Olympische Sommerspiele 1992/Leichtathletik – 3000 m Hindernis (Männer)

olympischer Wettbewerb

Der 3000-Meter-Hindernislauf der Männer bei den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona wurde am 3., 5. und 7. August 1992 in drei Runden im Olympiastadion Barcelona ausgetragen. 32 Athleten nahmen teil.

Olympische Ringe
Estadio Olimpico de Montjuic - panoramio.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin 3000-Meter-Hindernislauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 32 Athleten aus 24 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion Barcelona
Wettkampfphase 3. August 1992 (Vorrunde)
5. August 1992 (Halbfinale)
7. August 1992 (Finale)
Medaillengewinner
Goldmedaille Matthew Birir (KeniaKenia KEN)
Silbermedaille Patrick Sang (KeniaKenia KEN)
Bronzemedaille William Mutwol (KeniaKenia KEN)

Die Mannschaft Kenias konnte einen dreifachen Erfolg feiern. Matthew Birir wurde Olympiasieger, Silber gewann Patrick Sang, Bronze William Mutwol.

Für Deutschland gingen Steffen Brand und Hagen Melzer an den Start. Melzer scheiterte im Halbfinale, Brand erreichte das Finale und wurde Fünfter.
Der Österreicher Michael Buchleitner schied in der Vorrunde aus.
Athleten aus der Schweiz und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Aktuelle TitelträgerBearbeiten

Olympiasieger 1988 Julius Kariuki (Kenia  Kenia) 8:05,51 min Seoul 1988
Weltmeister 1991 Moses Kiptanui (Kenia  Kenia) 8:12,59 min Tokio 1991
Europameister 1990 Francesco Panetta (Italien  Italien) 8:12,66 min Split 1990
Panamerikanischer Meister 1991 Adauto Domingues (Brasilien  Brasilien) 8:36,01 min Havanna 1991
Zentralamerika und Karibik-Meister 1991 Adalberto Vélez (Mexiko  Mexiko) 9:00,20 min Xalapa 1991
Südamerika-Meister 1991 Adauto Domingues (Brasilien  Brasilien) 8:36,21 min Manaus 1991
Asienmeister 1991 Hamid Sajjadi (Iran  Iran) 8:33,89 min Kuala Lumpur 1991
Afrikameister 1992 Whaddon Niewoudt (Sudafrika 1961  Südafrika) 8:26,44 min Belle Vue Maurel 1992
Ozeanienmeister 1990 Duane Humphreys (Neuseeland  Neuseeland) 9:12,83 min Suva 1990

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord 8:05,35 min Peter Koech (Kenia  Kenia) Stockholm, Schweden 3. Juli 1989[1]
Olympischer Rekord 8:05,51 min Julius Kariuki (Kenia  Kenia) Finale von Seoul, Südkorea 30. September 1988

VorrundeBearbeiten

Datum: 3. August 1992[2]

Die Teilnehmer traten zu insgesamt drei Vorläufen an. Für das Halbfinale qualifizierten sich pro Lauf die ersten sechs Athleten. Darüber hinaus kamen die sechs Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Läufer sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Vorlauf 1Bearbeiten

Der für den Lauf gemeldete Abdelaziz Sahere aus Marokko trat nicht an.

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 William Mutwol Kenia  Kenia 8:26,23 min
2 Brian Diemer Vereinigte Staaten  USA 8:28,88 min
3 Colin Walker Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 8:29,34 min
4 Steffen Brand Deutschland  Deutschland 8:30,03 min
5 Wladimir Golias IOC  EUN 8:32,49 min
6 Thierry Brusseau Frankreich  Frankreich 8:33,10 min
7 Ville Hautala Finnland  Finnland 8:34,10 min
8 Michael Buchleitner Osterreich  Österreich 8:40,46 min
9 Graeme Fell Kanada  Kanada 8:50,87 min
10 Prakash Davendra Singh Fidschi  Fidschi 9:07,49 min

Vorlauf 2Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Matthew Birir Kenia  Kenia 8:23,22 min
2 Clodoaldo do Carmo Brasilien  Brasilien 8:26,31 min
3 William Van Dijck Belgien  Belgien 8:27,23 min
4 Azzedine Brahmi Algerien  Algerien 8:28,01 min
5 Tom Buckner Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 8:28,36 min
6 El-Arbi Khattabi Marokko  Marokko 8:28,50 min
7 Danny Lopez Vereinigte Staaten  USA 8:29,01 min
8 Hagen Melzer Deutschland  Deutschland 8:31,89 min
9 Mohamed Barak Al-Dosari Saudi-Arabien  Saudi-Arabien 8:50,87 min
10 Iwan Konowalow IOC  EUN 8:58,04 min
11 Héctor Begeo Philippinen 1986  Philippinen 9:14,48 min

Vorlauf 3Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Patrick Sang Kenia  Kenia 8:27,01 min
2 Tom Hanlon Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 8:27,46 min
3 Ricardo Vera Uruguay  Uruguay 8:27,71 min
4 Mark Croghan Vereinigte Staaten  USA 8:28,15 min
5 Alessandro Lambruschini Italien  Italien 8:29,64 min
6 Joseph Mahmoud Frankreich  Frankreich 8:30,54 min
7 Whaddon Niewoudt Sudafrika 1961  Südafrika Südafrika 8:30,61 min
8 João Junqueira Portugal  Portugal 8:32,68 min
9 Hamid Sajjadi Iran  Iran 8:36,87 min
10 Marcelo Cascabelo Argentinien  Argentinien 8:38,89 min
11 Jamal Abdi Hassan Katar  Katar 8:54,98 min

HalbfinaleBearbeiten

Datum: 5. August 1992[2]

Für das Finale qualifizierten sich pro Lauf die ersten fünf Athleten. Darüber hinaus kamen die zwei Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Läufer sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Lauf 1Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Matthew Birir Kenia  Kenia 8:25,55 min
2 Steffen Brand Deutschland  Deutschland 8:26,12 min
3 Patrick Sang Kenia  Kenia 8:26,46 min
4 William Van Dijck Belgien  Belgien 8:26,70 min
5 Tom Hanlon Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 8:26,91 min
6 Ricardo Vera Uruguay  Uruguay 8:27,46 min
7 Mark Croghan Vereinigte Staaten  USA 8:30,15 min
8 Tom Buckner Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 8:32,89 min
9 Ville Hautala Finnland  Finnland 8:33,69 min
10 João Junqueira Portugal  Portugal 8:39,17 min
11 Danny Lopez Vereinigte Staaten  USA 8:41,28 min
12 Joseph Mahmoud Frankreich  Frankreich 8:52,00 min

Lauf 2Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 William Mutwol Kenia  Kenia 8:19,83 min
2 Clodoaldo do Carmo Brasilien  Brasilien 8:20,46 min
3 Brian Diemer Vereinigte Staaten  USA 8:23,30 min
4 Alessandro Lambruschini Italien  Italien 8:23,56 min
5 Azzedine Brahmi Algerien  Algerien 8:25,85 min
6 El-Arbi Khattabi Marokko  Marokko 8:27,00 min
7 Wladimir Golias IOC  EUN 8:30,26 min
8 Colin Walker Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 8:34,82 min
9 Mohamed Barak Al-Dosari Saudi-Arabien  Saudi-Arabien 8:36,38 min
10 Whaddon Niewoudt Sudafrika 1961  Südafrika Südafrika 8:37,99 min
11 Hagen Melzer Deutschland  Deutschland 8:38,07 min
12 Thierry Brusseau Frankreich  Frankreich 8:42,48 min

FinaleBearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Matthew Birir Kenia  Kenia 8:08,84 min
2 Patrick Sang Kenia  Kenia 8:09,55 min
3 William Mutwol Kenia  Kenia 8:10,74 min
4 Alessandro Lambruschini Italien  Italien 8:15,52 min
5 Steffen Brand Deutschland  Deutschland 8:16,60 min
6 Tom Hanlon Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 8:18,14 min
7 Brian Diemer Vereinigte Staaten  USA 8:18,77 min
8 Azzedine Brahmi Algerien  Algerien 8:20,71 min
9 William Van Dijck Belgien  Belgien 8:22,51 min
10 El-Arbi Khattabi Marokko  Marokko 8:23,82 min
11 Clodoaldo do Carmo Brasilien  Brasilien 8:25,92 min
12 Ricardo Vera Uruguay  Uruguay 8:26,35 min

Datum: 7. August 1992[2]

Zwölf Athleten bestritten das Finale: drei Kenianer sowie jeweils ein Läufer aus Algerien, Belgien, Brasilien, Deutschland, Italien, Marokko, den USA, Uruguay und Großbritannien.

Der amtierende Weltmeister Moses Kiptanui aus Kenia hatte sich im Wettbewerb mit seinen Landsleuten nicht für diese Spiele qualifizieren können. Mit seinem Weltrekord knapp zwei Wochen nach dem 3000-Meter-Hindernisfinale zeigte er, wie stark auch mit ihm hier in Barcelona zu rechnen gewesen wäre. Kenias Dominanz in dieser Disziplin war groß, Kiptanuis Landsleute Matthew Birir, William Mutwol und Patrick Sang traten als klare Favoriten für dieses Rennen an. Konkurrenten waren vor allem der algerische WM-Dritte Azzedine Brahmi, der EM-Dritte Alessandro Lambruschini aus Italien und der WM-Fünfte Brian Diemer aus den USA.

Im Finale ergriff Mutwol als Erster die Initiative. Auf der zweiten Runde setzte er sich etwas ab vom Feld. Brahmi schloss zunächst zu ihm auf, ließ dann aber wieder eine kleine Lücke. Doch auch die Läufer dahinter ließen nur einen kleinen Abstand zu. Die ersten tausend Meter wurden in 2:44,86 min gelaufen – ein sehr zügiges, aber nicht überragend schnelles Tempo. Das Feld schloss nun wieder auf. Mutwol lief an der Spitze ein sehr unruhiges Tempo, da gab es immer wieder diese kleine Lücke, die dann aber wieder zugelaufen wurde. In der dritten Runde stürzte Birir an einem Hindernis, rappelte sich jedoch sofort wieder auf und ordnete sich mitten im Läuferfeld wieder ein. Ab Runde vier kontrollierten die drei Kenianer das Rennen von vorne. Auch Birir war weiterhin problemlos dabei. Der zweite Kilometer wurde in 2:47,00 min absolviert, annähernd so schnell wie der erste. In der vorletzten Runde setzten sich die drei Kenianer mit Lambruschini im Schlepptau vom Rest des Feldes ab, Birir führte vor Sang. Schon zu Beginn der Schlussrunde war es auch um den Italiener geschehen, Birir, Sang und Mutwol machten das jetzt unter sich aus. Am Schluss setzte sich Matthew Birir klar durch und wurde Olympiasieger vor Patrick Sang und William Mutwol. Alessandro Lambruschini wurde Vierter vor dem überraschend starken Deutschen Steffen Brand und dem Briten Tom Hanlon.

Durch einen sehr schnellen letzten Kilometer in 2:36,98 min lag die Endzeit nur knapp dreieinhalb Sekunden über dem bestehenden Weltrekord des Kenianers Peter Koech aus dem Jahr 1989.

Matthew Birir gewann die dritte Goldmedaille in Folge für Kenia in dieser Disziplin. Es war die fünfte insgesamt, was Kenia zur erfolgreichsten Nation auf der Basis der Olympiasiege machte. Zum dritten Mal nach 1928 durch Finnland und 1948 durch Schweden gingen alle drei Medaillen an eine Nation.

WeblinksBearbeiten

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 674 (engl.), abgerufen am 8. Februar 2018
  2. a b c Offizieller Report zu den Olympischen Spielen in Barcelona, Resultate Leichtathletik: S. 47, katalanisch/spanisch/englisch/französisch (PDF, 38.871 MB), abgerufen am 8. Februar 2018