Marisa Barros

portugiesische Marathonläuferin
Marisa Barros Leichtathletik

Marisa Barros 6620.jpg
Marisa Barros in Berlin (2009)

Nation PortugalPortugal Portugal
Geburtstag 25. Februar 1980 (39 Jahre)
Geburtsort Paços de Ferreira (oder Porto), Portugal
Größe 160 cm
Gewicht 50 kg
Karriere
Bestleistung 2:25:04 h (Marathon)
Verein Sport Lisboa e Benfica
Trainer Antonio Ascensao
Status aktiv
letzte Änderung: 11. Dezember 2017

Marisa Barros (* 25. Februar 1980 in Paços de Ferreira, Portugal, nach anderen Angaben in Porto[1] als Elsa Marisa Branco Barros Rodrigues) ist eine portugiesische Marathonläuferin und zweifache Olympionikin (2008, 2012).

WerdegangBearbeiten

Olympische Sommerspiele 2008Bearbeiten

2007 gewann sie den Porto-Marathon in 2:31:31 h. Daraufhin wurde sie für den Marathon der Olympischen Spiele 2008 in Peking nominiert, bei dem sie den 32. Platz belegte.

2009 stellte sie beim Sevilla-Marathon mit 2:26:03 h einen Streckenrekord auf. Zuvor waren nur zwei Portugiesinnen schneller gewesen: Rosa Mota und Maria Manuela Machado. Bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften in Berlin wurde sie Sechste in 2:26:50 h.

2010 wurde sie in 2:25:45 h mit persönlicher Marathon-Bestzeit Zweite beim Osaka Women’s Marathon. Mit dem Team holte sie im Dezember 2010 die Goldmedaille für Portugal bei den Crosslauf-Europameisterschaften.

Olympische Sommerspiele 2012Bearbeiten

Die 1,60 Meter große Barros brachte 2012 ein Wettkampfgewicht von 50 kg auf die Waage. Die von Antonio Ascensao trainierte und für den Klub Sport Lisboa e Benfica startende Sportlerin stand auch im Aufgebot der portugiesischen Mannschaft für die Olympischen Sommerspiele 2012. In London legte sie die olympische Marathonstrecke in 2:26:13 Stunden zurück. Damit rangierte sie an der 13. Stelle des Endklassements.

2014 belegte sie den 20. Rang bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Zürich.

Im Juli 2016 holte die 36-Jährige im Halbmarathon der Frauen bei den Leichtathletik-Europameisterschaften für Portugal die Goldmedaille in der Teamwertung.

Sportliche ErfolgeBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Profil auf www.london2012.com, abgerufen am 13. August 2012
  2. IAAF: With late race charge Gobena triumphs in Osaka. 31. Januar 2010