Olympische Sommerspiele 1964/Leichtathletik – 1500 m (Männer)

Der 1500-Meter-Lauf der Männer bei den Olympischen Spielen 1964 in Tokio wurde am 17., 19. und 21. Oktober 1964 im Olympiastadion Tokio ausgetragen. 43 Athleten nahmen teil.

Olympische Ringe
Kamekura Design (2152157038).jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin 1500-Meter-Lauf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 43 Athleten aus 34 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion Tokio
Wettkampfphase 17. Oktober 1964 (Vorläufe)
19. Oktober 1964 (Halbfinale)
21. Oktober 1964 (Finale)
Medaillengewinner
Goldmedaille Peter Snell (NeuseelandNeuseeland NZL)
Silbermedaille Josef Odložil (TschechoslowakeiTschechoslowakei TCH)
Bronzemedaille John Davies (NeuseelandNeuseeland NZL)

Olympiasieger wurde der Neuseeländer Peter Snell. Er gewann vor dem Tschechoslowaken Josef Odložil und John Davies, wie auch Sieger Snell aus Neuseeland.

Drei Deutsche, zwei Schweizer, ein Österreicher und ein Liechtensteiner gingen an den Start. Die beiden Schweizer Rolf Jelinek und Hansrüedi Knill, der Österreicher Volker Tulzer und auch der Liechtensteiner Hugo Walser schieden im Vorlauf aus. Auch der Deutsche Siegfried Valentin scheiterte im Vorlauf. Wolf-Dieter Holtz und Jürgen May kamen bis ins Halbfinale und schieden dort aus.

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord 3:35,6 min Herb Elliott (Australien  Australien) Rom, Italien 6. September 1960[1]
Olympischer Rekord Finale von Rom, Italien

Durchführung des WettbewerbsBearbeiten

Die Athleten traten am 17. Oktober zu insgesamt vier Vorläufen an. Die jeweils besten vier Starter sowie die nachfolgend zwei Zeitschnellsten qualifizierten sich für die nächste Runde. Aus dem Halbfinale am 19. Oktober erreichten die jeweils vier besten Teilnehmer sowie der nachfolgend Zeitschnellste das Finale am 21. Oktober.

ZeitplanBearbeiten

17. Oktober, 11.00 Uhr: Vorläufe

19. Oktober, 11.00 Uhr: Halbfinale

21. Oktober, 13.20 Uhr: Finale[2]

In den folgenden Übersichten sind für die nächste Runde direkt qualifizierten Athleten hellblau, die über die Zeit qualifizierten Athleten hellgrün unterlegt.

VorläufeBearbeiten

 
Der Deutsche Jürgen May (Nr. 228 bei den DDR-Meisterschaften 1963) erreichte das Halbfinale
 
Auch der Belgier Eugène Allonsius schaffte es bis ins Halbfinale, schied dort aber auch aus
 
Im Vorlauf ausgeschieden: Siegfried Valentin (EUA)

Datum: 17. Oktober 1964, ab 11.00 Uhr[3]

Wetterbedingungen: klar, ca. 20 °C, Luftfeuchtigkeit ca. 67 %

Vorlauf 1Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Witold Baran Polen 1944  Polen 3:45,3 min
2 John Davies Neuseeland  Neuseeland 3:45,5 min
3 Dyrol Burleson Vereinigte Staaten  USA 3:45,6 min
4 Ergas Leps Kanada 1957  Kanada 3:46,4 min
5 Bill McKim Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 3:46,8 min
6 Hansrüedi Knill Schweiz  Schweiz 3:47,2 min
7 Denos Adjima Beche Elfenbeinküste  Elfenbeinküste 3:53,5 min
8 Basil Clifford Irland  Irland 3:54,9 min
9 Neville Myton Jamaika  Jamaika 3:57,0 min
10 Ramasamy Subramaniam Malaysia  Malaysia 3:59,4 min

Vorlauf 2Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Michel Bernard Frankreich  Frankreich 3:44,1 min
2 Jürgen May Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Deutschland 3:44,2 min
3 John Whetton Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 3:44,2 min
4 Jim Ryun Vereinigte Staaten  USA 3:44,4 min
5 Karl-Uno Olofsson Schweden  Schweden 3:44,8 min
6 Olavi Salonen Finnland  Finnland 3:46,8 min
7 Francesco Bianchi Italien  Italien 3:47,9 min
8 Ebrahim Yazdan Panah Iran 1964  Iran 3:54,8 min
9 Albie Thomas Australien  Australien 3:54,9 min
10 Tira Klai-Angtong Thailand  Thailand 4:08,7 min

Vorlauf 3Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Kipchoge Keino Kenia  Kenia 3:45,8 min
2 Wolf-Dieter Holtz Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Deutschland 3:46,6 min
3 Tom O’Hara Vereinigte Staaten  USA 3:46,7 min
4 Peter Snell Neuseeland  Neuseeland 3:46,8 min
5 Stig Lindbäck Schweden  Schweden 3:47,1 min
6 Volker Tulzer Osterreich  Österreich 3:49,0 min
7 Rolf Jelinek Schweiz  Schweiz 3:51,2 min
8 Michel Medinger Luxemburg  Luxemburg 3:51,8 min
9 Chung Kyo-mo Korea Sud 1949  Südkorea 3:53,0 min
10 Hugo Walser Liechtenstein 1937  Liechtenstein 3:53,3 min
11 Anar Khan Pakistan  Pakistan 3:56,7 min

Vorlauf 4Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Alan Simpson Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 3:42,8 min
2 Jean Wadoux Frankreich  Frankreich 3:43,0 min
3 Josef Odložil Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 3:43,2 min
4 Eugène Allonsius Belgien  Belgien 3:43,3 min
5 Simo Važić Jugoslawien  Jugoslawien 3:43,7 min
6 Siegfried Valentin Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Deutschland 3:44,9 min
7 Mamo Sebsibe Athiopien 1941  Äthiopien 3:45,8 min
8 Iwan Belizki Sowjetunion 1955  Sowjetunion 3:46,7 min
9 Attila Simon Ungarn 1957  Ungarn 3:49,1 min
10 Toichi Yamaguchi Japan 1870  Japan 3:56,7 min
11 Eric Amevor Ghana 1964  Ghana 3:58,4 min
12 Patrick Field Hongkong 1959  Hongkong 4:02,6 min

HalbfinaleBearbeiten

Datum: 19. Oktober 1964, ab 11.00 Uhr[3]

Wetterbedingungen: klar, ca. 17 °C, Luftfeuchtigkeit ca. 48 %

Lauf 1Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Peter Snell Neuseeland  Neuseeland 3:38,8 min
2 Witold Baran Polen 1944  Polen 3:38,9 min
3 Josef Odložil Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 3:39,3 min
4 Michel Bernard Frankreich  Frankreich 3:39,7 min
5 John Whetton Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 3:39,9 min
6 Wolf-Dieter Holtz Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Deutschland 3:42,3 min
7 Karl-Uno Olofsson Schweden  Schweden 3:44,8 min
8 Ergas Leps Kanada 1957  Kanada 3:51,2 min
9 Jim Ryun Vereinigte Staaten  USA 3:55,0 min

Lauf 2Bearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Dyrol Burleson Vereinigte Staaten  USA 3:41,5 min
2 Alan Simpson Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 3:41,5 min
3 John Davies Neuseeland  Neuseeland 3:41,9 min
4 Jean Wadoux Frankreich  Frankreich 3:41,9 min
5 Kipchoge Keino Kenia  Kenia 3:41,9 min
6 Eugène Allonsius Belgien  Belgien 3:41,9 min
7 Tom O’Hara Vereinigte Staaten  USA 3:43,4 min
8 Jürgen May Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Deutschland 3:46,8 min
9 Simo Važić Jugoslawien  Jugoslawien 3:48,3 min

FinaleBearbeiten

 
Szene aus dem Finale: Snell (466), Bernard (120), Davies (467), Whetton (160); hinter Snell und Bernard läuft Baran, dahinter Wadoux. Zwischen Bernard und Davies ist Simpson zu sehen, der Schopf im Hintergrund gehört Odložil. Zwischen Davies und Whetton läuft Burleson.
Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Peter Snell Neuseeland  Neuseeland 3:38,1 min
2 Josef Odložil Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 3:39,6 min
3 John Davies Neuseeland  Neuseeland 3:39,6 min
4 Alan Simpson Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 3:39,7 min
5 Dyrol Burleson Vereinigte Staaten  USA 3:40,0 min
6 Witold Baran Polen 1944  Polen 3:40,3 min
7 Michel Bernard Frankreich  Frankreich 3:41,2 min
8 John Whetton Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 3:42,4 min
9 Jean Wadoux Frankreich  Frankreich 3:45,4 min

Datum: 17. Oktober 1964, ab 11.00 Uhr[4]

Wetterbedingungen: bewölkt, ca. 20 °C, Luftfeuchtigkeit ca. 74 %

Der Gewinner des 800-Meter-Rennens, der Neuseeländer Peter Snell, galt nach seiner souveränen Vorstellung auch als Favorit für die 1500 Meter. Schon in den Vorläufen und Halbfinals schieden einige der Medaillenkandidaten aus, allen voran der US-Amerikaner Tom O’Hara. Auch der Deutsche Siegfried Valentin, der im Vorfeld hervorragende Zeiten angeboten hatte, gehörte zu den ausgeschiedenen Läufern. Der Franzose Michel Jazy verzichtete nach seinem Vorlaufsieg über 5000 Meter auf seine Teilnahme an den 1500 Metern, um sich voll und ganz auf die längere Strecke zu konzentrieren. In beiden Disziplinen gehörte Jazy zum hochgehandelten Favoritenkreis. Es reichte für ihn dann allerdings nicht zu einer Medaille.

Der Franzose Michel Bernard übernahm in der ersten Runde des Finalrennens die Führung, die 400-Meter-Marke wurde in 58,0 s passiert. Bei 800 Meter war Snells Landsmann John Davies vorn, die Zwischenzeit hier lautete 2:00,5 min, das Rennens verlief nicht gerade sehr zügig. Auf der Gegengeraden der Schlussrunde gab es dasselbe Szenario wie zuvor schon über 800 Meter. Snell schoss an die Spitze und lief überlegen zum Olympiasieg. Auf der Zielgeraden ließ er etwas austrudeln und lief zu seiner insgesamt dritten Goldmedaille bei Olympischen Spielen. Im Kampf um Silber wurde Davies noch vom Tschechoslowaken Josef Odložil abgefangen. Der Brite Alan Simpson wurde Vierter. Der Welt- und olympische Rekord des Australiers Herb Elliott blieb hier in Tokio völlig unangetastet.[5]

Josef Odložil gewann die erste tschechoslowakische Medaille über 1500 Meter.

LiteraturBearbeiten

  • Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 2: 1948–1968, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 1. Auflage 1969, S. 257–259

VideoBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Berlin 2009 Seite 549 (engl.) (Memento vom 29. Juni 2011 im Internet Archive), abgerufen am 25. Oktober 2017
  2. Offizieller Report der Olympischen Spiele 1964 (Memento des Originals vom 30. Juni 2018 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/library.la84.org S. 17 (englisch) auf library.la84.org (PDF), abgerufen am 25. Oktober 2017
  3. a b Offizieller Report der Olympischen Spiele 1964 (Memento des Originals vom 30. Juni 2018 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/library.la84.org S. 29 (englisch) auf library.la84.org (PDF), abgerufen am 25. Oktober 2017
  4. Offizieller Report der Olympischen Spiele 1964 (Memento des Originals vom 30. Juni 2018 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/library.la84.org S. 30 (englisch) auf library.la84.org (PDF), abgerufen am 25. Oktober 2017
  5. SportsReference (engl.), abgerufen am 25. Oktober 2017