Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 1964/Leichtathletik – Zehnkampf (Männer)

Der Zehnkampf der Männer bei den Olympischen Spielen 1964 in Tokio wurde am 19. und 20. Oktober 1964 im Olympiastadion Tokio ausgetragen. 22 Athleten nahmen teil. Bei diesem Wettkampf kam die 1962 neu entwickelte Zehnkampf-Tabelle zur Anwendung, die der Materialentwicklung insbesondere im Stabhochsprung Rechnung trug.

Olympische Ringe
Kamekura Design (2152157038).jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin Zehnkampf
Geschlecht Männer
Teilnehmer 22 Athleten aus 14 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion Tokio
Wettkampfphase 19./20. Oktober 1964
Medaillengewinner
Goldmedaille Willi Holdorf (Deutschland Mannschaft GesamtdeutschGesamtdeutsche Mannschaft EUA)
Silbermedaille Rein Aun (Sowjetunion 1955Sowjetunion URS)
Bronzemedaille Hans-Joachim Walde (Deutschland Mannschaft GesamtdeutschGesamtdeutsche Mannschaft EUA)

Olympiasieger wurde der Deutsche Willi Holdorf. Er gewann vor Rein Aun aus der Sowjetunion und seinem Landsmann Hans-Joachim Walde.

Mit Horst Beyer nahm ein weiterer Deutscher am Wettkampf teil. Er wurde in der Endabrechnung Sechster. Die Schweiz wurde durch Werner Duttweiler vertreten, der nach dem Stabhochsprung den Wettbewerb abbrach. Der Liechtensteiner Alois Büchel wurde in der Endabrechnung Vierzehnter. Österreichische Zehnkämpfer nahmen nicht teil.

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord Yang Chuan-Kwang (Taiwan  Taiwan) 9121 Punkte (8010) Walnut (Kalifornien), USA 28. April 1963[1]
Olympischer Rekord Rafer Johnson (Vereinigte Staaten  USA) 8392 Punkte (7901) Olympischer Zehnkampf von Rom, Italien 6. September 1960

Anmerkung: Die Punktzahlen ergeben sich aus der Zehnkampftabelle von 1952, die in dieser Zeit benutzt worden war. In Klammern sind die nach der heute gültigen Tabelle erzielten Punkte angegeben.

Durchführung des WettbewerbsBearbeiten

Der Zehnkampf wurde nach denselben Regeln wie heute durchgeführt. Die zehn Disziplinen fanden auf zwei Tage verteilt statt. Gewertet wurde nach der 1962 entwickelten Punktetabelle.

Zeitplan des WettbewerbsBearbeiten

Am 19. Oktober wurden absolviert:
10.00 Uhr: 100 m
10.40 Uhr: Weitsprung
14.00 Uhr: Kugelstoßen
15.30 Uhr: Hochsprung
17.00 Uhr: 400 m

Am 20. Oktober wurden absolviert:
09.00 Uhr: 110 m Hürden
09.40 Uhr: Diskuswurf
13.00 Uhr: Stabhochsprung
15.00 Uhr: Speerwurf
17.00 Uhr: 1500 m[2]

Anmerkung: Alle Zeiten sind Ortszeit Tokio (UTC + 9)

TeilnehmerBearbeiten

 
Siegerehrung im Zehnkampf: Gold für Willi Holdorf (M.), Silber für Rein Aun (l.), Bronze für Hans-Joachim Walde (r.)

22 Athleten aus 14 Ländern nahmen an dem olympischen Wettkampf teil:

Name Nation
Rein Aun Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Horst Beyer Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Deutschland
Alois Büchel Liechtenstein 1937  Liechtenstein
Werner Duttweiler Schweiz  Schweiz
Richard Emberger Vereinigte Staaten  USA
Bill Gairdner Kanada 1957  Kanada
Paul Herman Vereinigte Staaten  USA
Russ Hodge Vereinigte Staaten  USA
Willi Holdorf Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Deutschland
Eef Kamerbeek Niederlande  Niederlande
Koech Kiprop Kenia  Kenia
Wassili Kusnezow Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Gerry Moro Kanada 1957  Kanada
Franco Sar Italien  Italien
Dramane Sereme Mali  Mali
Michail Storoschenko Sowjetunion 1955  Sowjetunion
Shosuke Suzuki Japan  Japan
Héctor Thomas Venezuela 1954  Venezuela
Valbjörn Þorláksson Island  Island
Wu Ah-Min Taiwan  Taiwan
Yang Chuan-Kwang Taiwan  Taiwan

DisziplinenBearbeiten

100-Meter-LaufBearbeiten

Die Disziplin wurde in sechs Läufen durchgeführt.

Klassement
Platz Name Zeit Punkte
01 Holdorf 10,7 s 879
Thomas
03 Aun 10,9 s 828
Kusnezow
05 Hodge 11,0 s 804
Storoschenko
Walde
Yang
09 Sereme 11,1 s 780
Suzuki
Þorláksson
12 Beyer 11,2 s 756
Emberger
Gairdner
Herman
16 Büchel 11,3 s 733
Duttweiler
Kamerbeek
Sar
20 Moro 11,6 s 665
21 Kiprop 11,7 s 643
Wu

WeitsprungBearbeiten

Klassement
Platz Name Weite Punkte
01 Aun 7,22 m 865
Storoschenko
03 Walde 7,21 m 863
04 Beyer 7,02 m 824
05 Holdorf 7,00 m 820
Thomas
07 Kusnezow 6,98 m 816
08 Herman 6,97 m 814
09 Duttweiler 6,94 m 808
10 Büchel 6,81 m 780
11 Yang 6,80 m 778
12 Hodge 6,75 m 767
13 Emberger 6,72 m 761
14 Kamerbeek 6,56 m 728
15 Suzuki 6,53 m 721
16 Sereme 6,51 m 717
17 Kiprop 6,50 m 715
18 Þorláksson 6,43 m 699
19 Gairdner 6,40 m 693
20 Sar 6,31 m 673
21 Moro 6,20 m 648
22 Wu 5,90 m 682
Zwischenstand
Platz Name Punkte
01 Holdorf 1699
Thomas
03 Aun 1693
04 Storoschenko 1669
05 Walde 1667
06 Kusnezow 1644
07 Yang 1582
08 Beyer 1580
09 Hodge 1571
10 Herman 1570
11 Duttweiler 1541
12 Emberger 1517
13 Büchel 1513
14 Suzuki 1501
15 Sereme 1497
16 Þorláksson 1479
17 Kamerbeek 1461
18 Gairdner 1449
19 Sar 1406
20 Kiprop 1358
21 Moro 1313
22 Wu 1225

KugelstoßenBearbeiten

Mit 16,37 m erzielte Michail Storoschenko die größte Kugelstoß-Weite im Rahmen des olympischen Zehnkampfes.[3]
Mit diesem Versuch übernahm Storoschenko die Gesamtführung vor Willi Holdorf und Hans-Joachim Walde.

Klassement
Platz Name Weite Punkte
01 Storoschenko 16,37 m 868
02 Holdorf 14,95 m 786
03 Hodge 14,93 m 784
04 Walde 14,45 m 756
05 Kamerbeek 14,40 m 753
06 Beyer 14,32 m 747
07 Kusnezow 14,06 m 732
08 Herman 13,89 m 721
09 Aun 13,82 m 717
10 Duttweiler 13,80 m 716
11 Sar 13,60 m 702
12 Gairdner 13,38 m 689
13 Yang 13,23 m 680
14 Þorláksson 13,10 m 671
15 Moro 12,62 m 640
16 Thomas 12,42 m 627
17 Büchel 12,16 m 610
18 Emberger 11,80 m 586
19 Suzuki 11,35 m 556
20 Sereme 11,03 m 534
21 Wu 10,67 m 509
22 Kiprop 10,55 m 500
Zwischenstand
Platz Name Punkte
01 Storoschenko 2537
02 Holdorf 2485
03 Walde 2423
04 Aun 2410
05 Kusnezow 2376
06 Hodge 2355
07 Beyer 2327
08 Thomas 2326
09 Herman 2291
10 Yang 2262
11 Duttweiler 2257
12 Kamerbeek 2214
13 Þorláksson 2150
14 Gairdner 2138
15 Büchel 2123
16 Sar 2108
17 Emberger 2103
18 Suzuki 2057
19 Sereme 2031
20 Moro 1953
21 Kiprop 1858
22 Wu 1734

HochsprungBearbeiten

Wu Ah-Min aus Taiwan trat zu dieser vierten Disziplin nicht an.
Hans-Joachim Walde konnte mit seiner Leistung seinen Teamkameraden Willi Holdorf von Platz zwei verdrängen. In Führung blieb Wassili Storoschenko.

Klassement
Platz Name Höhe Punkte
01 Walde 1,96 m 822
02 Aun 1,93 m 796
Duttweiler
04 Beyer 1,90 m 769
Emberger
06 Herman 1,87 m 743
Kiprop
08 Holdorf 1,84 m 716
Storoschenko
10 Büchel 1,81 m 689
Þorláksson
Yang
13 Hodge 1,75 m 634
Sar
Thomas
16 Gairdner 1,70 m 588
Kamerbeek
Kusnezow
Moro
Suzuki
21 Sereme 1,60 m 493
Zwischenstand
Platz Name Punkte
01 Storoschenko 3253
02 Walde 3245
03 Aun 3206
04 Holdorf 3201
05 Beyer 3096
06 Duttweiler 3053
07 Herman 3034
08 Hodge 2989
09 Kusnezow 2964
10 Thomas 2960
11 Yang 2951
12 Emberger 2872
13 Þorláksson 2839
14 Büchel 2812
15 Kamerbeek 2802
16 Sar 2742
17 Gairdner 2726
18 Suzuki 2645
19 Kiprop 2601
20 Moro 2541
21 Sereme 2524

400-Meter-LaufBearbeiten

Die Disziplin wurde in sechs Läufen durchgeführt.
Der bislang führende Wassili Storoschenko lief die schwächste Zeit und rutschte damit auf Platz fünf ab. Willi Holdorf konnte wieder an Hans-Joachim Walde vorbeiziehen und die Führung übernehmen. Hinter Walde auf Platz drei lag nun der sowjetische Athlet Rein Aun.

Klassement
Platz Name Zeit Punkte
01 Holdorf 48,2 s 889
02 Aun 48,8 s 861
03 Yang 49,0 s 852
04 Emberger 49,1 s 847
05 Gairdner 49,2 s 842
Herman
07 Kusnezow 49,5 s 829
Walde
09 Hodge 49,6 s 824
10 Büchel 49,7 s 819
11 Beyer 49,8 s 814
12 Þorláksson 50,1 s 801
13 Duttweiler 50,5 s 784
14 Suzuki 50,8 s 770
15 Sereme 51,2 s 753
16 Thomas 51,4 s 744
17 Kamerbeek 52,0 s 720
Moro
19 Sar 52,2 s 712
20 Kiprop 52,8 s 687
21 Storoschenko 53,6 s 655
Zwischenstand
Platz Name Punkte
01 Holdorf 4090
02 Walde 4074
03 Aun 4067
04 Beyer 3910
05 Storoschenko 3908
06 Herman 3876
07 Duttweiler 3837
08 Hodge 3813
09 Yang 3803
10 Kusnezow 3793
11 Emberger 3719
12 Thomas 3704
13 Þorláksson 3640
14 Büchel 3631
15 Gairdner 3568
16 Kamerbeek 3522
17 Sar 3454
18 Suzuki 3415
19 Kiprop 3288
20 Sereme 3277
21 Moro 3261

110-Meter-HürdenlaufBearbeiten

 
Eef Kamerbeek aus den Niederlanden stieg aus dem Wettkampf aus

Die Disziplin wurde in sechs Läufen durchgeführt.
Der Niederländer Eef Kamerbeek trat zu dieser sechsten Disziplin nicht an.
Die Reihenfolge blieb bestehen: Willi Holdorf vor Hans-Joachim Walde und Rein Aun.

Klassement
Platz Name Zeit Punkte
01 Yang 14,7 s 881
02 Sar 14,8 s 870
03 Emberger 14,9 s 859
Kusnezow
05 Holdorf 15,0 s 848
Storoschenko
07 Kiprop 15,1 s 837
08 Beyer 15,2 s 827
Herman
10 Walde 15,3 s 817
11 Gairdner 15,4 s 807
12 Þorláksson 15,6 s 787
13 Aun 15,9 s 757
Duttweiler
15 Hodge 16,0 s 748
16 Sereme 16,4 s 712
17 Suzuki 16,5 s 703
18 Thomas 16,7 s 685
19 Moro 16,8 s 676
20 Büchel 17,5 s 621
Zwischenstand
Platz Name Punkte
01 Holdorf 4938
02 Walde 4891
03 Aun 4824
04 Storoschenko 4756
05 Beyer 4737
06 Herman 4703
07 Yang 4684
08 Kusnezow 4652
09 Duttweiler 4594
10 Emberger 4578
11 Hodge 4561
12 Þorláksson 4427
13 Thomas 4389
14 Gairdner 4375
15 Sar 4324
16 Büchel 4252
17 Kiprop 4125
18 Suzuki 4118
19 Sereme 3989
20 Moro 3937

DiskuswurfBearbeiten

Willi Holdorf konnte seine Führung auf 101 Punkte ausbauen. Hans-Joachim Walde seinerseits lag mit 48 Punkten vor Rein Aun.

Klassement
Platz Name Weite Punkte
01 Sar 47,46 m 827
02 Holdorf 46,05 m 801
03 Beyer 45,17 m 784
04 Hodge 44,64 m 775
05 Aun 44,19 m 766
06 Herman 44,15 m 765
07 Kusnezow 43,81 m 759
08 Storoschenko 43,20 m 747
09 Walde 43,15 m 747
10 Gairdner 42,91 m 742
11 Moro 40,90 m 703
12 Þorláksson 39,70 m 680
13 Yang 39,59 m 677
14 Thomas 38,43 m 654
15 Büchel 37,19 m 629
16 Emberger 35,32 m 590
17 Suzuki 35,24 m 589
18 Kiprop 33,07 m 542
19 Duttweiler 32,66 m 533
20 Sereme 29,24 m 457
Zwischenstand
Platz Name Punkte
01 Holdorf 5739
02 Walde 5638
03 Aun 5590
04 Beyer 5521
05 Storoschenko 5503
06 Herman 5468
07 Kusnezow 5411
08 Yang 5361
09 Hodge 5336
10 Emberger 5168
11 Sar 5151
12 Duttweiler 5127
13 Gairdner 5117
14 Þorláksson 5107
15 Thomas 5043
16 Büchel 4881
17 Suzuki 4707
18 Kiprop 4667
19 Moro 4640
20 Sereme 4446

StabhochsprungBearbeiten

 
Yang Chuan-Kwang aus Taiwan siegte über 110 Meter Hürden, im Stabhochsprung und im Speerwurf. In der Endabrechnung lag er auf Platz fünf

Der Venezolaner Héctor Thomas trat zu dieser achten Disziplin nicht an.
Mit 4,60 m erzielten Yang Chuan-Kwang und Guillermo Moro die größte Höhe im Stabhochsprung im Rahmen des olympischen Zehnkampfes.[4]
Yang, Silbermedaillengewinner von Rom, kam immer näher an die Spitzengruppe heran. Nach dem ersten Tag hatte er noch mit 264 Punkten Rückstand auf den Bronzerang Rang neun eingenommen. Nach dem Stabhochsprung war er auf Platz sechs geklettert, sein Rückstand hatte sich auf 131 Punkte verringert. Hans-Joachim Waldes Vorsprung auf Rein Aun war auf 21 Punkte geschmolzen.

Klassement
Platz Name Höhe Punkte
01 Moro 4,60 m 957
Yang
03 Kusnezow 4,40 m 909
Þorláksson
05 Herman 4,35 m 896
06 Suzuki 4,25 m 871
07 Aun 4,20 m 859
Holdorf
Sar
10 Walde 4,10 m 832
11 Kiprop 4,05 m 820
12 Büchel 4,00 m 807
Storoschenko
14 Beyer 3,80 m 754
15 Emberger 3,70 m 728
Hodge
17 Gairdner 3,40 m 644
18 Sereme 2,60 m 403
- Duttweiler ohne Höhe 0
Zwischenstand
Platz Name Punkte
01 Holdorf 6598
02 Walde 6470
03 Aun 6449
04 Herman 6364
05 Kusnezow 6320
06 Yang 6318
07 Storoschenko 6310
08 Beyer 6275
09 Hodge 6064
10 Þorláksson 6016
11 Sar 6010
12 Emberger 5896
13 Gairdner 5761
14 Büchel 5688
15 Moro 5597
16 Suzuki 5578
17 Kiprop 5487
18 Duttweiler 5127
19 Sereme 4849

SpeerwurfBearbeiten

Der Schweizer Werner Duttweiler trat zu dieser neunten Disziplin nicht an.
Hans-Joachim Walde hatte mit 67 Punkten wieder etwas Abstand zwischen sich und Rein Aun gebracht. Disziplinsieger Yang Chuan-Kwang war nun Vierter. Von Aun trennten ihn nur noch 23 Punkte.

Klassement
Platz Name Weite Punkte
01 Yang 68,15 m 858
02 Kusnezow 67,87 m 855
03 Herman 63,35 m 802
04 Walde 62,90 m 796
05 Gairdner 59,72 m 758
06 Storoschenko 59,10 m 750
07 Aun 59,06 m 750
08 Beyer 58,17 m 738
09 Emberger 57,54 m 731
10 Holdorf 57,37 m 728
11 Þorláksson 56,19 m 714
12 Kiprop 55,54 m 705
13 Sar 53,59 m 680
14 Suzuki 51,88 m 658
15 Hodge 50,21 m 636
16 Sereme 48,46 m 612
17 Moro 46,63 m 587
18 Büchel 44,90 m 562
Zwischenstand
Platz Name Punkte
01 Holdorf 7326
02 Walde 7266
03 Aun 7199
04 Yang 7176
05 Kusnezow 7175
06 Herman 7166
07 Storoschenko 7060
08 Beyer 7013
09 Þorláksson 6730
10 Hodge 6700
11 Sar 6690
12 Emberger 6627
13 Gairdner 6519
14 Büchel 6250
15 Suzuki 6236
16 Kiprop 6192
17 Moro 6184
18 Sereme 5461

1500-Meter-LaufBearbeiten

Die Disziplin wurde in fünf Läufen durchgeführt.
Mit 4:19,3 min erzielte Richard Emberger die schnellste Zeit im 1500-Meter-Lauf im Rahmen des olympischen Zehnkampfes.[5]
Um noch nach vorne zu kommen, musste Rein Aun zehn Sekunden schneller sein als Hans-Joachim Walde und mehr als ca. siebzig Meter vor Willi Holdorf liegen. Walde lief in Lauf eins, so dass Aun hier schon einmal eine gute Orientierung hatte. Tatsächlich war er fast fünfzehn Sekunden schneller als Walde. An Holdorf konnte Aun jedoch nicht mehr vorbeiziehen.

Klassement
Platz Name Zeit Punkte
01 Emberger 4:19,3 min 665
02 Aun 4:22,3 min 643
03 Beyer 4:23,6 min 634
04 Gairdner 4:24,5 min 628
05 Hodge 4:24,9 min 625
06 Herman 4:25,4 min 621
07 Suzuki 4:28,1 min 602
08 Büchel 4:28,6 min 599
09 Holdorf 4:34,3 min 561
10 Walde 4:37,0 min 543
11 Moro 4:38,8 min 532
12 Kiprop 4:41,6 min 515
13 Yang 4:48,4 min 474
14 Sereme 4:51,5 min 456
15 Þorláksson 5:00,6 min 405
16 Storoschenko 5:00,7 min 404
17 Kusnezow 5:02,5 min 394
18 Sar 5:08,4 min 364

EndergebnisBearbeiten

Platz Name Nation Punkte - offiz. Wertung Punkte - 1985er Wertung
1 Willi Holdorf Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Deutschland 7887 7960
2 Rein Aun Sowjetunion 1955  Sowjetunion 7842 7677
3 Hans-Joachim Walde Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Deutschland 7809 7666
4 Paul Herman Vereinigte Staaten  USA 7787 7651
5 Yang Chuan-Kwang Taiwan  Taiwan 7650 7539
6 Horst Beyer Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Deutschland 7647 7488
7 Wassili Kusnezow Sowjetunion 1955  Sowjetunion 7569 7454
8 Michail Storoschenko Sowjetunion 1955  Sowjetunion 7464 7421
9 Russ Hodge Vereinigte Staaten  USA 7325 7130
10 Richard Emberger Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Deutschland 7292 7126
11 Bill Gairdner Kanada 1957  Kanada 7147 6989
12 Valbjörn Þorláksson Island  Island 7135 6958
13 Franco Sar Italien  Italien 7054 6888
14 Alois Büchel Liechtenstein 1937  Liechtenstein 6849 6629
15 Shosuke Suzuki Japan  Japan 6838 6652
16 Gerry Moro Kanada 1957  Kanada 6716 6540
17 Koech Kiprop Kenia  Kenia 6707 6556
18 Dramane Sereme Mali  Mali 5917 5804

Datum: 19. / 20. Oktober 1964, Uhr[6]

Der Zehnkampf von Tokio entwickelte sich bis zur letzten Disziplin zu einem spannenden und hochklassigen Krimi. Vom Start weg lag der Deutsche Willi Holdorf in Führung, die er nach dem Kugelstoßen zwischenzeitlich an den sowjetischen Kugelstoß-Spezialisten Michail Storoschenko abgeben musste, sich aber am Schluss des ersten Tages mit dem 400-Meter-Lauf zurückholte. Am zweiten Tag entstand ein Dreikampf zwischen Holdorf, einem zweiten Deutschen, Hans-Joachim Walde, und dem sowjetischen Athleten Rein Aun. Von Disziplin zu Disziplin blieb es eng zwischen diesen Dreien. Die Reihenfolge bis einschließlich der neunten Disziplin lautete stets Holdorf vor Walde und Aun. Die Abstände waren allerdings knapp und angesichts der 1500-m-Bestleistungen sah es vor der letzten Disziplin eigentlich sehr gut aus für Rein Aun, der hier deutlich schneller einzuschätzen war als seine deutschen Konkurrenten. An Hans-Joachim Walde konnte Aun dann auch vorbeiziehen, aber Willi Holdorf hatte seinen Gegner stets im Blick und es gelang ihm, den Abstand auf weniger als siebzig Meter zu begrenzen. Er stürzte als Olympiasieger ins Ziel und sein Gegner Rein Aun fing ihn dort auf – eine großartige sportliche Geste dieses Zehnkämpfers.
Das hohe Niveau dieses Wettkampfs wird deutlich, wenn man Vergleiche über ein einheitliches Wertungssystem anstellt. Nach heutiger Wertung war Holdorfs Leistung um 59 Punkte besser als Rafer Johnsons olympischen Rekord von 1960 und lag nur um 50 Punkte unter Yang Chuan-Kwangs Weltrekord, der hier anwesend war und Rang fünf belegte.

Willi Holdorf errang den ersten deutschen Olympiasieg im Zehnkampf.

Zur besseren Einordnung der Leistung sind neben den offiziellen Punkten nach der Wertungstabelle von 1964 die nach dem heutigen Wertungssystem von 1985 umgerechneten Punktzahlen mit angegeben. Nach dieser heute gültigen Tabelle hätte es zwei Verschiebungen gegeben: Die Plätze vierzehn/fünfzehn sowie sechzehn/siebzehn wären vertauscht. Ansonsten wäre die Reihenfolge unverändert. Aber diese Vergleiche sind nur Anhaltswerte, denn als Grundlage müssen die jeweils unterschiedlichen Maßstäbe der Zeit gelten.

LiteraturBearbeiten

  • Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 2: 1948–1968, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 1. Auflage 1969, S. 287–291

WeblinksBearbeiten

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Berlin 2009 Seite 560 (englisch) (Memento vom 29. Juni 2011 im Internet Archive), abgerufen am 29. Oktober 2017
  2. Offizieller Report der Olympischen Spiele 1964 S. 17 (englisch) auf library.la84.org (PDF), abgerufen am 29. Oktober 2017
  3. SportsReference Zehnkampf (Kugelstoßen), abgerufen am 29. Oktober 2017
  4. SportsReference Zehnkampf (Stabhochsprung), abgerufen am 29. Oktober 2017
  5. SportsReference Zehnkampf (1500 m), abgerufen am 29. Oktober 2017
  6. Offizieller Report der Olympischen Spiele 1964 S. 58–60 (englisch) auf library.la84.org (PDF), abgerufen am 29. Oktober 2017