Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 2016/Leichtathletik – Dreisprung (Männer)

Der Dreisprung der Männer bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro wurde am 15. und 16. August 2016 im Estádio Nilton Santos ausgetragen. 47 Athleten nahmen teil.

Olympische Ringe
ChristianTaylorTripleJumpRio2016 001.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin Dreisprung
Geschlecht Männer
Teilnehmer 47 Athleten aus 36 Ländern
Wettkampfort Estádio Nilton Santos
Wettkampfphase 15. August 2016 (Qualifikation)
16. August 2016 (Finale)
Medaillengewinner
Goldmedaille Christian Taylor (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Silbermedaille Will Claye (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Bronzemedaille Dong Bin (China VolksrepublikVolksrepublik China CHN)

Olympiasieger wurde der US-Amerikaner Christian Taylor, der vor seinem Landsmann Will Claye gewann. Bronze errang der Chinese Dong Bin.

Für Deutschland ging Max Heß an den Start, der in der Qualifikation ausschied.
Athleten aus der Schweiz, Österreich und Liechtenstein nahmen nicht teil.

Aktuelle TitelträgerBearbeiten

Olympiasieger Christian Taylor (Vereinigte Staaten  USA) 17,81 m London 2012
Weltmeister 18,21 m Peking 2015
Europameister Max Heß (Deutschland  Deutschland) 17,20 m Amsterdam 2016
Nord-/Zentralamerika-/Karibik-Meister Yordanys Durañona (Dominica  Dominica) 16,98 m San José 2015
Südamerika-Meister Jhon Murillo (Kolumbien  Kolumbien) 16,55 m Lima 2015
Asienmeister Kim Deok-hyeon (Korea Sud  Südkorea) 16,86 m Wuhan 2015
Afrikameister Tosin Oke (Nigeria  Nigeria) 17,13 m Durban 2016
Ozeanienmeister Tim McGuire (Australien  Australien) 14,97 m Cairns 2015

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord Jonathan Edwards (Vereinigtes Konigreich  Großbritannien) 18,29 m Göteborg, Schweden 7. August 1995[1]
Olympischer Rekord Kenny Harrison (Vereinigte Staaten  USA) 18,09 m Finale von Atlanta, USA 27. Juli 1996

Anmerkungen:

  • Alle Zeitangaben sind auf die Ortszeit Rio (UTC-3) bezogen.
  • Alle Weiten sind in Metern (m) angegeben.

QualifikationBearbeiten

15. August 2016, 9:30 Uhr

Die Athleten traten zu einer Qualifikationsrunde in zwei Gruppen an. Die Qualifikationsweite für den direkten Finaleinzug betrug 16,95 m. Da nur fünf Springer diese Weite übertrafen – hellblau unterlegt, wurde das Finalfeld mit den nachfolgend besten Springern beider Gruppen auf zwölf Sportler aufgefüllt – hellgrün unterlegt. So war schließlich eine Weite von 16,61 m für die Finalteilnahme zu erbringen.

Gruppe ABearbeiten

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Weite (m) Anmerkung
1 Dong Bin China Volksrepublik  Volksrepublik China 17,10 - - 17,10
2 Will Claye Vereinigte Staaten  USA 16,43 16,76 17,05 17,05
3 Cao Shuo China Volksrepublik  Volksrepublik China 16,97 - - 16,97
4 Troy Doris Guyana  Guyana 16,54 16,58 16,81 16,81
5 Benjamin Compaoré Frankreich  Frankreich 16,34 16,57 16,72 16,72
6 Alberto Álvarez Mexiko  Mexiko 16,50 16,67 16,60 16,67
7 Ernesto Revé Kuba  Kuba 16,13 16,16 16,58 16,58
8 Max Heß Deutschland  Deutschland 13,88 x 16,56 16,56
9 Fabrizio Donato Italien  Italien 16,54 x x 16,54
10 Leevan Sands Bahamas  Bahamas 16,47 x 16,53 16,53
11 Maxim Njastsjarenka Weissrussland  Weißrussland 16,12 16,39 16,52 16,52
12 Fabian Florant Niederlande  Niederlande 16,51 x x 16,51
13 Nassim Babajew Aserbaidschan  Aserbaidschan x 16,38 15,60 16,38
14 Rumen Dimitrow Bulgarien  Bulgarien 16,23 x 16,36 16,36
15 Daigo Hasegawa Japan  Japan 16,17 15,93 x 16,17
16 Olumide Olamigoke Nigeria  Nigeria 16,10 15,95 15,64 16,10
17 Clive Pullen Jamaika  Jamaika x x 16,08 16,08
18 Lewon Aghasjan Armenien  Armenien x 15,54 x 15,54
ogV Yordanys Durañona Dominica  Dominica x x x - ohne Weite
Muhammad Halim Jungferninseln Amerikanische  Amerikanische Jungferninseln x x x
Marian Oprea Rumänien  Rumänien x x x
Lascha Torgwaidse Georgien  Georgien x x x
Roman Walijew Kasachstan  Kasachstan x x x
DNS Pedro Pablo Pichardo Kuba  Kuba

Gruppe BBearbeiten

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch Weite (m) Anmerkung
1 Christian Taylor Vereinigte Staaten  USA 17,24 - - 17,24
2 Nelson Évora Portugal  Portugal 16,48 16,72 16,99 16,99
3 Karol Hoffmann Polen  Polen 16,79 16,75 x x 16,79
4 Jhon Murillo Kolumbien  Kolumbien 16,78 16,58 x 16,78
5 Xu Xiaolong China Volksrepublik  Volksrepublik China x 16,35 16,65 16,65
6 Lázaro Martínez Kuba  Kuba 16,38 x 16,61 16,61
7 Harold Correa Frankreich  Frankreich 16,31 16,60 16,55 16,60
8 Chris Benard Vereinigte Staaten  USA x 16,44 16,55 16,55
9 Dsmitryj Platnizki Weissrussland  Weißrussland x 16,48 16,52 16,52
10 Godfrey Khotso Mokoena Sudafrika  Südafrika 15,13 16,51 16,44 16,51
11 Tosin Oke Nigeria  Nigeria x 16,45 16,47 16,47
12 Mamadou Chérif Dia Mali  Mali x 16,45 16,19 16,45
13 Kim Deok-hyeon Korea Sud  Südkorea x 16,13 16,36 16,36
14 Jonathan Drack Mauritius  Mauritius x x 16,21 16,21
15 Renjith Maheshwary Indien  Indien 15,80 16,13 15,99 16,13
16 Pablo Torrijos Spanien  Spanien 15,78 16,11 15,74 16,11
17 Hugues Fabrice Zango Burkina Faso  Burkina Faso 15,99 x x 15,99
18 Kōhei Yamashita Japan  Japan 15,71 15,46 15,66 15,71
19 Arzjom Bandarenka Weissrussland  Weißrussland 15,43 x x 15,43
20 Wladimir Letnikow Moldau Republik  Moldau x 15,29 x 15,29
21 Georgi Tsonow Bulgarien  Bulgarien x x 15,20 15,20
ogV Latario Collie-Minns Bahamas  Bahamas x x x - ohne Weite
Ruslan Kurbanov Usbekistan  Usbekistan x x x
Şeref Osmanoğlu Turkei  Türkei x x x

FinaleBearbeiten

16. August 2016, 9:50 Uhr

Für das Finale hatten sich zwölf Athleten qualifiziert, davon fünf über die Qualifikationsweite. die anderen über ihre Platzierungen. Um die Medaillen kämpften drei Chinesen, zwei US-Amerikaner und jeweils ein Athlet aus Frankreich, Guyana, Kolumbien, Kuba, Mexiko, Polen und Portugal.

Der Olympiasieger von 2012 und amtierende Weltmeister Christian Taylor aus den USA war der eindeutige Favorit für diesen Wettkampf. Auch der US-amerikanische Silbermedaillengewinner von London Will Claye war im Finale dabei und zählte zum Kreis der Medaillenkandidaten. Ebenfalls mit guten Aussichten startete der portugiesische WM-Dritte Nelson Évora. Der zweimalige Vizeweltmeister Pedro Pablo Pichardo aus Kuba konnte verletzungsbedingt nicht antreten und der Deutsche Max Heß, gerade Europameister geworden, schied nach einer Verletzung bereits in der Qualifikation aus.

Gleich im ersten Versuch war die Medaillenvergabe entschieden. Taylor sprang 17,86 m, Claye 17,76 m. Auf Platz drei lag mit 17,58 m der Chinese Dong Bin. An dieser Reihenfolge und den erzielten Bestweiten der ersten Drei änderte sich bis zum Schluss nichts mehr. Taylor hatte in der Folge noch zwei weitere gültige Versuche, die beide ebenfalls für den Sieg gereicht hätten. Dong produzierte zwei Fehlversuche und verzichtete dann auf seine restlichen drei Sprünge. Sein Landsmann Cao Shuo konnte sich im fünften Versuch auf Platz vier verbessern und lag damit vor dem kolumbianischen Südamerika-Meister Jhon Murillo. Nelson Évora aus Portugal, Sieger von 2008, erreichte Platz sechs.

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch 4. Versuch 5. Versuch 6. Versuch Weite (m) Anmerkung
1 Christian Taylor Vereinigte Staaten  USA 17,86 17,77 x 17,77 x x 17,86
2 Will Claye Vereinigte Staaten  USA 17,76 x x 17,61 x 17,55 17,76
3 Dong Bin China Volksrepublik  Volksrepublik China 17,58 x x - - - 17,58
4 Cao Shuo China Volksrepublik  Volksrepublik China 16,78 x 16,89 x 17,13 15,27 17,13
5 Jhon Murillo Kolumbien  Kolumbien x 17,09 16,43 16,79 16,66 x 17,09 NR
6 Nelson Évora Portugal  Portugal 16,90 16,93 17,03 x x x 17,03
7 Troy Doris Guyana  Guyana 16,88 x 16,63 x 16,90 x 16,90
8 Lázaro Martínez Kuba  Kuba 16,68 x x 15,89 - 15,23 16,68
9 Alberto Álvarez Mexiko  Mexiko 16,26 16,56 16,47 nicht im Finale der
besten acht Springer
16,56
10 Benjamin Compaoré Frankreich  Frankreich 15,53 16,54 16,47 16,54
11 Xu Xiaolong China Volksrepublik  Volksrepublik China 16,41 x 16,29 16,41
12 Karol Hoffmann Polen  Polen 16,31 x x 16,31

WeblinksBearbeiten

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Peking 2015 Seite 678 (englisch), abgerufen am 7. Oktober 2018