Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 1964/Leichtathletik – 110 m Hürden (Männer)

Der 110-Meter-Hürdenlauf der Männer bei den Olympischen Spielen 1964 in Tokio wurde am 17. und 18. Oktober 1964 im Olympiastadion Tokio ausgetragen. 37 Athleten nahmen teil.

Olympische Ringe
Kamekura Design (2152157038).jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin 110-Meter-Hürdenlauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 37 Athleten aus 23 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion Tokio
Wettkampfphase 17. Oktober 1964 (Vorläufe)
18. Oktober 1964 (Halbfinale/Finale)
Medaillengewinner
Goldmedaille Hayes Jones (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Silbermedaille Blaine Lindgren (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA)
Bronzemedaille Anatoli Michailow (Sowjetunion 1955Sowjetunion URS)

Olympiasieger wurde der US-Amerikaner Hayes Jones. Er gewann vor seinem Landsmann Blaine Lindgren und Anatoli Michailow aus der Sowjetunion.

Drei Deutsche gingen an den Start. Athleten aus Österreich, der Schweiz und Liechtenstein nahmen nicht teil. Während Christian Voigt und Werner Trzmiel in den Vorläufen ausschieden, konnte Hinrich John sich für das Halbfinale qualifizieren. Hier schied er als Fünfter seines Laufes aus.

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord 13,2 s Martin Lauer (Deutschland BR  BR Deutschland) Zürich, Schweiz 7. Juli 1959
Lee Calhoun (Vereinigte Staaten  USA) Bern, Schweiz 21. August 1960[1]
Olympischer Rekord 13,5 s Lee Calhoun (Vereinigte Staaten 48  USA) Finale von Melbourne, Australien 28. November 1956
Jack Davis (Vereinigte Staaten 48  USA)

Durchführung des WettbewerbsBearbeiten

Die Athleten traten am 17. Oktober zu insgesamt fünf Vorläufen an. Die jeweils besten drei Starter sowie der nachfolgend Zeitschnellste qualifizierten sich für das Halbfinale am 18. Oktober. Hieraus erreichten die jeweils besten vier Läuferda Finale am gleichen Tag.

ZeitplanBearbeiten

17. Oktober, 14.00 Uhr: Vorläufe
18. Oktober, 14.00 Uhr: Halbfinale
18. Oktober, 15.50 Uhr: Finale[2]

Anmerkung: Alle Zeiten sind Ortszeit Tokio (UTC + 9)

Die für die nächste Runde direkt qualifizierten Athleten sind hellblau, die über die Zeit qualifizierten Athleten hellgrün unterlegt.

VorläufeBearbeiten

Datum: 17. Oktober 1964, ab 14.00 Uhr[3]

Wetterbedingungen: heiter, ca. 23 °C, Luftfeuchtigkeit ca. 66 %

Vorlauf 1Bearbeiten

 
Hirokazu Yasuda (l.) und Giorgio Mazza (r.) im Vorlauf. Mazza erreichte das Finale und wurde Achter, Yasuda schied im Halbfinale aus

Wind: −1,74 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Giorgio Mazza Italien  Italien 14,2 s 14,26 s
2 Willie Davenport Vereinigte Staaten  USA 14,2 s 14,44 s
3 Hirokazu Yasuda Japan  Japan 14,5 s 14,53 s
4 Folu Erinle Nigeria  Nigeria 14,5 s 14,57 s
5 Aggrey Awori Uganda  Uganda 14,6 s 14,68 s
6 Arnaldo Bristol Puerto Rico  Puerto Rico 14,6 s 14,69 s
7 Walter Babb Sambia 1964  Sambia 14,7 s 14,80 s

Vorlauf 2Bearbeiten

Wind: −0,40 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Blaine Lindgren Vereinigte Staaten  USA 14,2 s 14,20 s
2 Alexander Kontarew Sowjetunion 1955  Sowjetunion 14,2 s 14,26 s
3 Hinrich John Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Deutschland 14,3 s 14,39 s
4 Laurie Taitt Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 14,5 s 14,52 s
5 Ghulam Raziq Pakistan  Pakistan 14,7 s 14,76 s
6 Heriberto Cruz Puerto Rico  Puerto Rico 14,9 s 14,93 s
7 Juan Carlos Dyrzka Argentinien  Argentinien 15,2 s k. A.
8 Simbara Maki Elfenbeinküste  Elfenbeinküste 15,3 s

Vorlauf 3Bearbeiten

Wind: +0,64 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Anatoli Michailow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 14,1 s 14,13 s
2 Giovanni Cornacchia Italien  Italien 14,2 s 14,25 s
3 Bo Forssander Schweden  Schweden 14,3 s 14,35 s
4 Clifford Nuttall Kanada 1957  Kanada 14,8 s 14,82 s
5 Bernard Fournet Frankreich  Frankreich 14,8 s 14,83 s
6 Çetin Şahiner Turkei  Türkei 15,1 s 15,12 s
7 Virgil Okiring Uganda  Uganda 15,5 s k. A.

Vorlauf 4Bearbeiten

 
Der Kubaner Lázaro Betancourt (bei einem Sportfest 1961 im Vordergrund) scheiterte im Halbfinale

Wind: −2,17 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Eddy Ottoz Italien  Italien 14,6 s 14,63 s
2 Lázaro Aristides Betancourt Kuba  Kuba 14,6 s 14,67 s
3 Walentin Tschistjakow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 14,7 s 14,75 s
4 Léopold Marien Belgien  Belgien 14,9 s 14,93 s
5 Georgios Marsellos Königreich Griechenland  Griechenland 14,9 s 14,97 s
6 Kuda Ditta Malaysia  Malaysia 15,1 s 15,17 s
7 Christian Voigt Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Deutschland 15,1 s 15,19 s
8 Samir Vincent Irak 1963  Irak 16,2 s k. A.

Vorlauf 5Bearbeiten

Wind: −1,86 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Marcel Duriez Frankreich  Frankreich 14,2 s 14,22 s
2 Hayes Jones Vereinigte Staaten  USA 14,2 s 14,24 s
3 Mike Parker Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 14,2 s 14,26 s
4 Gurbachan Singh Randhawa Indien  Indien 14,3 s 14,37 s
5 Werner Trzmiel Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Deutschland 14,3 s 14,38 s
6 Akira Tanaka Japan  Japan 14,5 s 14,58 s
7 Edward Akika Nigeria  Nigeria 14,7 s 14,70 s

HalbfinaleBearbeiten

Datum: 18. Oktober 1964, ab 14.00 Uhr[4]

Wetterbedingungen: regnerisch, ca. 14 °C, Luftfeuchtigkeit ca. 97 %

Lauf 1Bearbeiten

Wind: +2,70 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Anatoli Michailow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 13,9 s 13,90 s
2 Gurbachan Singh Randhawa Indien  Indien 14,0 s 14,04 s
3 Giorgio Mazza Italien  Italien 14,0 s 14,06 s
4 Marcel Duriez Frankreich  Frankreich 14,0 s 14,10 s
5 Hinrich John Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Deutschland 14,1 s 14,14 s
6 Lázaro Aristides Betancourt Kuba  Kuba 14,2 s 14,23 s
7 Willie Davenport Vereinigte Staaten  USA 14,2 s 14,28 s
DSQ Walentin Tschistjakow Sowjetunion 1955  Sowjetunion

Lauf 2Bearbeiten

Wind: +0,28 m/s

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Blaine Lindgren Vereinigte Staaten  USA 13,9 s 13,95 s
2 Giovanni Cornacchia Italien  Italien 14,0 s 14,06 s
3 Hayes Jones Vereinigte Staaten  USA 14,0 s 14,06 s
4 Eddy Ottoz Italien  Italien 14,1 s 14,12 s
5 Bo Forssander Schweden  Schweden 14,2 s 14,21 s
6 Alexander Kontarew Sowjetunion 1955  Sowjetunion 14,2 s 14,27 s
7 Hirokazu Yasuda Japan  Japan 14,3 s 14,30 s
8 Mike Parker Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 14,6 s 14,65 s

FinaleBearbeiten

Platz Name Nation Offizielle Zeit
handgestoppt
Inoffizielle Zeit
elektronisch
Anmerkung
1 Hayes Jones Vereinigte Staaten  USA 13,6 s 13,67 s
2 Blaine Lindgren Vereinigte Staaten  USA 13,7 s 13,74 s
3 Anatoli Michailow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 13,7 s 13,78 s
4 Eddy Ottoz Italien  Italien 13,8 s 13,84 s
5 Gurbachan Singh Randhawa Indien  Indien 14,0 s 14,09 s
6 Marcel Duriez Frankreich  Frankreich 14,0 s 14,09 s
7 Giovanni Cornacchia Italien  Italien 14,1 s 14,12 s
8 Giorgio Mazza Italien  Italien 14,1 s 14,17 s

Datum: 18. Oktober 1964, 15.50 Uhr[5]

Wind: +2,00 m/s

Wetterbedingungen: regnerisch, ca. 13 °C, Luftfeuchtigkeit ca. 97 %

Die beiden US-Läufer Blaine Lindgren und Hayes Jones galten als Favoriten für dieses Rennen. Einen fünften Dreifacherfolg in Folge für die USA verhinderte eine Oberschenkelverletzung Willie Davenports, der dadurch im Halbfinale ausschied.

Hayes, der als schnellster Starter galt, lag im Finale von Anfang an in Führung. Lindgren konnte zwar bis zur letzten Hürde fast aufschließen, doch Jones zog auf den letzten Metern noch einmal an und war im Ziel mit einer Zehntelsekunde Vorsprung Olympiasieger vor Lindgren. Die Bronzemedaille gewann der sowjetische Hürdenläufer Anatoli Michailow, der das Rennen zeitgleich – elektronisch nur vier Hundertstel Differenz – mit Lindgren beendete. Bessere Zeiten waren angesichts der schwierigen Bedingungen mit ständigem Regen und kühlen Temperaturen nicht möglich.[6]

Anatoli Michailow gewann die erste sowjetische Medaille in dieser Disziplin.

Im fünfzehnten olympischen Finale gab es den dreizehnten US-Sieg. Es war gleichzeitig der zehnte US-Doppelerfolg.

LiteraturBearbeiten

  • Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 2: 1948–1968, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 1. Auflage 1969, S. 266f

WeblinksBearbeiten

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Weltrekorde. 110 m Hürden Männer, abgerufen am 26. Oktober 2017
  2. Offizieller Report der Olympischen Spiele 1964 S. 17 (englisch) auf library.la84.org (PDF), abgerufen am 26. Oktober 2017
  3. Offizieller Report der Olympischen Spiele 1964 S. 34f (englisch) auf library.la84.org (PDF), abgerufen am 26. Oktober 2017
  4. Offizieller Report der Olympischen Spiele 1964 S. 35f (englisch) auf library.la84.org (PDF), abgerufen am 26. Oktober 2017
  5. Offizieller Report der Olympischen Spiele 1964 S. 36 (englisch) auf library.la84.org (PDF), abgerufen am 26. Oktober 2017
  6. SportsReference (engl.), abgerufen am 26. Oktober 2017