Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 1992/Leichtathletik – 4 × 100 m (Männer)

Die 4-mal-100-Meter-Staffel der Männer bei den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona wurde am 7. und 8. August 1992 in drei Runden im Olympiastadion Barcelona ausgetragen. In 25 Staffeln nahmen 104 Athleten teil.

Olympische Ringe
Estadio Olimpico de Montjuic - panoramio.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin 4-mal-100-Meter-Staffel
Geschlecht Männer
Teilnehmer 104 Athleten aus 25 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion Barcelona
Wettkampfphase 7. August 1992 (Vorrunde/Halbfinale)
8. August 1992 (Finale)
Medaillengewinner
Goldmedaille Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
Silbermedaille NigeriaNigeria NGR
Bronzemedaille KubaKuba CUB

Die Staffel der USA gewann mit Michael Marsh, Leroy Burrell, Dennis Mitchell und Carl Lewis sowie dem Vorlauf eingesetzten James Jett in neuer Weltrekordzeit die Goldmedaille. Silber ging an Nigeria mit Oluyemi Kayode, Chidi Imoh, Olapade Adeniken und Davidson Ezinwa sowie dem im Vorlauf eingesetzten Osmond Ezinwa, Bronze an Kuba (Andrés Simón, Joel Lamela, Joel Isasi, Jorge Aguilera).
Auch die in den Vorläufen für die Medaillengewinner eingesetzten Läufer erhielten entsprechendes Edelmetall. Der Weltrekord dagegen stand alleine den im Finale eingesetzten Läufern zu.

Die österreichische Staffel qualifizierte sich für das Finale und belegte dort Rang sieben. Staffeln aus Deutschland, der Schweiz und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Aktuelle TitelträgerBearbeiten

Olympiasieger 1988 Sowjetunion  Sowjetunion 38,19 s Seoul 1988
Weltmeister 1991 Vereinigte Staaten  USA 37,50 s Tokio 1991
Europameister 1990 Frankreich  Frankreich 37,79 s Split 1990
Panamerikanischer Meister 1991 Kuba  Kuba 39,08 s Havanna 1991
Zentralamerika und Karibik-Meister 1991 Mexiko  Mexiko 39,99 s Xalapa 1991
Südamerika-Meister 1991 Brasilien  Brasilien 39,90 s Manaus 1991
Asienmeister 1991 China Volksrepublik  Volksrepublik China 39,20 s Kuala Lumpur 1991
Afrikameister 1992 Sudafrika 1961  Südafrika 39,57 s Belle Vue Maurel 1992
Ozeanienmeister 1990 Fidschi  Fidschi
Tonga  Tonga
41,97 s Suva 1990

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord 37,50 s Vereinigte Staaten  USA
(Andre Cason, Leroy Burrell, Dennis Mitchell, Carl Lewis)
Tokio, Japan 1. September 1991[1]
Olympischer Rekord 37,83 s Vereinigte Staaten  USA
(Sam Graddy, Ron Brown, Calvin Smith, Carl Lewis)
Finale von Los Angeles, USA 11. August 1984

VorrundeBearbeiten

Datum: 7. August 1992[2]

In der Vorrunde wurden die 25 Staffeln in vier Läufe gelost. Für das Halbfinale qualifizierten sich pro Lauf die ersten drei Mannschaften. Darüber hinaus kamen die vier Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Staffeln sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Vorlauf 1Bearbeiten

Platz Staffel Besetzung Zeit Anmerkung
1 Kuba  Kuba Andrés Simón
Joel Lamela
Joel Isasi
Jorge Aguilera
38,81 s
2 Vereinigte Staaten  USA Michael Marsh
Leroy Burrell
Dennis Mitchell
James Jett
38,95 s
3 Japan  Japan Shinji Aoto
Hisatsugu Suzuki
Satoru Inoue
Tatsuo Sugimoto
39,16 s
4 Mexiko  Mexiko Genaro Rojas
Eduardo Nava
Raymundo Escalante
Alejandro Cárdenas
39,77 s
5 Togo  Togo Kouame Aholou
Boeviyoulou Lawson
Koukou Franck Amégnigan
Kossi Akoto
39,77 s
6 Elfenbeinküste  Elfenbeinküste Frank Waota
Jean-Olivier Zirignon
Gilles Bogui
Ouattara Lagazane
40,02 s
DSQ Belize  Belize Emery Gill
Elston Shaw
Michael Joseph
John Palacio

Vorlauf 2Bearbeiten

Platz Staffel Besetzung Zeit Anmerkung
1 Frankreich  Frankreich Max Morinière
Daniel Sangouma
Gilles Quenéhervé
Bruno Marie-Rose
39,49 s
2 IOC  EUN Pawel Galkin
Edwin Iwanow
Andrei Fedoriw
Witali Sawin
40,07 s
3 Sierra Leone  Sierra Leone Francis Keita
Denton Guy-Williams
Paul Parkinson
Sanusi Turay
40,11 s
4 Senegal  Senegal Charles-Louis Seck
Amadou M’Baye
Seynou Loum
Oumar Loum
40,13 s
5 Portugal  Portugal Luís Filipe Cunha
Pedro Miguel Curvelo
Luís Barroso
Pedro Agostinho
40,30 s
DSQ Kongo Republik  Republik Kongo Médard Makanga
Michael Dzong
Armand Biniakounou
David Nkoua

Vorlauf 3Bearbeiten

Platz Staffel Besetzung Zeit Anmerkung
1 Kanada  Kanada Ben Johnson
Glenroy Gilbert
Peter Ogilvie
Bruny Surin
39,34 s
2 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Tony Jarrett
Jason John
Marcus Adam
Linford Christie
39,73 s
3 Osterreich  Österreich Christoph Pöstinger
Thomas Renner
Andreas Berger
Franz Ratzenberger
39,86 s
4 Ghana  Ghana John Myles-Mills
Eric Akogyiram
Emmanuel Tuffour
Nelson Boateng
40,11 s
5 Jungferninseln Amerikanische  Amerikanische Jungferninseln Derry Pemberton
Neville Hodge
Mitchell Peters
Wendell Dickerson
40,48 s
6 Gambia  Gambia Dawda Jallow
Momodou Sarr
Abdoulie Janneh
Lamin Marikong
40,98 s

Vorlauf 4Bearbeiten

Platz Staffel Besetzung Zeit Anmerkung
1 Nigeria  Nigeria Osmond Ezinwa
Chidi Imoh
Olapade Adeniken
Davidson Ezinwa
38,98 s
2 Spanien  Spanien José Javier Arqués
Enrique Talavera
Juan Jesús Trapero
Sergio López Alpáñez
39,60 s
3 Thailand  Thailand Kriengkrai Narom
Seaksarn Boonrat
Niti Piyapan
Visut Watanasin
39,91 s
4 San Marino  San Marino Nicola Selva
Manlio Molinari
Dominique Canti
Aldo Canti
42,08 s
5 Bangladesch  Bangladesch Golam Ambia
Mohamed Mehdi Hasan
Shahanuddin Choudhury
Mohamed Shah Jalal
41,52 s
DNF Jamaika  Jamaika Michael Green
Rudolph Mighty
Anthony Wallace
Raymond Stewart

HalbfinaleBearbeiten

Datum: 7. August 1992[3]

Aus den beiden Halbfinals qualifizierten sich die jeweils ersten vier Staffeln für das Finale (hellblau unterlegt).

Lauf 1Bearbeiten

Bei der US-Staffel gab es eine Besetzungsänderung: Anstelle von James Jett lief Carl Lewis.

Platz Staffel Besetzung Zeit Anmerkung
1 Vereinigte Staaten  USA Michael Marsh
Leroy Burrell
Dennis Mitchell
Carl Lewis
38,14 s
2 Kuba  Kuba Andrés Simón
Joel Lamela
Joel Isasi
Jorge Aguilera
38,49 s
3 IOC  EUN Pawel Galkin
Edwin Iwanow
Andrei Fedoriw
Witali Sawin
38,69 s
4 Japan  Japan Shinji Aoto
Hisatsugu Suzuki
Satoru Inoue
Tatsuo Sugimoto
38,81 s
5 Frankreich  Frankreich Max Morinière
Daniel Sangouma
Gilles Quenéhervé
Bruno Marie-Rose
39,02 s
6 Ghana  Ghana John Myles-Mills
Eric Akogyiram
Emmanuel Tuffour
Nelson Boateng
40,11 s
7 Sierra Leone  Sierra Leone Francis Keita
Denton Guy-Williams
Paul Parkinson
Sanusi Turay
40,46 s
DSQ Mexiko  Mexiko Genaro Rojas
Eduardo Nava
Raymundo Escalante
Alejandro Cárdenas

Lauf 2Bearbeiten

Es gab folgende Besetzungsänderungen:

Platz Staffel Besetzung Zeit Anmerkung
1 Nigeria  Nigeria Oluyemi Kayode
Chidi Imoh
Olapade Adeniken
Davidson Ezinwa
38,21 s
2 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Tony Jarrett
John Regis
Marcus Adam
Linford Christie
38,64 s
3 Osterreich  Österreich Christoph Pöstinger
Thomas Renner
Andreas Berger
Franz Ratzenberger
39,34 s
4 Elfenbeinküste  Elfenbeinküste Frank Waota
Jean-Olivier Zirignon
Gilles Bogui
Ouattara Lagazane
39,46 s
5 Spanien  Spanien José Javier Arqués
Enrique Talavera
Juan Jesús Trapero
Sergio López Alpáñez
39,62 s
6 Thailand  Thailand Kriengkrai Narom
Seaksarn Boonrat
Niti Piyapan
Visut Watanasin
39,73 s
7 Togo  Togo Kouame Aholou
Boeviyoulou Lawson
Koukou Franck Amégnigan
Kossi Akoto
39,84 s
DNF Kanada  Kanada Ben Johnson
Glenroy Gilbert
Atlee Mahorn
Bruny Surin

FinaleBearbeiten

Platz Staffel Besetzung Zeit Anmerkung
1 Vereinigte Staaten  USA Michael Marsh
Leroy Burrell
Dennis Mitchell
Carl Lewis
in den Vorläufen außerdem:
James Jett
37,40 s WR
2 Nigeria  Nigeria Oluyemi Kayode
Chidi Imoh
Olapade Adeniken
Davidson Ezinwa
in den Vorläufen außerdem:
Osmond Ezinwa
37,98 s
3 Kuba  Kuba Andrés Simón
Joel Lamela
Joel Isasi
Jorge Aguilera
38,00 s
4 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Marcus Adam
Tony Jarrett
John Regis
Linford Christie
38,08 s
5 IOC  EUN Pawel Galkin
Edwin Iwanow
Andrei Fedoriw
Witali Sawin
38,17 s
6 Japan  Japan Shinji Aoto
Hisatsugu Suzuki
Satoru Inoue
Tatsuo Sugimoto
38,77 s
7 Osterreich  Österreich Christoph Pöstinger
Thomas Renner
Andreas Berger
Franz Ratzenberger
39,30 s
8 Elfenbeinküste  Elfenbeinküste Frank Waota
Jean-Olivier Zirignon
Gilles Bogui
Ouattara Lagazane
39,31 s

Datum: 8. August 1992[3]

Im Finalrennen gab es bis auf Positionsverschiebungen bei der britischen Staffel keine Besetzungsänderungen.

Als klarer Favorit galt das Team der Vereinigten Staaten, das amtierender Weltmeister und Weltrekord-Halter war. In der Staffel wurde auch Carl Lewis eingesetzt, der sich bei den US-Trials verletzungsbedingt nicht für den 100-Meter-Einzellauf hatte qualifizieren können. Im Halbfinale über 100 Meter hatte sich Mark Witherspoon eine Verletzung an der Achillessehne zugezogen und konnte so in der Staffel nicht eingesetzt werden. Nachdem im Vorlauf James Jett gelaufen war, kam im Halbfinale und Finale an seiner Stelle Carl Lewis zum Einsatz.

Im Finale übernahm die US-Staffel gleich die Führung vor den starken Nigerianern. In der Zielkurve kam das kubanische Team besonders gut in Fahrt und wechselte nur knapp hinter den US-Amerikanern. Schon etwas weiter zurück lag Nigeria, mit geringem Abstand dahinter folgten Großbritannien und das Vereinte Team. Der Schlussläufer der USA Lewis war der klar schnellste Sprinter auf der Zielgeraden und hatte im Ziel einen Vorsprung von fast fünf Metern. Der nigerianische Schlussläufer Davidson Ezinwa lief ebenfalls einen sehr starken Part. Er zog an Kubas Vertreter Jorge Aguilera vorbei und konnte den britischen 100-m-Olympiasieger Linford Christie in Schach halten. Das brachte Nigeria die Silber- und Kuba die Bronzemedaille. Großbritannien wurde Vierte vor dem Vereinten Team, Japan, Österreich und der Elfenbeinküste. Die US-Staffel stellte bei ihrem Olympiasieg einen neuen Weltrekord auf.

Im achtzehnten olympischen Finale gewann die USA die vierzehnte Goldmedaille.
Nigeria gewann erstmals eine Medaille in der 4-mal-100-Meter-Staffel.

WeblinksBearbeiten

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 683 (engl.), abgerufen am 9. Februar 2018
  2. Offizieller Report zu den Olympischen Spielen in Barcelona, Resultate Leichtathletik: S. 53, katalanisch/spanisch/englisch/französisch (PDF, 38.871 MB), abgerufen am 9. Februar 2018
  3. a b Offizieller Report zu den Olympischen Spielen in Barcelona, Resultate Leichtathletik: S. 54, katalanisch/spanisch/englisch/französisch (PDF, 38.871 MB), abgerufen am 9. Februar 2018