Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 1984/Leichtathletik – 1500 m (Frauen)

Der 1500-Meter-Lauf der Frauen bei den Olympischen Spielen 1984 in Los Angeles wurde am 9. und 11. August 1984 im Los Angeles Memorial Coliseum ausgetragen. 22 Athletinnen nahmen teil.

Olympische Ringe
Olympic Torch Tower of the Los Angeles Coliseum.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin 1500-Meter-Lauf
Geschlecht Frauen
Teilnehmer 22 Athletinnen aus 16 Ländern
Wettkampfort Los Angeles Memorial Coliseum
Wettkampfphase 9. August 1984 (Vorrunde)
11. August 1984 (Finale)
Medaillengewinnerinnen
Goldmedaille Gabriella Dorio (ItalienItalien ITA)
Silbermedaille Doina Melinte (Rumänien 1965Rumänien ROM)
Bronzemedaille Maricica Puică (Rumänien 1965Rumänien ROM)

Olympiasiegerin wurde die Italienerin Gabriella Dorio. Sie gewann vor den beiden Rumäninnen Doina Melinte und Maricica Puică.

Die Bundesrepublik Deutschland wurde durch Roswitha Gerdes vertreten, die sich für das Finale qualifizieren konnte und dort Platz vier belegte.
Die Liechtensteinerin Helen Ritter schied in der Vorrunde aus.
Läuferinnen aus der Schweiz und Österreich nahmen nicht teil. Athletinnen aus der DDR waren wegen des Olympiaboykotts ebenfalls nicht dabei.

Inhaltsverzeichnis

Aktuelle TitelträgerinnenBearbeiten

Olympiasiegerin 1980 Tatjana Kasankina (Sowjetunion 1955  Sowjetunion) 3:56,6 min Moskau 1980
Weltmeisterin 1983 Mary Decker (Vereinigte Staaten  USA) 4:00,90 min Helsinki 1983
Europameisterin 1982 Olga Dwirna (Sowjetunion 1955  Sowjetunion) 3:57,80 min Athen 1982
Panamerikanische Meisterin 1983 Ranza Clark (Kanada  Kanada) 4:16,18 min Caracas 1983
Zentralamerika und Karibik-Meisterin 1983 Eloína Kerr (Kuba  Kuba) 4:21,06 min Havanna 1983
Südamerika-Meisterin 1983 Alejandra Ramos (Chile  Chile) 4:25,3 min Santa Fe 1983
Asienmeisterin 1983 Geng Xiuquan (China Volksrepublik  Volksrepublik China) 4:30,72 min Kuwait-Stadt 1983
Afrikameisterin 1982 Justina Chepchirchir (Kenia  Kenia) 4:22,03 min Kairo 1982

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord 3:52,47 min Tatjana Kasankina (Sowjetunion 1955  Sowjetunion) Zürich, Schweiz 13. August 1980[1]
Olympischer Rekord 3:55,0 min Finale von Moskau, Sowjetunion (heute Russland) 6. Juli 1980

VorrundeBearbeiten

Datum: 9. August 1984[2]

Für die Vorrunde wurden die 22 Teilnehmerinnen in zwei Läufe gelost. Für das Finale qualifizierten sich pro Lauf die ersten vier Athletinnen. Weiterhin kamen die vier Zeitschnellsten, die sogenannten Lucky Loser, weiter. Die direkt qualifizierten Athletinnen sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Mit 15 Jahren war die Kenianerin Justine Chepchirchir die jüngste Teilnehmerin im Feld, die Rumänin Maricica Puică mit 34 Jahren die älteste.

Im ersten Lauf kamen Roswitha Gerdes und die Kanadierin Brit McRoberts exakt zeitgleich auf Platz vier ins Ziel. Laut Reglement waren für die direkte Qualifikation nur die ersten vier Plätze vorgesehen. Nun gab es jedoch einen Vorlauf mit fünf direkt qualifizierten Läuferinnen. So kamen anders als vorgesehen nicht vier, sondern nur drei Lucky Loser weiter ins Finale.

Die schnellste Vorlaufzeit erzielte die Italienerin Gabriella Dorio mit 4:04,51 min in Lauf 2.

Vorlauf 1Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Christine Benning Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 4:10,48 min
Doina Melinte Rumänien 1965  Rumänien
3 Fița Lovin Rumänien 1965  Rumänien 4:10,58 min
4 Roswitha Gerdes Deutschland BR  BR Deutschland 4:10,64 min
Brit McRoberts Kanada  Kanada
6 Elly van Hulst Niederlande  Niederlande 4:10,69 min
7 Mission Kane Vereinigte Staaten  USA 4:11,86 min
8 Diana Richburg Vereinigte Staaten  USA 4:13,35 min
9 Helen Ritter Liechtenstein  Liechtenstein 4:19,39 min
10 Justina Chepchirchir Kenia  Kenia 4:21,97 min
11 Laverne Bryan Antigua und Barbuda  Antigua und Barbuda 4:32,44 min
12 Kriscia García El Salvador  El Salvador 4:38,00 min

Vorlauf 2Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Gabriella Dorio Italien  Italien 4:04,51 min
2 Maricica Puică Rumänien 1965  Rumänien 4:05,30 min
3 Ruth Wysocki Vereinigte Staaten  USA 4:05,65 min
4 Christina Boxer Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 4:07,40 min
5 Lynne MacDougall Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 4:09,08 min
6 Debbie Scott Kanada  Kanada 4:09,16 min
7 Jill McCabe Schweden  Schweden 4:16,48 min
8 Alejandra Ramos Chile  Chile 4:22,03 min
9 Liliana Gongora Argentinien  Argentinien 4:28,02 min
10 Mariciane Mukamurenzi Ruanda 1962  Ruanda 4:31,56 min
DNS Margrit Klinger Deutschland BR  BR Deutschland

FinaleBearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Gabriella Dorio Italien  Italien 4:03,25 min
2 Doina Melinte Rumänien 1965  Rumänien 4:03,76 min
3 Maricica Puică Rumänien 1965  Rumänien 4:04,15 min
4 Roswitha Gerdes Deutschland BR  BR Deutschland 4:04,41 min
5 Christine Benning Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 4:04,70 min
6 Christina Boxer Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 4:05,53 min
7 Brit McRoberts Kanada  Kanada 4:05,98 min
8 Ruth Wysocki Vereinigte Staaten  USA 4:08,32 min
9 Fița Lovin Rumänien 1965  Rumänien 4:09,11 min
10 Debbie Scott Kanada  Kanada 4:10,41 min
11 Lynne MacDougall Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 4:10,58 min
12 Elly van Hulst Niederlande  Niederlande 4:11,58 min

Datum: 11. August 1984[2]

Für das Finale am 11. August 1984 hatten sich alle drei Rumäninnen und alle drei Britinnen qualifiziert. Dazu kamen zwei Kanadierinnen und jeweils eine Läuferin aus den USA, Italien, der Bundesrepublik Deutschland und den Niederlanden.

Der Olympiaboykott zahlreicher Staaten beeinträchtigte diesen Wettbewerb vor allem durch die daraus resultierende Abwesenheit der Athletinnen aus der Sowjetunion, deren Läuferinnen ganz vorne in der aktuellen Weltrangliste lagen. Bei den letzten Weltmeisterschaften hatten mit Samira Saizewa, Jekaterina Podkopajewa und Rawilja Agletdinowa drei Athletinnen aus der UdSSR die Plätze zwei bis vier belegt. Bei den Europameisterschaften 1982 hatte es durch Olga Dwirna und Samira Saizewa einen sowjetischen Doppelsieg gegeben. Zum Favoritenkreis gehörten nun vor allem die beiden Rumäninnen Maricica Puică, am Tag vor dem 1500-m-Finale Olympiasiegerin über 3000 Meter, und Doina Melinte, hier in Moskau Goldmedaillengewinnerin über 800 Meter, sowie die Italienerin Gabriella Dorio, EM-Dritte 1982. Die US-Athletin Mary Decker, amtierende Weltmeisterin, verzichtete auf den Start über 1500 Meter, sie hatte sich auf den neu ins olympische Programm genommenen 3000-Meter-Lauf konzentriert.

Für längere Zeit führte die Britin Christina Boxer. das Feld folgte geschlossen. Die 400-m-Zwischenzeit betrug 66,14 s. Alle Läuferinnen wollten sich gute Ausgangspositionen für eine mögliche Temposteigerung sichern, so liefen sie breit aufgefächert. Außen kam nun auch Dorio mit nach vorne. Boxer führte weiter, nach zwei Runden lautete die Durchgangszeit 2:14,66 min, es war also ein wenig langsamer geworden – letzte 400 m: 68,52 s. Dennoch lagen die Läuferinnen nun deutlich aufgereihter hintereinander, Dorio war weiterhin Zweite, Gerdes Dritte. Kurz vor Beginn der letzten Runde übernahm Dorio die Spitze und verschärfte das Tempo. Noch lag das Feld dicht zusammen, Zweite war nun Melinte vor Boxer, Gerdes, Puică und der Britin Christine Benning. 300 Meter vor dem Ziel hatte sich eine Siebenergruppe abgesetzt mit der US-Amerikanerin Ruth Wysocki auf Rang sieben. Die 1200-m-Durchgangszeit betrug 3:16,91 min, d. h. die dritte Runde war mit 62,15 s die bislang deutlich schnellste. Zwischen Dorio und Melinte entwickelte sich auf der Gegengeraden ein Zweikampf um den Sieg, die beiden setzten sich ab von ihren Verfolgerinnen. Die Gruppe dahinter blieb zunächst eng zusammen. Eingangs der letzten Kurve überhole Melinte ihre italienische Konkurrentin, Gerdes und Benning zogen an Boxer vorbei, dann folgte Puică. Wysocki musste abreißen lassen. Am Ende der Zielkurve konterte Dorio Melintes Angriff und bog als Erste auf die Zielgerade ein. Gabriella Dorio vergrößerte ihren Vorsprung jetzt zunächst und musste am Ende nicht mehr alles für ihren Olympiasieg geben. Doina Melinte, frühere Doina Beșliu, kam so noch einmal näher, erreichte Dorio jedoch nicht mehr und gewann am Ende die Silbermedaille. Auf den letzten 40 Metern flog Maricica Puică, frühere Maricica Luca, noch an den drei vor ihr liegenden Läuferinnen vorbei auf den Bronzeplatz. Die nächsten Ränge belegten Roswitha Gerdes, Christine Benning und Christina Boxer Die Kanadierin Brit McRoberts hatte sich noch an Ruth Wysocki vorbei auf Platz sieben geschoben.[3]

Die Zuschauer hatten ein mitreißendes und spannendes Rennen gesehen. Die letzte Runde lief Gabriella Dorio in 61,46 Sekunden. Dennoch beeinträchtigte das Fehlen der Topp-Athletinnen aus der UdSSR diesen Wettbewerb ohne Zweifel.

Doina Melinte und Maricica Puică gewannen die ersten rumänischen Medaillen in dieser Disziplin.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 795 (engl.), abgerufen am 14. Januar 2018
  2. a b Los Angeles 1984 Official Report, 3, Results of the Games, S. 261, englisch/französisch (PDF, 11 MB), abgerufen am 14. Januar 2018
  3. SportsReference 1500 m, abgerufen am 14. Januar 2018