Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 1984/Leichtathletik – Dreisprung (Männer)

Der Dreisprung der Männer bei den Olympischen Spielen 1984 in Los Angeles wurde am 3. und 4. August 1984 im Los Angeles Memorial Coliseum ausgetragen. 28 Athleten nahmen teil.

Olympische Ringe
Olympic Torch Tower of the Los Angeles Coliseum.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin Dreisprung
Geschlecht Männer
Teilnehmer 28 Athleten aus 21 Ländern
Wettkampfort Los Angeles Memorial Coliseum
Wettkampfphase 3. August 1984 (Qualifikation)
4. August 1984 (Finale)
Medaillengewinner
Goldmedaille Al Joyner (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Silbermedaille Mike Conley (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Bronzemedaille Keith Connor (Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR)

Olympiasieger wurde der US-Amerikaner Al Joyner, der vor seinem Landsmann Mike Conley gewann. Bronze ging an den Briten Keith Connor.

Peter Bouschen und Ralf Jaros traten für die Bundesrepublik Deutschland an. Jaros scheiterte in der Qualifikation. Bouschen erreichte das Finale und belegte dort Rang fünf.

Springer aus der Schweiz, Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil. Athleten aus der DDR waren wegen des Olympiaboykotts ebenfalls nicht dabei.

Aktuelle TitelträgerBearbeiten

Olympiasieger Jaak Uudmäe (Sowjetunion 1955  Sowjetunion) 17,35 m Moskau 1980
Weltmeister 1980 Zdzisław Hoffmann (Polen  Polen) 17,42 m Helsinki 1983
Europameister 1982 Keith Connor (Vereinigtes Konigreich  Großbritannien) 17,29 m Athen 1982
Panamerikanischer Meister 1983 Jorge Reyna (Kuba  Kuba) 17,05 m Caracas 1983
Zentralamerika und Karibik-Meister 1983 16,95 m Havanna 1983
Südamerika-Meister 1983 Francisco Pichott (Chile  Chile) 15,64 m Santa Fe 1983
Asienmeister 1983 Mai Guoqiang (China Volksrepublik  Volksrepublik China) 16,25 m Kuwait-Stadt 1983
Afrikameister 1982 Mamadou Diallo (Senegal  Senegal) 16,23 m Kairo 1982

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord 17,89 m João Carlos de Oliveira (Brasilien 1968  Brasilien) Mexiko-Stadt, Mexiko 15. Oktober 1975[1]
Olympischer Rekord 17,39 min Wiktor Sanejew (Sowjetunion 1955  Sowjetunion) Finale von Mexiko-Stadt, Mexiko 17. Oktober 1968

QualifikationBearbeiten

 
Der US-Amerikaner Willie Banks wurde Sechster

Datum: 3. August 1984[2]

Für die Qualifikation wurden die Athleten in zwei Gruppen gelost. Die Qualifikationsweite zum direkten Finaleinzug betrug 16,60 m. Da nur acht Springer diese Weite erreichten, wurde das Finalfeld mit den nächstbesten Springern beider Gruppen, den sogenannten Lucky Losern, auf zwölf Teilnehmer aufgefüllt. So reichten 16,18 m für die Finalteilnahme. Die direkt qualifizierten Athleten sind hellblau, die Lucky Loser hellgrün unterlegt.

Gruppe ABearbeiten

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Weite Anmerkung
1 Mike Conley Vereinigte Staaten  USA 17,36 m - - 17,36 m
2 Eric McCalla Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 17,01 m - - 17,01 m
3 Al Joyner Vereinigte Staaten  USA 16,30 m 16,45 m 16,85 m 16,85 m
4 Peter Bouschen Deutschland BR  BR Deutschland x 15,64 m 16,40 m 16,40 m
5 Mamadou Diallo Senegal  Senegal x 15,91 m 16,18 m 16,18 m
6 Stephen Hanna Bahamas  Bahamas 16,02 m 16,14 m 15,00 m 16,14 m
7 Dario Badinelli Italien  Italien 16,13 m 16,11 m 15,98 m 16,13 m
8 Thomas Eriksson Schweden  Schweden 15,97 m x 14,99 m 15,97 m
9 Ken Lorraway Australien  Australien 15,26 m 15,92 m x 15,92 m
10 Moses Kiyai Kenia  Kenia 15,83 m 15,90 m x 15,90 m
11 Paul Emordi Nigeria  Nigeria 15,57 m x 15,88 m 15,88 m
12 Yasushi Ueta Japan  Japan 15,64 m x 15,66 m 15,66 m
13 Abdoulaye Traoré Mali  Mali 15,32 m 14,95 m 14,98 m 15,32 m
14 Oscar Diesel Paraguay 1954  Paraguay 13,88 m 14,12 m 14,19 m 14,19 m

Gruppe BBearbeiten

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Weite Anmerkung
1 Ajayi Agbebaku Nigeria  Nigeria 16,93 m - - 16,93 m
2 Zou Zhenxian China Volksrepublik  Volksrepublik China 16,27 m 16,68 m - 16,68 m
3 John Herbert Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 16,64 m - - 16,64 m
4 Joseph Taiwo Nigeria  Nigeria 16,38 m 16,61 m - 16,61 m
5 Keith Connor Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 16,60 m - - 16,60 m
6 Willie Banks Vereinigte Staaten  USA x 16,12 m 16,59 m 16,59 m
7 Hassan Ahmed Badra Agypten 1972  Ägypten 15,72 m 16,48 m x 16,48 m
8 Dimitrios Mikhas Griechenland  Griechenland 16,01 m 16,15 m x 16,15 m
9 Abcelvio Rodrigues Brasilien 1968  Brasilien 16,12 m 15,86 m 15,14 m 16,12 m
10 Ralf Jaros Deutschland BR  BR Deutschland x x 16,02 m 16,02 m
11 Francis Dodoo Ghana  Ghana 15,55 m 15,29 m 14,99 m 15,55 m
12 Park Yeong-jun Korea Sud  Südkorea 15,54 m x x 15,54 m
13 Denou Koffi Togo  Togo 14,44 m x x 14,44 m
14 Ernest Tché-Noubossie Kamerun  Kamerun 14,36 m 14,39 m x 14,39 m
DNS Ángel Carlos Gagliano Argentinien  Argentinien

FinaleBearbeiten

Datum: 4. August 1984[2]

Für das Finale hatten sich zwölf Springer qualifiziert. Acht von ihnen hatten die geforderte Qualifikationsweite geschafft, das Feld wurde mit den nächstbesten Springern beider Gruppen aufgefüllt. Jeweils drei US-Amerikaner und Briten waren weitergekommen. Auch zwei Nigerianer hatten sich qualifiziert. Hinzu kamen jeweils ein Springer aus der Bundesrepublik Deutschland, aus China, dem Senegal und Ägypten. Jeder Teilnehmer hatte zunächst drei Versuche. Die besten acht Athleten konnten dann weitere drei Sprünge absolvieren.

Aus den Boykottstaaten schränkte vor allem die Abwesenheit des polnischen Weltmeisters Zdzisław Hoffmann die Wertigkeit dieses Wettbewerbs ein. Zum Favoritenkreis gehörten unter anderem die drei US-Athleten Mike Conley, Vizeweltmeister Willie Banks und Al Joyner sowie der WM-Dritte Ajayi Agbebaku aus Nigeria.

Im Finale setzte sich Joyner gleich im ersten Versuch mit 17,26 m an die Spitze. Hinter ihm platzierte sich Conley mit 35 Zentimetern Rückstand vor dem Chinesen Zou Zhenxian. Im zweiten Durchgang schob sich der Brite Keith Connor auf Platz drei vor, in Runde drei kam Conley bis auf acht Zentimeter an Joyner heran.

Eine Besonderheit gab es im Finale der eigentlich besten acht Athleten nach dem dritten Versuch. Der siebtplatzierte Agbebaku hatte sich in seinem zweiten Sprung eine Verletzung zugezogen und musste den Wettkampf abbrechen. Er blieb in der Wertung auf Platz sieben, der Brite Eric McCalla nahm als aktueller Neunter seinen Platz in den Finaldurchgängen ein. Im weiteren Verlauf änderte sich auf den ersten sieben Plätzen nichts mehr am Klassement. Nur McCalla konnte sich verbessern und so vom neunten auf den achten Platz vorrücken.[3]

Nur zwei Athleten übertrafen die 17-Meter-Marke. Bei den vorangegangenen Weltmeisterschaften war dies sechs Springern gelungen. Seit 1968 waren alle Olympiasieger weiter gesprungen als der Goldmedaillengewinner hier in Los Angeles.

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch 4. Versuch 5. Versuch 6. Versuch Endresultat Anmerkung
1 Al Joyner Vereinigte Staaten  USA 17,26 m 17,04 m 16,83 m - 16,94 m 17,04 m 17,26 m
2 Mike Conley Vereinigte Staaten  USA 16,91 m x 17,18 m x x x 17,18 m
3 Keith Connor Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 16,72 m 16,87 m x 16,63 m 16,67 m 16,81 m 16,87 m
4 Zou Zhenxian China Volksrepublik  Volksrepublik China 16,83 m 16,71 m 16,16 m x 16,33 m 16,40 m 16,83 m
5 Peter Bouschen Deutschland BR  BR Deutschland 16,04 m 16,77 m 16,38 m 16,58 m 16,28 m 16,75 m 16,77 m
6 Willie Banks Vereinigte Staaten  USA 16,23 m 16,75 m x x 16,33 m 16,51 m 16,75 m
7 Ajayi Agbebaku Nigeria  Nigeria 14,84 m 16,67 m - - - - 16,67 m
8 Eric McCalla Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 16,64 m 15,89 m 15,89 m - x 16,66 m 16,66 m
9 Joseph Taiwo Nigeria  Nigeria 16,36 m 16,64 m 16,61 m 16,12 m 16,57 m 16,32 m 16,64 m
10 John Herbert Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 16,35 m 16,05 m 16,40 m nicht im Finale der
besten acht Springer
16,40 m
11 Hassan Ahmed Badra Agypten 1972  Ägypten 15,52 m 15,74 m 16,07 m 16,07 m
12 Mamadou Diallo Senegal  Senegal 15,99 m 15,69 m - 15,99 m

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 678 (engl.), abgerufen am 12. Januar 2018
  2. a b Los Angeles 1984 Official Report, 3, Results of the Games, S. 287, englisch/französisch (PDF, 11 MB), abgerufen am 12. Januar 2018
  3. 1984 Olympic Games Men's Triple Jump, veröffentlicht am 18. August 2015 auf youtube.com, abgerufen am 12. Januar 2018