Hauptmenü öffnen

Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2019/Marathon der Frauen

Der Marathonlauf der Frauen bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2019 fand am 27. September 2019 in Doha, Katar statt.

Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2019
Athletics pictogram.svg
Disziplin Marathonlauf
Geschlecht Frauen
Teilnehmer 68 Athletinnen aus 41 Ländern
Austragungsort KatarKatar Doha
Wettkampfort  
Wettkampfphase 27. September
Medaillengewinnerinnen
Goldmedaille Ruth Chepngetich (KeniaKenia KEN)
Silbermedaille Rose Chelimo (BahrainBahrain BHR)
Bronzemedaille Helalia Johannes (NamibiaNamibia NAM)

68 Läuferinnen aus 41 Ländern nahmen an dem Wettbewerb teil. Die Goldmedaille gewann Ruth Chepngetich mit 2:32:43 h, die Silbermedaille ging an Rose Chelimo mit 2:33:46 h und die Bronzemedaille gewann Helalia Johannes mit 2:34:15 h.

RekordeBearbeiten

Vor dem Wettbewerb galten folgende Rekorde:

Weltrekord Vereinigtes Konigreich  Paula Radcliffe 2:15:25 h London-Marathon, Großbritannien 13. April 2003
Meisterschaftsrekord 2:20:57 h Weltmeisterschaften in Helsinki, Finnland 14. August 2005

StreckeBearbeiten

Die Strecke führte entlang der Corniche von Doha und der Skyline.[1]

KritikBearbeiten

Von 68 Läuferinnen kamen 28 nicht im Ziel an. Das führte zu der Kritik, dass ein Marathon nicht bei 32 °C und 73 % relativer Luftfeuchtigkeit veranstaltet werden solle.[2]

ErgebnisBearbeiten

27. September 2019, 23:59 Uhr Ortszeit (22:59 Uhr MESZ)

Platz Athletin Land Zeit (h)
  Ruth Chepngetich Kenia  Kenia 2:32:43
  Rose Chelimo Bahrain  Bahrain 2:33:46
  Helalia Johannes Namibia  Namibia 2:34:15
4 Edna Kiplagat Kenia  Kenia 2:35:36 SB
5 Wolha Masuronak Weissrussland  Weißrussland 2:36:21
6 Roberta Groner Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2:38:44
7 Mizuki Tanimoto Japan  Japan 2:39:09
8 Kim Ji-hyang Korea Nord  Nordkorea 2:41:24
9 Lyndsay Tessier Kanada  Kanada 2:42:03 SB
10 Jo Un-ok Korea Nord  Nordkorea 2:42:23
11 Madoka Nakano Japan  Japan 2:42:39
12 Desi Jisa Mokonin Bahrain  Bahrain 2:43:19
13 Carrie Dimoff Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 2:44:35 SB
14 Ri Kwang-ok Korea Nord  Nordkorea 2:46:16
15 Visiline Jepkesho Kenia  Kenia 2:46:38
16 Marta Galimany Spanien  Spanien 2:47:45
17 Nastassja Iwanowa Weissrussland  Weißrussland 2:48:41
18 Charlotta Fougberg Schweden  Schweden 2:49:17
19 Anne-Mari Hyryläinen Finnland  Finnland 2:51:26
20 Marcela Joglová Tschechien  Tschechien 2:52:22
21 Rutendo Joan Nyahora Simbabwe  Simbabwe 2:52:33
22 Sardana Trofimowa Authorised Neutral Athletes  Authorised Neutral Athletes 2:52:46
23 Nazret Weldu Eritrea  Eritrea 2:53:45
24 Ma Yugui China Volksrepublik  Volksrepublik China 2:55:24
25 Galbadrachyn Chischigsaichan Mongolei  Mongolei 2:56:15
26 Alisa Vainio Finnland  Finnland 2:56:30 SB
27 Melanie Myrand Kanada  Kanada 2:57:40
28 Salomé Rocha Portugal  Portugal 2:58:19
29 Gloria Priviletzio Griechenland  Griechenland 2:58:43
30 Valdilene dos Santos Silva Brasilien  Brasilien 2:59:00
31 Manuela Soccol Belgien  Belgien 2:59:11
32 Swjatlana Kudselitsch Weissrussland  Weißrussland 3:00:38
33 Ciren Cuomu China Volksrepublik  Volksrepublik China 3:01:56
34 Bajartsogtyn Mönchdsajaa Mongolei  Mongolei 3:02:57
35 Rochelle Rodgers Australien  Australien 3:05:12
36 Andreia Hessel Brasilien  Brasilien 3:06:13
37 Johanna Bäcklund Schweden  Schweden 3:08:30
38 Kelsey Bruce Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 3:09:37
39 Mayada Al-Sayad Palastina Autonomiegebiete  Palästina 3:10:30
40 Gabriela Traña Costa Rica  Costa Rica 3:19:13
Elvan Abeylegesse Turkei  Türkei DNF
Ruti Aga Athiopien  Äthiopien
Bojana Bjeljac Kroatien  Kroatien
Monika Bytautienė Litauen  Litauen
Fadime Çelik Turkei  Türkei
Rosa Chacha Ecuador  Ecuador
Linet Toroitich Chebet Uganda  Uganda
Shure Demise Athiopien  Äthiopien
Roza Dereje Athiopien  Äthiopien
Sara Dossena Italien  Italien
Giovanna Epis Italien  Italien
Shitaye Eshete Bahrain  Bahrain
Sasha Gollish Kanada  Kanada
Dagmara Handzlik Zypern Republik  Zypern
Ayano Ikemitsu Japan  Japan
Sitora Hamidova Usbekistan  Usbekistan
Marija Korobizkaja Kirgisistan  Kirgisistan
Li Dan China Volksrepublik  Volksrepublik China
Failuna Matanga Tansania  Tansania
Clémentine Mukandanga Ruanda  Ruanda
Elvanie Nimbona Burundi  Burundi
Cecilia Norrbom Schweden  Schweden
Matea Parlov Koštro Kroatien  Kroatien
Charlotte Purdue Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich
Lonah Chemtai Salpeter Israel  Israel
Oleksandra Schafar Ukraine  Ukraine
Hanna Vandenbussche Belgien  Belgien
Hiruni Kesara Wijayaratne Sri Lanka  Sri Lanka
Tish Jones Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich DNS
Nikolina Šustić Kroatien  Kroatien

Weblinks und QuellenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Marathon. In: iaafworldathleticschamps.com. Abgerufen am 9. September 2019 (englisch).
  2. https://taz.de/Zusammenbrueche-bei-Katar-Marathon/!5630588/