Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 1984/Leichtathletik – 800 m (Männer)

Der 800-Meter-Lauf der Männer bei den Olympischen Spielen 1984 in Los Angeles wurde vom 3. bis zum 6. August 1984 im Los Angeles Memorial Coliseum ausgetragen. 69 Athleten nahmen teil.

Olympische Ringe
Owen Hamilton, a Jamaican athlete.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin 800-Meter-Lauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 69 Athleten aus 54 Ländern
Wettkampfort Los Angeles Memorial Coliseum
Wettkampfphase 3. August 1984 (Vorrunde)
4. August 1984 (Viertelfinale)
5. August 1984 (Halbfinale)
6. August 1984 (Finale)
Medaillengewinner
Goldmedaille Joaquim Cruz (Brasilien 1968Brasilien BRA)
Silbermedaille Sebastian Coe (Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR)
Bronzemedaille Earl Jones (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)

Olympiasieger wurde der Brasilianer Joaquim Cruz. Er gewann vor dem Briten Sebastian Coe und dem US-Amerikaner Earl Jones.

Die Bundesrepublik Deutschland wurde durch Hans-Peter Ferner und Axel Harries vertreten. Harries schied in der Vorrunde aus, Ferner im Halbfinale. Der Schweizer Marco Mayr scheiterte im Viertelfinale. Läufer aus Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil. Athleten aus der DDR waren wegen des Olympiaboykotts ebenfalls nicht dabei.

Aktuelle TitelträgerBearbeiten

Olympiasieger 1980 Steve Ovett (Vereinigtes Konigreich  Großbritannien) 1:45,4 min Moskau 1980
Weltmeister 1983 Willi Wülbeck (Deutschland BR  BR Deutschland) 1:43,65 min Helsinki 1983
Europameister 1982 Hans-Peter Ferner (Deutschland BR  BR Deutschland) 1:46,33 min Athen 1982
Panamerikanischer Meister 1983 Agberto Guimarães (Brasilien 1968  Brasilien) 1:46,31 min Caracas 1983
Zentralamerika und Karibik-Meister 1983 Bárbaro Serrano (Kuba  Kuba) 1:47,67 min Havanna 1983
Südamerika-Meister 1983 José Luíz Barbosa (Brasilien 1968  Brasilien) 1:49,1 min Santa Fe 1983
Asienmeister 1983 Najem Abdullah Mutiaq (Kuwait  Kuwait) 1:49,43 min Kuwait-Stadt 1983
Afrikameister 1982 Juma Ndiwa (Kenia  Kenia) 1:48,10 min Kairo 1982

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord 1:41,73 min Sebastian Coe (Vereinigtes Konigreich  Großbritannien) Florenz, Italien 10. Juni 1981[1]
Olympischer Rekord 1:43,50 min Alberto Juantorena (Kuba  Kuba) Finale von Montreal, Kanada 25. Juli 1976

VorrundeBearbeiten

Datum: 3. August 1984[2]

Die 69 Teilnehmer wurden in neun Läufe gelost. Für das Viertelfinale qualifizierten sich pro Lauf die ersten drei Athleten. Weiterhin kamen die fünf Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Athleten sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Mit 16 Jahren war Barakat Al-Sharji aus dem Oman der jüngste Teilnehmer. Der älteste Starter war mit 30 Jahren Jodha Gurung aus Nepal.

Der Brasilianer Joaquim Cruz erzielte mit 1:45,66 min in Lauf 5 die schnellste Vorlaufzeit. Der langsamste direkt qualifizierte Athlet war Philippe Dupont aus Frankreich in Lauf 4 mit 1:48,09 min. Der schnellste Athlet, der sich nicht qualifizieren konnte, war der Kanadier Simon Hoogewerf, der im achten Lauf mit 1:47,74 min ausschied.

Vorlauf 1Bearbeiten

Mit Samuel Sawny nahm erstmals ein Leichtathlet aus Grenada an Olympischen Spielen teil.

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Babacar Niang Senegal  Senegal 1:46,90 min
2 Abdi Bile Somalia  Somalia 1:46,92 min
3 Donato Sabia Italien  Italien 1:47,04 min
4 Sotirios Moutsanas Griechenland  Griechenland 1:47,32 min
5 Joseph Ramotshabi Botswana  Botswana 1:48,17 min
6 André Titos Mosambik Volksrepublik 1975  Mosambik 1:51,73 min
7 Samuel Sawny Grenada  Grenada 1:53,08 min
8 Jodha Gurung Nepal  Königreich Nepal 1:56,72 min

Vorlauf 2Bearbeiten

 
Omer Khalifa aus dem Sudan erreichte das Halbfinale und schied dort als Sechster aus
Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Sebastian Coe Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 1:45,71 min
2 Omer Khalifa Sudan  Sudan 1:45,81 min
3 Colomán Trabado Spanien  Spanien 1:46,00 min
4 Riccardo Materazzi Italien  Italien 1:46,03 min
5 Marcus O’Sullivan Irland  Irland 1:46,85 min
6 Archfell Musango Sambia 1964  Sambia 1:48,84 min
7 Leopoldo Acosta Ecuador  Ecuador 1:54,06 min
8 Manlio Molinari San Marino  San Marino 1:57,09 min

Vorlauf 3Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Owen Hamilton Jamaika  Jamaika 1:46,95 min
2 Moussa Fall Senegal  Senegal 1:47,91 min
3 John Marshall Vereinigte Staaten  USA 1:47,99 min
4 Jama Mohamed Aden Somalia  Somalia 1:48,64 min
5 Peter Pearless Neuseeland  Neuseeland 1:49,95 min
6 Alberto López Davila Guatemala  Guatemala 1:54,19 min
DSQ Vusie Dlamini Swasiland  Swasiland
DNS Manuel Ramírez-Caicedo Kolumbien  Kolumbien

Vorlauf 4Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Earl Jones Vereinigte Staaten  USA 1:47,75 min
2 Faouzi Lahbi Marokko  Marokko 1:47,81 min
3 Philipe Dupont Frankreich  Frankreich 1:48,09 min
4 Axel Harries Deutschland BR  BR Deutschland 1:48,92 min
5 Mouteb Al-Faouri Jordanien  Jordanien 1:53,89 min
6 Ibrahim Aziz Vereinigte Arabische Emirate  Vereinigte Arabische Emirate 1:54,86 min
DSQ Kim Bok-joo Korea Sud  Südkorea

Vorlauf 5Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Joaquim Cruz Brasilien 1968  Brasilien 1:45,66 min
2 Steve Ovett Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 1:46,66 min
3 Oslen Barr Guyana  Guyana 1:47,65 min
4 Benjamín González Spanien  Spanien 1:48,01 min
5 Batulamai Rajakumar Malaysia  Malaysia 1:48,19 min
6 Isaac Ganunga Malawi  Malawi 1:51,25 min
7 Francisco Figueredo Paraguay 1954  Paraguay 1:52,22 min
8 Siegfried Cruden Suriname  Suriname 1:53,31 min

Vorlauf 6Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Johnny Gray Vereinigte Staaten  USA 1:47,19 min
2 Patrick Scammell Australien  Australien 1:47,24 min
3 Marco Mayr Schweiz  Schweiz 1:47,36 min
4 Ahmed Belkessam Algerien  Algerien 1:47,51 min
5 Syed Meshaq Rizvi Pakistan  Pakistan 1:51,29 min
6 William Amakye Ghana  Ghana 1:54,80 min
7 Philip Sinon Seychellen 1977  Seychellen 2:04,89 min

Vorlauf 7Bearbeiten

Jean-Marie Rudasingwa war zusammen mit seinem Teamkameraden Faustin Butera im 400-Meter-Hürdenlauf der erste Sportler Ruandas, der an Olympischen Spielen teilnahm. Mit Moussa Daweye nahm der erste Leichtathlet aus dem Niger teil.

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Edwin Koech Kenia  Kenia 1:47,11 min
2 Hans-Peter Ferner Deutschland BR  BR Deutschland 1:47,55 min
3 Agberto Guimarães Brasilien 1968  Brasilien 1:47,72 min
4 Mark Handelsman Israel  Israel 1:47,90 min
5 Jeremy Molyneaux Jungferninseln Britische  Britische Jungferninseln 1:53,23 min
6 Jean-Marie Rudasingwa Togo  Togo 1:53,23 min
7 Bartolomé Esono Asumu Äquatorialguinea  Äquatorialguinea 2:17,29 min
DSQ Moussa Daweye Niger  Niger

Vorlauf 8Bearbeiten

Charles Oliver, zusammen mit seinem Teamkameraden Johnson Kere im 100-Meter-Lauf, war der erste Leichtathlet der Salomonen bei Olympischen Spielen.
Abdul Al-Ghadi und sein Bruder Ali Al-Ghadi im 10.000-Meter-Lauf waren die ersten Sportler des Nordjemens bei Olympischen Spielen.

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Juma Ndiwa Kenia  Kenia 1:46,73 min
2 William Wuycke Venezuela 1954  Venezuela 1:46,88 min
3 Mohamed Alouini Tunesien  Tunesien 1:47,20 min
4 Simon Hoogewerf Kanada  Kanada 1:47,74 min
5 Tapfumaneyi Jonga Simbabwe  Simbabwe 1:49,59 min
6 Charles Oliver Salomonen  Salomonen 1:53,22 min
7 Barakat Al-Sharji Oman 1970  Oman 2:00,38 min
8 Abdul Al-Ghadi Jemen Arabische Republik  Nordjemen 2:05,90 min

Vorlauf 9Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Billy Konchellah Kenia  Kenia 1:46,27 min
2 Peter Elliott Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 1:46,98 min
3 José Luíz Barbosa Brasilien 1968  Brasilien 1:47,12 min
4 Bruce Roberts Kanada  Kanada 1:47,56 min
5 Charles Borromeo Indien  Indien 1:51,52 min
6 Dale Jones Antigua und Barbuda  Antigua und Barbuda 1:51,52 min
7 Peter Ceesay Gambia  Gambia 1:55,35 min
8 Ousman Miangoto Tschad  Tschad 1:56,02 min

ViertelfinaleBearbeiten

Datum: 4. August 1984[3]

In den vier Läufen des Viertelfinals qualifizierten sich die jeweils ersten vier Athleten (hellblau unterlegt) für das Halbfinale.

Mit 1:44,74 min lief der Edwin Koech aus Kenia in Lauf 1 die schnellste Viertelfinalzeit. Die langsamste Zeit eines Qualifikanten waren die 1:46,87 min des Brasilianers José Luíz Barbosa in Lauf 2.

Lauf 1Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Edwin Koech Kenia  Kenia 1:44,74 min
2 Donato Sabia Italien  Italien 1:44,90 min
3 Agberto Guimarães Brasilien 1968  Brasilien 1:45,18 min
4 Peter Elliott Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 1:45,49 min
5 Faouzi Lahbi Marokko  Marokko 1:45,67 min
6 Babacar Niang Senegal  Senegal 1:45,71 min
7 Sotirios Moutsanas Griechenland  Griechenland 1:46,34 min
DNS Colomán Trabado Spanien  Spanien 1:46,34 min

Lauf 2Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Billy Konchellah Kenia  Kenia 1:46,15 min
2 Omer Khalifa Sudan  Sudan 1:46,33 min
3 Sebastian Coe Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 1:46,75 min
4 José Luíz Barbosa Brasilien 1968  Brasilien 1:46,87 min
5 John Marshall Vereinigte Staaten  USA 1:47,18 min
6 Riccardo Materazzi Italien  Italien 1:47,90 min
7 Ahmed Belkessam Algerien  Algerien 1:48,11 min
8 Marco Mayr Schweiz  Schweiz 1:48,30 min

Lauf 3Bearbeiten

 
Szene aus Lauf 3: Steve Ovett (388) und William Wuycke (950), zwischen beiden läuft Hamilton, am rechten Bildrand Abdi Bile, am linken Patrick Scammell
Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Joaquim Cruz Brasilien 1968  Brasilien 1:44,84 min
2 Steve Ovett Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 1:45,72 min
3 Johnny Gray Vereinigte Staaten  USA 1:45,82 min
4 William Wuycke Venezuela 1954  Venezuela 1:46,17 min
5 Abdi Bile Somalia  Somalia 1:46,49 min
6 Owen Hamilton Jamaika  Jamaika 1:46,74 min
7 Patrick Scammell Australien  Australien 1:47,90 min
8 Bruce Roberts Kanada  Kanada 1:49,72 min

Lauf 4Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Earl Jones Vereinigte Staaten  USA 1:45,44 min
2 Hans-Peter Ferner Deutschland BR  BR Deutschland 1:45,52 min
3 Juma Ndiwa Kenia  Kenia 1:45,59 min
4 Moussa Fall Senegal  Senegal 1:45,71 min
5 Mohamed Alouini Tunesien  Tunesien 1:45,78 min
6 Marcus O’Sullivan Irland  Irland 1:46,21 min
7 Oslen Barr Guyana  Guyana 1:46,97 min
8 Philippe Dupont Frankreich  Frankreich 1:48,95 min

HalbfinaleBearbeiten

Datum: 5. August 1984[3]

In den beiden Halbfinalläufen qualifizierten sich jeweils die ersten Vier (hellblau unterlegt) für das Finale.

Die Bestzeit des Halbfinales erzielte Joaquim Cruz mit 1:43,82 min in Lauf 1.

Lauf 1Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Joaquim Cruz Brasilien 1968  Brasilien 1:43,82 min
2 Edwin Koech Kenia  Kenia 1:44,12 min
3 Earl Jones Vereinigte Staaten  USA 1:44,51 min
4 Steve Ovett Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 1:44,81 min
5 Omer Khalifa Sudan  Sudan 1:44,87 min
6 Moussa Fall Senegal  Senegal 1:45,03 min
7 William Wuycke Venezuela 1954  Venezuela 1:47,32 min
DNS Peter Elliott Vereinigtes Konigreich  Großbritannien

Lauf 2Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Sebastian Coe Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 1:45,51 min
2 Billy Konchellah Kenia  Kenia 1:45,67 min
3 Johnny Gray Vereinigte Staaten  USA 1:45,82 min
4 Donato Sabia Italien  Italien 1:45,96 min
5 Hans-Peter Ferner Deutschland BR  BR Deutschland 1:46,16 min
6 Agberto Guimarães Brasilien 1968  Brasilien 1:46,65 min
7 Juma Ndiwa Kenia  Kenia 1:48,06 min
8 José Luíz Barbosa Brasilien 1968  Brasilien 1:48,70 min

FinaleBearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Joaquim Cruz Brasilien 1968  Brasilien 1:43,00 min OR
2 Sebastian Coe Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 1:43,64 min
3 Earl Jones Vereinigte Staaten  USA 1:43,83 min
4 Billy Konchellah Kenia  Kenia 1:44,03 min
5 Donato Sabia Italien  Italien 1:44,53 min
6 Edwin Koech Kenia  Kenia 1:44,86 min
7 Johnny Gray Vereinigte Staaten  USA 1:47,89 min
8 Steve Ovett Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 1:52,28 min

Datum: 6. August 1984[3]

Für das Finale hatten sich beide teilnehmenden US-Amerikaner, zwei Briten, zwei Kenianer, ein Italiener und ein Brasilianer qualifiziert. Der Brasilianer Joaquim Cruz galt als Favorit des Rennens. Hinzu kamen der Weltrekordhalter Sebastian Coe und dessen Landsmann, der Olympiasieger von 1980 Steve Ovett, der allerdings an Atembeschwerden litt.

Das Feld blieb bis zur 600-Meter-Marke zusammen, angeführt von dem Kenianer Edwin Koech. Dann zogen Cruz und Coe das Tempo an und zogen das Feld auseinander. Eingangs der Zielgeraden hatte Cruz die Führungsposition erobert und besiegte Coe im Endspurt. Hinter Coe belegte der US-Läufer Earl Jones den dritten Platz vor dem Kenianer Billy Konchellah. Auf Platz 5 folgte Donato Sabia aus Italien. Edwin Koech, der lange geführt hatte, wurde Sechster vor dem zweiten US-Amerikaner Johnny Gray. Ovett, Cruz' Vorgänger als Olympiasieger, kam abgeschlagen als Achter ins Ziel.

Joaquim Cruz war der erste Olympiasieger und Medaillengewinner Brasiliens über 800 Meter.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 669 (engl.), abgerufen am 6. Januar 2018
  2. Los Angeles 1984 Official Report, 3, Results of the Games, S. 274f, englisch/französisch (PDF, 11 MB), abgerufen am 6. Januar 2018
  3. a b c Los Angeles 1984 Official Report, 3, Results of the Games, S. 275, englisch/französisch (PDF, 11 MB), abgerufen am 6. Januar 2018