Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 1948/Leichtathletik – 400 m (Männer)

Der 400-Meter-Lauf der Männer bei den Olympischen Spielen 1948 in London wurde am 4. und 5. August 1948 im Wembley Stadion ausgetragen. 53 Athleten nahmen teil.

Olympische Ringe
Opening of the Olympic Games in London, 29 July, 1948. (7649948798).jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin 400-Meter-Lauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 53 Athleten aus 28 Ländern
Wettkampfort Wembley Stadion
Wettkampfphase 4. August 1948 (Vorläufe/Viertelfinale)
5. August 1948 (Halbfinale/Finale)
Medaillengewinner
Goldmedaille Arthur Wint (Jamaika 1906Jamaika JAM)
Silbermedaille Herb McKenley (Jamaika 1906Jamaika JAM)
Bronzemedaille Mal Whitfield (Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA)

Olympiasieger wurde der Jamaicaner Arthur Wint vor seinem Landsmann Herb McKenley. Bronze gewann Mal Whitfield aus den USA.

Inhaltsverzeichnis

Bestehende RekordeBearbeiten

Durchführung des WettbewerbsBearbeiten

Die Läufer traten am 4. August zu den Vorläufen an. Insgesamt wurden zwölf Läufe absolviert. Die jeweils zwei besten Läufer qualifizierten sich für das Viertelfinale am gleichen Tag, in dem sich die jeweils drei besten Läufer für das Halbfinale qualifizierten. Die beiden Halbfinals und das Finale wurden am 5. August durchgeführt. In den Halbfinals konnten sich die ersten drei Starter für das Finale qualifizieren.

Anmerkung: Die qualifizierten Athleten sind hellblau unterlegt.

VorläufeBearbeiten

4. August 1948, 14.30 Uhr[2]

Vorlauf 1Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 James Reardon Irland  Irland 48,4 s
2 Marko Račič Jugoslawien  Jugoslawien 50,5 s
3 Chen Yinglang China Republik 1928  China 50,9 s
4 Georgios Karageorgos Erste Hellenische Republik  Griechenland 54,5 s

Vorlauf 2Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Herb McKenley Jamaika 1906  Jamaika 48,4 s
2 Rune Larsson Schweden  Schweden 49,2 s
3 Ferenc Bánhalmi Ungarn 1946  Ungarn 49,6 s
4 Jaime Aparicio Kolumbien  Kolumbien 50,8 s
5 Guillermo Evans Argentinien  Argentinien 51,8 s

Vorlauf 3Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Zvonko Sabolović Jugoslawien  Jugoslawien 49,9 s
2 Kurt Lundquist Schweden  Schweden 50,0 s
3 Antonio Pocoví Argentinien  Argentinien 50,7 s
4 Mario Rosas Kolumbien  Kolumbien 51,4 s
5 L. Hasso Königreich Irak 1924  Königreich Irak 56,8 s

Vorlauf 4Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 George Rhoden Jamaika 1906  Jamaika 48,4 s
2 Dennis Shore Sudafrika 1928  Südafrikanische Union 49,0 s
3 Oskar Hardmeier Schweiz  Schweiz 49,2 s
4 Angel García Kuba  Kuba 50,2 s
5 John William Ramsey Australien  Australien 50,3 s

Vorlauf 5Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Jacques Lunis Frankreich  Frankreich 49,3 s
2 Folke Alnevik Schweden  Schweden 50,2 s
3 Carlos Monges Mexiko 1934  Mexiko 50,9 s

Vorlauf 6Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 David Bolen Vereinigte Staaten 48  USA 50,1 s
2 John Bartram Australien  Australien 50,8 s
3 Hazzard Dill Bermuda 1910  Bermuda 53,0 s

Vorlauf 7Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Leslie Lewis Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 48,9 s
2 Bjørn Vade Norwegen  Norwegen 49,6 s
3 Ernest McCullough Kanada 1921  Kanada 49,9 s
4 Walter Keller Schweiz  Schweiz 50,3 s
5 Runar Holmberg Finnland  Finnland 50,6 s

Vorlauf 8Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Mal Whitfield Vereinigte Staaten 48  USA 48,3 s
2 Bill Roberts Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 48,9 s
3 Don McFarlane Kanada 1921  Kanada 49,5 s
4 Olavi Talja Finnland  Finnland 50,4 s
5 Max Trepp Schweiz  Schweiz 50,9 s

Vorlauf 9Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Arthur Wint Jamaika 1906  Jamaika 47,7 s
2 Francis Schewetta Frankreich  Frankreich 48,9 s
3 John de Saram Ceylon  Ceylon 51,2 s
4 Tauno Suvanto Finnland  Finnland 51,5 s
5 Doğan Acarbay Turkei  Türkei 53,0 s

Vorlauf 10Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Morris Curotta Australien  Australien 49,1 s
2 Rosalvo Ramos Brasilien 1889  Brasilien 49,2 s
3 Raymond Crapet Frankreich  Frankreich 49,4 s
4 Kemal Horulu Turkei  Türkei 51,5 s

Vorlauf 11Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 George Guida Vereinigte Staaten 48  USA 49,0 s
2 Derek Pugh Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 49,3 s
3 Gustavo Ehlers Chile  Chile 49,5 s
4 Stefanos Petrakis Erste Hellenische Republik  Griechenland 54,5 s

Vorlauf 12Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Herman Kunnen Belgien  Belgien 50,0 s
2 Bob McFarlane Kanada 1921  Kanada 50,6 s
3 Reynir Sigurðsson Island  Island 51,4 s
4 Jaime Itlmann Chile  Chile 51,5 s
5 Stylianos Stratakos Erste Hellenische Republik  Griechenland 52,8 s

ViertelfinaleBearbeiten

4. August 1948, 17.15 Uhr[3]

Lauf 1Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Mal Whitfield Vereinigte Staaten 48  USA 48,0 s
2 George Rhoden Jamaika 1906  Jamaika 48,6 s
3 Rosalvo Ramos Brasilien 1889  Brasilien 48,7 s
4 Leslie Lewis Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 49,2 s
5 Zvonko Sabolović Jugoslawien  Jugoslawien 49,5 s
6 Folke Alnevik Schweden  Schweden 50,6 s

Lauf 2Bearbeiten

Der Belgier Herman Kunnen trat zum Lauf nicht an.

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Arthur Wint Jamaika 1906  Jamaika 47,7 s
2 Morris Curotta Australien  Australien 48,4 s
3 Dennis Shore Sudafrika 1928  Südafrikanische Union 48,5 s
4 Bill Roberts Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 48,6 s
5 Bjørn Vade Norwegen  Norwegen 49,7 s

Lauf 3Bearbeiten

 
Weltrekordhalter Herb McKenley (JAM) gewann Silber
Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Herb McKenley Jamaika 1906  Jamaika 48,0 s
2 George Guida Vereinigte Staaten 48  USA 48,0 s
3 Rune Larsson Schweden  Schweden 48,8 s
4 John Bartram Australien  Australien 49,9 s
5 Francis Schewetta Frankreich  Frankreich 49,9 s
6 Marko Račič Jugoslawien  Jugoslawien 52,1 s

Lauf 4Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 David Bolen Vereinigte Staaten 48  USA 48,0 s
2 James Reardon Irland  Irland 48,3 s
3 Bob McFarlane Kanada 1921  Kanada 48,4 s
4 Kurt Lundquist Schweden  Schweden 48,4 s
5 Derek Pugh Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 48,8 s
6 Jacques Lunis Frankreich  Frankreich 48,9 s

HalbfinaleBearbeiten

5. August 1948, 15.00 Uhr[4]

Lauf 1Bearbeiten

 
Mal Whitfield (USA), Gewinner der Bronzemedaille

Der Schwede Rune Larsson trat zum Lauf nicht an.

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Arthur Wint Jamaika 1906  Jamaika 46,3 s
2 Morris Curotta Australien  Australien 47,2 s
3 Mal Whitfield Vereinigte Staaten 48  USA 47,4 s
4 George Rhoden Jamaika 1906  Jamaika 47,7 s
5 James Reardon Irland  Irland 47,8 s

Lauf 2Bearbeiten

 
Der Zieleinlauf des Finals: Arthur Wint (122) siegt vor Herb McKenley (90). Malvin Whitfield (136) wird Dritter. Mit der 134 lief David Bolen auf Platz vier.
Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Herb McKenley Jamaika 1906  Jamaika 47,3 s
2 David Bolen Vereinigte Staaten 48  USA 47,9 s
3 George Guida Vereinigte Staaten 48  USA 48,3 s
4 Dennis Shore Sudafrika 1928  Südafrikanische Union 48,8 s
5 Rosalvo Ramos Brasilien 1889  Brasilien 49,1 s
6 Bob McFarlane Kanada 1921  Kanada 51,7 s

FinaleBearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Arthur Wint Jamaika 1906  Jamaika 46,2 s OR eingestellt
2 Herb McKenley Jamaika 1906  Jamaika 46,4 s
3 Mal Whitfield Vereinigte Staaten 48  USA 46,9 s
4 David Bolen Vereinigte Staaten 48  USA 47,2 s
5 Morris Curotta Australien  Australien 47,9 s
6 George Guida Vereinigte Staaten 48  USA 50,2 s

5. August 1948, 16.45 Uhr[5]
Als Toppfavorit galt Weltrekordler Herb McKenley aus Jamaika. Sein Landsmann Arthur Wint und der US-Läufer Malvin Whitfield, Sieger über 800 Meter, zählten zu den Medaillenkandidaten. Im Finale zog McKenley das Tempo an und führte nach 200 Metern mit knapp sieben Metern Vorsprung. In der letzten Kurve verlor er jedoch an Geschwindigkeit, die Londoner Luft mit ihrem Smog. machte ihm zu schaffen. Zwanzig Meter vor dem Ziel wurde er von Wint überholt, der schon seit ein paar Jahren in London lebte und die Luftverhälrnisse kannte.[6]
Arthur Wints Sieg war der erste Olympiasieg eines jamaikanischen Sportlers bei Olympischen Spielen.

LiteraturBearbeiten

Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 2: 1948–1968, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 1. Auflage 1969, S. 17–19

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Berlin 2009 Seite 548 (engl.) (Memento vom 29. Juni 2011 im Internet Archive)
  2. Offizieller Bericht "Athletic Timetable" Seite 241 (engl.)
  3. Offizieller Bericht "Athletic Timetable" Seite 241 (engl.)
  4. Offizieller Bericht "Athletic Timetable" Seite 241 (engl.)
  5. Offizieller Bericht "Athletic Timetable" Seite 241 (engl.)
  6. SportsReference (engl.)