Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 2008/Leichtathletik – 4 × 100 m (Männer)

Wettbewerb bei den Olympischen Sommerspielen 2008

Die 4-mal-100-Meter-Staffel bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking wurde am 21. und 22. August 2008 im Nationalstadion Peking ausgetragen. In 16 Staffeln nahmen 66 Athleten daran teil.

Olympische Ringe
Beijing National Stadium, 2008 Beijing Summer Olympics.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin 4-mal-100-Meter-Staffel
Geschlecht Männer
Ort Nationalstadion Peking
Teilnehmer 66 Athleten aus 16 Ländern
Wettkampfphase 21. und 22. August 2008
Medaillengewinner
Gold Gold Trinidad und TobagoTrinidad und Tobago TTO
Silbermedaillen Silber JapanJapan JPN
Bronzemedaillen Bronze BrasilienBrasilien BRA

Olympiasieger wurde die Staffel aus Trinidad und Tobago in der Besetzung Keston Bledman, Marc Burns, Emmanuel Callender und Richard Thompson sowie außerdem im Vorlauf Aaron Armstrong. Silber ging an Japan (Naoki Tsukahara, Shingo Suetsugu, Shinji Takahira, Nobuharu Asahara). Bronze errang Brasilien mit Vicente de Lima, Sandro Viana, Bruno de Barros und José Carlos Moreira.

Auch der hier im Vorlauf eingesetzte Läufer aus Trinidad und Tobago erhielt eine Goldmedaille.

Aktuelle TitelträgerBearbeiten

Olympiasieger 2004 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Jason Gardener, Darren Campbell,
Marlon Devonish, Mark Lewis-Francis
38,07 s Athen 2004
Weltmeister 2007 Vereinigte Staaten  USA
Darvis Patton, Wallace Spearmon,
Tyson Gay, Leroy Dixon
37,78 s Ōsaka 2007
Europameister 2006 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
Dwain Chambers, Darren Campbell,
Marlon Devonish, Mark Lewis-Francis
48,91 s Göteborg 2006
Panamerikanischer Meister 2007 Brasilien  Brasilien
Vicente de Lima, Rafael Ribeiro,
Basílio de Moraes, Sandro Viana
38,81 s Rio de Janeiro 2007
Zentralamerika und Karibik-Meister 2008 Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago
Keston Bledman, Marc Burns,
Aaron Armstrong, Richard Thompson
38,54 s Cali 2008[1]
Südamerika-Meister 2007 Brasilien  Brasilien
Vicente de Lima, Nilson André,
Basílio de Moraes, Sandro Viana
38,77 s São Paulo 2007[2]
Asienmeister 2007 Thailand  Thailand
Taweesak Pooltong, Wachara Sondee,
Sompote Suwannarangsri, Sittichai Suwonprateep
39,34 s Amman 2007[3]
Afrikameister 2008 Sudafrika  Südafrika 38,75 s Addis Abeba 2008
Ozeanienmeister 2008 Fidschi  Fidschi 42,01 s Saipan 2008[4]

Bestehende RekordeBearbeiten

VorläufeBearbeiten

Es fanden zwei Vorläufe statt. Die jeweils drei ersten Teams – hellblau unterlegt – sowie weitere zwei zeitschnellste Staffeln – hellgrün unterlegt – qualifizierten sich für das Finale.

Bedingt durch die später erfolgte Disqualifikation der jamaikanischen Staffel wegen des gedopten Läufers Nesta Carter[6] hätte auch die ausgeschiedene Staffel Thailands ein Startrecht für das Finale gehabt. Dies war jedoch nicht mehr zu realisieren und gutzumachen.

Vorlauf 1Bearbeiten

21. August 2008, 20:20 Uhr

Platz Nation Name Zeit Anmerkung
1 Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago Keston Bledman
Marc Burns
Aaron Armstrong
Richard Thompson
38,26 s
2 Japan  Japan Naoki Tsukahara
Shingo Suetsugu
Shinji Takahira
Nobuharu Asahara
38,52 s
3 Niederlande  Niederlande Maarten Heisen
Guus Hoogmoed
Patrick van Luijk
Caimin Douglas
38,87 s
4 Brasilien  Brasilien José Carlos Moreira
Bruno de Barros
Vicente de Lima
Sandro Viana
39,01 s
DNF Nigeria  Nigeria Onyeabor Ngwogu
Obinna Metu
Chinedu Oriala
Uchenna Emedolu
Polen  Polen Marcin Nowak
Łukasz Chyła
Marcin Jędrusiński
Dariusz Kuć
Sudafrika  Südafrika Hannes Dreyer
Leigh Julius
Ishmael Kumbane
Thuso Mpuang
Vereinigte Staaten  USA Rodney Martin
Travis Padgett
Darvis Patton
Tyson Gay

Vorlauf 2Bearbeiten

21. August 2008, 20:30 Uhr

Platz Nation Name Zeit Anmerkung
1 Kanada  Kanada Hank Palmer
Anson Henry
Jared Connaughton
Pierre Browne
38,77 s
2 Deutschland  Deutschland Tobias Unger
Till Helmke
Alexander Kosenkow
Martin Keller
38,93 s
3 China Volksrepublik  Volksrepublik China Wen Yongyi
Zhang Peimeng
Lu Bin
Hu Kai
39,13 s
4 Thailand  Thailand Apinan Sukaphan
Siriroj Darasuriyong
Sompote Suwannarangsri
Sittichai Suwonprateep
39,40 s wegen dopingbedingter
Disqualifikation Jamaikas eigentlich
für das Finale qualifiziert
5 Frankreich  Frankreich Yannick Lesourd
Martial Mbandjock
Manuel Reynaert
Samuel Coco-Viloin
39,53 s
DSQ Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Simeon Williamson
Tyrone Edgar
Marlon Devonish
Craig Pickering
Wechselfehler nach Regel 170.14[7]
Italien  Italien Fabio Cerutti
Simone Collio
Emanuele Di Gregorio
Jacques Riparelli
Jamaika  Jamaika Dwight Thomas
Michael Frater
Nesta Carter
Asafa Powell
Dopingnachweis am 2. Juni 2016
bei Nesta Carter
[6]

FinaleBearbeiten

Platz Nation Name Zeit Anmerkung
1 Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago Keston Bledman
Marc Burns
Emmanuel Callender
Richard Thompson
38,06 s
2 Japan  Japan Naoki Tsukahara
Shingo Suetsugu
Shinji Takahira
Nobuharu Asahara
38,15 s
3 Brasilien  Brasilien Vicente de Lima
Sandro Viana
Bruno de Barros
José Carlos Moreira
38,24 s
4 Deutschland  Deutschland Tobias Unger
Till Helmke
Alexander Kosenkow
Martin Keller
38,58 s
5 Kanada  Kanada Hank Palmer
Anson Henry
Jared Connaughton
Pierre Browne
38,66 s
DSQ China Volksrepublik  Volksrepublik China Wen Yongyi
Zhang Peimeng
Lu Bin
Hu Kai
Wechselfehler nach Regel 170.14[7]
Niederlande  Niederlande Maarten Heisen
Guus Hoogmoed
Patrick van Luijk
Caimin Douglas
Jamaika  Jamaika Nesta Carter
Michael Frater
Usain Bolt
Asafa Powell
Dopingnachweis am 2. Juni 2016
bei Nesta Carter
[6]

22. August 2008, 22:10 Uhr

Für das Finale gab es folgende Besetzungsänderungen:

  • Trinidad und Tobago – Emmanuel Callender lief anstelle von Aaron Armstrong.
  • Jamaika (später disqualifiziert, weil Nesta Carter gedopt war[6]) – Usain Bolt kam für Dwight Thomas zum Einsatz.

Favoriten für dieses Rennen waren eigentlich die Staffeln mit den besten Einzelläufern, d. h. die US-amerikanische Mannschaft, die im Vorjahr Weltmeister geworden war, und das Team des Vizeweltmeisters Jamaika. Die US-Staffel war allerdings bereits im Vorlauf ausgeschieden, sodass der Vizeweltmeister eindeutig favorisiert war. Jamaika gewann auch zunächst in der Zeit von 37,10 s den Wettbewerb mit neuem Weltrekord. Doch am 2. Juni 2016 wurde mit verbesserten Analysemethode der Nachweis des Gebrauches der verbotenen Substanz Methylhexaneamin in der B-Probe von Startläufer Nesta Carter geführt. Im Januar 2017 erfolgte deswegen die nachträgliche Disqualifikation der komplettem jamaikanischen Staffel.[6] Weitere Medaillenkandidaten waren Großbritannien, Brasilien und Japan als die WM-Dritten, -Vierten bzw. -Fünften des Vorjahres. Auch Trinidad und Tobago war nicht zu unterschätzen. Mit Richard Thompson und Marc Burns hatten sie zwei Läufer ins 100-Meter-Einzelfinale gebracht.

Im Endlauf trafen folgende acht Staffeln aufeinander: Brasilien, China, Deutschland, Japan, Kanada, Niederlande, Trinidad und Tobago und die später disqualifizierten Jamaikaner.

Der Schlussläufer Jamaikas Asafa Powell überquerte mit deutlichem Vorsprung als Erster die Ziellinie. Hinter ihm gab es, wie sich dann in der Folge der Aufklärung und Bewertung Carters Dopingvergehens herausstellte, den eigentlichen Kampf um olympisches Gold. Beim letzten Wechsel lagen Trinidad und Tobago und Japan fast gleichauf. Die japanische Stabübergabe funktionierte allerdings klar besser und Japan führte damit sogar. Zunächst gleichauf folgten Trinidad und Tobago und Brasilien. Doch der starke Richard Thompson, im 100-Meter-Einzelfinale mit Silber dekoriert, zog mit seinem läuferischen Vermögen noch am Japaner Nobuharu Asahara vorbei, was Trinidad und Tobago schließlich den Olympiasieg vor Japan brachte. Der brasilianische Schlussläufer José Carlos Moreira kam eine knappe Zehntelsekunde hinter Japan als Dritter ins Ziel. Martin Keller verteidigte auf der Schlussgeraden den vierten Platz der deutschen Staffel vor Kanada. Disqualifiziert wegen Wechselfehlern wurden die Teams aus China und den Niederlanden.

WeblinksBearbeiten

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Campeonato CAC de Atletismo 2008 auf athlecac.org, abgerufen am 5. Juni 2018
  2. Campeonato Sudamericano de Atletismo 2007 auf athlecac.org, abgerufen am 5. Juni 2018
  3. 17th Asian Athletics Championship 2007 auf athleticsasia.org (PDF, 417 KB), abgerufen am 5. Juni 2018
  4. Oceania Area Championships - 25/06/2008 to 28/06/2008 auf athletics-oceania.com (PDF, 130 KB), abgerufen am 5. Juni 2018
  5. IAAF, 4 × 100 m Männer, abgerufen am 5. Juni 2018
  6. a b c d e IOC sanctions two athletes for failing anti-doping test at Beijing 2008. Internationales Olympisches Komitee, 25. Januar 2017, abgerufen am 5. Juni 2018 (englisch).
  7. a b Regelwerke Leichtathletik auf retrolympics.de S. 22 (PDF, 580 KB)