Olympische Sommerspiele 1988/Leichtathletik – 400 m (Männer)

Sportveranstaltung 1988

Der 400-Meter-Lauf der Männer bei den Olympischen Spielen 1988 in Seoul wurde am 24., 25., 26. und 28. September 1988 im Olympiastadion Seoul ausgetragen. 75 Athleten nahmen teil.

Olympische Ringe
Olympic Park Stadium.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin 400-Meter-Lauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 75 Athleten aus 55 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion Seoul
Wettkampfphase 24. September 1988 (Vorrunde)
25. September 1988 (Viertelfinale)
26. September 1988 (Halbfinale)
27. September 1988 (Finale)
Medaillengewinner
Goldmedaille Steve Lewis (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Silbermedaille Harry Reynolds (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Bronzemedaille Danny Everett (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)

Die Mannschaft der USA konnte einen dreifachen Erfolg feiern. Olympiasieger wurde Steve Lewis vor Harry Reynolds und Danny Everett.

Für die DDR gingen Jens Carlowitz und Thomas Schönlebe an den Start. Beide schieden im Halbfinale aus.
Läufer aus der Bundesrepublik Deutschland, der Schweiz, Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Aktuelle TitelträgerBearbeiten

Olympiasieger 1984 Alonzo Babers (Vereinigte Staaten  USA) 44,27 s Los Angeles 1984
Weltmeister 1987 Thomas Schönlebe (Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR) 44,33 s Rom 1987
Europameister 1986 Roger Black (Vereinigtes Konigreich  Großbritannien) 44,59 s Stuttgart 1986
Panamerikanischer Meister 1987 Raymond Pierre (Vereinigte Staaten  USA) 44,60 s Indianapolis 1987
Zentralamerika und Karibik-Meister 1987 Elvis Forde (Barbados  Barbados) 45,63 s Caracas 1987
Südamerika-Meister 1987 Héctor Daley (Panama  Panama) 45,80 s São Paulo 1987
Asienmeister 1987 Mohamed Amer Al-Malky (Oman 1985  Oman) 45,77 s Singapur 1987
Afrikameister 1988 Innocent Egbunike (Nigeria  Nigeria) 45,43 s Annaba 1988

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord 43,29 s Harry Reynolds (Vereinigte Staaten  USA) Zürich, Schweiz 17. August 1988[1]
Olympischer Rekord 43,86 s Lee Evans (Vereinigte Staaten  USA) Finale von Mexiko-Stadt, Mexiko 18. Oktober 1968

VorrundeBearbeiten

Datum: 24. September 1988[2]

Die Athleten traten zu insgesamt zehn Vorläufen an. Für das Viertelfinale qualifizierten sich pro Lauf die ersten drei Athleten. Darüber hinaus kamen die zwei Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Athleten sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Vorlauf 1Bearbeiten

Mit 37 Jahren war Joe Rodan der älteste Starter in dieser Disziplin.

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Todd Bennett Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 46,37 s
2 MIles Murphy Australien  Australien 46,38 s
3 Anton Skerritt Kanada  Kanada 46,64 s
4 Richard Louis Barbados  Barbados 46,80 s
5 Felix Sandy Sierra Leone  Sierra Leone 46,82 s
6 Gustavo Envela Äquatorialguinea  Äquatorialguinea 48,11 s
7 Joe Rodan Fidschi  Fidschi 48,69 s
8 Odiya Silweya Malawi  Malawi 49,73 s

Vorlauf 2Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Brian Whittle Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 46,07 s
2 Cayetano Cornet Spanien  Spanien 46,16 s
3 Harry Reynolds Vereinigte Staaten  USA 46,28 s
4 Seibert Straughn Barbados  Barbados 47,37 s
5 Felipe Lombá Portugal  Portugal 47,57 s
6 Aouf Abdul Rahman Youssef Irak 1963  Irak 21,88 s
7 Ali Faudet Tschad  Tschad 48,69 s
8 Baptiste Firiam Vanuatu  Vanuatu 51,77 s

Vorlauf 3Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Mohamed Amer Al-Malky Oman 1985  Oman 46,79 s
2 Lucas Sang Kenia  Kenia 46,85 s
3 Ousmane Diarra Senegal  Senegal 46,86 s
4 Douglas Kalembo Sambia 1964  Sambia 47,44 s
5 Mohamed Hossain Milzer Uganda  Uganda 21,79 s
6 Akossi Gnalo Togo  Togo 51,46 s
DNF Sérgio de Menezes Brasilien 1968  Brasilien
DNS William Taramai Cookinseln  Cookinseln

Vorlauf 4Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Ian Morris Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 45,84 s
2 Thomas Schönlebe Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 47,07 s
3 Sunday Uti Nigeria  Nigeria 47,08 s
4 Kuang-Liang Lin Chinesisch Taipeh  Chinesisch Taipeh 48,18 s
5 Ernest Tché-Noubossie Kamerun  Kamerun 48,31 s
6 Hadi Bakr Al-Qahtani Saudi-Arabien  Saudi-Arabien 48,53 s
7 Enock Musonda Sambia 1964  Sambia 49,21 s
8 Ahmed Shageef Malediven  Malediven 50,61 s

Vorlauf 5Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Steve Lewis Vereinigte Staaten  USA 45,31 s
2 Jens Carlowitz Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 45,64 s
3 Gabriel Tiacoh Elfenbeinküste  Elfenbeinküste 47,19 s
4 Jean-Didiace Bémou Kongo Volksrepublik   Volksrepublik Kongo 48,46 s
5 Abdullah Ali Ahmed Politisches System der Libysch-Arabischen Dschamahirija  Libyen 48,89 s
6 Jonathan Chipalo Sambia 1964  Sambia 48,97 s
7 Maher Abbas Libanon  Libanon 51,29 s
8 Carlton Usher Belize  Belize 51,42s

Vorlauf 6Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Gérson de Souza Brasilien 1968  Brasilien 45,90 s
2 Howard Davis Jamaika  Jamaika 45,97 s
3 Takale Tuna Papua-Neuguinea  Papua-Neuguinea 47,87 s
4 Sunday Maweni Botswana  Botswana 47,97 s
5 Sulaiman Juma Al-Habsi Oman 1985  Oman 48,30 s
6 Nordin Mohamed Jadi Malaysia  Malaysia 49,52 s
7 Michael Williams Saint Vincent Grenadinen  St. Vincent und die Grenadinen 51,22 s
DNS Derek Redmond Vereinigtes Konigreich  Großbritannien

Vorlauf 7Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Darren Clark Australien  Australien 45,93 s
2 Simon Kipkemboi Kenia  Kenia 45,15 s
3 Elvis Forde Barbados  Barbados 46,47 s
4 Elijah Nkala Simbabwe  Simbabwe 46,60 s
5 Antonio Sánchez Spanien  Spanien 47,18 s
6 Jaime Rodrigues Mosambik  Mosambik 47,33 s
7 Aouf Abdul Rahman Youssef Irak 1963  Irak 47,45 s
8 Desai Wynter Jungferninseln Amerikanische  Amerikanische Jungferninseln 48,39 s

Vorlauf 8Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Bert Cameron Jamaika  Jamaika 46,24 s
2 Robert Stone Australien  Australien 46,52 s
3 Dawda Jallow Gambia  Gambia 46,91 s
4 Yun Nam-han Korea Sud  Südkorea 47,02 s
5 John Goville Uganda  Uganda 47,11 s
6 Muhammad Fayyaz Pakistan  Pakistan 47,13 s
7 Yaya Seyba Mali  Mali 48,83 s
8 Alfred Browne Antigua und Barbuda  Antigua und Barbuda 48,92 s

Vorlauf 9Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Danny Everett Vereinigte Staaten  USA 45,63 s
2 Devon Morris Jamaika  Jamaika 45,95 s
3 Tomasz Jędrusik Polen  Polen 46,12 s
4 Patrick Delice Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 46,14 s
5 Slobodan Branković Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 46,59 s
6 Jorge Fidel Ponce Honduras  Honduras 51,11 s
DSQ Mwana Bute Kasongo Zaire  Zaire
DNS Luis Neto Angola  Angola

Vorlauf 10Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Susumu Takano Japan  Japan 45,42 s
2 Troy Douglas Bermuda 1910  Bermuda 45,69 s
3 Innocent Egbunike Nigeria  Nigeria 46,02 s
4 Elkana Nyangau Kenia  Kenia 46,25 s
5 Ismail Mačev Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jugoslawien 46,37 s
6 Elieser Wattebosi Indonesien  Indonesien 47,10 s
7 Willis Todman Jungferninseln Britische  Britische Jungferninseln 50,11 s
DNS Porfirio Mendez Paraguay 1988  Paraguay

ViertelfinaleBearbeiten

Datum: 25. September 1988[3]

Für das Halbfinale qualifizierten sich die jeweils ersten vier Athleten (hellblau unterlegt) aus den vier Läufen.

Lauf 1Bearbeiten

 
DDR-Läufer Jens Carlowitz erreichte das Halbfinale und schied dort als Sechster seines Laufs aus
Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Ian Morris Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 44,70 s
2 Jens Carlowitz Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 45,09 s
3 Brian Whittle Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 45,22 s
4 Tomasz Jędrusik Polen  Polen 45,27 s
5 Sunday Uti Nigeria  Nigeria 45,33 s
6 Miles Murphy Australien  Australien 45,93 s
7 Dawda Jallow Gambia  Gambia 46,35 s
8 Elvis Forde Barbados  Barbados 46,59 s

Lauf 2Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Danny Everett Vereinigte Staaten  USA 44,83 s
2 Innocent Egbunike Nigeria  Nigeria 45,02 s
3 Thomas Schönlebe Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 45,09 s
4 Bert Cameron Jamaika  Jamaika 45,16 s
5 Simon Kipkemboi Kenia  Kenia 45,44 s
6 Todd Bennett Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 45,96 s
7 Ousmane Diarra Senegal  Senegal 46,23 s
8 Troy Douglas Bermuda 1910  Bermuda 46,28 s

Lauf 3Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Steve Lewis Vereinigte Staaten  USA 44,41 s
2 Darren Clark Australien  Australien 44,96 s
3 Mohamed Amer Al-Malky Oman 1985  Oman 45,02 s
4 Devon Morris Jamaika  Jamaika 45,30 s
5 Cayetano Cornet Spanien  Spanien 45,39 s
6 Anton Skerritt Kanada  Kanada 46,08 s
7 Elkana Nyangau Kenia  Kenia 46,09 s
8 Takale Tuna Papua-Neuguinea  Papua-Neuguinea 47,48 s

Lauf 4Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Harry Reynolds Vereinigte Staaten  USA 44,46 s
2 Susumu Takano Japan  Japan 45,00 s
3 Gérson de Souza Brasilien 1968  Brasilien 45,35 s
4 Howard Davis Jamaika  Jamaika 45,40 s
5 Gabriel Tiacoh Elfenbeinküste  Elfenbeinküste 45,49 s
6 Lucas Sang Kenia  Kenia 45,72 s
7 Patrick Delice Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 45,75 s
8 Robert Stone Australien  Australien 46,04 s

HalbfinaleBearbeiten

Datum: 26. September 1988[4]

Für das Finale qualifizierten sich die jeweils ersten vier Athleten (hellblau unterlegt) aus den beiden Läufen.

Lauf 1Bearbeiten

 
Weltmeister Thomas Schönlebe, DDR, schied als Fünfter seines Laufs im Halbfinale aus
Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Steve Lewis Vereinigte Staaten  USA 44,35 s
2 Danny Everett Vereinigte Staaten  USA 44,36 s
3 Darren Clark Australien  Australien 44,38 s
4 Bert Cameron Jamaika  Jamaika 44,50 s
5 Susumu Takano Japan  Japan 44,90 s
6 Jens Carlowitz Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 45,08 s
7 Gérson de Souza Brasilien 1968  Brasilien 45,27 s
8 Tomasz Jędrusik Polen  Polen 46,17 s

Lauf 2Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Harry Reynolds Vereinigte Staaten  USA 44,33 s
2 Ian Morris Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 44,60 s
3 Mohamed Amer Al-Malky Oman 1985  Oman 44,69 s
4 Innocent Egbunike Nigeria  Nigeria 44,74 s
5 Thomas Schönlebe Deutschland Demokratische Republik 1949  DDR 44,90 s
6 Howard Davis Jamaika  Jamaika 45,48 s
7 Devon Morris Jamaika  Jamaika 45,68 s
8 Brian Whittle Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 46,07 s

FinaleBearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Steve Lewis Vereinigte Staaten  USA 43,87 s
2 Harry Reynolds Vereinigte Staaten  USA 43,93 s
3 Danny Everett Vereinigte Staaten  USA 44,09 s
4 Darren Clark Australien  Australien 44,55 s
5 Innocent Egbunike Nigeria  Nigeria 44,72 s
6 Bert Cameron Jamaika  Jamaika 44,94 s
7 Ian Morris Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago 44,95 s
8 Mohamed Amer Al-Malky Oman 1985  Oman 45,03 s

Datum: 28. September 1988[4]

Für das Finale hatten sich alle drei US-Läufer qualifiziert. Hinzu kam jeweils ein Athlet aus Nigeria, Trinidad und Tobago, Jamaika, Australien und dem Oman.

Favorit war der US-Amerikaner Harry Reynolds, der kurz vor den Olympischen Spielen den zwanzig Jahre alten Weltrekord seines Landsmanns Lee Evans um über eine halbe Sekunde verbessert hatte. Aber auch schon bei den letztjährigen Weltmeisterschaften war Reynolds als klar Führender der Weltjahresbestenliste deutlich favorisiert ins Rennen gegangen und hatte sich mit dem Bronzeplatz begnügen müssen. Einer seiner Bezwinger aus diesem Rennen, Weltmeister Thomas Schönlebe aus der DDR, hatte sich hier in Seoul nicht für das Finale qualifizieren können. Der Nigerianer Innocent Egbunike, WM-Zweiter von 1987, dagegen war wieder einer von Reynolds Gegnern, hatte jedoch nicht mehr die Form des Vorjahres. Hauptkonkurrenten waren deshalb Reynolds Landsleute Steve Lewis und Danny Everett.

Im Finalrennen zog Everett das Tempo scharf an und lag zur Hälfte des Rennens in Führung. Reynolds verließ sich auf sein Stehvermögen und hatte einen deutlichen Rückstand. Eingangs der Kurve zog Lewis an Everett vorbei. Nun kam Reynolds stark auf, lag zunächst mit Everett auf gleicher Höhe und hatte zu Beginn der Zielgeraden Position zwei inne hinter Lewis. Reynolds kam nun immer näher an Lewis heran, doch Steve Lewis konnte seinen unerwarteten Sieg ins Ziel retten. Hinter Harry Reynolds gewann Danny Everett die Bronzemedaille und sorgte damit für einen kompletten US-Erfolg. Lewis verfehlte mit seiner Siegerzeit von 43,87 s Lee Evans olympischen Rekord von 1968 nur um eine Hundertstelsekunde. Die Läufer auf den Rängen vier bis sieben unterboten alle die 45-Sekunden-Marke, der achtplatzierte Mohamed Amer Al-Malky verfehlte diese Grenze nur hauchdünn. Vierter wurde der Australier Darren Clark, Fünfter Innocent Egbunike, Rang sechs ging an Bert Cameron aus Jamaika, Rang sieben an Ian Morris, Trinidad und Tobago.

Im 21. olympischen Finale gewann Steve Lewis die 14. US-Goldmedaille. Zugleich war es nach 1904 und 1968 der dritte Dreifacherfolg der USA.

WeblinksBearbeiten

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 669 (engl.), abgerufen am 22. Januar 2018
  2. Offizieller Report zu den Olympischen Spielen in Seoul Band zwei, Teil zwei, Resultate Leichtathletik: S. 222f, englisch/französisch (PDF, 25,64 MB), abgerufen am 22. Januar 2018
  3. Offizieller Report zu den Olympischen Spielen in Seoul Band zwei, Teil zwei, Resultate Leichtathletik: S. 223f, englisch/französisch (PDF, 25,64 MB), abgerufen am 22. Januar 2018
  4. a b Offizieller Report zu den Olympischen Spielen in Seoul Band zwei, Teil zwei, Resultate Leichtathletik: S. 224, englisch/französisch (PDF, 25,64 MB), abgerufen am 22. Januar 2018