Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 2012/Leichtathletik – Marathon (Frauen)

Marathon der Frauen bei den Olympischen Sommerspielen 2012

Der Marathonlauf der Frauen bei den Olympischen Spielen 2012 in London wurde am 5. August 2012 auf einem Kurs in der Innenstadt von London ausgetragen. 118 Athletinnen nahmen teil, von denen 107 das Ziel erreichten.

Olympische Ringe
Women's Marathon London 2012 006.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin Marathonlauf
Geschlecht Frauen
Teilnehmer 118 Athletinnen aus 67 Ländern
Wettkampfort London
Wettkampfphase 5. August 2012
Medaillengewinnerinnen
Goldmedaille Tiki Gelana (AthiopienÄthiopien ETH)
Silbermedaille Priscah Jeptoo (KeniaKenia KEN)
Bronzemedaille Tatjana Petrowa (RusslandRussland RUS)

Olympiasiegerin wurde die Äthiopierin Tiki Gelana. Die Kenianerin Priscah Jeptoo gewann die Silbermedaille, Bronze errang die Russin Tatjana Petrowa.

Für Deutschland starteten Susanne Hahn und Irina Mikitenko. Hahn erreichte das Ziel auf Platz 32, Mikitenko auf Platz vierzehn.
Die Schweizerin Maja Neuenschwander belegte Rang 53, die Österreicherin Andrea Mayr Rang 54.
Athletinnen aus Liechtenstein nahmen nicht teil.

Aktuelle TitelträgerinnenBearbeiten

Olympiasiegerin Constantina Diță-Tomescu (Rumänien  Rumänien) 2:26:44 h Peking 2008
Weltmeisterin Edna Kiplagat (Kenia  Kenia) 2:28:43 h Daegu 2011
Europameisterin Anna Incerti (Italien  Italien) 2:32:48 h Barcelona 2010
Zentr'amer. u. Karib.-Meisterin Michelle Coira (Puerto Rico  Puerto Rico) 1:21:07 h – Halbmarathon Mayagüez 2011
Südamerika-Meisterin Wettbewerb nicht im Meisterschaftsprogramm Buenos Aires 2011
Asienmeisterin Noriko Higuchi (Japan  Japan) 2:44:10 h Pattaya 2011
Afrikameisterin Wettbewerb nicht im Meisterschaftsprogramm Porto-Novo 2012
Ozeanienmeisterin Sally Gibbs (Neuseeland  Neuseeland) 2:41:15 h Gold Coast 2012

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord Paula Radcliffe (Vereinigtes Konigreich  Großbritannien) 2:15:25 h London, Großbritannien 13. April 2003[1]
Olympischer Rekord Naoko Takahashi (Japan  Japan) 2:23:14 h Marathon von Sydney, Australien 24. September 2000

Anmerkung:
Alle Zeiten in diesem Beitrag sind nach Ortszeit London (UTC±0) angegeben.

StreckenführungBearbeiten

 
Streckenplan des Marathonlaufes
 
Höhenprofil der Strecke

Start und Ziel des Marathonlaufes befanden sich auf der Straße The Mall in Sichtweite des Buckingham Palace. Zuerst ging es Richtung Nordosten bis zum Trafalgar Square, dann nach rechts bis zum Ufer der Themse. Dort ging es weiter rechts in Richtung Süden entlang der Uferstraße. Am Londoner Wahrzeichen Big Ben bog der Kurs wiederum nach rechts in Richtung Westen ab. Weiter ging es entlang des St. James’ Parks und an dessen Ende in einem Bogen nach Norden. So führte die Strecke am Victoria Memorial wieder auf die Straße The Mall.

Der Weg verlief nun bis zur Themse, dort diesmal nach links Richtung Norden, wo die Strecke in einen Rundkurs von ca. zwölf Kilometern mündete, der drei Mal zu absolvieren war. Der Weg folgte dem Nordufer der Themse bis zur Blackfriars Bridge und bog dann nach links in die Innenstadt ab. Die St Paul’s Cathedral wurde passiert, anschließend das Museum of London. Dann wandte sich der Weg nach Osten und folgte einer kurvenreichen Streckenführung. Es ging vorbei am Mansion House, an der Bank of England und am Leadenhall Market bis zum Tower of London. Hier wendete der Kurs in Richtung Themseufer. Es ging zurück bis zum Big Ben, entlang des St. James’ Parks zum Victoria Memorial und dann zum Start- und Zielpunkt. Nach zwei weiteren Runden endete das Rennen schließlich auf The Mall.

Insgesamt hatten die Athletinnen einen Höhenunterschied von ca. sechzehn Metern zu bewältigen. Start und Ziel lagen auf fünf Metern Höhe, die tiefste Stelle auf ca. 1,5 Metern am Themseufer. Der höchste Punkt von 17,7 Metern wurde bei der St Paul’s Cathedral erreicht.[2]

AusgangslageBearbeiten

Da es für die Läuferinnen nicht wie in anderen Disziplinen möglich ist, in mehreren Marathonläufen einer Saison ihre Leistungsfähigkeit zu zeigen, ist es immer schwierig, einen Favoritenkreis auszumachen. Mit sehr guten Aussichten gingen hier in erster Linie die Athletinnen aus Afrika an den Start, die bei den letzten Weltmeisterschaften die bis dahin sehr erfolgreichen Chinesinnen an der Spitze abgelöst hatten. Die kenianische Weltmeisterin Edna Kiplagat, Vizeweltmeisterin Priscah Jeptoo, ebenfalls aus Kenia, gehörten zu den Topläuferinnen. Aber auch die Äthiopierin Aselefech Mergia, WM-Dritte von 2009 und die Chinesin Zhu Xiaolin als jeweils WM-Fünfte von 2009 und 2011 sowie als Olympiavierte von 2008 sollten nicht zu unterschätzen sein.

RennverlaufBearbeiten

5. August 2012, 11.00 Uhr

Der Wettbewerb fand bei regnerischen Bedingungen Außenbedingungen statt. Es wurde von Beginn an ein gleichmäßig hohes Tempo angeschlagen mit 5-km-Abschnitten von um die 17:20 Minuten. Doch das Feld der Läuferinnen blieb noch lange nah zusammen. Die Italienerin Valeria Straneo ergriff die Initiative und setzte sich an die Spitze, das Tempo blieb ähnlich zügig wie vorher und noch konnte sich niemand absetzen.

Kurz nach Hälfte der Strecke kam die Äthiopierin Tiki Gelana bei einer Verpflegungsstation zu Fall, konnte das Rennen aber unbeschadet fortsetzen und zum Feld wieder aufschließen, obwohl die Kenianerin Mary Keitany das Rennen jetzt noch schneller machte. Sämtliche 5-km-Abschnitte wurden von da an unter siebzehn Minuten gelaufen. Jetzt fiel das Feld nach und nach immer weiter auseinander. Zunächst bildete sich eine sechsköpfige Führungsgruppe, die mit Keitany, der Äthiopierin Mare Dibaba, Kiplagat, Gelana, Jeptoo und Mergia alleine aus afrikanischen Läuferinnen bestand. Als erste fiel Mergia aus dieser Gruppe zurück, kurze Zeit später konnte auch Dibaba dem Tempo nicht mehr folgen. Vier Kilometer weiter schloss die Russin Tatjana Petrowa zur Führungsgruppe auf. Zur gleichen Zeit fiel Kiplagat zurück, aber sie kämpfte sich nach einem weiteren Kilometer wieder heran.

Doch Kiplagat verlor bei Kilometer 35 wieder den Anschluss. Die Entscheidung musste zwischen den nun vier vorne liegenden Läuferinnen Gelana, Jeptoo, Keitany und Petrowa fallen, deren Vorsprung auf die Verfolgerinnen immer mehr anwuchs. Bis 1500 Meter vor dem Ziel blieben die vier Führenden zusammen, dann musste auch Keitany abreißen lassen. Gelana zog das Tempo jetzt noch einmal an, so konnte sie Petrowa und Jeptoo hinter sich lassen. Ihre Schlusssteigerung sicherte ihr den Olympiasieg mit einem neuen Olympiarekord vor Jeptoo und Petrowa. Auch Jeptoo blieb noch unter dem bis dahin bestehenden olympischen Rekord der Japanerin Naoko Takahashi aus dem Jahr 2000.

Priscah Jeptoo gewann die dritte kenianische Silbermedaille in Folge in dieser Disziplin. Damit war Kenia in der Gesamtzahl der Medaillen – vier – zusammen mit Japan die führende Nation.

Zwischenzeiten
Zwischenzeit-
Marke
Zwischenzeit Führende 5-km-Zeit
5 km 17:20 min Shalane Flanagan mit großer Gruppe 17:20 min
10 km 34:46 min Valeria Straneo mit großer Gruppe 17:26 min
15 km 52:10 min Yoshimi Ozaki mit großer Gruppe 17:24 min
20 km 1:09:26 h Valeria Straneo mit großer Gruppe 17:16 min
25 km 1:26:23 h Keitany mit 6köpfiger Spitzengruppe 5 s vor größerer Verfolgergruppe 16:57 min
30 km 1:42:44 h Keitany mit 5köpfiger Spitzengruppe 9 s vor Flanagan und 11 s vor Augusto 16:21 min
35 km 1:59:29 h Petrowa, Gelana, Keitany, Jeptoo 4 s vor Kiplagat und 27 s vor Flanagan und Dibaba 16:45 min
40 km 2:16:10 h Gelana, Jeptoo, Keitany, Petrowa 1:12 min vor Zhu; 1:19 min vor Schmyrko und 1:31 min vor Augusto 16:41 min

ErgebnisBearbeiten

Platz Name Bild Nation Zeit (h) Anmerkung
01 Tiki Gelana   Athiopien  Äthiopien 2:23:07 OR
02 Priscah Jeptoo   Kenia  Kenia 2:23:12
03 Tatjana Petrowa   Russland  RUS 2:23:29
04 Mary Keitany   Kenia  Kenia 2:23:56
05 Tetjana Hamera-Schmyrko   Ukraine  Ukraine 2:24:32 NR
06 Zhu Xiaolin   China Volksrepublik  Volksrepublik China 2:24:48
07 Jéssica Augusto   Portugal  Portugal 2:25:11
08 Valeria Straneo   Italien  Italien 2:25:27
09 Albina Majorowa   Russland  Russland 2:25:38
10 Shalane Flanagan   Vereinigte Staaten  USA 2:25:51
11 Kara Goucher   Vereinigte Staaten  USA 2:26:07
12 Helalia Johannes   Namibia  Namibia 2:26:09 NR
13 Marisa Barros   Portugal  Portugal 2:26:13 NR
14 Irina Mikitenko   Deutschland  Deutschland 2:26:44
15 Kimberley Smith   Neuseeland  Neuseeland 2:26:59
16 Ryōko Kizaki   Japan  Japan 2:27:16
17 Lisa Jane Weightman   Australien  Australien 2:27:32
18 Isabellah Andersson   Schweden  Schweden 2:27:36
19 Yoshimi Ozaki   Japan  Japan 2:27:43
20 Edna Kiplagat   Kenia  Kenia 2:27:52
21 Ana Dulce Félix   Portugal  Portugal 2:28:12
22 Wang Xueqin   China Volksrepublik  Volksrepublik China 2:28:21
23 Mare Dibaba   Athiopien  Äthiopien 2:28:48
24 Hilda Kibet   Niederlande  Niederlande 2:28:52
25 Inés Melchor   Peru  Peru 2:28:54 NR
26 Alessandra Aguilar   Spanien  Spanien 2:29:19
27 Rasa Drazdauskaitė   Litauen  Litauen 2:29:29
28 Diana Lobačevskė   Litauen  Litauen 2:29:32
29 Anna Incerti   Italien  ITA 2:29:38
30 Rosaria Console   Italien  Italien 2:30:09
31 Diane Nukuri   Burundi  Burundi 2:30:13 NR
32 Susanne Hahn   Deutschland  Deutschland 2:30:22
33 Nastassja Starawojtawa   Weissrussland  Weißrussland 2:30:25
34 Swjatlana Kouhan   Weissrussland  Weißrussland 2:30:26
35 René Kalmer   Sudafrika  Südafrika 2:30:51
36 Karolina Jarzyńska Polen  Polen 2:30:57
37 Souad Aït Salem   Algerien  Algerien 2:31:15
38 Beata Naigambo 50px Namibia  Namibia 2:31:16
39 Jessica Trengove   Australien  Australien 2:31:17
40 Jessica Draskau-Petersson   Danemark  Dänemark 2:31:43
41 Chung Yun-hee Korea Sud  Südkorea 2:31:58
42 Aselefech Mergia   Athiopien  Äthiopien 2:32:03
43 Gladys Tejeda   Peru  Peru 2:32:07
44 Freya Murray   Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 2:32:14
45 Lidia Șimon   Rumänien  Rumänien 2:32:46
46 Marisol Romero   Mexiko  Mexiko 2:33:08
47 Adriana Aparecida da Silva   Brasilien  Brasilien 2:33:15
48 Olena Burkowska   Ukraine  Ukraine 2:33:26
49 Kim Kum-ok   Korea Nord  Nordkorea 2:33:30
50 Karina Pérez   Mexiko  Mexiko 2:33:30
51 Erika Abril   Kolumbien  Kolumbien 2:33:33 NR
52 Lisa Christina Stublić   Kroatien  Kroatien 2:34:03
53 Maja Neuenschwander   Schweiz  Schweiz 2:34:50
54 Andrea Mayr   Osterreich  Österreich 2:34:51
55 Wilma Arizapana   Peru  Peru 2:35:09
56 Jon Kyong-hui   Korea Nord  Nordkorea 2:35:17
57 Claire Hallissey   Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 2:35:39
58 Wang Jiali   China Volksrepublik  Volksrepublik China 2:35:46
59 Rehaset Mehari   Eritrea  Eritrea 2:35:49
60 Julija Andrejewa   Kirgisistan  Kirgisistan 2:36:01
61 María Elena Espeso   Spanien  Spanien 2:36:12
62 Lishan Dula   Bahrain  Bahrain 2:36:20
63 Bahar Doğan   Turkei  Türkei 2:36:35
64 Érika Olivera   Chile  Chile 2:36:41
65 Natalia Cerches   Moldau Republik  Moldau 2:37:13
66 Linda Byrne   Irland  Irland 2:37:13
67 Ivana Sekyrová   Tschechien  Tschechien 2:37:14
68 Ava Hutchinson   Irland  Irland 2:37:17
69 Natalia Romero   Chile  Chile 2:37:47
70 Dailín Belmonte   Kuba  Kuba 2:38:08
71 Ana Subotić   Serbien  Serbien 2:38:22
72 Sultan Haydar Turkei  Türkei 2:38:26
73 Samira Raif Marokko  Marokko 2:38:31
74 Kim Mi-gyong Korea Nord  Nordkorea 2:38:33
75 Remalda Kergytė   Litauen  Litauen 2:39:01
76 Lim Kyung-hee   Korea Sud  Südkorea 2:39:03
77 Slađana Perunović   Montenegro  Montenegro 2:39:07 NR
78 Wolha Dubouskaja Weissrussland  Weißrussland 2:39:12
79 Risa Shigetomo   Japan  Japan 2:40:06
80 Amira Ben Amor   Tunesien  Tunesien 2:40:13 NR
81 Tanith Maxwell   Sudafrika  Südafrika 2:40:27
82 María Peralta   Argentinien  Argentinien 2:40:50
83 Rosa Chacha   Ecuador  Ecuador 2:40:57
84 Triyaningsih   Indonesien  Indonesien 2:41:15
85 Beáta Rakonczai   Ungarn  Ungarn 2:41:20
86 Constantina Diță   Rumänien  Rumänien 2:41:34
87 Leena Puotiniemi   Finnland  Finnland 2:42:01
88 Žana Jereb   Slowenien  Slowenien 2:42:50
89 Ümmü Kiraz   Turkei  Türkei 2:43:07
90 Mamorallo Tjoka   Lesotho  Lesotho 2:43:15
91 Gabriela Traña   Costa Rica  Costa Rica 2:43:17
92 Zsofia Erdelyi   Ungarn  Ungarn 2:44:45
93 Jane Suuto   Uganda  Uganda 2:44:46
94 Yolimar Pineda   Venezuela  Venezuela 2:45:16
95 Anikó Kálovics   Ungarn  Ungarn 2:45:55
96 Kim Seong-eun   Korea Sud  Südkorea 2:46:38
97 Vanessa Veiga   Spanien  Spanien 2:46:53
98 Dace Lina   Lettland  Lettland 2:47:47
99 Katarína Berešová   Slowakei  Slowakei 2:48:11
100 Benita Willis   Australien  Australien 2:49:38
101 Claudette Mukasakindi   Ruanda  Ruanda 2:51:07
102 Luwsanlchündegiin Otgonbajar   Mongolei  Mongolei 2:52:15
103 Evelin Talts   Estland  Estland 2:54:15
104 Konstadina Kefala   Griechenland  Griechenland 3:01:18
105 Ni Lar San   Myanmar  Myanmar 3:04:27
106 Juventina Napoleão   Osttimor  Osttimor 3:05:07
107 Caitriona Jennings   Irland  Irland 3:22:11
DNF Yolanda Caballero   Kolumbien  Kolumbien
Desiree Davila   Vereinigte Staaten  USA
Tetjana Filonjuk Ukraine  Ukraine
Olivera Jevtić   Serbien  Serbien
Lucia Kimani Bosnien und Herzegowina  Bosnien und Herzegowina
Lornah Kiplagat   Niederlande  Niederlande
Soumiya Labani Marokko  Marokko
Lilija Schobuchowa   Russland  Russland
Sharon Tavengwa   Simbabwe  Simbabwe
Irvette van Blerk   Sudafrika  Südafrika
Mara Yamauchi   Vereinigtes Konigreich  Großbritannien

WeblinksBearbeiten

  Commons: Athletics at the 2012 Summer Olympics – Women's marathon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 807 (englisch), abgerufen am 21. September 2018
  2. David Monti im Portal Running.competitor am 24. April 2012 (englisch), abgerufen am 21. September 2018