Olympische Sommerspiele 1992/Leichtathletik – 400 m (Männer)

Der 400-Meter-Lauf der Männer bei den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona wurde am 1., 2., 3. und 5. August 1992 in vier Runden im Olympiastadion Barcelona ausgetragen. 68 Athleten nahmen teil.

Olympische Ringe
Estadio Olimpico de Montjuic - panoramio.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin 400-Meter-Lauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 68 Athleten aus 52 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion Barcelona
Wettkampfphase 1. August 1992 (Vorrunde)
2. August 1992 (Viertelfinale)
3. August 1992 (Halbfinale)
5. August 1992 (Finale)
Medaillengewinner
Goldmedaille Quincy Watts (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Silbermedaille Steve Lewis (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Bronzemedaille Samson Kitur (KeniaKenia KEN)

Olympiasieger wurde der US-Amerikaner Quincy Watts. Er gewann vor seinem Landsmann Steve Lewis und dem Kenianer Samson Kitur.

Für Deutschland gingen Rico Lieder und Thomas Schönlebe an den Start. Beide schieden im Viertelfinale aus. Athleten aus der Schweiz, Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Aktuelle TitelträgerBearbeiten

Olympiasieger 1988 Steve Lewis (Vereinigte Staaten  USA) 43,87 s Seoul 1988
Weltmeister 1991 Antonio Pettigrew (Vereinigte Staaten  USA) 44,57 s Tokio 1991
Europameister 1990 Roger Black (Vereinigtes Konigreich  Großbritannien) 45,08 s Split 1990
Panamerikanischer Meister 1991 Roberto Hernández (Kuba  Kuba) 44,52 s Havanna 1991
Zentralamerika und Karibik-Meister 1991 Seymour Fagan (Jamaika  Jamaika) 46,11 s Xalapa 1991
Südamerika-Meister 1991 Carlos Morales (Chile  Chile) 46,55 s Manaus 1991
Asienmeister 1991 Ibrahim Ismail (Katar  Katar) 45,66 s Kuala Lumpur 1991
Afrikameister 1992 Bobang Phiri (Sudafrika 1961  Südafrika) 45,42 s Belle Vue Maurel 1992
Ozeanienmeister 1990 Alex Soqosoqo (Fidschi  Fidschi) 48,31 s Suva 1990

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord 43,29 s Harry Reynolds (Vereinigte Staaten  USA) Zürich, Schweiz 17. August 1988[1]
Olympischer Rekord 43,86 s Lee Evans (Vereinigte Staaten  USA) Finale von Mexiko-Stadt, Mexiko 18. Oktober 1968

VorrundeBearbeiten

Datum: 1. August 1992[2]

Die Athleten traten zu insgesamt neun Vorläufen an. Für das Viertelfinale qualifizierten sich pro Lauf die ersten drei Athleten. Darüber hinaus kamen die fünf Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Athleten sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Vorlauf 1Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Derek Redmond Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 45,03 s
2 Roberto Hernández Kuba  Kuba 45,07 s
3 Solomon Amegatcher Ghana  Ghana 45,42 s
4 Dennis Blake Jamaika  Jamaika 45,92 s
5 Aktawat Sakoolchan Thailand  Thailand 46,78 s
6 Ali Faudet Tschad  Tschad 47,10 s
7 Jaime Rodrigues Mosambik  Mosambik 48,89 s

Vorlauf 2Bearbeiten

 
Der Weltmeister von 1987 Thomas Schönlebe, damals DDR, hier in Barcelona für Deutschland am Start, schied als Fünfter seines Viertelfinallaufs aus
Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Troy Douglas Bermuda 1910  Bermuda 46,02 s
2 Alvin Daniel Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 46,09 s
3 Thomas Schönlebe Deutschland  Deutschland 46,26 s
4 Seibert Straughn Barbados  Barbados 46,54 s
5 Delon Felix Grenada  Grenada 47,39 s
6 Mohamed Amer Al-Malky Oman 1985  Oman 48,00 s
7 Randolph Foster Costa Rica  Costa Rica 48,80 s
8 Vanxay Sinebandith Laos  Laos 51,71 s

Vorlauf 3Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Quincy Watts Vereinigte Staaten  USA 45,38 s
2 Bobang Phiri Sudafrika 1961  Südafrika Südafrika 45,47 s
3 Rico Lieder Deutschland  Deutschland 45,86 s
4 Francis Ogola Uganda  Uganda 45,87 s
5 Ediélson Tenório Brasilien  Brasilien 46,31 s
6 Kossi Akoto Togo  Togo 46,97 s
7 Martial Biquet Zentralafrikanische Republik  Zentralafrikanische Republik 47,82 s

Vorlauf 4Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Simon Kemboi Kenia  Kenia 45,84 s
2 Slobodan Branković IOC  IOP 46,34 s
3 Devon Morris Jamaika  Jamaika 46,45 s
4 Patrick Delice Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 46,58 s
5 Subul Babo Papua-Neuguinea  Papua-Neuguinea 47,17 s
6 Médard Makanga Kongo Republik  Republik Kongo 48,17 s
7 Kenmore Hughes Antigua und Barbuda  Antigua und Barbuda 48,56 s
8 Mohamed Amir Malediven  Malediven 50,35 s

Vorlauf 5Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Danny Everett Vereinigte Staaten  USA 45,68 s
2 David Grindley Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 45,79 s
3 Andrea Nuti Italien  Italien 46,12 s
4 Innocent Egbunike Nigeria  Nigeria 46,51 s
5 Dmitri Kosow IOC  EUN 47,28 s
6 Joseph Adam Seychellen 1977  Seychellen 47,68 s
7 Baptiste Firiam Vanuatu  Vanuatu 48,98 s
8 Eulogio Ngache Äquatorialguinea  Äquatorialguinea 50,83 s

Vorlauf 6Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Samson Kitur Kenia  Kenia 45,41 s
2 Susumu Takano Japan  Japan 45,96 s
3 Tamás Molnár Ungarn  Ungarn 46,21 s
4 Anthony Wallace Jamaika  Jamaika 46,88 s
5 Camera Ntereke Botswana  Botswana 47,32 s
6 Michael Joseph Belize  Belize 50,90 s
DNF Lamin Marikong Gambia  Gambia
DSQ Desai Wynter Jungferninseln Amerikanische  Amerikanische Jungferninseln

Vorlauf 7Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Ian Morris Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 45,65 s
2 Lahlou Ben Younès Marokko  Marokko 45,73 s
3 David Kitur Kenia  Kenia 46,22 s
4 Mark Garner Australien  Australien 46,26 s
5 Apisai Driu Baibai Fidschi  Fidschi 47,81 s
6 Henry Mohoanyane Lesotho 1987  Lesotho 48,39 s
7 Mohamed Mehdi Hasan Bangladesch  Bangladesch 48,62 s
DNS Michael Williams Saint Vincent Grenadinen  St. Vincent und die Grenadinen

Vorlauf 8Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Steve Lewis Vereinigte Staaten  USA 45,14 s
2 Sunday Bada Nigeria  Nigeria 45,38 s
3 Sidney de Souza Brasilien  Brasilien 45,92 s
4 Cayetano Cornet Spanien  Spanien 46,13 s
5 Timothy Hesse Ghana  Ghana 46,67 s
6 Michael McLean Kanada  Kanada 47,75 s
7 Samba Fall Mauretanien  Mauretanien 50,91 s

Vorlauf 9Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Ibrahim Ismail Muftah Katar  Katar 45,21 s
2 Roger Black Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 45,94 s
3 Cephas Lemba Sambia 1964  Sambia 45,94 s
4 Marco Vaccari Italien  Italien 46,37 s
5 Takahiro Watanabe Japan  Japan 46,45 s
6 Foday Sillah Sierra Leone  Sierra Leone 47,00 s
7 João Francisco Capindica Angola  Angola 47,44 s
8 Stephen Lugor Sudan  Sudan 48,94 s

ViertelfinaleBearbeiten

Datum: 2. August 1992[3]

Aus den Viertelfinalläufen qualifizierten sich pro Lauf die ersten vier Athleten (hellblau unterlegt) für das Halbfinale.

Lauf 1Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Samson Kitur Kenia  Kenia 44,66 s
2 Quincy Watts Vereinigte Staaten  USA 45,06 s
3 Bobang Phiri Sudafrika 1961  Südafrika Südafrika 45,27 s
4 Lahlou Ben Younès Marokko  Marokko 45,38 s
5 Sidney de Souza Brasilien  Brasilien 45,55 s
6 Rico Lieder Deutschland  Deutschland 45,86 s
7 Francis Ogola Uganda  Uganda 46,21 s
8 Dennis Blake Jamaika  Jamaika 46,49 s

Lauf 2Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Derek Redmond Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 45,02 s
2 Susumu Takano Japan  Japan 45,27 s
3 Troy Douglas Bermuda 1910  Bermuda 45,67 s
4 Danny Everett Vereinigte Staaten  USA 45,76 s
5 David Kitur Kenia  Kenia 46,25 s
6 Ediélson Tenório Brasilien  Brasilien 46,34 s
7 Alvin Daniel Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 46,44 s
8 Tamás Molnár Ungarn  Ungarn 46,80 s

Lauf 3Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Ian Morris Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 44,78 s
2 David Grindley Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 44,91 s
3 Ibrahim Ismail Muftah Katar  Katar 45,18 s
4 Sunday Bada Nigeria  Nigeria 45,34 s
5 Devon Morris Jamaika  Jamaika 45,67 s
6 Cayetano Cornet Spanien  Spanien 46,27 s
DNF Solomon Amegatcher Ghana  Ghana
Cephas Lemba Sambia 1964  Sambia

Lauf 4Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Steve Lewis Vereinigte Staaten  USA 44,54 s
2 Roberto Hernández Kuba  Kuba 44,84 s
3 Roger Black Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 45,28 s
4 Simon Kemboi Kenia  Kenia 45,40 s
5 Thomas Schönlebe Deutschland  Deutschland 45,46 s
6 Slobodan Branković IOC  IOP 45,90 s
7 Andrea Nuti Italien  Italien 45,96 s
8 Mark Garner Australien  Australien 46,85 s
 
Der Brite Derek Redmond – hier im Jahr 2007 – schied verletzungsbedingt in seinem Halbfinallauf aus

HalbfinaleBearbeiten

Datum: 3. August 1992[3]

Aus dem Halbfinale qualifizierten sich in den beiden Läufen die jeweils ersten vier Läufer für das Finale (hellblau unterlegt).

Lauf 1Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Steve Lewis Vereinigte Staaten  USA 44,50 s
2 Roberto Hernández Kuba  Kuba 44,72 s
3 Ibrahim Ismail Muftah Katar  Katar 45,01 s
4 Susumu Takano Japan  Japan 45,09 s
5 Sunday Bada Nigeria  Nigeria 45,36 s
6 Troy Douglas Bermuda 1910  Bermuda 45,59 s
7 Simon Kemboi Kenia  Kenia 45,93 s
DNF Derek Redmond Vereinigtes Konigreich  Großbritannien

Derek Redmond erlitt auf Bahn fünf laufend etwa zur Hälfte des Rennens eine Oberschenkelverletzung. Trotz Schmerzen humpelte er weiter. Sein Vater kam ihm von der Tribüne aus zu Hilfe, indem er sich an den Streckenposten vorbeidrängelte. Mit der Unterstützung seines Vaters erreichte Redmond das Ziel, was von den Zuschauern mit stehenden Ovationen honoriert wurde. In der offiziellen Wertung wurde Redmond zwar ohne Zeitnennung mit „ DNF“ ausgewiesen, was das Ereignis jedoch nicht schmälert. Der Zwischenfall gilt als einer der beeindruckendsten Momente in der olympischen Geschichte. Das IOC nahm Szenen des Vorfalls in sein Video Celebrate Humanity auf. Der Finanzdienstleister Visa zeigte die Bilder in seinen Werbekampagnen, um den olympischen Geist zu illustrieren. Auch im Werbefilm Courage des Sportartikelanbieters Nike wurde der Vorfall gebührend aufgegriffen.[4]

Lauf 2Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Quincy Watts Vereinigte Staaten  USA 43,71 s OR
2 Samson Kitur Kenia  Kenia 44,18 s
3 Ian Morris Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 44,21 s
4 David Grindley Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 44,47 s
5 Roger Black Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 44,72 s
6 Lahlou Ben Younès Marokko  Marokko 45,49 s
7 Bobang Phiri Sudafrika 1961  Südafrika Südafrika 45,59 s
8 Danny Everett Vereinigte Staaten  USA 56,61 s

FinaleBearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Quincy Watts Vereinigte Staaten  USA 43,50 s OR
2 Steve Lewis Vereinigte Staaten  USA 44,21 s
3 Samson Kitur Kenia  Kenia 44,24 s
4 Ian Morris Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 44,25 s
5 Roberto Hernández Kuba  Kuba 44,52 s
6 David Grindley Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 44,75 s
7 Ibrahim Ismail Muftah Katar  Katar 45,10 s
8 Susumu Takano Japan  Japan 45,18 s

Datum: 5. August 1992[3]

Für das Finale hatten sich zwei US-Amerikaner qualifiziert. Hinzu kamen jeweils ein Läufer aus Japan, Katar, Kenia, Kuba, Trinidad und Tobago und Großbritannien.

Als Favoriten galten die US-amerikanischen Athleten, die ohne Weltrekordhalter Harry Reynolds und ohne Weltmeister Antonio Pettigrew angetreten waren. Steve Lewis war der Olympiasieger von 1988, Quincy Watts hatte in seinem Halbfinale einen neuen Olympiarekord erzielt. Danny Everett, Bronzemedaillengewinner von 1988 und WM-Dritter von 1991, war verletzungsbedingt im Halbfinale ausgeschieden. Auch Vizeweltmeister und Europameister Roger Black aus Großbritannien kam nicht über das Halbfinale hinaus. Weitere Medaillenanwärter waren der kubanische WM-Vierte Roberto Hernández und der WM-Sechste Ian Morris aus Trinidad und Tobago.

Im Finale dominierten Watts und Lewis vom Start weg. Auf den ersten einhundert Metern lag Lewis vorn. Doch sein Vorsprung schmolz in der Zielkurve und Watts übernahm mit kraftvollen Schritten die Spitze. Watts Abstand zu seinen Verfolgern wurde immer größer. Als es in die Zielgerade ging, lagen Lewis und Hernández fast gleichauf an zweiter Position. Nur wenige Meter zurück folgten der Kenianer Samson Kitur und der Brite David Grindley auf gleicher Höhe. Quincy Watts siegte am Schluss mit knapp sieben Metern Vorsprung und verbesserte seinen eigenen Olympiarekord nochmals. Dahinter hatte Steve Lewis das größere Stehvermögen gegenüber seinen Kontrahenten und sicherte sich die Silbermedaille. Im Kampf um Bronze kam Ian Morris noch einmal stark auf, musste jedoch Samson Kitur mit einer Hundertstelsekunde den Vortritt lassen. Roberto Hernández und David Grindley, die auf den letzten hundert Metern die Kräfte verließen, belegten in dieser Reihenfolge die Ränge fünf und sechs.

Im 22. olympischen Finale gewann Quincy Watts die 15. Goldmedaille für die USA. Es war der dritte US-Sieg in Folge seit 1984.

WeblinksBearbeiten

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 669 (engl.), abgerufen am 5. Februar 2018
  2. Offizieller Report zu den Olympischen Spielen in Barcelona, Resultate Leichtathletik: S. 40f, katalanisch/spanisch/englisch/französisch (PDF, 38.871 MB), abgerufen am 5. Februar 2018
  3. a b c Offizieller Report zu den Olympischen Spielen in Barcelona, Resultate Leichtathletik: S. 41, katalanisch/spanisch/englisch/französisch (PDF, 38.871 MB), abgerufen am 5. Februar 2018
  4. Derek Redmond's Emotional Olympic Story, Injury Mid-Race. Barcelona 1992 Olympics, veröffentlicht am 31. Oktober 2011 auf youtube.com, abgerufen am 5. Februar 2018