeiten

Platz Staffel Besetzung Zeit Anmerkung
1 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Kriss Akabusi
Garry Cook
Todd Bennett
Philip Brown
3:06,10 min
2 Italien  Italien Roberto Ribaud
Ernesto Nocco
Mauro Zuliani
Donato Sabia
3:06,28 min
3 Uganda  Uganda John Goville
Moses Kyeswa
Peter Rwamuhanda
Mike Okot
3:06,65 min
4 Frankreich  Frankreich Yann Quentrec
Didier Dubois
Jacques Fellice
Aldo Canti
3:08,33 min
5 Antigua und Barbuda  Antigua und Barbuda Alfred Browne
Larry Miller
Howard Lindsay
Dale Jones
3:10,95 min
6 Jungferninseln Britische  Britische Jungferninseln Guy Hill
Jeremy Molyneaux
Dean Greenaway
Lindel Hodge
3:11,89 min
7 Kamerun  Kamerun Ernest Tché-Noubossie
Jean-Pierre Abossolo-Ze
Barnabé Messomo
Mama Moluh
3:16,00 min

Vorlauf 3Bearbeiten

Platz Staffel Besetzung Zeit Anmerkung
1 Barbados  Barbados Richard Louis
David Peltier
Clyde Edwards
Elvis Forde
3:03,31 min
2 Deutschland BR  BR Deutschland Martin Weppler
Uwe Andreas Schmitt
Thomas Giessing
Erwin Skamrahl
3:03,33 min
3 Elfenbeinküste  Elfenbeinküste Georges Kablan Degnan
Avognan Nogboun
René Djédjémél
Gabriel Tiacoh
3:03,50 min
4 Jamaika  Jamaika Stephen Griffiths
Mark Senior
Dennis Wallace
Devon Morris
3:03,85 min
5 Brasilien 1968  Brasilien João Batista da Silva
José Luíz Barbosa
Antônio Dias Ferreira
Gérson de Souza
3:05,08 min
DSQ Senegal  Senegal Boubacar Diallo
Babacar Niang
Moussa Fall
Amadou Dia Ba
DNS Sierra Leone  Sierra Leone

Vorlauf 4Bearbeiten

Platz Staffel Besetzung Zeit Anmerkung
1 Vereinigte Staaten  USA Willie Smith
Ray Armstead
Alonzo Babers
Walter Lee McCoy
3:01,44 min
2 Kenia  Kenia John Anzrah
Simon Kitur
Jason Opicho
Elijah Sogomo
3:06,07 min
3 Nigeria  Nigeria Sunday Uti
Moses Ugbisie
Rotimi Peters
Innocent Egbunike
3:06,34 min
4 Spanien  Spanien Manuel González Solanes
Benjamín González
Antonio Sánchez
Ángel Heras
3:08,79 min
5 Oman 1970  Oman Barakat Al-Sharji
Mohamed Al-Hashimi
Abdullah Sulaiman Al-Akbary
Mohamed Amer Al-Malky
3:15,87 min

HalbfinaleBearbeiten

Datum: 10. August 1984[3]

In den beiden Halbfinalläufen qualifizierten sich jeweils die ersten vier Staffeln (hellblau unterlegt) für das Finale.

In sieben Mannschaften wurden Änderungen in den Besetzungen vorgenommen:

  • USA: Sunder Nix und Antonio McKay für Ray Armstead und Alonzo Babers
  • FRG: Jörg Vaihinger für Thomas Giessing
  • AUS: Bruce Frayne für Rick Mitchell
  • ITA: Roberto Tozzi für Mauro Zuliani
  • BRA: Wilson David Santos für Antônio Dias Ferreira
  • JAM: Karl Smith für Dennis Wallace
  • KEN: David Kitur für Simon Kitur

Ein Protest gegen die Wertung des ersten Laufes wurde eingereicht und später abgewiesen. Der US-Läufer Walter McCoy war ein paar Meter auf einer falschen Bahn gelaufen. Die Schiedsrichter sahen dies als unabsichtlich an, zumal auch keine anderen Läufer dadurch behindert wurden und sich die US-Staffel keinen entscheidenden Vorteil verschafft hatte.

Die Bestzeit des Halbfinales erzielte die USA mit 3:00,19 min im Lauf 1.

Lauf 1Bearbeiten

Platz Staffel Besetzung Zeit Anmerkung
1 Vereinigte Staaten  USA Sunder Nix
Walter Lee McCoy
Willie Smith
Antonio McKay
3:00,19 min
2 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Kriss Akabusi
Garry Cook
Todd Bennett
Philip Brown
3:02,98 min
3 Kanada  Kanada Michael Sokolowski
Douglas Hinds
Brian Saunders
Timothy Béthune
3:03,93 min
4 Uganda  Uganda John Goville
Moses Kyeswa
Peter Rwamuhanda
Mike Okot
3:04,02 min
5 Deutschland BR  BR Deutschland Martin Weppler
Uwe Andreas Schmitt
Jörg Vaihinger
Erwin Skamrahl
3:04,69 min
6 Elfenbeinküste  Elfenbeinküste Georges Kablan Degnan
Avognan Nogboun
René Djédjémél
Gabriel Tiacoh
3:04,87 min
7 Schweden  Schweden Lauri Tommy Johansson
Eric Josjö
Christer Gullstrand
Thomas Nyberg
3:09,40 min
8 Japan  Japan Shigenori Omori
Ryoichi Yoshida
Hiroki Fuwa
Susumu Takano
3:10,73 min

Lauf 2Bearbeiten

Platz Staffel Besetzung Zeit Anmerkung
1 Nigeria  Nigeria Sunday Uti
Moses Ugbisie
Rotimi Peters
Innocent Egbunike
3:02,22 min
2 Australien  Australien Peter Van Miltenburg
Gary Minihan
Bruce Frayne
Darren Clark
3:03,79 min
3 Italien  Italien Roberto Tozzi
Ernesto Nocco
Roberto Ribaud
Donato Sabia
3:03,87 min
4 Barbados  Barbados Richard Louis
David Peltier
Clyde Edwards
Elvis Forde
3:03,89 min
5 Brasilien 1968  Brasilien João Batista da Silva
Wilson David Santos
José Luíz Barbosa
Gérson de Souza
3:03,99 min
6 Jamaika  Jamaika Stephen Griffiths
Mark Senior
Karl Smith
Devon Morris
3:04,24 min
7 Kenia  Kenia John Anzrah
David Kitur
Jason Opicho
Elijah Sogomo
3:04,74 min
DSQ Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago Anton Skerritt
Michael Puckerin
Derek Archer
Michael Paul

FinaleBearbeiten

 
Szene aus dem Finale: Ray Armstead (l.) übergibt den Staffel an Alonzo Babers
Platz Staffel Besetzung Zeit Anmerkung
1 Vereinigte Staaten  USA Sunder Nix
Ray Armstead
Alonzo Babers
Antonio McKay
2:57,91 min
2 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Kriss Akabusi
Garry Cook
Todd Bennett
Philip Brown
2:59,13 min
3 Nigeria  Nigeria Sunday Uti
Moses Ugbisie
Rotimi Peters
Innocent Egbunike
2:59,32 min
4 Australien  Australien Bruce Frayne
Darren Clark
Gary Minihan
Rick Mitchell
2:59,70 min
5 Italien  Italien Roberto Tozzi
Ernesto Nocco
Roberto Ribaud
Pietro Mennea
3:01,44 min
6 Barbados  Barbados Richard Louis
David Peltier
Clyde Edwards
Elvis Forde
3:01,60 min
7 Uganda  Uganda John Goville
Moses Kyeswa
Peter Rwamuhanda
Mike Okot
3:02,09 min
8 Kanada  Kanada Michael Sokolowski
Douglas Hinds
Brian Saunders
Timothy Béthune
3:02,82 min

Datum: 11. August 1984[4]

Im Finale wurden Besetzungsänderungen in drei Mannschaften vorgenommen. Die USA ersetzten Walter Lee McCoy durch Ray Armstead und Willie Smith durch Alonzo Babers. Australien tauschte Rick Mitchell für Peter Van Miltenburg und bei Italien lief Pietro Mennea für Donato Sabia.

Die US-Staffel war besonders vor heimischem Publikum klarer Favorit. Das Tempo der ersten Runde machten jedoch die Nigerianer, die vor Australien, USA, Italien und Großbritannien wechselten. Darren Clark brachte Australien beim zweiten Wechsel in Front. Die USA hatten sich vor Nigeria und den Briten auf Platz zwei vorgearbeitet. Alonzo Babers brachte die US-Amerikaner auf seiner Runde an die Spitze. Auf dem Schlussabschnitt sicherte Antonio McKay den US-Sieg. Philip Brown hatte die britische Staffel auf den zweiten Platz gebracht, die so die Silbermedaille errangen. Nigeria konnte ebenfalls noch an den bis dahin drittplatzierten Australiern vorbeiziehen und gewann Bronze. Hinter Australien platzierten sich auf den weiteren Rängen Italien, Barbados, Uganda und Kanada.[5] Der Weltrekord wurde in diesem Wettbewerb zwar nicht erreicht, dennoch war es ein Rennen von hoher Qualität. So unterboten die ersten vier Staffeln die drei-Minuten-Marke. Das war vier Jahre zuvor keinem einzigen Team gelungen. 1976 und 1972 war jeweils alleine die Sieger-Staffel unter drei Minuten gelaufen.

Alonzo Babers gewann nach seinem Sieg über 400 Meter seine zweite Goldmedaille in Los Angeles. Im sechzehnten olympischen Finale gab es den elften US-Sieg.
Nigeria gewann die erste Medaille in dieser Disziplin.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 684 (engl.), abgerufen am 9. Januar 2018
  2. Los Angeles 1984 Official Report, 3, Results of the Games, S. 284, englisch/französisch (PDF, 11 MB), abgerufen am 9. Januar 2018
  3. Los Angeles 1984 Official Report, 3, Results of the Games, S. 284f, englisch/französisch (PDF, 11 MB), abgerufen am 9. Januar 2018
  4. Los Angeles 1984 Official Report, 3, Results of the Games, S. 285, englisch/französisch (PDF, 11 MB), abgerufen am 9. Januar 2018
  5. SportsReference 4 × 400 m, abgerufen am 9. Januar 2018