Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 1952/Leichtathletik – Dreisprung (Männer)

Der Dreisprung der Männer bei den Olympischen Spielen 1952 in Helsinki wurde am 23. Juli 1952 ausgetragen. 35 Athleten nahmen teil.

Olympische Ringe
Nations at 1952 Olympics.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin Dreisprung
Geschlecht Männer
Teilnehmer 35 Athleten aus 23 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion Helsinki
Wettkampfphase 23. Juli 1952
Medaillengewinner
Goldmedaille Adhemar da Silva (Brasilien 1889Brasilien BRA)
Silbermedaille Leonid Schtscherbakow (Sowjetunion 1923Sowjetunion URS)
Bronzemedaille Arnoldo Devonish (Venezuela 1930Venezuela VEN)

Olympiasieger wurde der Brasilianer Adhemar da Silva. Er gewann mit neuem Weltrekord vor Leonid Schtscherbakow aus der Sowjetunion und Arnoldo Devonish aus Venezuela.

Inhaltsverzeichnis

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltrekord 16,01 m Adhemar da Silva (Brasilien 1889  Brasilien) Rio de Janeiro, Brasilien 30. September 1951[1]
Olympischer Rekord 16,00 m Tajima Naoto (Japan  Japan) Berlin, Deutschland 6. August 1936

Durchführung des WettbewerbsBearbeiten

Die Teilnehmer traten am 23. Juli in zwei Gruppen zu einer Qualifikationsrunde an, die Qualifikationsweite betrug 14,55 Meter. Sollten weniger als zwölf Athleten die geforderte Weite schaffen, würde das Starterfeld nach den besten erzielten Weiten auf zwölf Springer aufgefüllt. Diese Regel musste hier nicht zur Anwendung kommen, fünfzehn Springer schafften es über die Qualifikationsweite in die Finalrunde. Die in dieser Qualifikation erzielten Resultate wurden nicht für das Finale mitgewertet.
Im Finale hatten alle Teilnehmer zunächst drei Versuche. Die sechs besten Athleten durften dann drei weitere Versuche ausführen.

Anmerkung: Die qualifizierten Athleten sind hellblau unterlegt.

ZeitplanBearbeiten

23. Juli, 10.00 Uhr: Qualifikation
23. Juli, 15.00 Uhr: Finale[2]

QualifikationBearbeiten

Datum: 23. Juli 1952, 10.00 Uhr[2]

Die Reihenfolgen der Versuchsserien sind unbekannt.

Gruppe ABearbeiten

Platz Name Nation Weite Anmerkung
01 Adhemar da Silva Brasilien 1889  Brasilien 15,32 m
02 Arnoldo Devonish Venezuela 1930  Venezuela 15,24 m
03 James Gerhardt Vereinigte Staaten 48  USA 14,98 m
04 Reino Hiltunen Finnland  Finnland 14,82 m
05 Yoshio Iimuro Japan  Japan 14,82 m
06 Preben Larsen Danemark  Dänemark 14,62 m
07 Walter Ashbaugh Vereinigte Staaten 48  USA 14,59 m
08 Jacques Boulanger Frankreich  Frankreich 14,49 m
09 Choi Yeong-gi Korea Sud  Südkorea 14,44 m
10 Malik M'Baye Frankreich  Frankreich 14,39 m
Keizo Hasagawa Japan  Japan
12 William Laing Goldküste 1878  Goldküste 14,09 m
13 Eugénio Lopes Portugal  Portugal 14,05 m
14 Stanisław Kowal Polen 1944  Polen 14,03 m
15 Willi Burgard Saarland 1947  Saarland 13,86 m
16 Nikola Dagorov Bulgarien 1948  Bulgarien 13,82 m
17 Akın Altıok Turkei  Türkei 13,62 m
18 Walter Herssens Belgien  Belgien 13,52 m
19 Fawzi Chaaban Ägypten 1952  Ägypten 13,45 m
20 Francisco Castro Puerto Rico Olympia  Puerto Rico 13,37 m

Gruppe BBearbeiten

Platz Name Nation Weite Anmerkung
01 Leonid Schtscherbakow Sowjetunion 1923  Sowjetunion 15,05 m
02 Arne Åhman Schweden  Schweden 14,72 m
03 Rune Nilsen Norwegen  Norwegen 14,65 m
04 Zygfryd Weinberg Polen 1944  Polen 14,65 m
05 Geraldo de Oliveira Brasilien  Brasilien 14,64 m
06 Tadashi Yamamoto Japan  Japan 14,60 m
07 Roger Norman Schweden  Schweden 14,59 m
Rui Ramos Portugal  Portugal
09 José Telles da Conceição Brasilien 1889  Brasilien 14,46 m
10 George Shaw Vereinigte Staaten 48  USA 14,39 m
11 Pentti Uusihauta Finnland  Finnland 14,38 m
12 Valdemar Rautio Finnland  Finnland 14,14 m
13 Rade Radovanović Jugoslawien  Jugoslawien 14,13 m
14 Vasilios Sakellarakis Erste Hellenische Republik  Griechenland 14,05 m
15 Felix Würth Osterreich  Österreich 13,65 m

Finale und EndergebnisBearbeiten

Platz Name Nation 1. Versuch 2. Versuch 3. Versuch 4. Versuch 5. Versuch 6. Versuch Endresultat Anmerkung
1 Adhemar da Silva Brasilien 1889  Brasilien 15,95 m 16,12 m 15,54 m 16,09 m 16,22 m 16,05 m 16,22 m WR
2 Leonid Schtscherbakow Sowjetunion 1923  Sowjetunion 15,07 m 15,26 m 15,18 m 15,98 m 15,84 m x 15,98 m
3 Arnoldo Devonish Venezuela 1930  Venezuela 15,04 m 15,52 m - x x x 15,52 m
4 Walter Ashbaugh Vereinigte Staaten 48  USA 15,05 m 15,39 m 14,56 m 14,50 m 15,38 m x 15,39 m
5 Rune Nilsen Norwegen  Norwegen 15,13 m 14,21 m x 14,70 m x x 15,13 m
6 Yoshio Iimuro Japan  Japan 14,99 m x x x 14,66 m 13,70 m 14,99 m
7 Geraldo de Oliveira Brasilien 1889  Brasilien x 14,95 m 12,66 m nicht im Finale der
besten sechs Springer
14,95 m
8 Roger Norman Schweden  Schweden 14,89 m x 12,66 m 14,89 m
9 Reino Hiltunen Finnland  Finnland 14,85 m x 14,40 m 14,85 m
10 Zygfryd Weinberg Polen 1944  Polen 14,76 m x x 14,76 m
11 James Gerhardt Vereinigte Staaten 48  USA 14,69 m 14,28 m 14,06 m 14,69 m
12 Rui Ramos Portugal  Portugal 14,69 m 13,82 m 12,15 m 14,69 m
13 Preben Larsen Danemark  Dänemark 14,62 m x 14,19 m 14,62 m
14 Tadashi Yamamoto Japan  Japan x x 14,57 m 14,57 m
15 Arne Åhman Schweden  Schweden x x 14,05 m 14,05 m

Datum: 23. Juli 1952, 15.00 Uhr[2]

Vor den Spielen von Helsinki wurde die 16-Meter-Marke drei Mal übersprungen: am 6. August 1936 in Berlin durch den Japaner Tajima Naoto, am 3. Dezember 1950 durch Adhemar Ferreira da Silva, der dann am 30. September 1951 mit 16,01 m den Weltrekord um einen Zentimeter verbesserte. Da Silva wurde daher als Toppfavorit angesehen. Medaillenchancen wurden dem sowjetischen Europameister von 1950 Leonid Schtscherbakow eingeräumt.
Im Finale sprang da Silva im zweiten Versuch mit 16,12 m neuen Weltrekord, im vierten Durchgang erreichte er 16,09 m und im fünften verbesserte er mit 16,22 m nochmals den Weltrekord. Im letzten Versuch gelangen ihm schließlich 16,05 m. Insgesamt sprang da Silva bei diesem Wettbewerb vier Mal über die 16-Meter-Marke. Schtscherbakow lag bis Durchgang vier auf Platz drei. Der Venezolaner Arnoldo Devonish sprang im zweiten Versuch mit 15,52 m auf Rang zwei, ehe Schtscherbakow im fünften Versuch mit 15,98 m ein neuer Europarekord und gleichzeitig der Sprung auf Platz zwei gelang.[3]
Auch der Olympiasieger der letzten Spiele, der Schwede Arne Åhman war hier in Helsinki wieder mit dabei. Für das Finale qualifizierte er sich mit 14,72 m zwar souverän, belegte dann aber mit 14,05 m nur den fünfzehnten und letzten Platz.

Adhemar Ferreira da Silva gewann die erste Goldmedaille Brasiliens bei Olympischen Spielen.
Arnoldo Devonish gelang der erste Medaillengewinn eines Sportlers aus Venezuela.

Anmerkung: Die Bestweite ist fett gedruckt.

LiteraturBearbeiten

Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 2: 1948–1968, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 1. Auflage 1969, S. 92f

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Berlin 2009 Seite 556 (engl.) (Memento vom 29. Juni 2011 im Internet Archive)
  2. a b c Offizieller Bericht S. 266, engl. (PDF)
  3. SportsReference (engl.)