Olympische Sommerspiele 2020/Leichtathletik – Marathon (Frauen)

Der Marathonlauf der Frauen bei den Olympischen Spielen 2020 in Tokio fand am 7. August 2021 statt.

2020 Summer Olympics logo new.svg
Sportart Leichtathletik
Disziplin Marathonlauf
Geschlecht Frauen
Teilnehmer 88 Athletinnen aus 44 Ländern
Wettkampfort Sapporo
Rundkurs durch den Ōdōri-Park
Wettkampfphase 7. August 2021
Siegerzeit 2:27:20 h
Medaillengewinnerinnen
Kenia Peres Jepchirchir (KEN)
Kenia Brigid Kosgei (KEN)
Vereinigte Staaten Molly Seidel (USA)
2016 2024
Leichtathletikwettbewerbe bei den
Olympischen Spielen 2020
Qualifikation
Laufdisziplinen
100 m Frauen Männer
200 m Frauen Männer
400 m Frauen Männer
800 m Frauen Männer
1500 m Frauen Männer
5000 m Frauen Männer
10.000 m Frauen Männer
Marathon Frauen Männer
100 m Hürden Frauen
110 m Hürden Männer
400 m Hürden Frauen Männer
3000 m Hindernis Frauen Männer
4 × 100 m Staffel Frauen Männer
4 × 400 m Staffel Frauen Männer Mixed
Gehen
20 km Gehen Frauen Männer
50 km Gehen Männer
Sprungdisziplinen
Hochsprung Frauen Männer
Stabhochsprung Frauen Männer
Weitsprung Frauen Männer
Dreisprung Frauen Männer
Wurfdisziplinen
Kugelstoßen Frauen Männer
Diskuswurf Frauen Männer
Hammerwurf Frauen Männer
Speerwurf Frauen Männer
Mehrkampf
Siebenkampf Frauen
Zehnkampf Männer

Ursprünglich sollten sich Start und Ziel im neuerbauten Nationalstadion befinden und die Strecke sollte durch den Imperial Palace Garden führen. Nachdem es bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2019 in Doha jedoch bei mehreren Athleten aufgrund der klimatischen Bedingungen zu gesundheitlichen Problemen gekommen war, gab das IOC im Oktober 2019 bekannt, bei den Spielen in Japan die Marathonläufe sowie die Wettbewerbe im Gehen ins kühlere Sapporo auf Hokkaidō zu verlegen.[1] Neuer Austragungsort war der Ōdōri-Park. Die Strecke hatte die vorgeschriebene Länge von 42,195 Kilometern.[2]

Von den 88 gestarteten Läuferinnen erreichten 73 das Ziel.

Olympiasiegerin wurde die Kenianerin Peres Jepchirchir. Silber gewann ihre Landsfrau Brigid Kosgei, Bronze ging an die US-Amerikanerin Molly Seidel.

Aktuelle TitelträgerinnenBearbeiten

Olympiasiegerin Jemima Sumgong (Kenia  Kenia) 2:24:04 h Rio de Janeiro 2016
Weltmeisterin Ruth Chepngetich (Kenia  Kenia) 2:32:43 h Doha 2019
Europameisterin Wolha Masuronak (Belarus  Belarus) 2:26:22 h Berlin 2018
Nord-/Zentralamerika-/Karibik-Meisterin Wettbewerb nicht
im Meisterschaftsprogramm
Toronto 2018
Südamerikameisterin Lima 2019
Asienmeisterin Doha 2019
Afrikameisterin Asaba 2018
Ozeanienmeisterin Townsville 2019

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord Brigid Kosgei (Kenia  Kenia) 2:14:04 h Chicago-Marathon, USA 13. Oktober 2019[3]
Olympischer Rekord Tiki Gelana (Athiopien  Äthiopien) 2:23:07 h OS London, Großbritannien 5. August 2012

Der bestehende olympische Rekord wurde bei diesen Spielen nicht erreicht, dazu waren die äußeren Rahmenbedingungen mit hohen Temperaturen zu ungünstig. Die Siegeszeit der kenianischen Olympiasiegerin Peres Jepchirchir im Rennen am 7. August betrug 2:27:20 h, womit sie den Rekord um 4:13 min verfehlte. Zum Weltrekord fehlten ihr 13:16 min.

ZwischenzeitenBearbeiten

Zwischen-
zeitmarke
Zwischen-
zeit
Führende 5-km-Zeit
05 km 18:02 min Ruth Chepngetich mit großer Gruppe 18:02 min
10 km 36:16 min Peres Jepchirchir mit großer Gruppe 18:14 min
15 km 53:47 min Ruth Chepngetich mit großer Gruppe 17:31 min
20 km 1:11:17 h00 Lonah Chemtai Salpeter mit 14köpfiger Gruppe 17:30 min
25 km 1:28:51 h00 Peres Jepchirchir mit 12köpfiger Gruppe 17:34 min
30 km 1:46:04 h00 Peres Jepchirchir mit 9köpfiger Gruppe 17:13 min
35 km 2:02:58 h00 Kosgei, Jepchirchir, Seidel, Salpeter, Chumba / Dereje 11 s zurück / Kejeta, Ichiyama 26 s zurück / Masuronak 40 s zurück 16:54 min
40 km 2:19:59 h00 Jepchirchir, Kosgei / Seidel 6 s zur. / Dereje 37 s zur. / Chumba 1:12 min zur. / Masuronak 1:18 min zur. / Kejeta 1:28 min zur. / Ichiyama 2:02 min zur. 17:01 min

ErgebnisseBearbeiten

 
Peres Jepchirchir setzte sich am Ende mit einem Vorsprung von sechzehn Sekunden durch
 
Silbermedaillengewinnerin Brigid Kosgei
 
Bronzemedaillengewinnerin Molly Seidel
 
Wolha Masuronak – Rang fünf
 
Die Olympiasechste Melat Yisak Kejeta
 
Mao Ichiyama belegte Rang acht

Start: 7. August 2021 um 6:00 Uhr (6. August 2021, 23:00 Uhr MESZ)

Platz Name Nation Zeit (h) Zeitdifferenz
(min)
Anmerkung
1 Peres Jepchirchir Kenia  Kenia 2:27:20 SB
2 Brigid Kosgei Kenia  Kenia 2:27:36 +0:16 SB
3 Molly Seidel Vereinigte Staaten  USA 2:27:46 +0:26 SB
4 Roza Dereje Athiopien  Äthiopien 2:28:38 +1:18 SB
5 Wolha Masuronak Belarus  Belarus 2:29:06 +1:46 SB
6 Melat Yisak Kejeta Deutschland  Deutschland 2:29:16 +1:56 SB
7 Eunice Chumba Bahrain  Bahrain 2:29:36 +2:16
8 Mao Ichiyama Japan  Japan 2:30:13 +2:53
9 Malindi Elmore Kanada  Kanada 2:30:59 +3:39 SB
10 Sinead Diver Australien  Australien 2:31:14 +3:54 SB
11 Helalia Johannes Namibia  Namibia 2:31:22 +4:02 SB
12 Fabienne Schlumpf Schweiz  Schweiz 2:31:36 +4:16
13 Natasha Wodak Kanada  Kanada 2:31:41 +4:21 SB
14 Karolina Nadolska Polen  Polen 2:32:04 +4:44 SB
15 Gerda Steyn Sudafrika  Südafrika 2:32:10 +4:50
16 Immaculate Chemutai Uganda  Uganda 2:32:23 +5:03
17 Sally Kipyego Vereinigte Staaten  USA 2:32:53 +5:33 SB
18 Deborah Schöneborn Deutschland  Deutschland 2:33:08 +5:48 SB
19 Ayuko Suzuki Japan  Japan 2:33:14 +5:54 SB
20 Neheng Khatala Lesotho  Lesotho 2:33:15 +5:55
21 Matea Parlov Koštro Kroatien  Kroatien 2:33:18 +5:58 SB
22 Carolina Wikström Schweden  Schweden 2:33:19 +5:59 SB
23 Ellie Pashley Australien  Australien 2:33:39 +6:19 SB
24 Failuna Matanga Tansania  Tansania 2:33:58 +6:38 SB
25 Fionnuala McCormack Irland  Irland 2:34:09 +6:49 SB
26 Lisa Weightman Australien  Australien 2:34:19 +6:59 SB
27 Gladys Tejeda Peru  Peru 2:34:21 +7:01 SB
28 Mieke Gorissen Belgien  Belgien 2:34:24 +7:04
29 Elena Loyo Spanien  Spanien 2:34:38 +7:18 SB
30 Carla Salomé Rocha Portugal  Portugal 2:34:52 +7:32 SB
31 Katharina Steinruck Deutschland  Deutschland 2:35:00 +7:40
32 Giovanna Epis Italien  Italien 2:35:09 +7:49 SB
33 Honami Maeda Japan  Japan 2:35:28 +8:08
34 Choi Kyung-sun Korea Sud  Südkorea 2:35:33 +8:13 SB
35 Aleksandra Lisowska Polen  Polen 2:35:33 +8:13
36 Darja Maslowa Kirgisistan  Kirgisistan 2:35:35 +8:15 SB
37 Marta Galimany Spanien  Spanien 2:35:39 +8:19 SB
38 Susan Jeptooo Kipsang Frankreich  Frankreich 2:36:29 +9:09 SB
39 Stephanie Davis Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 2:36:33 +9:13
40 Jovana de la Cruz Peru  Peru 2:36:38 +9:18
41 Rosa Chacha Ecuador  Ecuador 2:36:44 +9:24
42 Jewhenija Prokofjewa Ukraine  Ukraine 2:36:47 +9:27 SB
43 Nazret Weldu Eritrea  Eritrea 2:37:01 +9:41
44 Andrea Deelstra Niederlande  Niederlande 2:37:05 +9:45 SB
45 Bajartsogtyn Mönchdsajaa Mongolei  Mongolei 2:37:08 +9:48 SB
46 Zhanna Mamazhanova Kasachstan  Kasachstan 2:37:42 +10:22
47 Zhang Deshun China Volksrepublik  China 2:37:45 +10:25
48 Maor Tiyouri Israel  Israel 2:37:52 +10:32
49 Hanne Verbruggen Belgien  Belgien 2:38:03 +10:43 SB
50 Nina Sawina Belarus  Belarus 2:38:41 +11:21 SB
51 Martina Strähl Schweiz  Schweiz 2:39:25 +12:05 SB
52 Marcela Joglová Tschechien  Tschechien 2:39:29 +12:09
53 Bojana Bjeljac Kroatien  Kroatien 2:39:32 +12:12 SB
54 Lilia Fisikovici Moldau Republik  Moldau 2:39:59 +12:39 SB
55 Angie Orjuela Kolumbien  Kolumbien 2:40:04 +12:44 SB
56 Rkia el-Moukim Marokko  Marokko 2:40:10 +12:50 SB
57 Ahn Seul-ki Korea Sud  Südkorea 2:41:11 +13:51 SB
58 Tereza Hrochová Tschechien  Tschechien 2:42:25 +15:05
59 Angelika Mach Polen  Polen 2:42:26 +15:06
60 Andrea Bonilla Ecuador  Ecuador 2:43:30 +16:10 SB
61 Marcela Gómez Argentinien  Argentinien 2:44:09 +16:49 SB
62 Li Zhixuan China Volksrepublik  China 2:45:23 +18:03
63 Jill Holterman Niederlande  Niederlande 2:45:27 +18:07
64 Úrsula Sánchez Mexiko  Mexiko 2:45:45 +18:25 SB
65 Daniela Torres Huerta Mexiko  Mexiko 2:47:15 +19:55
66 Lonah Chemtai Salpeter Israel  Israel 2:48:31 +21:11
67 Bai Li China Volksrepublik  China 2:49:21 +22:01
68 Stephanie Twell Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 2:53:26 +26:06 SB
69 Juliet Chekwel Uganda  Uganda 2:53:40 +26:20 SB
70 Catarina Ribeiro Portugal  Portugal 2:55:01 +27:41 SB
71 Jess Piasecki Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 2:55:39 +28:19 SB
72 Sharon Firisua Salomonen  Salomonen 3:02:10 +34:50 NR
73 Dayna Pidhoresky Kanada  Kanada 3:03:10 +35:50 SB
DNF Andrea Ramírez Limón Mexiko  Mexiko
Ruth Chepngetich Kenia  Kenia
Laura Méndez Esquer Spanien  Spanien
Birhane Dibaba Athiopien  Äthiopien
Tejitu Daba Bahrain  Bahrain
Kokob Tesfagaber Solomon Eritrea  Eritrea
Wiktorija Kaljuschna Ukraine  Ukraine
Irvette van Zyl Sudafrika  Südafrika
Sara Moreira Portugal  Portugal
Aliphine Tuliamuk Vereinigte Staaten  USA
Aoife Cooke Irland  Irland
Darja Mychajlowa Ukraine  Ukraine
Zeineba Yimer Athiopien  Äthiopien
Eva Vrabcová Nývltová Tschechien  Tschechien
Meryem Erdoğan Turkei  Türkei

RennverlaufBearbeiten

Am Abend vor dem Rennen wurde der Start um eine Stunde auf sechs Uhr morgens vorverlegt, um etwas kühlere Bedingungen für die 88 gemeldeten Frauen zu ermöglichen. Beim Start betrug die Temperatur 25,7 °C bei 78 % Luftfeuchtigkeit und stieg zum Rennende hin auf 31 °C.

Die Läuferinnen begannen vorsichtig, für lange Zeit blieb ein größeres Feld zusammen. Ab Kilometer zehn wurde es ein wenig schneller, bei Streckenhälfte (1:15:14 h) bestand die Spitzengruppe noch aus elf Wettbewerberinnen, den drei Kenianerinnen Peres Jepchirchir, Brigid Kosgei und Ruth Chepngetich, den beiden US-Amerikanerinnen Molly Seidel und Sally Kipyego, Lonah Chemtai Salpeter aus Israel, der Äthiopierin Roza Dereje, der Deutschen Melat Yisak Kejeta, der Japanerin Mao Ichiyama, der Namibierin Helalia Johannes sowie Eunice Chumba aus Bahrain. Dann arbeitete sich die Belarussin Wolha Masuronak an die Führenden heran, während Kipyego und später Chepngetich abreißen lassen mussten. Ab Kilometer dreißig beschleunigten vor allem Salpeter und die Keniarinnen das Tempo, sodass die Gruppe vorne weiter auseinanderfiel. Drei Kilometer weiter hatten sich mit Salpeter, Jepchirchir, Kosgei, Seidel und Chumba fünf Athletinnen von ihren Gegnerinnen abgesetzt. Dahinter folgte Dereje, mit größer werdendem Abstand liefen Kejeta und Ichiyama zusammen mit einer weiteren Lücke zu Masuronak.

Bei Kilometer 36 lösten sich Jepchirchir und Kosgei. Zwei Kilometer vor dem Ziel führten die beiden Kenianerinnen mit sechs Sekunden vor Seidel. Dereje hatte einen Rückstand von 37 Sekunden, dahinter folgten Chumba (1:12 min zurück) und Masuronak (1:18 min), während Salpeter am Ende noch bis auf Platz 66 zurückfiel.

Die Entscheidung musste nun zwischen Jepchirchir und Kosgei fallen. Beide wirkten nicht mehr besonders frisch, aber es ging nun auch dem Ende des Rennens zu. Peres Jepchirchir erwies sich als die stärkere von ihnen und lief schließlich mit einem Vorsprung von sechzehn Sekunden als Olympiasiegerin durchs Ziel. Die US-Amerikanerin kam nicht mehr heran, sodass Brigid Kosgei die Silbermedaille gewann. Zehn Sekunden hinter ihr erlief sich Molly Seidel Bronze. Roza Dereje wurde Vierte, zu Bronze fehlten ihr 52 Sekunden. Wolha Masuronak kam auf den fünften Platz vor Melat Yisak Kejeta, Eunice Chumba und Mao Ichiyama.

VideolinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ryusei Takahashi: Tokyo Gov. Koike gives up fighting IOC's decision to move Olympic marathon to Sapporo. The Japan Times, 20. Mai 2022, abgerufen am 2. Juni 2022 (englisch).
  2. NDR: Solo zu Gold: Marathon-Star Kipchoge wieder Olympiasieger. Abgerufen am 2. Juni 2022.
  3. Track and Field Statistics, Records Progression - World Records, Women, Marathon, abgerufen am 2. Juni 2022