Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 1984/Leichtathletik – Marathon (Frauen)

Marathon der Frauen bei den Olympische Sommerspiele 1984 in Los Angeles

Der Marathonlauf der Frauen bei den Olympischen Spielen 1984 in Los Angeles wurde am 5. August 1984 ausgetragen. Fünfzig Athletinnen nahmen an der olympischen Premiere dieser Disziplin teil, von denen 44 das Ziel erreichten.

Olympische Ringe
Olympic Torch Tower of the Los Angeles Coliseum.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin Marathonlauf
Geschlecht Frauen
Teilnehmer 50 Athletinnen aus 30 Ländern
Wettkampfort Los Angeles Memorial Coliseum (Ziel)
Wettkampfphase 5. August 1984
Medaillengewinnerinnen
Goldmedaille Joan Benoit (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Silbermedaille Grete Waitz (NorwegenNorwegen NOR)
Bronzemedaille Rosa Mota (PortugalPortugal POR)

Erste Olympiasiegerin wurde die US-Amerikanerin Joan Benoit. Sie gewann vor der Norwegerin Grete Waitz und der Portugiesin Rosa Mota.

Die BR Deutschland wurde durch Charlotte Teske vertreten, die das Ziel auf Rang sechzehn erreichte.
Die Schweizerin Gabriela Andersen-Schiess wurde 37.
Läuferinnen aus Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil. Athletinnen aus der DDR waren wegen des Olympiaboykotts ebenfalls nicht dabei.

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltbestzeit 2:22:43 h Joan Benoit (Vereinigte Staaten  USA) Boston 18. April 1983[1]
Olympischer Rekord Wettbewerb bei Olympischen Spielen bisher nicht ausgetragen

Anmerkung: Weltrekorde wurden im Marathonlauf wegen der unterschiedlichen Streckenbeschaffenheiten nicht geführt.

StreckenführungBearbeiten

Das Rennen wurde in Santa Monica am Santa Monica College gestartet. Über den Pacific Coast Highway und den Lincoln Boulevard ging es nach Nordwesten, ehe die Strecke nach Passieren der Interstate 10 in Richtung Nordosten über den Olympic Boulevard führte. Weiter ging es nun in einem weiten Linksbogen zur Pazifikküste, die in Pacific Palisades erreicht wurde. Über den Ocean Boulevard verlief die Route südostwärts an der Küste entlang bis zum Venice Beach und umrundete den Hafen von Marina del Rey. Die Strecke wurde ostwärts fortgesetzt und passierte den Interstate 405. Über den Jefferson Boulevard ging es in nördlicher Richtung an Culver City vorbei bis Baldwin Hills, über die Rodeo Road und dem Exposition Boulevard dann ostwärts zum Los Angeles Memorial Coliseum. Im Stadion war noch eine Runde zurückzulegen, bevor das Ziel erreicht wurde.[2]

RennverlaufBearbeiten

Datum: 5. August 1984[3]

Als Favoritinnen galten die norwegische Weltmeisterin Grete Waitz, die portugiesische Europameisterin Rosa Mota und die US-Läuferin Joan Benoît. Sie hatte 1979 und 1983 den Boston-Marathon gewonnen und 1983 dabei die bestehende Weltbestzeit erzielt. Benoit hatte jedoch im Vorfeld der Olympischen Spiele gesundheitliche Probleme. Sie laborierte an den Nachwirkungen einer Knieoperation und hatte die Olympiaausscheidung nur mit Mühe überstanden. Niemand wusste, inwieweit sie wirklich fit sein würde. Das Fehlen von Läuferinnen aus den Boykott-Staaten hatte hier wenig Auswirkungen. Keine der betreffenden Athletinnen hätte hier zum engeren Favoritenkreis gezählt.

Mit 46 Jahren war die Britin Joyce Smith die älteste Teilnehmerin bei den olympischen Leichtathletik-Wettbewerben von Los Angeles überhaupt.

Schon früh bei Kilometer fünf ging Benoit in Führung. Ein Verfolgerfeld von sieben Läuferinnen hatte sich gebildet. Die Gruppe bestand aus Mota, Waitz, der Norwegerin Ingrid Kristiansen, den beiden Neuseeländerin Lorraine Moller und Anne Audain, der Britin Priscilla Welch und der US-Amerikanerin Julie Brown. Die Verfolgerinnen lagen bei Kilometer 25 schon fast zwei Minuten zurück. Von ihnen fiel Brown im weiteren Verlauf immer mehr zurück, Audain gab nach Kilometer dreißig das Rennen ganz auf. Benoits Vorsprung wurde nach Kilometer 25 im Laufe der Zeit kleiner, aber keine der Verfolgerinnen konnte sie noch einholen. Joan Benoit wurde mit fast anderthalb Minuten Olympiasiegerin vor Grete Waitz, frühere Grete Andersen. Vierzig Sekunden später lief Bronzemedaillengewinnerin Rosa Mota ins Ziel. Auf den nächsten drei Plätzen kamen die drei verbliebenen Athletinnen aus der anfänglichen Verfolgergruppe ein. Vierte mit 37 Sekunden Rückstand auf Bronze wurde Ingrid Kristiansen, frühere Ingrid Christensen, Rang fünf belegte eine weitere Minute dahinter Lorraine Moller, die zwanzig Sekunden vor der sechstplatzierten Priscilla Welch das Ziel erreichte.

Die Ankunft der Schweizerin Gabriela Andersen-Schiess sorgte für Besorgnis und es war umstritten, wie in solchen Fällen von Betreuer- und Ärzteseite zu verfahren sei. Sie hatte an Position zwanzig liegend die letzte Getränkestation bei Kilometer vierzig verpasst und wankte mit verzerrtem Gesicht die letzte Stadionrunde entlang. Dafür benötigte die völlig entkräftete Läuferin sieben Minuten, in denen die Zuschauer sie anfeuerten. Der Sender ABC übertrug dies in voller Länge. Die Zuschauer wurden Zeuge, wie die Schweizerin Ärzte und andere Helfer wegscheuchte, denn für die Unterstützung wäre sie disqualifiziert worden. Bei Untersuchungen im Krankenhaus wurde bei ihr eine Körpertemperatur von 41,2° gemessen.[4]

Zwischenzeiten
Zwischenzeit-
Marke
Zwischenzeit Führende 5-km-Zeit
5 km 18:15 min Joan Benoit 18:15 min
10 km 35:24 min Joan Benoit 17:09 min
15 km 51:46 min Joan Benoit 16:22 min
20 km 1:08:32 h Joan Benoit 16:46 min
25 km 1:25:24 h Joan Benoit 16:52 min
30 km 1:42:23 h Joan Benoit 16:59 min
35 km 1:59:41 h Joan Benoit 17:18 min
40 km 2:17:14 h Joan Benoit 17:33 min

ErgebnisBearbeiten

 
Die US-amerikanische Olympiasiegerin Joan Benoit in einer Aufnahme von 2008
 
Die Niederländerin Carla Beurskens belegte Rang 22
Platz Athletin Land Zeit (h) Anmerkung
01 Joan Benoit Vereinigte Staaten  USA 2:24:52 OR
02 Grete Waitz Norwegen  Norwegen 2:26:18
03 Rosa Mota Portugal  Portugal 2:26:57
04 Ingrid Kristiansen Norwegen  Norwegen 2:27:34
05 Lorraine Moller Neuseeland  Neuseeland 2:28:34
06 Priscilla Welch Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 2:28:54
07 Lisa Martin Australien  Australien 2:29:03
08 Sylvia Ruegger Kanada  Kanada 2:29:09
09 Laura Fogli Italien  Italien 2:29:28
10 Tuija Toivonen Finnland  Finnland 2:32:07
11 Joyce Smith Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 2:32:48
12 Alba Milana Italien  Italien 2:33:01
13 Dorthe Rasmussen Danemark  Dänemark 2:33:40
14 Sarah Rowell Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 2:34:08
15 Sinikka Keskitalo Finnland  Finnland 2:35:15
16 Charlotte Teske Deutschland BR  BR Deutschland 2:35:56
17 Anne Marie Malone Kanada  Kanada 2:36:33
18 Midde Hamrin Schweden  Schweden 2:36:41
19 Nanae Sasaki Japan  Japan 2:37:04
20 Paola Moro Italien  Italien 2:37:06
21 Ria Van Landeghem Belgien  Belgien 2:37:11
22 Carla Beurskens Niederlande  Niederlande 2:37:51
23 Regina Joyce Irland  Irland 2:37:57
24 Marie-Christine Deurbroeck Belgien  Belgien 2:38:01
25 María Trujillo Mexiko  Mexiko 2:38:50
26 Bente Moe Norwegen  Norwegen 2:40:52
27 Mary O´Connor Neuseeland  Neuseeland 2:41:22
28 Carey May Irland  Irland 2:41:27
29 Francine Peeters Belgien  Belgien 2:42:22
30 Zehava Shmueli Israel  Israel 2:42:27
31 Winnie Lai Chu Ng Hongkong 1959  Hongkong 2:42:38
32 Mónica Regonesi Chile  Chile 2:44:44
33 Naydi Nazario Puerto Rico  Puerto Rico 2:45:49
34 Yuko Gordon Hongkong 1959  Hongkong 2:46:12
35 Ena Guevara Peru  Peru 2:46:50
36 Julie Brown Vereinigte Staaten  USA 2:47:33
37 Gabriela Andersen-Schiess Schweiz  Schweiz 2:48:42
38 Rita Borralho Portugal  Portugal 2:50:58
39 Conceição Ferreira Portugal  Portugal 2:50:58
40 Maria Cardenas Mexiko  Mexiko 2:51:03
41 Maria Luisa Ronquillo Mexiko  Mexiko 2:51:04
42 Nelly Wright Bolivien  Bolivien 2:51:35
43 Mary Wagaki Kenia  Kenia 2:52:00
44 Eleonora Mendonca Brasilien 1968  Brasilien 2:52:19
DNF Anne Audain Neuseeland  Neuseeland
Leda Díaz de Cano Honduras  Honduras
Jacqueline Gareau Kanada  Kanada
Julie Isphoring Vereinigte Staaten  USA
Akemi Masuda Japan  Japan
Ifeoma Mbanugo Nigeria  Nigeria

LiteraturBearbeiten

VideoBearbeiten

Weblinks und QuellenBearbeiten

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 807 (engl.), abgerufen am 14. Januar 2018
  2. Streckenplan im Offiziellen Bericht, Seite 98, abgerufen am 14. Januar 2018
  3. Los Angeles 1984 Official Report, 3, Results of the Games, S. 262, englisch/französisch (PDF, 11 MB), abgerufen am 14. Januar 2018
  4. Artikel "42,1 Grad" in der Schweizer Wochenzeitung Die Weltwoche (Ausgabe 33/2004), abgerufen am 14. Januar 2018