Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 2012/Leichtathletik – 800 m (Männer)

Wettbewerb bei den Olympischen Sommerspielen 2012

Der 800-Meter-Lauf der Männer bei den Olympischen Spielen 2012 in London wurde am 6., 7. und 9. August 2012 im Olympiastadion London ausgetragen. 55 Athleten nahmen teil.

Olympische Ringe
Athletics stadium (7734094962).jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin 800-Meter-Lauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 55 Athleten aus 45 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion London
Wettkampfphase 6. August 2012 (Vorrunde)
7. August 2012 (Halbfinale)
9. August 2012 (Finale)
Medaillengewinner
Goldmedaille David Lekuta Rudisha (KeniaKenia KEN)
Silbermedaille Nijel Amos (BotswanaBotswana BOT)
Bronzemedaille Timothy Kitum (KeniaKenia KEN)

Olympiasieger wurde der Kenianer David Lekuta Rudisha, der in neuer Weltrekordzeit vor Nijel Amos aus Botswana gewann. Die Bronzemedaille errang der Kenianer Timothy Kitum.

Für Deutschland startete Sören Ludolph, der in der Vorrunde ausschied.

Athleten aus der Schweiz, Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Aktuelle TitelträgerBearbeiten

Olympiasieger Wilfred Bungei (Kenia  Kenia) 1:44,65 min Peking 2008
Weltmeister David Lekuta Rudisha (Kenia  Kenia) 1:43,91 min Daegu 2011
Europameister Juri Borsakowski (Russland  Russland) 1:48,61 min Helsinki 2012
Zentralamerika und Karibik-Meister Andy González (Kuba  Kuba) 1:48,15 min Mayagüez 2011
Südamerika-Meister Rafith Rodríguez (Kolumbien  Kolumbien) 1:51,38 min Buenos Aires 2011
Asienmeister Mohamed al-Azemi (Kuwait  Kuwait) 1:46,14 min Kōbe 2011
Afrikameister Taoufik Makhloufi (Algerien  Algerien) 1:43,88 min Porto-Novo 2012
Ozeanienmeister Adrien Kela (Neukaledonien  Neukaledonien) 1:55,82 min Cairns 2012

Bestehende RekordeBearbeiten

 
Olympiasieger
David Lekuta Rudisha aus Kenia
Weltrekord David Lekuta Rudisha (Kenia  Kenia) 1:41,01 min Rieti, Italien 29. August 2010[1]
Olympischer Rekord Vebjørn Rodal (Norwegen  Norwegen) 1:42,58 min Finale von Atlanta, USA 31. Juli 1996

Anmerkung:
Alle Zeiten in diesem Beitrag sind nach Ortszeit London (UTC±0) angegeben.

QualifikationsgrundlagenBearbeiten

Jedes NOK konnte bis zu drei Athleten nominieren, die die von der IAAF festgesetzte Qualifikationszeit von 1:45,60 Minuten (A-Standard) bei einer während der Qualifikationszeit abgehaltenen Wettkampf liefen. Sollte kein Athlet eines NOKs den A-Standard schaffen, konnte das betreffende NOK einen Athleten nominieren, der den B-Standard von 1:46,30 Minuten erreicht hatte. Unbeachtet der gelaufenen Zeiten konnten die NOKs, deren Athleten weder den A- noch den B-Standard erfüllt hatten, einen Sportler nominieren.

VorläufeBearbeiten

Es wurden sieben Vorläufe durchgeführt. Für das Halbfinale qualifizierten sich pro Lauf die ersten drei Athleten. Darüber hinaus kamen die drei Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Athleten sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt. Marcin Lewandowski qualifizierte sich in Lauf eins per Schiedsrichterentscheid nachträglich für die nächste Runde, nachdem er durch einen Rempler von Muhamed Al-Azemi, der dafür disqualifiziert wurde, ins Stolpern geraten war.

In Lauf fünf gab der Algerier Taoufik Makhloufi sein Rennen bereits nach 150 Metern vorzeitig auf, woraufhin er von der IAAF für den Rest der Spiele disqualifiziert wurde. Als Begründung wurde angeführt, Makhloufi habe keine Anstrengung unternommen, das Rennen angemessen durchzuführen. Der Athlet legte daraufhin ein ärztliches Attest vor, das ihm Kniebeschwerden bescheinigte. Die Disqualifikation wurde infolgedessen aufgehoben und Makhloufi konnte den 1500-Meter-Lauf bestreiten, in dem er das Finale erreichte.[2]

Mit 1:45,51 min lief der Sudanese Abubaker Kaki in Lauf drei die schnellste Zeit aller Vorläufe. Die langsamste Zeit für das Erreichen des Halbfinals betrug 1:48,27 min durch den Spanier Kevin López in Lauf fünf.

Vorlauf 1Bearbeiten

6. August 2012, 10:50 Uhr

Platz Name Nation Zeit (min) Anmerkung
1 Nijel Amos Botswana  Botswana 1:45,90
2 Fabiano Pecanha Brasilien  Brasilien 1:46,29
3 Luis Alberto Marco Spanien  Spanien 1:46,86
4 Khadevis Robinson Vereinigte Staaten  USA 1:47,17
5 Marcin Lewandowski Polen  Polen 1:47,64 qualifiziert mittels Kampfrichterentscheid nach einer Behinderung
6 Ivan Tukhtachov Russland  Russland 1:49,77
7 Derek Mandell Guam  Guam 1:58,94
DSQ Mohamed Al-Azemi Kuwait  Kuwait IAAF Rule 163.2 – Behinderung[3]

Vorlauf 2Bearbeiten

6. August 2012, 10:58 Uhr

Platz Name Nation Zeit (min) Anmerkung
1 David Lekuta Rudisha Kenia  Kenia 1:45,90
2 Musaeb Abdulrahman Balla Katar  Katar 1:46,37
3 Andrew Osagie Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 1:46,42
4 Wesley Vázquez Puerto Rico  Puerto Rico 1:46,45
5 Jeffrey Riseley Australien  Australien 1:46,99
6 Ismail Ahmed Ismail Sudan  Sudan 1:48,79
7 Anis Ananenka Weissrussland  Weißrussland 1:49,61
8 Kieng Samorn Kambodscha  Kambodscha 1:55,26

Vorlauf 3Bearbeiten

 
Der Deutsche Sören Ludolph scheidet als Siebter seines Vorlaufs aus

6. August 2012, 11:06 Uhr

Platz Name Nation Zeit (min) Anmerkung
1 Abubaker Kaki Sudan  Sudan 1:45,51
2 Timothy Kitum Kenia  Kenia 1:45,72
3 Abdulaziz Ladan Saudi-Arabien  Saudi-Arabien 1:46,09
4 Andy González Kuba  Kuba 1:46,24
5 Gareth Warburton Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 1:46,97
6 Tamás Kazi Ungarn  Ungarn 1:47,10
7 Sören Ludolph Deutschland  Deutschland 1:48,57
8 Arnold Sorina Vanuatu  Vanuatu 1:54,29

Vorlauf 4Bearbeiten

6. August 2012, 11:14 Uhr

Platz Name Nation Zeit (min) Anmerkung
1 Nick Symmonds Vereinigte Staaten  USA 1:45,91
2 Geoff Harris Kanada  Kanada 1:45,97
3 Adam Kszczot Polen  Polen 1:45,99
4 Pierre-Ambroise Bosse Frankreich  Frankreich 1:46,03
5 Juri Borsakowski Russland  Russland 1:46,29
6 Andreas Bube Danemark  Dänemark 1:46,40
7 Manuel António Angola  Angola 1:52,54
DSQ Brice Etès Monaco  Monaco IAAF Rule 163.3 a – Übertretung der Bahnmarkierung[4]

Vorlauf 5Bearbeiten

6. August 2012, 11:22 Uhr

Platz Name Nation Zeit (min) Anmerkung
1 Hamada Mohamed Agypten  Ägypten 1:48,05
2 Sajjad Moradi Iran  Iran 1:48,23
3 Kevin López Spanien  Spanien 1:48,27
4 Masato Yokota Japan  Japan 1:48,48
5 Michael Rimmer Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 1:49,05
6 Moussa Camara Mali  Mali 1:51,36
7 Edgar Cortez Nicaragua  Nicaragua 1:58,99
DNF Taoufik Makhloufi Algerien  Algerien

Vorlauf 6Bearbeiten

6. August 2012, 11:30 Uhr

Platz Name Nation Zeit (min) Anmerkung
1 Mohammed Aman Agypten  Ägypten 1:47,34
2 Antony Chemut Kenia  Kenia 1:47,42
3 Antonio Manuel Reina Spanien  Spanien 1:47,44
4 Rafith Rodríguez Kolumbien  Kolumbien 1:47,70
5 Adnan Taess Akkar Irak  Irak 1:47,83
6 Amine El Manaoui Marokko  Marokko 1:48,48
7 Prince Moses Mumba Sambia  Sambia 1:49,07
8 Yerzhan Askarov Kirgisistan  Kirgisistan 1:59,56

Vorlauf 7Bearbeiten

6. August 2012, 11:38 Uhr

Platz Name Nation Zeit (min) Anmerkung
1 Duane Solomon Vereinigte Staaten  USA 1:46,05
2 Robert Lathouwers Niederlande  Niederlande 1:46,06
3 André Olivier Sudafrika  Südafrika 1:46,42
4 Jakub Holuša Tschechien  Tschechien 1:46,87
5 Julius Mutekanga Uganda  Uganda 1:48,41
6 Moise Joseph Haiti  Haiti 1:48,46
7 Benjamín Enzema Äquatorialguinea  Äquatorialguinea 1:57,47
DNS Kléberson Davide Brasilien  Brasilien

HalbfinaleBearbeiten

Es wurden drei Halbfinalläufe durchgeführt. Für das Finale qualifizierten sich pro Lauf die ersten zwei Athleten. Darüber hinaus kamen die zwei Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Athleten sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Mohammed Aman aus Äthiopien erreichte in Lauf drei mit 1:44,34 min die schnellste Halbfinalzeit. Um das Finale zu erreichen, musste eine Zeit unter 1:45 Minuten gelaufen werden. Die langsamste Zeit waren 1:44,93 min des US-Amerikaners Duane Solomon in Lauf drei.

Lauf 1Bearbeiten

7. August 2012, 19:55 Uhr

Platz Name Nation Zeit (min) Anmerkung
1 Abubaker Kaki Sudan  Sudan 1:44,51
2 Nijel Amos Botswana  Botswana 1:44,54
3 Adam Kszczot Polen  Polen 1:45,34
4 Antony Chemut Kenia  Kenia 1:45,63
5 Robert Lathouwers Niederlande  Niederlande 1:45,85
6 Luis Alberto Marco Spanien  Spanien 1:46,19
7 Fabiano Pecanha Brasilien  Brasilien 1:46,29
DSQ Sajjad Moradi Iran  Iran IAAF Rule 163.3 a – Übertreten der Bahnmarkierung[4]

Lauf 2Bearbeiten

 
Der Pole Marcin Lewandowski scheiterte knapp im Halbfinale

7. August 2012, 20:04 Uhr

Platz Name Nation Zeit (min) Anmerkung
1 David Lekuta Rudisha Kenia  Kenia 1:44,35
2 Andrew Osagie Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 1:44,74
3 Nick Symmonds Vereinigte Staaten  USA 1:44,87
4 Marcin Lewandowski Polen  Polen 1:45,08
5 Juri Borsakowski Russland  Russland 1:45,09
6 Kevin López Spanien  Spanien 1:46,66
7 Musaeb Abdulrahman Balla Katar  Katar 1:47,52
8 Hamada Mohamed Agypten  Ägypten 1:48,18
9 Andy González Kuba  Kuba 1:53,46

Lauf 3Bearbeiten

7. August 2012, 20:13 Uhr

Platz Name Nation Zeit (min) Anmerkung
1 Mohammed Aman Athiopien  Äthiopien 1:44,34
2 Timothy Kitum Kenia  Kenia 1:44,63
3 Duane Solomon Vereinigte Staaten  USA 1:44,93
4 Pierre-Ambroise Bosse Frankreich  Frankreich 1:45,10
5 André Olivier Sudafrika  Südafrika 1:45,44
6 Antonio Manuel Reina Spanien  Spanien 1:45,84
7 Geoff Harris Kanada  Kanada 1:46,14
8 Abdulaziz Ladan Saudi-Arabien  Saudi-Arabien 1:48,98

FinaleBearbeiten

 
Szene aus dem Finale:
vorne Rudisha, dahinter Amos, Aman, Kaki und Kitum, rechts am Bildrand Solomon

9. August 2012, 20:00 Uhr

Im Finale liefen zwei Kenianer und zwei US-Amerikaner gegen je einen Teilnehmer aus Äthiopien, Botswana, Großbritannien und dem Sudan.

Mit seinem Weltrekord war der Sieger David Lekuta Rudisha der erste Athlet, der die 800 Meter unter 1:41 Minuten lief. Er übernahm von Beginn an die Spitze, führte nach Streckenhälfte mit großem Vorsprung und zog auch in der zweiten Runde sein hohes Tempo durch. Ungefährdet und überlegen wurde er Olympiasieger.

Mit der Silbermedaille gewann der amtierende Junioren-Weltmeister Nijel Amos die erste olympische Medaille für Botswana. Dabei verbesserte er nicht nur den botswanischen Landesrekord, er stellte zugleich auch einen neuen Juniorenweltrekord auf.

Das Rennen ist das bisher schnellste Olympiafinale. Erstmals liefen alle Finalteilnehmer Zeiten unter 1:44 Minuten. Zudem stellten sieben der acht Läufer persönliche Bestleistungen auf. Alle Finalisten hätten mit den hier erzielten Zeiten 2008 in Peking die Goldmedaille gewonnen.

Platz Name Nation Zeit (min) Anmerkung
1 David Lekuta Rudisha Kenia  Kenia 1:40,91 WR
2 Nijel Amos Botswana  Botswana 1:41,73 NR / JWR
3 Timothy Kitum Kenia  Kenia 1:42,53
4 Duane Solomon Vereinigte Staaten  USA 1:42,82
5 Nick Symmonds Vereinigte Staaten  USA 1,42,95
6 Mohammed Aman Athiopien  Äthiopien 1,43,20 NR
7 Abubaker Kaki Sudan  Sudan 1:43,32
8 Andrew Osagie Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 1:43,77

BildergalerieBearbeiten

WeblinksBearbeiten

VideoaufzeichnungenBearbeiten

  • Vorläufe auf youtube.com, veröffentlicht am 6. August 2012, abgerufen am 10. September 2018
  • Halbfinale auf youtube.com, veröffentlicht am 7. August 2012, abgerufen am 10. September 2018
  • Finale auf youtube.com, veröffentlicht am 9. August 2012 auf, abgerufen am 10. September 2018

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 669 (englisch), abgerufen am 10. September 2018
  2. The Guardian am 7. August 2012 (englisch), abgerufen am 10. September 2018
  3. Wettkampfregeln der IAAF (PDF), Seite 73, abgerufen am 10. September 2018
  4. a b Wettkampfregeln der IAAF, Seite 73, abgerufen am 10. September 2018