Olympische Sommerspiele 1912/Leichtathletik – Kugelstoßen (Männer)

Wettbewerb bei den Olympischen Spielen 1912

Das Kugelstoßen der Männer bei den Olympischen Spielen 1912 in Stockholm wurde am 10. Juli 1912 im Stockholmer Olympiastadion ausgetragen. 22 Athleten nahmen daran teil.

Olympische Ringe
Stockholms Olympiastadion, 070310.JPG
Sportart Leichtathletik
Disziplin Kugelstoßen
Geschlecht Männer
Teilnehmer 22 Athleten aus 14 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion Stockholm
Wettkampfphase 10. Juli 1912
Medaillengewinner
Goldmedaille Pat McDonald (Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA)
Silbermedaille Ralph Rose (Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA)
Bronzemedaille Lawrence Whitney (Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten USA)

Olympiasieger wurde der US-Amerikaner Pat McDonald vor seinen Landsleuten Ralph Rose und Lawrence Whitney.

Der Österreicher Josef Schäffer belegte Rang 13 und war damit einen Platz besser als der deutsche Teilnehmer Karl von Halt. Der zweite deutsche Teilnehmer, Paul Willführ, wurde 18.

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord Ralph Rose (Vereinigte Staaten 48  USA) 15,54 m San Francisco 21. August 1911[1]
Olympischer Rekord 14,81 m St. Louis 31. August 1904

Roses Weltrekord wurde nach der Gründung des Weltleichtathletikverbandes IAAF 1912 nachträglich anerkannt.

Durchführung des WettbewerbsBearbeiten

Alle 22 Athleten hatten drei Versuche. Die besten drei Stoßer absolvierten danach weitere drei Versuche, wobei die Ergebnisse der ersten drei Durchgänge mit in die Wertung kamen.

Anmerkung: Die besten Weiten sind fett gedruckt.

ErgebnisBearbeiten

Datum: 10. Juli 1912

Schon im ersten Versuch ging Titelverteidiger Ralph Rose mit einem neuen Olympiarekord von 14,98 m in Führung, den er im dritten Versuch nochmals auf 15,25 m verbesserte. Pat McDonald, schon mit seinen 14,54 m im ersten Versuch qualifiziert, konnte noch auf 14,78 m zulegen. Lawrence Whitney schaffte es erst im dritten Versuch, sich für das Finale zu qualifizieren.

Während Whitney insgesamt nur einen gültigen Versuch abliefern konnte, der ihm aber die Bronzemedaille einbrachte, verbesserte McDonald den Olympiarekord seines Rivalen Rose aus der Vorrunde um weitere neun cm auf 15,34 m und sicherte sich damit den Sieg.[2] Insgesamt war es eine Zwei-Klassengesellschaft. Rose und McDonald lagen mit ihren besten Stößen deutlich über 15 Meter, während alle anderen Teilnehmer die 14-Meter-Marke nicht übertrafen.

McDonalds Goldmedaille war der fünfte US-amerikanische Sieg im fünften olympischen Finale. Dazu war es nach 1900 und 1904 der dritte Dreifacherfolg der USA.

Platz Name Nation Resultat 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch 4. Versuch 5. Versuch 6. Versuch Anmerkung
1 Pat McDonald Vereinigte Staaten 48  USA 15,34 m 14,54 14,27 14,78 15,34 - - OR
2 Ralph Rose Vereinigte Staaten 48  USA 15,25 m 14,98 14,68 15,25 14,96 - - OR im 1. und 3. Versuch
3 Lawrence Whitney Vereinigte Staaten 48  USA 13,93 m - - 13,93 - - -
4 Elmer Niklander Finnland Großfurstentum 1883  Großfürstentum Finnland 13,93 m 13,65 - 13,65
5 George Philbrook Vereinigte Staaten 48  USA 13,13 m 12,84 13,13 -
6 Imre Mudin Ungarn 1867  Ungarn 12,81 m 12,81
7 Einar Nilsson Schweden  Schweden 12,62 m 12,18 - 12,62
8 Patrick Quinn Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien 12,53 m 12,53
9 André Tison Dritte Französische Republik  Frankreich 12,41 m - 11,74 12,41
10 Paavo Aho Finnland Großfurstentum 1883  Großfürstentum Finnland 12,40 m 12,40
11 Michalis Dorizas Königreich Griechenland  Griechenland 12,05 m 12,05
12 Aurelio Lenzi Italien 1861  Italien 11,57 m 10,52 11,25 11,57
13 Josef Schäffer Osterreich Cisleithanien  Österreich 11,44 m 11,44 - -
14 Karl von Halt Deutsches Reich  Deutsches Reich 11,16 m 11,16
15 František Janda-Suk Böhmen  Böhmen 11,15 m 11,15
16 Raoul Paoli Dritte Französische Republik  Frankreich 11,11 m 9,81 10,61 11,11
17 Marcel Pelletier Luxemburg  Luxemburg 11,04 m 10,68 11,04 -
18 Paul Willführ Deutsches Reich  Deutsches Reich 10,90 m - - 10,90
19 Mığır Mığıryan Osmanisches Reich 1844  Osmanisches Reich 10,33 m 10,33 - 10,63
20 Ēriks Vanags Russisches Kaiserreich 1883  Russland 10,44 m - - 10,44
21 Arvīds Ozols-Berne Russisches Kaiserreich 1883  Russland 10,33 m - 10,33 -
22 Charles Lagarde Dritte Französische Republik  Frankreich 9,41 m 9,41 - -

BildergalerieBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 1: 1896–1936, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 2. Auflage 1970, S. 119f

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Berlin 2009 Seite 557 (engl.) (Memento vom 29. Juni 2011 im Internet Archive)
  2. Beschreibung im offiziellen Bericht, Seite 408 (engl.)