Olympische Sommerspiele 1900/Leichtathletik – 110 m Hürden (Männer)

Der 110-Meter-Hürdenlauf der Männer bei den Olympischen Spielen 1900 in Paris wurde am 14. Juli 1900 im Croix Catelan entschieden. An ein und demselben Tag wurden drei Vor-, zwei Hoffnungsläufe und das Finale ausgetragen.

Olympische Ringe
Leichtathletik
Sportart Leichtathletik
Disziplin 110-Meter-Hürdenlauf
Geschlecht Männer
Ort Croix Catelan
Teilnehmer 9 Athleten aus 3 Ländern
Wettkampfphase 14. Juli 1900
Medaillengewinner
Gold Gold Alvin Kraenzlein (Vereinigte Staaten 45Vereinigte Staaten USA)
Silbermedaillen Silber John McLean (Vereinigte Staaten 45Vereinigte Staaten USA)
Bronzemedaillen Bronze Frederick Moloney (Vereinigte Staaten 45Vereinigte Staaten USA)

Die Medaillen teilten drei US-Amerikaner unter sich auf. Olympiasieger wurde Alvin Kraenzlein vor John McLean und Frederick Moloney.

RekordeBearbeiten

Der hier angegebene Weltrekord bezieht sich auf die metrische Strecke. Auf der vergleichbaren 120-Yards-Strecke waren zwar bereits deutlich bessere Zeiten erreicht worden, aber diese hat mit 109,728 Metern nicht ganz die erforderliche Länge für eine Rekordanerkennung, wobei Weltrekorde damals noch nicht offiziell geführt wurden. Am 18. Juni 1898 hatte Alvin Kraenzlein in Chicago auf dieser Distanz 15,2 s erzielt.[1]

Weltrekord 15,8 s Kanada 1868  Kanada Harry Morrell 1892
Olympischer Rekord 17,6 s Vereinigte Staaten 44  USA Thomas Curtis Finale von Athen (Griechenland), 10. April 1896

Folgende Rekorde wurden bei diesen Olympischen Spielen über 110 Meter Hürden gebrochen oder eingestellt:

OR 15,6 s Vereinigte Staaten 45  USA Alvin Kraenzlein 1. Vorlauf, 14. Juli
15,4 s Endlauf, 14. Juli

ErgebnisseBearbeiten

VorläufeBearbeiten

Es gab drei Vorläufe. Die Sieger – farbig unterlegt – qualifizierten sich direkt für das Finale, alle anderen bekamen noch einmal eine zweite Chance über zwei Hoffnungsläufe. Völlig unverständlich allerdings war die Einteilung dieser Vorläufe. In den ersten beiden Rennen waren jeweils vier Teilnehmer am Start, den dritten bestritt ein einziger Läufer im Alleingang. Um irgendwo eine gewisse Chancengleichheit zu erzeugen, wurden deshalb zusätzliche Hoffnungsläufe ins Programm genommen.

Vorlauf 1

Platz Name Land Zeit
1 Alvin Kraenzlein Vereinigte Staaten 45  USA 15,6 s WR
2 Frederick Moloney Vereinigte Staaten 45  USA unbekannt
3 John McLean Vereinigte Staaten 45  USA unbekannt
Eugène Choisel Dritte Französische Republik  Frankreich DNF

Kraenzleins Vorsprung auf seine beiden Landsleute betrug drei bzw. fünf Yard. Choisel erreichte das Ziel nicht. Bei zur Megede ist als weiterer Teilnehmer dieses Rennens der Deutsche Richard Rau auf Platz fünf aufgeführt.

Vorlauf 2

Platz Name Land Zeit
1 Norman Pritchard Britisch-Indien  Indien 16,6 s
2 William Remington Vereinigte Staaten 45  USA unbekannt
3 William Lewis Vereinigte Staaten 45  USA unbekannt
Adolphe Klingelhoefer Dritte Französische Republik  Frankreich DNF

Remington folgte mit anderthalb Yard Rückstand auf den Sieger des Laufes, Lewis mit großem Rückstand. Klingelhoefer erreichte das Ziel nicht.

Vorlauf 3

Platz Name Land Zeit
1 Jean Lécuyer Dritte Französische Republik  Frankreich unbekannt im Alleingang

HoffnungsläufeBearbeiten

Die beiden Sieger aus den Hoffnungsläufen – farbig unterlegt – komplettierten das Finale der jeweils Erstplatzierten aus den drei Vorläufen.

Hoffnungslauf 1

Platz Name Land Zeit
1 Frederick Moloney Vereinigte Staaten 45  USA 17,0 s
2 William Lewis Vereinigte Staaten 45  USA unbekannt
3 Eugène Choisel Dritte Französische Republik  Frankreich unbekannt

Moloney hatte im Ziel einen Vorsprung von fünf Metern. Choisel wurde „guter Widerstand“ attestiert.

Hoffnungslauf 2

Platz Name Land Zeit
1 John McLean Vereinigte Staaten 45  USA 17,0 s
2 William Remington Vereinigte Staaten 45  USA unbekannt

McLean gewann den Lauf deutlich.

FinaleBearbeiten

Platz Name Land Zeit
1 Alvin Kraenzlein Vereinigte Staaten 45  USA 15,4 s WR
2 John McLean Vereinigte Staaten 45  USA 15,6 s geschätzt
3 Frederick Moloney Vereinigte Staaten 45  USA unbekannt
4 Jean Lécuyer Dritte Französische Republik  Frankreich unbekannt
Norman Pritchard Britisch-Indien  Indien DNF

McLean beging im Finale einen offensichtlichen Fehlstart, was der unerfahrene französische Starter jedoch nicht ahndete. So hatte er zunächst fünf Yards Vorsprung, die Kraenzlein jedoch bis zur achten Hürde aufholte. Dieser baute seinen Vorsprung bis ins Ziel noch auf drei Yards aus. Auch Moloney kam noch sehr dicht an McLean heran, wurde jedoch um einen Fuß geschlagen. Pritchard kam nicht ins Ziel.

Die Angaben zu den in Yards bzw. Fuß angegebenen Rückständen sind den Angaben von SportsReference entnommen. Die geschätzte Zeitangabe für den zweitplatzierten McLean ist in der Literatur von zur Megede benannt. In der letztgenannten Quelle gibt es noch zwei Abweichungen zu den hier aufgelisteten Resultaten: (1) Pritchard wird im Finale auf Platz fünf geführt. (2) Für den Olympiavierten Lécuyer wird als Vorname „A.“ genannt.

Der Sieger Alvin Kraenzlein war ein Ausnahmeathlet seiner Zeit. Er gewann bei diesen Spielen insgesamt vier Goldmedaillen innerhalb von drei Tagen. Dabei stellte er in zwei Disziplinen vier Weltrekorde auf bzw. ein und in zwei weiteren Disziplinen erzielte er drei olympische Rekorde.

Olympiasieger Alvin Kraenzlein in historischen BildernBearbeiten

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 1: 1896–1936, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 2. Auflage 1970, S. 35