Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 1908/Leichtathletik – 110 m Hürden (Männer)

Der 110-Meter-Hürdenlauf der Herren bei den Olympischen Sommerspielen 1908 in London wurde am 25. Juli 1908 im White City Stadium entschieden. An den beiden Tagen zuvor gab es Vor- und Zwischenläufe zur Ermittlung des Finalfeldes.

Olympische Ringe
Leichtathletik
Sportart Leichtathletik
Disziplin 110 Meter Hürden
Geschlecht Männer
Ort White City Stadium
Teilnehmer 25 Athleten aus 10 Ländern
Wettkampfphase 23./24./25. Juli 1908
Medaillengewinner
Gold Gold Forrest Smithson (Vereinigte Staaten 46Vereinigte Staaten USA)
Silbermedaillen Silber John Garrels (Vereinigte Staaten 46Vereinigte Staaten USA)
Bronzemedaillen Bronze Arthur Shaw (Vereinigte Staaten 46Vereinigte Staaten USA)

Es wurde nicht auf der Aschenbahn des Stadions gelaufen, sondern auf einer Grasbahn im Innenraum.

Die US-Amerikaner konnten einen dreifachen Erfolg verbuchen. Olympiasieger wurde Forrest Smithson, Silber ging an John Garrels, Bronze gewann Arthur Shaw.

RekordeBearbeiten

Der Weltrekord war damals noch inoffiziell und wurde in allen drei Fällen über 120 Yards erzielt[1], das entspricht 109,728 Metern, womit die Distanz eigentlich zu kurz war. Nach den heute geltenden Regeln wäre keine Anerkennung möglich. In der unten genannten Literatur von Kluge ist als Rekordzeit 15,4 s gelistet. Bei Sports-Reference sind ohne Jahreszahl nur John Garrels und Arthur Shaw als Weltrekordler aufgeführt, die Zeit wird dort ebenfalls mit 15,4 s benannt.

Weltrekord 15,2 s Vereinigte Staaten 45  USA Alvin Kraenzlein Chicago (USA), 18. Juni 1898
Vereinigte Staaten 46  USA John Garrels 1. Juni 1907
Vereinigte Staaten 46  USA Arthur Shaw 29. Mai 1908
Olympischer Rekord 15,4 s Vereinigte Staaten 45  USA Alvin Kraenzlein Finale von Paris (FRA), 14. Juli 1900

Folgende Rekorde wurden bei den Olympischen Spielen gebrochen oder eingestellt:

ORe 15,4 s Vereinigte Staaten 46  USA Forrest Smithson Zwischenlauf
WR 15,0 s Endlauf

ErgebnisseBearbeiten

Vorläufe (21. Juli)Bearbeiten

Die verhältnismäßig große Anzahl von Vorläufen ist nur dadurch zu erklären, dass wesentlich mehr Läufer gemeldet waren, dann jedoch nicht antraten. In mehreren Fällen blieb nur ein einziger Läufer übrig. Ob diese Vorläufe dann tatsächlich ausgetragen wurden, ist unklar. Vermutlich kamen die betreffenden Läufer kampflos in den Zwischenlauf.

Für die Zwischenläufe qualifizierten sich nur die jeweiligen Laufsieger.

Die in Klammern angegebenen Zeiten stammen aus der unten genannten Literatur von zur Megede und sind vermutlich geschätzt.

1. VorlaufBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Alfred Healey Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien 15,8
2 Henry St. Aubyn Murray Australasien  Australasien (16,3)
3 Doug Stupart Vereinigtes Konigreich  Südafrika k. A.

Healey gewann mit einem Vorsprung von vier Yards.

2. VorlaufBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 John Garrels Vereinigte Staaten 46  USA 16,2
2 Arthur Halligan Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien k. A.

Halligan hatte einen Rückstand von 7 Yards.

3. VorlaufBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Oswald Groenings Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien 16,4
2 Georgios Skoutaridis Erste Hellenische Republik  Griechenland k. A.

Groenings gewann mit fünf Yards Vorsprung.

4. VorlaufBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (s)
Laurence Kiely Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien im Alleingang

5. VorlaufBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 William Rand Vereinigte Staaten 46  USA 15,8
2 Kenneth Powell Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien (16,2)
3 Ted Savage Kanada 1868  Kanada k. A.

Der Sieger hatte einen Vorsprung von drei Yards.

6. VorlaufBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Wallis Walters Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien 17,8
Oscar Lemming Schweden  Schweden DNF

7. VorlaufBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (s)
William Knyvett Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien im Alleingang

8. VorlaufBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (s)
Fernand Halbart Belgien  Belgien im Alleingang

9. VorlaufBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (s)
Tim Ahearne Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien im Alleingang

10. VorlaufBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Forrest Smithson Vereinigte Staaten 46  USA 15,8
2 Nándor Kovács Ungarn 1867  Ungarn k. A.

Der Favorit gewinnt klar mit einem Vorsprung von zehn Yards.

11. VorlaufBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Eric Hussey Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien 16,8
Wilhelm Blystad Norwegen  Norwegen DNF

12. VorlaufBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Cecil Kinahan Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien 16,8
2 Oscar Guttormsen Norwegen  Norwegen k. A.

Kinahan siegte mit einem Vorsprung von zehn Yards.

13. VorlaufBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Leonard Howe Vereinigte Staaten 46  USA 15,8
2 Edward Leader Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien (16,1)

Howe siegte mit anderthalb Yards Vorsprung.

14. VorlaufBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (s)
Arthur Shaw Vereinigte Staaten 46  USA im Alleingang

Zwischenläufe (23. Juli)Bearbeiten

Da der Belgier Halbart nicht antrat, wurden die Zwischenläufe zu einer internen Angelegenheit der britischen und US-amerikanischen Läufer. In allen vier Läufen setzten sich die Amerikaner durch.

Die in Klammern angegebenen Zeiten stammen aus der unten genannten Literatur von zur Megede und sind vermutlich geschätzt.

1. ZwischenlaufBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Arthur Shaw Vereinigte Staaten 46  USA 15,6
2 Eric Hussey Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien (16,5)
3 Wallis Walters Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien k. A.
4 Oswald Groenings Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien

Shaw siegte souverän mit sechs bzw. acht Yards vor Hussey und Walters.

2. ZwischenlaufBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Forrest Smithson Vereinigte Staaten 46  USA 15,4 ORe
2 William Knyvett Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien k. A.
3 Leonard Howe Vereinigte Staaten 46  USA

In einem hochkarätigen Zwischenlauf egalisierte Smithson den Olympischen Rekord. Knyvett und Howe lagen nur knapp zurück.

3. ZwischenlaufBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 William Rand Vereinigte Staaten 46  USA 15,8
2 Alfred Healey Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien (15,9)
3 Laurence Kiely Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien k. A.
4 Tim Ahearne Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien

Rand gewann knapp mit einem Fuß gegen Healey.

4. ZwischenlaufBearbeiten

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 John Garrels Vereinigte Staaten 46  USA 16,2
2 Cecil Kinahan Vereinigtes Konigreich 1801  Großbritannien k. A.
Fernand Halbart Belgien  Belgien DNS

Mit zehn Yards Vorsprung gab es keinen Zweifel am Sieg des Amerikaners.

Finale (23. Juli)Bearbeiten

Die in Klammern angegebenen Zeiten stammen aus den Angaben bei Sports-Reference sowie zur Megede und sind geschätzt.

Platz Athlet Land Zeit (s)
1 Forrest Smithson Vereinigte Staaten 46  USA 15,0 WR
2 John Garrels Vereinigte Staaten 46  USA (15,7)
3 Arthur Shaw Vereinigte Staaten 46  USA (15,8)
4 William Rand Vereinigte Staaten 46  USA (16,0)

Überlegener Sieger des Finallaufs wurde Forrest Smithson, der den bisherigen Weltrekord der drei US-Amerikaner Alvin Kraenzlein, John Garrels und Arthur Shaw deutlich unterbot. Die drei überragenden Hürdensprinter ihrer Zeit, die hier die Medaillen abräumten, waren zuvor noch nie gegeneinander angetreten. Die später weit verbreitete Legende, Smithson habe das Rennen mit einer Bibel in der linken Hand bestritten, um gegen die Austragung an einem Sonntag zu protestieren, ist nachweislich falsch. Erstens gab es am Sonntag überhaupt keine Wettkämpfe, und zweitens zeigt das im offiziellen Bericht abgebildete Foto eine nach dem Rennen gestellte Szene. Allerdings soll er im Training, wenn andere zusahen, oftmals mit einem Buch in der Hand gelaufen sein, um seinen Gegnern zu imponieren[1].

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 1: 1896–1936, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 2. Auflage 1970, S. 83