Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 1900/Leichtathletik – Dreisprung (Männer)

Der Dreisprung der Männer bei den Olympischen Spielen 1900 in Paris wurde am 16. Juli 1900 im Croix Catelan entschieden.

Olympische Ringe
Leichtathletik
Sportart Leichtathletik
Disziplin Dreisprung
Geschlecht Männer
Ort Croix Catelan
Teilnehmer 13 Athleten aus 6 Ländern
Wettkampfphase 16. Juli 1900
Medaillengewinner
Gold Gold Meyer Prinstein (Vereinigte Staaten 45Vereinigte Staaten USA)
Silbermedaillen Silber James Connolly (Vereinigte Staaten 45Vereinigte Staaten USA)
Bronzemedaillen Bronze Lewis Sheldon (Vereinigte Staaten 45Vereinigte Staaten USA)

Es gab einen dreifachen US-amerikanischen Erfolg. Olympiasieger wurde Meyer Prinstein, James Connolly belegte Rang zwei vor Lewis Sheldon.

RekordeBearbeiten

Die damals bestehenden Weltrekorde waren noch inoffiziell.

Weltrekord 15,26 m Irland 1783  Irland Matthew Roseingreve Gort (Irland), 15. August 1895[1]
Olympischer Rekord 13,71 m Vereinigte Staaten 44  USA James Connolly Athen (Griechenland), 6. April 1896

Abweichende Quellen benennen den US-Amerikaner Edward Bloss mit 14,78 m (1893) oder den Amerikaner Daniel Shanahan mit 15,28 m (1888) als Rekordhalter. Die Differenzen haben offenbar vor allem damit zu tun, ob unterschiedliche Sprungtechniken anerkannt werden oder nicht. Schon lange gibt es heute bzgl. der Reihenfolge der beim Absprung eingesetzten Beine die Regel, dass diese entweder links – links – rechts oder rechts – rechts – links lautet. Diese Vorschrift war damals allerdings noch nicht eindeutig etabliert und wurde auch beim olympischen Wettkampf in Paris noch nicht angewendet.

Folgende Rekorde wurden bei diesen Olympischen Spielen im Dreisprung gebrochen oder eingestellt:

OR 14,47 m Vereinigte Staaten 45  USA Meyer Prinstein 16 Juli

ErgebnisseBearbeiten

Platz Athlet Land Weite (m)
1 Meyer Prinstein Vereinigte Staaten 45  USA 14,47 (OR)
2 James Connolly Vereinigte Staaten 45  USA 13,97
3 Lewis Sheldon Vereinigte Staaten 45  USA 13,64
4 Patrick Leahy Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien 13,36
5 Albert Delannoy Dritte Französische Republik  Frankreich k. A.
6 Alexandre Tuffèri Dritte Französische Republik  Frankreich
Weitere
Teil-
nehmer
Frank Jarvis Vereinigte Staaten 45  USA Weiten
und
Platzie-
rungen
nicht
zu
ermitteln
John McLean Vereinigte Staaten 45  USA
Daniel Horton Vereinigte Staaten 45  USA
Karl Gustaf Staaf Schweden 1844  Schweden
Eric Lemming Schweden 1844  Schweden
Waldemar Steffen Deutsches Reich  Deutschland
Pál Koppán Ungarn 1867  Ungarn

Meyer Prinstein nutzte seine zweite Chance auf Olympiagold in dem auf einen Montag angesetzten Dreisprung, nachdem er im Weitsprungfinale tags zuvor aus religiösen Gründen nicht angetreten und mit seiner aus der Qualifikation anerkannten Weite noch um einen Zentimeter auf Rang zwei verdrängt worden war.

James Connolly war bei den ersten Olympischen Spielen in Athen Sieger des Dreisprungs und verpasste mit seinem zweiten Platz die Chance, als erster Athlet der Geschichte Olympiasieger bei zwei Olympischen Spielen zu werden.

Der fünftplatzierte Patrick Leahy war Ire. Irland war zu jener Zeit aber kein selbständiger Staat, sondern Bestandteil des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Irland.

Alexandre Tuffèri – hier in Paris Sechster – war Franzose, lebte aber in Athen, wo er bereits bei den ersten Olympischen Spielen Zweiter im Dreisprung geworden war. Er nahm später die griechische Staatsbürgerschaft an und startete bei den Olympischen Zwischenspielen 1906 im 110-Meter-Hürdenlauf.

Zu den Springern ab Platz 5 sind keine Weitenangaben zu ermitteln, zu denen ab Rang 7 ist auch keine Rangfolge mehr feststellbar. Die Weite von Leahy ist nicht in allen Quellen angegeben.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 1: 1896–1936, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 2. Auflage 1970, S. 39