Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 1964/Leichtathletik – Hochsprung (Frauen)

Der Hochsprung der Frauen bei den Olympischen Spielen 1964 in Tokio wurde am 15. Oktober 1964 im Olympiastadion Tokio ausgetragen. 27 Athletinnen nahmen teil.

Olympische Ringe
Kamekura Design (2152157038).jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin Hochsprung
Geschlecht Frauen
Teilnehmer 27 Athletinnen aus 18 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion Tokio
Wettkampfphase 15. Oktober 1964
Medaillengewinnerinnen
Goldmedaille Iolanda Balaș (Rumänien 1952Rumänien ROU)
Silbermedaille Michele Brown (AustralienAustralien AUS)
Bronzemedaille Taissija Tschentschik (Sowjetunion 1955Sowjetunion URS)

Olympiasiegerin wurde die Rumänin Iolanda Balaș. Sie gewann vor der Australierin Michele Brown und Taissija Tschentschik aus der Sowjetunion.

Zwei Deutsche und zwei Österreicherinnen gingen an den Start, Springerinnen aus der Schweiz und Liechtenstein nahmen nicht teil. Die Deutschen Gerda Kupferschmied und Karin Rüger sowe die Österreicherin Ulla Flegel erreichten das Finale. Hier wurde Rüger Neunte und Kupferschmied Zwölfte. Flegel blieb ohne gültigen Versuch. Die Österreicherin Liese Sykora schied in der Qualifikation aus.

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord 1,91 m Iolanda Balaș (Rumänien 1952  Rumänien) Sofia, Bulgarien 16. Juli 1961[1]
Olympischer Rekord 1,85 m Finale von Rom, Italien 8. September 1960

Durchführung des WettbewerbsBearbeiten

Die Athletinnen traten am 15. Oktober zu einer Qualifikationsrunde an. Mit einer gesprungenen Höhe von 1,70 Meter war man automatisch qualifiziert. Sollten weniger als zwölf Starterinnen diese Qualifikationshöhe bewältigen, würde das Starterfeld für das Finale am Nachmittag des gleichen Tages mit den nächstbesten Springerinnen bis auf zwölf Teilnehmerinnen aufgefüllt.

ZeitplanBearbeiten

15. Oktober, 10.00 Uhr: Qualifikation
15. Oktober, 14.00 Uhr: Finale[2]

Anmerkung: Alle Zeiten sind Ortszeit Tokio (UTC + 9)

Der beste gültige Versuch ist fett gedruckt.
Die direkt qualifizierten Athletinnen sind hellblau, die übrigen hellgrün unterlegt.

QualifikationBearbeiten

 
Olympiasiegerin Iolanda Balaș aus Rumänien

Datum: 15. Oktober 1964, 10.00 Uhr[3]

Wetterbedingungen: heiter, 20–23 °C, 48–60 % Luftfeuchtigkeit

Platz Name Nation 1,55 m 1,60 m 1,65 m 1,68 m 1,70 m Höhe Anmerkung
1 Iolanda Balaș Rumänien 1952  Rumänien - - o - o 1,70 m
Michele Brown Australien  Australien
Dianne Gerace Kanada 1957  Kanada
4 Frances Slaap Vereinigtes Konigreich  Großbritannien - o o - o 1,70 m
5 Jarosława Bieda Polen 1944  Polen - o o o o 1,70 m
Aída dos Santos Brasilien 1889  Brasilien
7 Robyn Woodhouse Australien  Australien o o o o o 1,70 m
8 Olga Gere-Pulić Jugoslawien  Jugoslawien - xo xo o o 1,70 m
9 Eleanor Montgomery Vereinigte Staaten  USA - - o xxo o 1,70 m
10 Taissija Tschentschik Sowjetunion 1955  Sowjetunion - o o o xxo 1,70 m
11 Gerda Kupferschmied Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Deutschland o o xo xo xo 1,70 m
12 Karin Rüger Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Deutschland o o xo o xxx 1,68 m
13 Terrezene Brown Vereinigte Staaten  USA - - o xo xxx 1,68 m
14 Ulla Flegel Osterreich  Österreich xo o xxo xo xxx 1,68 m
15 Leena Kaarna Finnland  Finnland o o xo xxo xxx 1,68 m
16 Galina Kostenko Sowjetunion 1955  Sowjetunion o o o xxx 1,65 m
Gwenda Matthews Vereinigtes Konigreich  Großbritannien
18 Amelia Okoli Nigeria  Nigeria - xo o xxx 1,65 m
19 Estelle Baskerville Vereinigte Staaten  USA o o xo xxx 1,65 m
Michel Lamdani Israel  Israel
21 Liese Sykora Osterreich  Österreich xo xxo xxo xxx 1,65 m
22 Linda Knowles Vereinigtes Konigreich  Großbritannien o o xxx 1,60 m
23 Mitsuko Torii Japan  Japan o xo xxx 1,60 m
24 Lolita Lagrosas Philippinen 1944  Philippinen o xxx 1,55 m
ogV Nazli Bayat-Makou Iran 1964  Iran xxx ohne Höhe
Tigapan Leenasen Thailand  Thailand

FinaleBearbeiten

Datum: 15. Oktober 1964, 14.00 Uhr[4]

Wetterbedingungen: heiter, 18–24 °C, 42–67 % Luftfeuchtigkeit

Die Rumänin Iolanda Balaș war die eindeutigste Favoritin der Leichtathletikwettbewerbe bei diesen Spielen. Seit 1957 war sie ungeschlagen. Den Weltrekord hatte sie zwölf Mal verbessert, sie war Europameisterin 1958 und 1962 sowie Olympiasiegerin 1960 geworden. Ihr Weltrekord stand auf inzwischen 1,91 m. Keine andere Springerin hatte bis dahin auch nur 1,80 m bewältigt.
Wie erwartet konnte im Finale keine Gegnerin mithalten. Iolanda Balaș gewann mühelos mit 1,90 m – das war olympischer Rekord – und scheiterte erst an 1,92 m. Silber ging an Michele Brown aus Australien, die 1,82 m dreimal riss. Sie war jedoch die erste Springerin nach Balaș, der es gelang, die Höhe von 1,80 m zu meistern. Dritte wurde Taissija Tschentschik aus der UdSSR mit übersprungenen 1,78 m.[5]

Michele Brown gewann die erste australische Medaille im Hochsprung der Frauen.

Anmerkung: Die Höhen in der nachfolgenden Tabelle sind in Metern angegeben.

Platz Name Nation 1,55 1,60 1,65 1,68 1,71 1,74 1,76 1,78 1,80 1,82 1,86 1,90 1,92 Endresultat Anmerkung
1 Iolanda Balaș Rumänien 1952  Rumänien - - o - o - o o o o o o xxx 1,90 m OR
2 Michele Brown Australien  Australien - - o - o - o xo xo xxx 1,80 m
3 Taissija Tschentschik Sowjetunion 1955  Sowjetunion - - o o xo o xxo o xxx 1,78 m
4 Aída dos Santos Brasilien 1889  Brasilien - o o o o o xxx 1,78 m
5 Dianne Gerace Kanada 1957  Kanada - - o - o xxx 1,71 m
6 Frances Slaap Vereinigtes Konigreich  Großbritannien - - o o o xxx 1,71 m
7 Olga Gere-Pulić Jugoslawien  Jugoslawien - o o o o xxx 1,71 m
8 Eleanor Montgomery Vereinigte Staaten  USA - - xo xo o xxx 1,71 m
9 Karin Rüger Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Deutschland - o xo xo xo xxx 1,71 m
10 Jarosława Bieda Polen 1944  Polen - o o xo xxo xxx 1,71 m
11 Robyn Woodhouse Australien  Australien o o o xo xxo xxx 1,71 m
12 Gerda Kupferschmied Deutschland Mannschaft Gesamtdeutsch  Deutschland - o o o xxx 1,68 m
13 Leena Kaarna Finnland  Finnland o xo xo - xxx 1,65 m
ogV Terrezene Brown Vereinigte Staaten  USA - - xxx ohne Höhe
Ulla Flegel Osterreich  Österreich

LiteraturBearbeiten

  • Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 2: 1948–1968, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 1. Auflage 1969, S. 301–303

WeblinksBearbeiten

VideoBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Berlin 2009 Seite 644 (engl.) (Memento vom 29. Juni 2011 im Internet Archive), abgerufen am 30. Oktober 2017
  2. Offizieller Report der Olympischen Spiele 1964 S. 17 (englisch) auf library.la84.org (PDF), abgerufen am 30. Oktober 2017
  3. Offizieller Report der Olympischen Spiele 1964 S. 98 (englisch) auf library.la84.org (PDF), abgerufen am 30. Oktober 2017
  4. Offizieller Report der Olympischen Spiele 1964 S. 99 (englisch) auf library.la84.org (PDF), abgerufen am 30. Oktober 2017
  5. SportsReference (engl.), abgerufen am 30. Oktober 2017