Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 1984/Leichtathletik – 400 m (Männer)

Der 400-Meter-Lauf der Männer bei den Olympischen Spielen 1984 in Los Angeles wurde am 4., 5., 6. und 8. August 1984 im Los Angeles Memorial Coliseum ausgetragen. 80 Athleten nahmen teil.

Olympische Ringe
Alonzo Babers finish.JPEG
Sportart Leichtathletik
Disziplin 400-Meter-Lauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 80 Athleten aus 56 Ländern
Wettkampfort Los Angeles Memorial Coliseum
Wettkampfphase 4. August 1984 (Vorrunde)
5. August 1984 (Viertelfinale)
6. August 1984 (Halbfinale)
8. August 1984 (Finale)
Medaillengewinner
Goldmedaille Alonzo Babers (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Silbermedaille Gabriel Tiacoh (ElfenbeinküsteElfenbeinküste CIV)
Bronzemedaille Antonio McKay (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Olympiasieger Alonzo Babers (USA)

Olympiasieger wurde der US-Athlet Alonzo Babers. Er gewann vor dem Ivorer Gabriel Tiacoh und dem US-Amerikaner Antonio McKay.

Die Bundesrepublik Deutschland wurde durch Erwin Skamrahl vertreten, der die Vorrunde als Sieger seines Laufes überstand, aber im Viertelfinale ausschied.
Auch der Schweizer Marcel Arnold scheiterte im Viertelfinale.
Läufer aus Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil. Athleten aus der DDR waren wegen des Olympiaboykotts ebenfalls nicht dabei.

Aktuelle TitelträgerBearbeiten

Olympiasieger 1980 Wiktor Markin (Sowjetunion 1955  Sowjetunion) 44,60 s Moskau 1980
Weltmeister 1983 Bert Cameron (Jamaika  Jamaika) 45,05 s Helsinki 1983
Europameister 1982 Hartmut Weber (Deutschland BR  BR Deutschland) 44,72 s Athen 1982
Panamerikanischer Meister 1983 Cliff Wiley (Vereinigte Staaten  USA) 45,02 s Caracas 1983
Zentralamerika und Karibik-Meister 1983 Lázaro Martínez (Kuba  Kuba) 45,91 s Havanna 1983
Südamerika-Meister 1983 Sérgio Menezes (Brasilien 1968  Brasilien) 46,8 s Santa Fe 1983
Asienmeister 1983 Isidro des Prado (Philippinen 1981  Philippinen) 46,24 s Kuwait-Stadt 1983
Afrikameister 1982 Amadou Dia Ba (Senegal  Senegal) 45,8 s Kairo 1982

Bestehende RekordeBearbeiten

VorrundeBearbeiten

Datum: 4. August 1984[2]

Die 80 Teilnehmer wurden in zehn Läufe gelost. Für das Viertelfinale qualifizierten sich pro Lauf die ersten drei Athleten. Weiterhin kamen die zwei Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Athleten sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Mit 17 Jahren war Dawda Jallow aus Gambia der jüngste Teilnehmer. Der älteste Starter war mit 33 Jahren Joseph Rodan aus Fidschi.

Der US-Amerikaner Sunder Nix erzielte mit 45,42 s in Lauf 7 die schnellste Vorlaufzeit. Der langsamste direkt qualifizierte Athlet war Gérson de Souza aus Brasilien in Lauf 3 mit 48,02 s. Der schnellste Athlet, der sich nicht qualifizieren konnte, war der Ägypter Nafee Mersal, der im sechsten Lauf mit 46,46 s ausschied.

Vorlauf 1Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Davison Lishebo Sambia 1964  Sambia 46,20 s
2 David Peltier Barbados  Barbados 46,57 s
3 Allan Ingraham Bahamas  Bahamas 46,72 s
4 Boubacar Diallo Senegal  Senegal 46,73 s
5 Dean Greenaway Jungferninseln Britische  Britische Jungferninseln 47,33 s
6 Evaldo Rosa Silva Brasilien 1968  Brasilien 47,55 s
7 Ibrahim Okash Somalia  Somalia 47,91 s
8 Issaka Hassane Tschad  Tschad 49,64 s

Vorlauf 2Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Gabriel Tiacoh Elfenbeinküste  Elfenbeinküste 45,96 s
2 David Kitur Kenia  Kenia 46,25 s
3 Marcel Arnold Schweiz  Schweiz 46,46 s
4 Gary Minihan Australien  Australien 46,93 s
5 Nordin Mohamed Jadi Malaysia  Malaysia 47,12 s
6 Lauri Tommy Johansson Schweden  Schweden 47,77 s
7 Daniel André Mauritius  Mauritius 49,09 s
8 Faustin Butéra Ruanda 1962  Ruanda 51,41 s

Vorlauf 3Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Innocent Egbunike Nigeria  Nigeria 46,63 s
2 Mark Senior Jamaika  Jamaika 46,73 s
3 Gérson de Souza Brasilien 1968  Brasilien 47,02 s
4 Manuel Ramírez-Caicedo Kolumbien  Kolumbien 47,17 s
5 Brian Saunders Kanada  Kanada 47,40 s
6 Mohamed Amer Al-Malky Oman 1970  Oman 47,61 s
7 Meesaq Rizvi Pakistan  Pakistan 49,58 s
DSQ Secundino Borabota Äquatorialguinea  Äquatorialguinea

Vorlauf 4Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Bert Cameron Jamaika  Jamaika 46,14 s
2 Oddur Sigurðsson Island  Island 46,30 s
3 Douglas Hinds Kanada  Kanada 46,42 s
4 Richard Louis Barbados  Barbados 46,70 s
5 Jean Didace Bemou Kongo Volksrepublik   Volksrepublik Kongo 47,26 s
6 Hector Llatser Frankreich  Frankreich 47,30 s
7 Phillip Pipersburg Belize  Belize 48,04 s
8 Alberto López Davila Guatemala  Guatemala 52,21 s

Vorlauf 5Bearbeiten

 
Zieleinlauf des fünften Vorlaufes: Im Vordergrund auf Bahn 7 Alonzo Babers (USA), auf Bahn 3 Michael Paul (TTO), auf Bahn 2 Philip Brown (GBR) und auf Bahn 1 Moses Kyeswa (UGA)
Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Alonzo Babers Vereinigte Staaten  USA 45,81 s
2 Michael Paul Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 46,18 s
3 Philip Brown Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 46,26 s
4 Moses Kyeswa Uganda  Uganda 46,78 s
5 Timothy Bethune Kanada  Kanada 46,98 s
6 Joseph Ramotshabi Botswana  Botswana 48,11 s
7 Dawda Jallow Gambia  Gambia 48,36 s
8 René López Escobar El Salvador  El Salvador 48,71 s

Vorlauf 6Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Bruce Frayne Australien  Australien 46,08 s
2 Aldo Canti Frankreich  Frankreich 46,14 s
3 Susumu Takano Japan  Japan 46,26 s
4 Nafee Mersal Agypten 1972  Ägypten 46,46 s
5 Alfred Browne Antigua und Barbuda  Antigua und Barbuda 47,29 s
6 Rashed Al-Jirbi Vereinigte Arabische Emirate  Vereinigte Arabische Emirate 48,71s
7 Siegfried Cruden Suriname  Suriname 50,07 s
DNF Hassan El-Kashief Sudan  Sudan

Vorlauf 7Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Sunder Nix Vereinigte Staaten  USA 45,42 s
2 Elvis Forde Barbados  Barbados 45,47 s
3 Antonio Sánchez Spanien  Spanien 46,03 s
4 Anton Skerritt Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 46,30 s
5 James Atuti Kenia  Kenia 47,04 s
6 Adjé Adjeoda Vignon Togo  Togo 47,43 s
7 Lapule Tamean Papua-Neuguinea  Papua-Neuguinea 47,60 s
8 Pushpa Raj Ojha Nepal  Königreich Nepal 52,12 s

Vorlauf 8Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Antonio McKay Vereinigte Staaten  USA 45,55 s
2 John Anzrah Kenia  Kenia 46,12 s
3 Isidro del Prado Philippinen 1981  Philippinen 46,82 s
4 Leonardo Loforte Mosambik  Mosambik 47,07 s
5 Joseph Rodan Fidschi  Fidschi 49,00 s
6 Agripa Mwausegha Malawi  Malawi 49,12 s
7 Charles Moses Ghana  Ghana 50,39 s
DNF Ali St. Louis Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago

Vorlauf 9Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Erwin Skamrahl Deutschland BR  BR Deutschland 45,94 s
2 Ángel Heras Spanien  Spanien 46,06 s
3 Todd Bennett Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 46,09 s
4 Yann Quentrec Frankreich  Frankreich 46,94 s
5 Wilson David dos Santos Brasilien 1968  Brasilien 47,55 s
6 Mark Handelsman Israel  Israel 48,17 s
7 Christopher Madzokere Simbabwe  Simbabwe 48,49 s
8 Arsène Randriamahazomana Madagaskar  Madagaskar 48,86 s

Vorlauf 10Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Kriss Akabusi Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 45,64 s
2 Darren Clark Australien  Australien 45,68 s
3 Sunday Uti Nigeria  Nigeria 45,74 s
4 Devon Morris Jamaika  Jamaika 45,80 s
5 Mike Okot Uganda  Uganda 46,68 s
6 Samuel Sarkpa Liberia  Liberia 47,65 s
7 Mama Moluh Kamerun  Kamerun 48,90 s
DSQ Vincent Confait Seychellen 1977  Seychellen

ViertelfinaleBearbeiten

Datum: 5. August 1984[3]

In den vier Viertelfinalläufen qualifizierten sich die jeweils ersten vier Athleten (hellblau unterlegt) für das Halbfinale.

Mit 44,72 s lief der US-Amerikaner Antonio McKay in Lauf 1 die schnellste Viertelfinalzeit. Die langsamste Zeit eines Qualifikanten waren die 45,91 s des Japaners Susumu Takano in Lauf 4.

Lauf 1Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Antonio McKay Vereinigte Staaten  USA 44,72 s
2 Darren Clark Australien  Australien 44,77 s
3 Kriss Akabusi Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 45,43 s
4 Davison Lishebo Sambia 1964  Sambia 45,57 s
5 John Anzrah Kenia  Kenia 45,67 s
6 Devon Morris Jamaika  Jamaika 46,14 s
7 Allan Ingraham Bahamas  Bahamas 46,14 s
8 David Peltier Barbados  Barbados 46,48 s

Lauf 2Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Innocent Egbunike Nigeria  Nigeria 45,26 s
2 Sunder Nix Vereinigte Staaten  USA 45,31 s
3 Elvis Forde Barbados  Barbados 45,60 s
4 Aldo Canti Frankreich  Frankreich 45,64 s
5 Ángel Heras Spanien  Spanien 45,88 s
6 Marcel Arnold Schweiz  Schweiz 46,10 s
7 Philip Brown Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 46,63 s
8 Anton Skerritt Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 46,93 s

Lauf 3Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Alonzo Babers Vereinigte Staaten  USA 44,75 s
2 Sunday Uti Nigeria  Nigeria 45,01 s
3 Bert Cameron Jamaika  Jamaika 45,16 s
4 Bruce Frayne Australien  Australien 45,35 s
5 Todd Bennett Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 45,51 s
6 Antonio Sánchez Spanien  Spanien 45,79 s
7 Oddur Sigurðsson Island  Island 46,07 s
8 Douglas Hinds Kanada  Kanada 46,19 s

Lauf 4Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Gabriel Tiacoh Elfenbeinküste  Elfenbeinküste 45,15 s
2 David Kitur Kenia  Kenia 45,78 s
3 Michael Paul Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 45,84 s
4 Susumu Takano Japan  Japan 45,91 s
5 Erwin Skamrahl Deutschland BR  BR Deutschland 46,39 s
6 Mark Senior Jamaika  Jamaika 46,50 s
7 Gérson de Souza Brasilien 1968  Brasilien 46,65 s
8 Isidro del Prado Philippinen 1981  Philippinen 46,71 s

HalbfinaleBearbeiten

Datum: 6. August 1984[3]

In den beiden Halbfinalläufen qualifizierten sich jeweils die ersten Vier (hellblau unterlegt) für das Finale.

Im zweiten Halbfinale unterbrach der Jamaikaner Bert Cameron nach ca. 150 Metern seinen Lauf und vollführte – augenscheinlich unter Schmerzen – einige Hüpfsprünge. Nach 20 Metern nahm er das Rennen wieder auf und qualifizierte sich tatsächlich noch für das Finale.

Die Bestzeit des Halbfinales erzielte Gabriel Tiacoh mit 44,64 s in Lauf 2.

Lauf 1Bearbeiten

 
Gabriel Tiacoh (CIV), Gewinner der Silbermedaille
Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Innocent Egbunike Nigeria  Nigeria 45,16 s
2 Alonzo Babers Vereinigte Staaten  USA 45,17 s
3 Darren Clark Australien  Australien 45,26 s
4 Sunder Nix Vereinigte Staaten  USA 45,41 s
5 Aldo Canti Frankreich  Frankreich 45,59 s
6 Michael Paul Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 45,60 s
7 Kriss Akabusi Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 45,69 s
8 Susumu Takano Japan  Japan 45,88 s

Lauf 2Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Gabriel Tiacoh Elfenbeinküste  Elfenbeinküste 44,64 s
2 Sunday Uti Nigeria  Nigeria 44,83 s
3 Antonio McKay Vereinigte Staaten  USA 44,92 s
4 Bert Cameron Jamaika  Jamaika 45,10 s
5 Bruce Frayne Australien  Australien 45,21 s
6 Elvis Forde Barbados  Barbados 45,32 s
7 David Kitur Kenia  Kenia 45,62 s
8 Davison Lishebo Sambia 1964  Sambia 45,97 s
 
Zieleinlauf des Finales: Mit der Nr. 882 Olympiasieger Alonzo Babers (USA), Bronzemedaillengewinner Antonio McKay (USA) auf Bahn 1, der sechstplatzierte Sunday Uti (NGR) auf Bahn 2

FinaleBearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Alonzo Babers Vereinigte Staaten  USA 44,27 s
2 Gabriel Tiacoh Elfenbeinküste  Elfenbeinküste 44,54 s
3 Antonio McKay Vereinigte Staaten  USA 44,71 s
4 Darren Clark Australien  Australien 44,75 s
5 Sunder Nix Vereinigte Staaten  USA 44,75 s
6 Sunday Uti Nigeria  Nigeria 44,93 s
7 Innocent Egbunike Nigeria  Nigeria 45,35 s

Datum: 8. August 1984[3]

Für das Finale hatten sich alle drei US-Amerikaner qualifiziert. Hinzu kamen zwei Nigerianer, ein Ivorer und ein Australier. Der qualifizierte Jamaikaner Bert Cameron, der eigentliche Favorit für die Goldmedaille, musste auf den Start verzichten. Er hatte sich im zweiten Halbfinale am Oberschenkel verletzt.

Der Australier Darren Clark hatte den besten Start, er lag nach der ersten Kurve vorne. Alonzo Babers überholte ihm vor der letzten Kurve, auch Gabriel Tiacoh ging nun an Clark vorbei. Babers konnte sein hohes Tempo bis ins Ziel halten, Tiacoh wurde Zweiter. Antonio McKay kam ebenfalls noch vor Clark ins Ziel und gewann Bronze. Clark blieb der vierte Platz vor dem dritten US-Läufer Sunder Nix. Hinter Nix platzierten sich die beiden Nigerianer Sunday Uti und Innocent Egbunike.[4]

Mit seiner Silbermedaille wurde Gabriel Tiacoh der erste Medaillengewinner der Elfenbeinküste bei Olympischen Spielen.
Im 20. olympischen Finale errang Alonzo Babers den 13. US-Sieg.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 669 (engl.), abgerufen am 6. Januar 2018
  2. Los Angeles 1984 Official Report, 3, Results of the Games, S. 273, englisch/französisch (PDF, 11 MB), abgerufen am 6. Januar 2018
  3. a b c Los Angeles 1984 Official Report, 3, Results of the Games, S. 274, englisch/französisch (PDF, 11 MB), abgerufen am 6. Januar 2018
  4. SportsReference 400 m, abgerufen am 6. Januar 2018