Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 2012/Leichtathletik – 4 × 400 m (Männer)

Wettbewerb bei den Olympischen Sommerspielen 2012

Die 4-mal-400-Meter-Staffel der Männer bei den Olympischen Spielen 2012 in London wurde am 9. und 10. August 2012 im Olympiastadion London ausgetragen. In sechzehn Staffeln nahmen 69 Athleten teil.

Olympische Ringe
Athletics stadium (7734094962).jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin 4-mal-400-Meter-Staffel
Geschlecht Männer
Teilnehmer 69 Athleten aus 16 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion London
Wettkampfphase 9. August 2012 (Vorrunde)
10. August 2012 (Finale)
Medaillengewinner
Goldmedaille BahamasBahamas BAH
Silbermedaille Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA
Bronzemedaille Trinidad und TobagoTrinidad und Tobago TTO

Olympiasieger wurde die Staffel der Bahamas in der Besetzung Chris Brown, Demetrius Pinder, Michael Mathieu und Ramon Miller. Silber ging an die USA mit Bryshon Nellum, Joshua Mance, Tony McQuay und Angelo Taylor sowie dem im Vorlauf außerdem eingesetzten Manteo Mitchell. Trinidad und Tobago (Lalonde Gordon, Jarrin Solomon, Ade Alleyne-Forte, Deon Lendore) errang die Bronzemedaille.

Auch der hier im Vorlauf eingesetzte Läufer aus den Vereinigten Staaten erhielt eine Silbermedaille.

Die Staffel Deutschlands schied in der Vorrunde aus.
Staffeln aus der Schweiz, Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Aktuelle TitelträgerBearbeiten

Olympiasieger Vereinigte Staaten  USA 2:55,39 min Peking 2008
Weltmeister 2:59,31 min Daegu 2011
Europameister Belgien  Belgien 3:01,09 min Helsinki 2012
Zentralamerika und Karibik-Meister Bahamas  Bahamas 3:01,33 min Mayagüez 2011
Südamerika-Meister Brasilien  Brasilien 3:08,95 min Buenos Aires 2011
Asienmeister Japan  Japan 3:04,72 min Kōbe 2011
Afrikameister Nigeria  Nigeria 3:02,39 min Porto-Novo 2012
Ozeanienmeister Neuseeland  Neuseeland 3:23,28 min Cairns 2012

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord Vereinigte Staaten  USA
(Andrew Valmon, Quincy Watts, Harry Reynolds, Michael Johnson)
2:54,29 min Stuttgart, Deutschland 22. August 1993[1]
Olympischer Rekord Vereinigte Staaten  USA
(LaShawn Merritt, Angelo Taylor, David Neville, Jeremy Wariner)
2:55,39 min Finale von Peking, Volksrepublik China 23. August 2008

Anmerkung:
Alle Zeiten in diesem Beitrag sind nach Ortszeit London (UTC±0) angegeben.

VorläufeBearbeiten

Es wurden zwei Vorläufe durchgeführt. Für das Finale qualifizierten sich pro Lauf die ersten drei Staffeln. Darüber hinaus kamen die zwei Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Staffeln sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Vorlauf 1Bearbeiten

9. August 2012, 11:35 Uhr
Der südafrikanischen Staffel, die durch Rempeln eines Kenianers und der daraus resultierenden Verletzung ihres Läufers Ofentse Mogawane ihr Rennen nicht hatte beenden können, wurde eine Wildcard und damit die Startberechtigung im Finale erteilt.

Platz Nation Besetzung Zeit (min) Anmerkung
1 Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago Lalonde Gordon
Jarrin Solomon
Ade Alleyne-Forte
Deon Lendore
3:00:38 NR
2 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Nigel Levine
Conrad Williams
Jack Green
Martyn Rooney
3:00,38
3 Kuba  Kuba William Collazo
Raidel Acea
Orestes Rodríguez
Omar Cisneros
3:00,55
4 Belgien  Belgien Nils Duerinck
Jonathan Borlée
Antoine Gillet
Kevin Borlée
3:01,70
5 Polen  Polen Piotr Wiadarek
Marcin Marciniszyn
Michał Pietrzak
Kacper Kozłowski
3:02,86
6 Deutschland  Deutschland Jonas Plass
Kamghe Gaba
Eric Krüger
Thomas Schneider
3:03,50
DNF Sudafrika  Südafrika Shaun de Jager
Ofentse Mogawane
Oscar Pistorius
Willem de Beer
im Finale durch Wildcard
wegen Benachteiligung durch
Rempeln eines kenianischen Läufers
DSQ Kenia  Kenia Bonface Ontuga Mweresa
Vincent Mumo
Boniface Mucheru
Alphas Kishoyian
IAAF Rule 163.2
Rempeln[2]

Vorlauf 2Bearbeiten

 
Szene aus dem zweiten Vorlauf vor dem ersten Wechsel:
Jamaika mit Hyatt vor Bahamas mit Miller (verdeckt), dahinter Russland mit Dyldin und Japan mit Takase
 
Nach dem Wechsel:
Pinder (BAH) vor Offereins (AUS), Aguilar (VEN), Alexejew (RUS) und Mance (USA)

9. August 2012, 11:45 Uhr
Der Startläufer der US-Staffel Mitchell zog sich während des Laufes bei circa 200 Metern einen Bruch seines linken Wadenbeins zu, beendete aber das Rennen und wechselte nach 46,1 Sekunden an Mance weiter.[3]

Platz Nation Besetzung Zeit (min) Anmerkung
1 Bahamas  Bahamas Ramon Miller
Demetrius Pinder
Michael Mathieu
Chris Brown
2:58,87
2 Vereinigte Staaten  USA Manteo Mitchell
Joshua Mance
Tony McQuay
Bryshon Nellum
2:58,87
3 Russland  Russland Maxim Dyldin
Denis Alexejew
Wladimir Krasnow
Pawel Trenichin
3:02,01
4 Venezuela  Venezuela Arturo Ramírez
Alberto Aguilar
Albert Bravo
Jose Melendez
3:02,62
5 Australien  Australien Steven Solomon
Ben Offereins
Brendan Cole
John Steffensen
3:03,17
6 Japan  Japan Kei Takase
Yūzō Kanemaru
Yoshihiro Azuma
Hiroyuki Nakano
3:03,86
DNF Jamaika  Jamaika Dane Hyatt
Riker Hylton
Jermaine Gonzalez
Errol Nolan
DSQ Dominikanische Republik  Dominikanische Republik Gustavo Cuesta
Félix Sánchez
Joel Mejia
Luguelin Santos
IAAF Rule 170.19
Anlaufen außerhalb der Wechselzone[4]

FinaleBearbeiten

10. August 2012, 21:20 Uhr

Die eigentlich als Favorit geltende US-Mannschaft war durch Verletzungen ersatzgeschwächt. So gingen auch weitere Teams aussichtsreich an den Start. Dazu gehörten Trinidad und Tobago, Jamaika, Vizeweltmeister Südafrika und Belgien.

Für das Finale gab es folgende Besetzungsänderungen:

  • USA – Angelo Taylor lief für Manteo Mitchell.
  • Belgien – Michaël Bultheel ersetzte Nils Duerinck.
  • Venezuela – Omar Longart lief anstelle von José Melendez.
  • Südafrika – Louis Jacobus van Zyl ersetzte Ofentse Mogawane.
  • Kuba – Noel Ruíz lief für Orestes Rodríguez.

Der Startläufer der Bahamas Chris Brown brachte seine Staffel in Führung. Dahinter lagen Trinidad und Tobago sowie die USA. Demetrius Pinder konnte Bahamas Führung weiter ausbauen, doch in der dritten Runde brachte Tony McQuay die US-Staffel an die Spitze. In der Schlussrunde schloss Ramon Miller für die Bahamas zum US-Läufer Angelo Taylor auf. Auf der Zielgeraden zog er an Taylor vorbei und brachte der Staffel der Bahamas den Sieg vor der US-Mannschaft. Die Läufer aus Trinidad und Tobago wurden Dritte vor dem Team aus Großbritannien, das ebenfalls noch unter der 3-Minuten-Marke blieb.

Für Trinidad und Tobago war es der erste Medaillengewinn in dieser Disziplin.

Platz Nation Besetzung Zeit (min) Anmerkung
1 Bahamas  Bahamas Chris Brown
Demetrius Pinder
Michael Mathieu
Ramon Miller
2:56,72 NR
2 Vereinigte Staaten  USA Bryshon Nellum
Joshua Mance
Tony McQuay
Angelo Taylor
im Vorlauf außerdem:
Manteo Mitchell
2:57,05
3 Trinidad und Tobago  Trinidad und Tobago Lalonde Gordon
Jarrin Solomon
Ade Alleyne-Forte
Deon Lendore
2:59,40 NR
4 Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Conrad Williams
Jack Green
David Greene
Martyn Rooney
2:59,53
5 Russland  Russland Maxim Dyldin
Denis Alexejew
Wladimir Krasnow
Pawel Trenichin
3:00,09
6 Belgien  Belgien Kevin Borlée
Antoine Gillet
Jonathan Borlée
Michael Bultheel
im Vorlauf außerdem:
Nils Duerinck
3:01,83
7 Venezuela  Venezuela Arturo Ramírez
Alberto Aguilar
Albert Bravo
Omar Longart
im Vorlauf außerdem:
José Melendez
3:02,18
8 Sudafrika  Südafrika Shaun de Jager
Willem de Beer
Louis Jacobus van Zyl
Oscar Pistorius
im Vorlauf außerdem:
Ofentse Mogawane
3:03,46
DNF Kuba  Kuba William Collazo
Raidel Acea
Noel Ruíz
Omar Cisneros
im Vorlauf außerdem:
Orestes Rodríguez

WeblinksBearbeiten

VideosBearbeiten

  • Vorläufe auf youtube.com, veröffentlicht am 28. Juli 2016, abgerufen am 13. September 2018
  • Finale auf youtube.com, veröffentlicht am 10. August 2012, abgerufen am 13. September 2018

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 684 (englisch), abgerufen am 13. September 2018
  2. Wettkampfregeln der IAAF, Seite 73 (PDF), abgerufen am 13. September 2018
  3. Greg Couch auf FoxSports am 9. August 2012 (englisch), abgerufen am 13. September 2018
  4. Wettkampfregeln der IAAF, Seite 101 (PDF), abgerufen am 13. September 2018