Olympische Sommerspiele 2020/Leichtathletik – Marathon (Frauen)

Der Marathonlauf der Frauen bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio fand am 7. August 2021 statt (6. August 2021, 23:00 Uhr MESZ). Start und Ziel sollten sich ursprünglich im Olympiastadion befinden und die Strecke sollte durch den Imperial Palace Garden führen. Nachdem es bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2019 in Doha jedoch bei mehreren Athleten aufgrund der klimatischen Bedingungen zu gesundheitlichen Problemen gekommen war, gab das IOC im Oktober 2019 bekannt, bei den Spielen die Marathonläufe sowie die Wettbewerbe im Gehen ins kühlere Sapporo auf Hokkaidō zu verlegen.[1] Neuer Austragungsort war nun der Ōdōri-Park.

Olympische Ringe
Sportart Leichtathletik
Disziplin Marathonlauf
Geschlecht Frauen
Teilnehmer 88 Athletinnen aus 45 Ländern
Wettkampfort Ōdōri-Park
Wettkampfphase 7. August 2021
Siegerzeit 2:27:20 h
Medaillengewinnerinnen
Goldmedaille KeniaKenia Peres Jepchirchir (KEN)
Silbermedaille KeniaKenia Brigid Kosgei (KEN)
Bronzemedaille Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Molly Seidel (USA)
2016 2024
Leichtathletik Leichtathletikwettbewerbe bei den
Olympischen Spielen 2020
Qualifikation
Bahndisziplinen
100 m Frauen Männer
200 m Frauen Männer
400 m Frauen Männer
800 m Frauen Männer
1500 m Frauen Männer
5000 m Frauen Männer
10.000 m Frauen Männer
100 m Hürden Frauen
110 m Hürden Männer
400 m Hürden Frauen Männer
3000 m Hindernis Frauen Männer
4 × 100 m Staffel Frauen Männer
4 × 400 m Staffel Frauen Männer Mixed
Straßendisziplinen
20 km Gehen Frauen Männer
50 km Gehen Männer
Marathon Frauen Männer
Sprungdisziplinen
Weitsprung Frauen Männer
Dreisprung Frauen Männer
Hochsprung Frauen Männer
Stabhochsprung Frauen Männer
Wurfdisziplinen
Kugelstoßen Frauen Männer
Diskuswurf Frauen Männer
Speerwurf Frauen Männer
Hammerwurf Frauen Männer
Mehrkampf
Siebenkampf Frauen
Zehnkampf Männer

Aktuelle TitelträgerinnenBearbeiten

Olympiasiegerin Jemima Sumgong (Kenia  Kenia) 2:24:04 h Rio de Janeiro 2016
Weltmeisterin Ruth Chepngetich (Kenia  Kenia) 2:32:43 h Doha 2019
Europameisterin Wolha Masuronak (Belarus  Belarus) 2:26:22 h Berlin 2018
Nord-/Zentralamerika-/Karibik-Meisterin Wettbewerb nicht im Meisterschaftsprogramm Toronto 2018
Südamerikameisterin Wettbewerb nicht im Meisterschaftsprogramm Lima 2019
Asienmeisterin Wettbewerb nicht im Meisterschaftsprogramm Doha 2019
Afrikameisterin Wettbewerb nicht im Meisterschaftsprogramm Asaba 2018
Ozeanienmeisterin Wettbewerb nicht im Meisterschaftsprogramm Townsville 2019

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord Brigid Kosgei (Kenia  Kenia) 2:14:04 h Chicago-Marathon, Vereinigte Staaten 13. Oktober 2019
Olympischer Rekord Tiki Gelana (Athiopien  Äthiopien) 2:23:07 h Marathon von London, Großbritannien 5. August 2012

ErgebnisseBearbeiten

Start: 7. August 2021 um 6:00 Uhr (6. August 2021, 23:00 Uhr MESZ)

Platz Name Nation Zeit (h) Zeitdifferenz (min) Anmerkung
1 Peres Jepchirchir Kenia  Kenia 2:27:20 SB
2 Brigid Kosgei Kenia  Kenia 2:27:36 +0:16 SB
3 Molly Seidel Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2:27:46 +0:26 SB
4 Roza Dereje Athiopien  Äthiopien 2:28:38 +1:18 SB
5 Wolha Masuronak Belarus  Belarus 2:29:06 +1:46 SB
6 Melat Yisak Kejeta Deutschland  Deutschland 2:29:16 +1:56 SB
7 Eunice Chumba Bahrain  Bahrain 2:29:36 +2:16
8 Mao Ichiyama Japan  Japan 2:30:13 +2:53
9 Malindi Elmore Kanada  Kanada 2:30:59 +3:39 SB
10 Sinead Diver Australien  Australien 2:31:14 +3:54 SB
11 Helalia Johannes Namibia  Namibia 2:31:22 +4:02 SB
12 Fabienne Schlumpf Schweiz  Schweiz 2:31:36 +4:16
13 Natasha Wodak Kanada  Kanada 2:31:41 +4:21 SB
14 Karolina Nadolska Polen  Polen 2:32:04 +4:44 SB
15 Gerda Steyn Sudafrika  Südafrika 2:32:10 +4:50
16 Immaculate Chemutai Uganda  Uganda 2:32:23 +5:03
17 Sally Kipyego Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2:32:53 +5:33 SB
18 Deborah Schöneborn Deutschland  Deutschland 2:33:08 +5:48 SB
19 Ayuko Suzuki Japan  Japan 2:33:14 +5:54 SB
20 Neheng Khatala Lesotho  Lesotho 2:33:15 +5:55
21 Matea Parlov Koštro Kroatien  Kroatien 2:33:18 +5:58 SB
22 Carolina Wikström Schweden  Schweden 2:33:19 +5:59 SB
23 Ellie Pashley Australien  Australien 2:33:39 +6:19 SB
24 Failuna Matanga Tansania  Tansania 2:33:58 +6:38 SB
25 Fionnuala McCormack Irland  Irland 2:34:09 +6:49 SB
26 Lisa Weightman Australien  Australien 2:34:19 +6:59 SB
27 Gladys Tejeda Peru  Peru 2:34:21 +7:01 SB
28 Mieke Gorissen Belgien  Belgien 2:34:24 +7:04
29 Elena Loyo Spanien  Spanien 2:34:38 +7:18 SB
30 Carla Salomé Rocha Portugal  Portugal 2:34:52 +7:32 SB
31 Katharina Steinruck Deutschland  Deutschland 2:35:00 +7:40
32 Giovanna Epis Italien  Italien 2:35:09 +7:49 SB
33 Honami Maeda Japan  Japan 2:35:28 +8:08
34 Choi Kyung-sun Korea Sud  Südkorea 2:35:33 +8:13 SB
35 Aleksandra Lisowska Polen  Polen 2:35:33 +8:13
36 Darja Maslowa Kirgisistan  Kirgisistan 2:35:35 +8:15 SB
37 Marta Galimany Spanien  Spanien 2:35:39 +8:19 SB
38 Susan Jeptooo Kipsang Frankreich  Frankreich 2:36:29 +9:09 SB
39 Stephanie Davis Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 2:36:33 +9:13
40 Jovana de la Cruz Peru  Peru 2:36:38 +9:18
41 Rosa Chacha Ecuador  Ecuador 2:36:44 +9:24
42 Jewhenija Prokofjewa Ukraine  Ukraine 2:36:47 +9:27 SB
43 Nazret Weldu Eritrea  Eritrea 2:37:01 +9:41
44 Andrea Deelstra Niederlande  Niederlande 2:37:05 +9:45 SB
45 Bajartsogtyn Mönchdsajaa Mongolei  Mongolei 2:37:08 +9:48 SB
46 Zhanna Mamazhanova Kasachstan  Kasachstan 2:37:42 +10:22
47 Zhang Deshun China Volksrepublik  China 2:37:45 +10:25
48 Maor Tiyouri Israel  Israel 2:37:52 +10:32
49 Hanne Verbruggen Belgien  Belgien 2:38:03 +10:43 SB
50 Nina Sawina Belarus  Belarus 2:38:41 +11:21 SB
51 Martina Strähl Schweiz  Schweiz 2:39:25 +12:05 SB
52 Marcela Joglová Tschechien  Tschechien 2:39:29 +12:09
53 Bojana Bjeljac Kroatien  Kroatien 2:39:32 +12:12 SB
54 Lilia Fisikovici Moldau Republik  Moldau 2:39:59 +12:39 SB
55 Angie Orjuela Kolumbien  Kolumbien 2:40:04 +12:44 SB
56 Rkia El Moukim Marokko  Marokko 2:40:10 +12:50 SB
57 Ahn Seul-ki Korea Sud  Südkorea 2:41:11 +13:51 SB
58 Tereza Hrochová Tschechien  Tschechien 2:42:25 +15:05
59 Angelika Mach Polen  Polen 2:42:26 +15:06
60 Andrea Bonilla Ecuador  Ecuador 2:43:30 +16:10 SB
61 Marcela Gómez Argentinien  Argentinien 2:44:09 +16:49 SB
62 Li Zhixuan China Volksrepublik  China 2:45:23 +18:03
63 Jill Holterman Niederlande  Niederlande 2:45:27 +18:07
64 Úrsula Sánchez Mexiko  Mexiko 2:45:45 +18:25 SB
65 Daniela Torres Huerta Mexiko  Mexiko 2:47:15 +19:55
66 Lonah Chemtai Salpeter Israel  Israel 2:48:31 +21:11
67 Bai Li China Volksrepublik  China 2:49:21 +22:01
68 Stephanie Twell Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 2:53:26 +26:06 SB
69 Juliet Chekwel Uganda  Uganda 2:53:40 +26:20 SB
70 Catarina Ribeiro Portugal  Portugal 2:55:01 +27:41 SB
71 Jess Piasecki Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 2:55:39 +28:19 SB
72 Sharon Firisua Salomonen  Salomonen 3:02:10 +34:50 NR
73 Dayna Pidhoresky Kanada  Kanada 3:03:10 +35:50 SB
Andrea Ramírez Limón Mexiko  Mexiko DNF
Ruth Chepngetich Kenia  Kenia DNF
Laura Méndez Esquer Spanien  Spanien DNF
Birhane Dibaba Athiopien  Äthiopien DNF
Tejitu Daba Bahrain  Bahrain DNF
Kokob Tesfagaber Solomon Eritrea  Eritrea DNF
Wiktorija Kaljuschna Ukraine  Ukraine DNF
Irvette van Zyl Sudafrika  Südafrika DNF
Sara Moreira Portugal  Portugal DNF
Aliphine Tuliamuk Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten DNF
Aoife Cooke Irland  Irland DNF
Darja Mychajlowa Ukraine  Ukraine DNF
Zeineba Yimer Athiopien  Äthiopien DNF
Eva Vrabcová Nývltová Tschechien  Tschechien DNF
Meryem Erdoğan Turkei  Türkei DNF

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ryusei Takahashi: Tokyo Gov. Koike gives up fighting IOC's decision to move Olympic marathon to Sapporo. The Japan Times, 1. November 2019, abgerufen am 1. Dezember 2019 (englisch).