Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 1912/Leichtathletik – 800 m (Männer)

Wettbewerb bei den Olympischen Spielen 1912

Der 800-Meter-Lauf bei den Olympischen Spielen 1912 in Stockholm wurde vom 6. bis zum 8. Juli 1912 im Stockholmer Olympiastadion ausgetragen. 48 Athleten nahmen daran teil.

Olympische Ringe
Stockholms Olympiastadion, 070310.JPG
Sportart Leichtathletik
Disziplin 800-Meter-Lauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 48 Athleten aus 16 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion Stockholm
Wettkampfphase 6. Juli 1912 (Vorrunde/Halbfinale)
7. Juli 1912 (Halbfinale)
8. Juli 1912 (Finale)
Medaillengewinner
Goldmedaille Ted Meredith (Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA)
Silbermedaille Mel Sheppard (Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA)
Bronzemedaille Ira Davenport (Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA)

Olympiasieger wurde der US-Amerikaner Ted Meredith mit einem neuen Weltrekord vor seinen Landsleuten, dem Titelverteidiger Mel Sheppard, und Ira Davenport.

Der Deutsche Hanns Braun erreichte das Finale und belegte dort Platz 5. Die weiteren deutschen Teilnehmer Wilhelm Jahn, Julius Person und Erich Lehmann schieden in ihren Vorläufen aus.

Österreichische und Schweizer Athleten waren nicht am Start.

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord Emilio Lunghi (Italien 1861  Italien) inoffiziell, Rennen über 880 yards: 1:52,1 min Montreal 15. September 1909
Mel Sheppard (Vereinigte Staaten 48  USA) offiziell: 1:52,8 min London 21. Juli 1908
Olympischer Rekord Mel Sheppard (Vereinigte Staaten 48  USA) 1:52,8 min (Laufbahn mit einer Länge von 536 m) London 21. Juli 1908

Durchführung des WettbewerbsBearbeiten

Am 6. Juli wurden insgesamt neun Vorläufe durchgeführt. Die auf den ersten beiden Plätzen eingelaufenen Athleten qualifizierten sich für die Halbfinals, die am 7. Juli durchgeführt wurden. In diesen beiden Halbfinals erreichten die jeweils ersten Vier das Finale am 8. Juli.

Anmerkung: Die für die nächste Runde qualifizierten Läufer sind hellblau unterlegt.

VorläufeBearbeiten

Datum: 6. Juli 1912
Für die nächste Runde qualifizierten sich die jeweils ersten beiden Läufer. Die Zeiten der einzelnen Starter sind nicht vollständig überliefert.[1][2]

Vorlauf 1Bearbeiten

 
Emilio Lunghi (ITA)

Gleich nach dem Start ging Eric Lindholm in Führung. Ausgangs der ersten Kurve wurde er von Emilio Lunghi überholt. Walter McClure und Joseph Caullé erhöhten das Tempo und holten den Italiener ein. In der letzten Kurve zog der US-Läufer Caldwell den Endspurt an und übernahm die Spitze. Lunghi versuchte mitzuhalten und wurde mit sieben Metern Abstand Zweiter.

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 David Caldwell Vereinigte Staaten 48  USA 1:58,6 min
2 Emilio Lunghi Italien 1861  Italien k. A.
3 Walter McClure Vereinigte Staaten 48  USA k. A.
4 Eric Lindholm Schweden  Schweden 2:01,5 min
5 Joseph Caullé Dritte Französische Republik  Frankreich k. A.
6 Pjotr Gajewski Russisches Kaiserreich 1883  Russland k. A.

Vorlauf 2Bearbeiten

Der Brite Percy Mann lief ein einsames Rennen. Er lag vom Start weg in Führung und sicherte sich den Sieg in der besten Zeit aller Vorläufe. Zwischen Herbert Putnam und Jacob Pedersen gab es einen Kampf um den zweiten Platz, den der US-Starter Putnam für sich entschied.

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Percy Mann Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien 1:56,0 min
2 Herbert Putnam Vereinigte Staaten 48  USA k. A.
3 Jacob Pedersen Norwegen  Norwegen k. A.
DNF Leopoldo Palma Chile  Chile

Vorlauf 3Bearbeiten

Auf der ersten Runde führte der Portugiese Armando Cortesão. Erst in der letzten Kurve zog John Jones das Tempo an und überholte Cortesão.

 
John Paul Jones (USA)
Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 John Paul Jones Vereinigte Staaten 48  USA 2:01,8 min
2 Armando Cortesão Portugal  Portugal k. A.
3 Oscar Larsen Norwegen  Norwegen k. A.
4 Teofil Savniky Ungarn 1867  Ungarn k. A.
5 Guido Calvi Italien 1861  Italien k. A.
6 Nils Frykberg Schweden  Schweden k. A.

Vorlauf 4Bearbeiten

 
Charles Poulenard (FRA)

Clarence übernahm gleich nach dem Start in Führung und gab diese nicht mehr her. Zwar versuchte Charles Poulenard immer wieder anzugreifen, blieb jedoch erfolglos und wurde zuletzt auch vom Kanadier John Tait überholt.

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Clarence Edmundson Vereinigte Staaten 48  USA 1:56,5 min
2 John Tait Kanada 1868  Kanada k. A.
3 Charles Poulenard Dritte Französische Republik  Frankreich k. A.
4 Wilhelm Jahn Deutsches Reich  Deutsches Reich 2:02,0 min
DNF Robert Burton Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien

Vorlauf 5Bearbeiten

Bis zur 100-Meter-Marke lag Ira Davenport in Führung, als Philip Noel-Baker zu ihm aufschloss. 300 Meter vor dem Ziel musste der Brite den US-Athleten, der den Lauf gewann, ziehen lassen, wurde daraufhin vom gesamten Feld überholt und gab auf. Noel-Bakers Landsmann Frederick Hulford wurde Zweiter.

 
Philip Noel-Baker (GBR) in einer Aufnahme aus dem Jahr 1942
Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Ira Davenport Vereinigte Staaten 48  USA 1:59,0 min
2 Frederick Hulford Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien k. A.
3 Ödön Bodor Ungarn 1867  Ungarn k. A.
4 Jakob Person Deutsches Reich  Deutsches Reich k. A.
DNF Dmitri Nasarow Russisches Kaiserreich 1883  Russland
Zdeněk Městecký Böhmen  Böhmen
Philip Noel-Baker Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien

Vorlauf 6Bearbeiten

Anfangs führte der Ungar Ferenc Forgács. Zu Beginn der zweiten Runde zogen Harlan Holden und Evert Björn das Tempo an. Holden ging in Führung, der Schwede lief hinter ihm. Auf der Zielgeraden lagen beide gleichauf. Holden forcierte noch einmal, der Schwede konnte nicht mehr folgen und wurde mit 2,5 Metern Rückstand Zweiter.

 
Vahram Papazyan, der erste türkische Olympiateilnehmer
Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Harlan Holden Vereinigte Staaten 48  USA 1:58,1 min
2 Evert Björn Schweden  Schweden k. A.
3 Richard Yorke Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien k. A.
4 Karl Haglund Schweden  Schweden k. A.
DNF Ferenc Forgács Ungarn 1867  Ungarn
Alexander Jelisarow Russisches Kaiserreich 1883  Russland
Federico Mueller Chile  Chile
Vahram Papazyan Osmanisches Reich 1844  Osmanisches Reich

Vorlauf 7Bearbeiten

Der Ungar János Antal führte zu Beginn des Rennens, Mel Sheppard und James Soutter blieben direkt hinter ihm. Erst in der letzten Kurve zog Sheppard den Endspurt an, dem nur Soutter und der Erich Lehmann folgen konnten. Antal musste, wie vorher schon der Russe Villemson, das Rennena aufgeben. Soutter überspurtete Sheppard, der sein Tempo nicht weiter durchzog und vor Lehmann Zweiter wurde.

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 James Soutter Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien 2:00,4 min
2 Mel Sheppard Vereinigte Staaten 48  USA k. A.
3 Erich Lehmann Deutsches Reich  Deutsches Reich k. A.
DNF János Antal Ungarn 1867  Ungarn
Wilhelmsohn Russisches Kaiserreich 1883  Russland

Vorlauf 8Bearbeiten

Nachdem John Victor geführt hatte, wurde er von Mel Brock und Ted Meredith überholt. Auf den letzten 100 Metern gab es einen Zweikampf zwischen den beiden, den Brock für sich entscheiden konnte.

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Mel Brock Kanada 1868  Kanada 1:57,0
2 Ted Meredith Vereinigte Staaten 48  USA k. A.
3 John Victor Sudafrika 1910  Südafrikanische Union k. A.
DNF Alan Patterson Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien

Vorlauf 9Bearbeiten

Nach dem Start übernahmen Erik Frisell und Thomas Halpin nebeneinander die Führung gefolgt von Hanns Braun. Nach der ersten Runde überholte Ernest Henley die drei vor ihm liegenden Läufer. In der letzten Kurve begann Braun mit seinem Endspurt. Er überholte Henley, der jedoch kontern konnte und den Deutschen auf Rang zwei verwies. Frisell und Halpin kämpften um Platz drei, beide kamen gleichzeitig über den Zielstrich.

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Ernest Henley Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien 1:57,6 min
2 Hanns Braun Deutsches Reich  Deutsches Reich k. A.
3 Erik Frisell Schweden  Schweden 1:59,2 min
Thomas Halpin Vereinigte Staaten 48  USA
DNF Lauri Pihkala Finnland Großfurstentum 1883  Großfürstentum Finnland
Károly Radóczy Ungarn 1867  Ungarn

HalbfinaleBearbeiten

 
Olympiasieger Ted Meredith(USA)
 
Silbermedaille für den Titelverteidiger Mel Sheppard (USA)

Datum: 7. Juli 1912
Für die nächste Runde qualifizierten sich die jeweils ersten vier Läufer. Wie in den Vorläufen sind nur wenige Zeiten übermittelt.[3]

Lauf 1Bearbeiten

Die erste Runde mit Ted Meredith als Tempomacher war schnell. Zu Beginn der zweiten Runde schloss Melvin Sheppard zu seinem Landmann auf, der Deutsche Hanns Braun hielt sich abwartend hinter den beiden Führenden. Auf der Zielgerade konnte Meredith die Spitze behaupten. Um Platz zwei kam es zu einem harten Zweikampf zwischen Sheppard und Braun. Braun forcierte 75 Meter vor dem Ziel, Sheppard konnte jedoch mithalten. Erst auf den letzten Metern sicherte sich Braun den zweiten Platz hinter Meredith. Herbert Putnam erreichte als Vierter das Ziel.
Der qualifizierte US-Läufer John Paul Jones trat zum Lauf nicht an.

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Ted Meredith Vereinigte Staaten 48  USA 1:54,4 min
2 Hanns Braun Deutsches Reich  Deutsches Reich 1:54,6 min
3 Mel Sheppard Vereinigte Staaten 48  USA 1:54,8 min
4 Herbert Putnam Vereinigte Staaten 48  USA 1:55,0 min
5 John Tait Kanada 1868  Kanada k. A.
6 Percy Mann Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien k. A.
DNF Frederick Hulford Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien
James Soutter Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien

Lauf 2Bearbeiten

Der 400-Meter-Spezialist Ira Davenport ging nach dem Start an die Spitze, wurde jedoch schnell von seinem Landsmann Clarence Edmundson überholt. Edmundson zog nun das Tempo stark an, der Rest des Feldes fiel zurück. Nur der Kanadier Mel Brock vermochte zu folgen und überholte Edmundson im Schlussspurt. Die drei US-Athleten hinter Brock überquerten die Ziellinie fast zeitgleich.

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Mel Brock Kanada 1868  Kanada 1:55,7 min
2 Clarence Edmundson Vereinigte Staaten 48  USA 1:55,8 min
3 David Caldwell Vereinigte Staaten 48  USA 1:55,9 min
4 Ira Davenport Vereinigte Staaten 48  USA 1:55,9 min
5 Emilio Lunghi Italien 1861  Italien k. A.
DNF Evert Björn Schweden  Schweden
Ernest Henley Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien
Harlan Holden Vereinigte Staaten 48  USA
Armando Cortesão Portugal  Portugal

FinaleBearbeiten

 
Start des Finallaufs
 
Zieleinlauf: Meredith vor Sheppard und Davenport

Sechs US-Amerikaner, ein Kanadier und ein Deutscher starteten im Finale über 800 Meter. Gleich nach dem Startschuss ging der Olympiasieger von 1908 Melvin Sheppard in Führung, Ted Meredith – eigentlich James Meredith – und Hanns Braun folgten. Nach 400 Metern hatte sich Meredith auf den zweiten Platz geschoben. Braun war Dritter, gleich dahinter Ira Davenport und Clarence Edmundson. In der letzten Kurve versuchte Braun, der von US-Läufern umgeben war, sich aus der Gruppe zu lösen, indem er Davenport außen passieren wollte. Doch der US-Athlet konnte den Angriff abwehren. Zu Beginn der Zielgeraden lag Sheppard noch in Führung, doch Meredith zog nun das Tempo an. Auch Braun versuchte einen weiteren Angriff auf die Führenden, scheiterte jedoch. Sheppard und Meredith spurteten weiter, Davenport ging an Braun vorbei. Mit einem halben Meter Vorsprung sicherte sich Meredith den Sieg vor Sheppard, der wiederum eine Handbreit Vorsprung vor Davenport hatte.[4]
Die Siegeszeit von 1:51,9 Minuten bedeutete Weltrekord. Auch Sheppard und der Bronzemedaillist Davenport blieben noch unter dem bis dahin bestehenden Weltrekord.
Der Sieg war der dritte US-Erfolg in Folge in dieser Disziplin, zudem war er nach 1904 der zweite Dreifacherfolg der USA.

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Ted Meredith Vereinigte Staaten 48  USA 1:51,9 min WR
2 Mel Sheppard Vereinigte Staaten 48  USA 1:52,0 min
3 Ira Davenport Vereinigte Staaten 48  USA 1:52,0 min
4 David Caldwell Vereinigte Staaten 48  USA 1,52,8 min
5 Mel Brock Kanada 1868  Kanada 1:53,0 min
6 Hanns Braun Deutsches Reich  Deutsches Reich 1:53,0 min
7 Clarence Edmundson Vereinigte Staaten 48  USA k. A.
8 Herbert Putnam Vereinigte Staaten 48  USA k. A.

LiteraturBearbeiten

Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 1: 1896–1936, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 2. Auflage 1970, S. 103–105

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Beschreibung der Vorläufe im offiziellen Bericht S. 360 – 362, engl. (PDF)
  2. Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 1: 1896-1936, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 2. Auflage 1970, S. 103
  3. Beschreibung der Halbfinals im offiziellen Bericht S. 362 – 363, engl. (PDF)
  4. Beschreibung des Finales im offiziellen Bericht S. 362 – 363, engl. (PDF)