Olympische Sommerspiele 2008/Leichtathletik – Marathon (Frauen)

Marathon der Frauen bei den Olympischen Sommerspielen 2008

Der Marathonlauf der Frauen bei den Olympischen Spielen 2008 in der chinesischen Hauptstadt Peking wurde am 17. August ausgetragen.

Logo
Beijing National Stadium, 2008 Beijing Summer Olympics.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin Marathonlauf
Geschlecht Frauen
Ort Tian’anmen-Platz (Start)
Nationalstadion Peking (Ziel)
Teilnehmer 81 Athletinnen aus 48 Ländern
Wettkampfphase 17. August 2008
Medaillengewinner
Gold Gold Constantina Diță (RumänienRumänien ROM)
Silbermedaillen Silber Catherine Ndereba (KeniaKenia KEN)
Bronzemedaillen Bronze Zhou Chunxiu (China VolksrepublikVolksrepublik China CHN)

Der Kurs verlief durch die Olympiastadt Peking zum Ziel im Nationalstadion. 81 Athletinnen gingen an den Start, 69 von ihnen erreichten das Ziel. Olympiasiegerin wurde die Rumänin Constantina Diță, Silber ging an Catherine Ndereba aus Kenia, Bronze errang die Chinesin Zhou Chunxiu.

Dieser Wettbewerb war gleichzeitig der dritte Lauf der World Marathon Majors des Jahres.

Aktuelle TitelträgerinnenBearbeiten

Olympiasiegerin 2004 Mizuki Noguchi (Japan  Japan) 2:26:20 h Athen 2004
Weltmeisterin 2007 Catherine Ndereba (Kenia  Kenia) 2:30:37 h Ōsaka 2007
Europameisterin 2006 Ulrike Maisch (Deutschland  Deutschland) 2:30:01 h Göteborg 2006
Panamerikanische Meisterin 2007 Mariela González (Kuba  Kuba) 2:43:11 h Rio de Janeiro 2007
Zentralamerika und Karibik-Meisterin 2008 Marathonlauf nicht im Meisterschaftsprogramm Cali 2008[1]
Südamerika-Meisterin 2007 São Paulo 2007[2]
Asienmeisterin 2007 Amman 2007[3]
Afrikameisterin 2008 Addis Abeba 2008
Ozeanienmeisterin 2008 Marie Benito (Guam  Guam) 1:35:20,83 h – Halbmarathon Saipan 2008[4]

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord 2:15:25 h Paula Radcliffe (Vereinigtes Konigreich  Großbritannien) London, Großbritannien 13. April 2003[5]
Olympischer Rekord 2:23:14 h Naoko Takahashi (Japan  Japan) Marathon von Sydney, Australien 24. September 2000

AusgangslageBearbeiten

Als besondere Favoritin ging die kenianische Weltmeisterin von 2007, Vizeweltmeisterin von 2005 und Olympiazweite von 2004 Catherine Ndereba an den Start. Darüber hinaus gab es einen größeren Kreis von Medaillenanwärterinnen. Zu ihnen gehörten die chinesische Vizeweltmeisterin von 2007 und WM-Fünfte von 2005 Zhou Chunxiu, die japanische WM-Dritte von 2007 und Olympiafünfte von 2004 Reiko Tosa, die chinesische WM-Vierte von 2007 Zhu Xiaolin und auch die beiden Rumäninnen Lidia Șimon als WM-Fünfte von 2007 sowie Constantina Diță-Tomescu als WM-Dritte von 2005. Die britische Weltrekordlerin und Weltmeisterin von 2005 Paula Radcliffe trat nach einer Verletzungspause ebenfalls an, war jedoch unter diesen Umständen nicht in der großen Form vergangener Jahre.

WettbewerbsverlaufBearbeiten

17. August 2008, 7:30 Uhr

Es herrschten nicht die befürchteten Bedingungen mit großer Hitze. Es gab leichten Regen und Temperaturen wenig über 20° Celsius. Dennoch gingen die Läuferinnen das Rennen mit einer 5-km-Durchgangszeit von 18:24 min sehr vorsichtig an. Bis zur Streckenhälfte blieb ein größeres Feld zusammen, die 5-km-Abschnitte wurden nun in ca. 17:40 min gelaufen. Dann forcierte Diță-Tomescu das Tempo erheblich und setzte sich ganz alleine von ihren Gegnerinnen ab. Sie baute ihren Vorsprung allmählich aus bis auf über eine Minute. Bei Kilometer 35 hatte sich eine achtköpfige Verfolgergruppe gebildet, in der die Kenianerinnen Martha Komu und Ndereba, die Chinesinnen Zhou und Zhu, die Britin Mara Yamauchi, die Russin Irina Timofejewa, Șimon sowie die Algerierin Souad Aït Salem liefen.

Auch auf den nächsten fünf Kilometern hielt Diță-Tomescu ihren Vorsprung, sie lief ihr gleichbleibend hohes Tempo weiter. Sechs Läuferinnen kamen bei Kilometer vierzig noch für die Medaillen hinter der Rumänin in Frage. Gemeinsam liefen noch die beiden Chinesinnen und die beiden Kenianerinnen. Mit vier Sekunden Rückstand folgten Yamauchi und Timofejewa. Auf den letzten Kilometern musste Diță-Tomescu nicht mehr alles geben. Der Abstand zu den Verfolgerinnen war groß genug und mit letztlich 22 Sekunden Vorsprung wurde Constantina Diță-Tomescu Olympiasiegerin. Im Kampf um die Silbermedaille hatten sich Ndereba und Zhou mit knapp zehn Sekunden von ihren Konkurrentinnen abgesetzt. Es gab einen regelrechten Spurt auf der Zielgeraden, den Catherine Ndereba für sich entschied. Zhou Chunxiu gewann eine Sekunde hinter ihr die Bronzemedaille vor ihrer Landsfrau Zhu Xiaolin und Martha Komu. Sechste wurde Mara Yamauchi, Irina Timofejewa belegte den siebten Rang vor Lidia Șimon.

Constantina Diță-Tomescu gewann nach Lidia Șimons Silber von 2004 die erste Goldmedaille für Rumänien im Marathonlauf und die zweite für ihr Land in dieser Disziplin.

Zwischenzeiten
Zwischenzeit-
Marke
Zwischenzeit Führende 5-km-Zeit
5 km 18:24 min Liz Yelling mit großer Gruppe 18:24 min
10 km 36:10 min Liz Yelling mit großer Gruppe 17:46 min
15 km 53:52 min Souad Aït Salem mit großer Gruppe 17:42 min
20 km 1:11:27 h Constantina Diță-Tomescu mit großer Gruppe 17:35 min
25 km 1:28:16 h Constantina Diță-Tomescu 34 s vor größerer Verfolgergruppe 16:49 min
30 km 1:45:04 h Constantina Diță-Tomescu 57 s vor größerer Verfolgergruppe 16:48 min
35 km 2:02:00 h Constantina Diță-Tomescu 1:10 min vor 8köpfiger Verfolgergruppe 16:56 min
40 km 2:19:07 h Constantina Diță-Tomescu 1:00 min vor 4köpfiger Verfolgergruppe 17:07 min

ResultatBearbeiten

Platz Athletin Land Zeit (h) Anmerkung
  Constantina Diță-Tomescu Rumänien  Rumänien 2:26:44
  Catherine Ndereba Kenia  Kenia 2:27:06
  Zhou Chunxiu China Volksrepublik  Volksrepublik China 2:27:07
04 Zhu Xiaolin China Volksrepublik  Volksrepublik China 2:27:16
05 Martha Komu Kenia  Kenia 2:27:23
06 Mara Yamauchi Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 2:27:29
07 Irina Timofejewa Russland  Russland 2:27:31
08 Lidia Șimon Rumänien  Rumänien 2:27:51
09 Souad Aït Salem Algerien  Algerien 2:28:29
10 Salina Jebet Kosgei Kenia  Kenia 2:29:28
11 Živilė Balčiūnaitė Litauen  Litauen 2:29:33
12 Kim Kum-ok Korea Nord  Nordkorea 2:30:01
13 Yurika Nakamura Japan  Japan 2:30:19
14 Anna Incerti Italien  Italien 2:30:55 PB
15 Dire Tune Athiopien 1996  Äthiopien 2:31:16
16 Nina Rillstone Neuseeland  Neuseeland 2:31:16
17 Bruna Genovese Italien  Italien 2:31:31
18 Luminița Talpoș Rumänien  Rumänien 2:31:41
19 Madaí Pérez Mexiko  Mexiko 2:31:47
20 Christelle Daunay Frankreich  Frankreich 2:31:48
21 Benita Johnson Australien  Australien 2:32:06
22 Swetlana Sacharowa Russland  Russland 2:32:16
23 Paula Radcliffe Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 2:32:38
24 Monika Drybulska Polen  Polen 2:32:39
25 Lee Eun-jung Korea Sud  Südkorea 2:33:07
26 Liz Yelling Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 2:33:12
27 Blake Russell Vereinigte Staaten  USA 2:33:13
28 Beata Naigambo Namibia  Namibia 2:33:29
29 Vincenza Sicari Italien  Italien 2:33:31
30 Dorota Gruca Polen  Polen 2:33:32
31 Tetjana Filonjuk Ukraine  Ukraine 2:33:35
32 Marisa Barros Portugal  Portugal 2:34:08
33 Lisa Jane Weightman Australien  Australien 2:34:16
34 Kirsten Melkevik Otterbu Norwegen  Norwegen 2:34:35
35 Liza Hunter-Galvan Neuseeland  Neuseeland 2:34:51
36 Jong Yong-ok Korea Nord  Nordkorea 2:34:52
37 Rasa Drazdauskaitė Litauen  Litauen 2:35:09
38 Melanie Kraus Deutschland  Deutschland 2:35:17
39 María Portillo Peru  Peru 2:35:19 NR
40 Helalia Johannes Namibia  Namibia 2:35:22
41 Zhang Shujing China Volksrepublik  Volksrepublik China 2:35:35
42 Lucia Kimani Bosnien und Herzegowina  Bosnien und Herzegowina 2:35:47 NR
43 Sandra Ruales Ecuador  Ecuador 2:35:53 PB
44 Kate Smyth Australien  Australien 2:36:10
45 Yesenia Centeno Spanien  Spanien 2:36:25
46 Ana Dias Portugal  Portugal 2:36:25
47 Nebiat Habtemariam Eritrea  Eritrea 2:37:03
48 Jo Bun-hui Korea Nord  Nordkorea 2:37:04
49 Tabitha Tsatsa Simbabwe  Simbabwe 2:37:10
50 Bahar Doğan Turkei  Türkei 2:37:12 PB
51 Marily dos Santos Brasilien  Brasilien 2:38:10
52 Susanne Hahn Deutschland  Deutschland 2:38:31
53 Chae Eun-hee Korea Sud  Südkorea 2:38:52
54 Alessandra Aguilar Spanien  Spanien 2:39:29
55 Patricia Rétiz Mexiko  Mexiko 2:39:34
56 Lee Sun-young Korea Sud  Südkorea 2:43:23
57 Eva-Maria Gradwohl Osterreich  Österreich 2:44:24
58 Julija Andrejewa Kirgisistan  Kirgisistan 2:44:41
59 Sonia Calizaya Bolivien  Bolivien 2:45:53
60 Eléni Dónta Griechenland  Griechenland 2:46:44
61 Karina Pérez Mexiko  Mexiko 2:47:02
62 Bertha Sánchez Kolumbien  Kolumbien 2:47:02
63 Pauline Curley Irland  Irland 2:47:16
64 María José Pueyo Spanien  Spanien 2:48:01
65 Petra Teveli Ungarn  Ungarn 2:48:32
66 Épiphanie Nyirabaramé Ruanda  Ruanda 2:49:32
67 Zuzana Šaríková Slowakei  Slowakei 2:49:39
68 Gabriela Traña Costa Rica  Costa Rica 2:53:45
69 Oksana Skljarenko Ukraine  Ukraine 2:55:39
DNF Berhane Adere Athiopien 1996  Äthiopien
Gete Wami Athiopien 1996  Äthiopien
Inês Monteiro Portugal  Portugal
Valentina Delion Moldau Republik  Moldau
Reiko Tosa Japan  Japan
Olivera Jevtić Serbien  Serbien
Galina Bogomolowa Russland  Russland
Mariana Dias Ximenes Osttimor  Osttimor
Beáta Rakonczai Ungarn  Ungarn
Mamorallo Tjoka Lesotho  Lesotho
Magdalena Lewy-Boulet Vereinigte Staaten  USA
Deena Kastor Vereinigte Staaten  USA
DNS Nadia Ejjafini Bahrain  Bahrain

WeblinksBearbeiten

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Campeonato CAC de Atletismo 2008 auf athlecac.org, abgerufen am 5. Juni 2018
  2. Campeonato Sudamericano de Atletismo 2007 auf athlecac.org, abgerufen am 5. Juni 2018
  3. 17th Asian Athletics Championship 2007 auf athleticsasia.org (PDF, 417 KB), abgerufen am 5. Juni 2018
  4. Oceania Area Championships - 25/06/2008 to 28/06/2008 auf athletics-oceania.com (PDF, 130 KB), abgerufen am 5. Juni 2018
  5. IAAF Weltrekorde, Marathon Frauen, abgerufen am 24. Juni 2018