Olympiastadion Helsinki

Stadion in Finnland

Das Olympiastadion Helsinki (finnisch Helsingin olympiastadion, schwedisch Helsingfors Olympiastadion) ist das größte Stadion Finnlands. Das Fußballstadion mit Leichtathletikanlage ist die Heimspielstätte der finnischen Fußballnationalmannschaft. Es liegt rund zwei Kilometer vom Stadtzentrum von Helsinki entfernt im Stadtteil Töölö. 2006 wurde es unter Denkmalschutz gestellt. Das Nationalstadion wurde von 2016 bis 2020 umfangreich renoviert und im August des Jahres wiedereröffnet.[1][2]

Olympiastadion Helsinki
Das renovierte Olympiastadion am 12. August 2020, wenige Tage vor der Wiedereröffnung
Das renovierte Olympiastadion am 12. August 2020, wenige Tage vor der Wiedereröffnung
Daten
Ort Paavo Nurmen tie 1
FinnlandFinnland Töölö, Helsinki, Finnland
Koordinaten 60° 11′ 13,2″ N, 24° 55′ 38″ OKoordinaten: 60° 11′ 13,2″ N, 24° 55′ 38″ O
Eigentümer Helsinki[1]
Betreiber Stadion-säätiö (deutsch Stadion-Stiftung)[1]
Baubeginn 12. Februar 1934
Eröffnung 12. Juni 1938
22. August 2020
Renovierungen 1939, 1947–1952, 1953–1956, 1961, 1971, 1991–1994, 1997–1998, 2004–2005, 2011, 2016–2020
Oberfläche Naturrasen
Kosten 260 Mio. Euro (2016–2020)
Architekt Yrjö Lindegren
Toivo Jäntti
Kapazität 36.200 Plätze (seit 2020)
39.784 Plätze (bis 2015)
Veranstaltungen
Lage
Olympiastadion Helsinki (Finnland)
Olympiastadion Helsinki

ArchitekturBearbeiten

Der seiner Architekturepoche entsprechend eher auf den Verwendungszweck bedachte funktionalistische Bau wurde von den Architekten Yrjö Lindegren und Toivo Jäntti entworfen. Das Stadionwahrzeichen ist der 72,71 Meter hohe Turm, dessen Höhe genau der Siegweite des finnischen Speerwurf-Olympiasiegers von 1932, Matti Järvinen, entspricht.[1] Außerhalb von Veranstaltungen ist der Turm für Besucher als Aussichtsturm geöffnet.

GeschichteBearbeiten

Das Olympiastadion wurde von 1934 bis 1938 erbaut – mit dem Ziel der Austragung der Olympischen Sommerspiele 1940, die aber wegen des Zweiten Weltkrieges ausfielen. Von 1994 bis 1999 wurde das Stadion umgebaut, dabei wurde die Zahl der Zuschauerplätze von 70.000 auf 40.000 verringert. Es verfügte bis Ende 2015 über 39.784 Sitzplätze.[3] Vor der Einführung des Euro war das Stadion auf der finnischen 10-Mark-Banknote zusammen mit dem Langstreckenläufer Paavo Nurmi abgebildet. Vor dem Stadion ist eine Statue des neunfachen finnischen Olympiasiegers Nurmi mit einer Gedenktafel aufgestellt.[4] In direkter Nachbarschaft zum Olympiastadion liegt das 1915 eingeweihte Fußballstadion Töölön Pallokenttä. 2000 wurde das Gelände durch ein weiteres Fußballstadion, die Bolt Arena mit rund 10.000 Plätzen, ergänzt.

Nach Jahren zahlreicher kleinerer Renovierungen begannen zu Beginn der 2010er Jahre die Planungen für eine umfassende Stadionrenovierung. Ende 2014 gab die Stadt Helsinki genauere Angaben zu den Umbauplänen bekannt. Dabei sollte jedoch der historische Entwurf aus den 1930er Jahren erhalten bleiben, wodurch das äußere Bild nahezu unberührt bleiben sollte und die sichtbaren Veränderungen den Stadioninnenraum betreffen. Die Ränge sollten eine neue Bestuhlung erhalten, wodurch die Anzahl der Plätze auf veranschlagte 35.000 bis 36.000 verringert wurde. Die Tribünen des Olympiastadions sollten somit erstmals überdacht sein. Die neue Überdachung wurde, wie bei dem bestehenden Dach der Haupt- und Gegentribüne, von Stützpfeilern auf den Tribünen getragen. Das Stadion bekam eine neue Licht- und Soundanlage. Weiter wurde ein neues Besucherzentrum sowie zusätzliche Räumlichkeiten (insgesamt 20.000 m² an neuer Fläche) errichtet, die Zahl der Eingänge erhöht und neue Wegeleitsysteme und Fluchtwege installiert. Die bestehenden Räumlichkeiten wurden ebenfalls umfangreich renoviert und die Stadionfassade mit Holz, das aus der Region stammt, verkleidet. Das gleiche Holz findet sich auch in den Sitzschalen. Aufgrund der begrenzten Fläche zwischen Fassade und Tribünen wurden auch unterirdische Räumlichkeiten geschaffen sowie eine zweite Laufbahn und Trainingsflächen direkt unterhalb der bestehenden Laufbahn, die ebenfalls modernisiert wurde; die Laufbahnen bestehen aus einem Naturkautschuk, der bis zu 30 bis 38 % recyclet ist. Die Rasenheizung wurde von elektrischem auf Fernwärmebetrieb umgestellt. Ein weiterer Schritt für den Umweltschutz war die Einrichtung einer eigenen Abfallstation. Die Bauarbeiten begannen im Frühjahr 2016 und waren auf die Fertigstellung im Frühjahr 2019 ausgelegt.[5] Während der Renovierung blieb das Olympiastadion geschlossen. Die Kosten für die Umbauarbeiten, nach Plänen von Arkkitehtitoimisto K2S, wurden auf 209 Millionen Euro veranschlagt.[1][6][7][8]

Im Jahr 2013 ist das Stadion dem Umweltprogramm Ekokompassi beigetreten, das nationale und internationale Umweltstandards für Gebäude setzt. Seit dem 23. Dezember 2015 war das Olympiastadion im Hinblick auf die Renovierung für die Öffentlichkeit geschlossen.[9] Zuvor konnten sich Interessierte Souvenirs von den hölzernen Sitzbänken sichern. Rund 10.000 Andenkensammler kamen innerhalb einer Woche und konnten gegen Zahlung von 18 Euro ihre persönliche Erinnerung an das alte Olympiastadion abmontieren. Es war der symbolische Auftakt für die Bauarbeiten.[10]

Im Januar 2017 wurde bekannt, dass der geplante Umbau des traditionsreichen Stadions teurer werde als veranschlagt. Die Summe von 209 Mio. wurde auf 261 Mio. Euro nach oben korrigiert.[11] Noch im Januar desselben Jahres sollte ein Generalunternehmer für den Umbau ausgewählt werden.[12]

Im Mai 2019 waren die Bauarbeiten weit fortgeschritten und es wurde Richtfest gefeiert. Das Dach deckt nun alle Zuschauerränge und die neue Fassade aus Fichte ist im Bau.[13]

Am 2. März 2020 vergab die UEFA das Spiel um den UEFA Super Cup 2022 an die finnische Hauptstadt mit dem umgebauten Olympiastadion.[14]

Ende Juni 2020 musste die Übergabe des Olympiastadions um mindestens einen Monat verschoben werden. Die Stadt akzeptierte die Umbauten nicht, da mehrere Fehler gefunden wurden. Die Anlage wurde mit einer virtuellen Feier am 22. August des Jahres wiedereröffnet. Am 3. September traf die finnische Fußballnationalmannschaft im ersten Heimspiel der UEFA Nations League 2020/21 auf Wales und unterlag mit 0:1.[15] Ab dem 22. August wurde das Stadion Schritt für Schritt für Besucher geöffnet. Der Olympiaturm ist seit dem 31. August wieder für Besucher geöffnet. Aufgrund der Richtlinien zur öffentlichen Sicherheit mussten dafür Eintrittskarten gebucht werden. Während der Helsinki Design Week, mit dem Stadion als Hauptort, konnte man zwischen dem 11. und 13. September 2020 das Innere des Olympiastadions besichtigen. Vom 14. bis 19. September durfte sich jeder einen Eindruck von den modernisierten Einrichtungen bekommen, wenn das Stadion zum Training geöffnet wird. Der Umbau kostete laut eines Berichtes der National Audit Office of Finland (NAOF) 337 Mio. Euro., also 140 Mio. respektive 70 % mehr als anfänglich geplant. Neben dem ursprünglichen Kostenfaktor, den ursprünglichen, denkmalgeschützten Stadionentwurf nicht zu verfälschen, stieß man des Baus auf (renovierungstypische) Probleme, die, neben gestiegenen Arbeiter- und Materialkosten während der Bauzeit, die Baukosten anstiegen ließen.[8][16] „Viele Teile des Stadions waren am Ende ihrer betrieblichen Lebenszeit, in seinem alten Zustand wäre das Stadion ab 2020 unbrauchbar gewesen.“ (Ari Kuokkanen, Stadiondirektor).[1] Das umgebaute Stadion wurde mit folgenden Preisen ausgezeichnet: Wood Prize 2020, RIL Award 2020 und Architecture Finland 2020.[17] Das Stadion gehört der Stadt Helsinki, wird aber von der neugegründeten Stiftung Stadio-säätiö (auf Deutsch ‚Stadion-Stiftung‘) betrieben / verwalten und soll bis zu 1100[8] oder 1150 Arbeitsplätze schaffen mit einem jährlichen Umsatz (stadtweit) in Höhe von 132 Mio. Euro.[1]

VeranstaltungenBearbeiten

Die Anlage war das Hauptstadion der Olympischen Sommerspiele 1952. Nachdem das Sportstätte bereits die Leichtathletik-Weltmeisterschaften 1983 beherbergt hatte, wurden hier auch die Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2005 ausgetragen. Im Vorfeld wurde das Dach erweitert, das jetzt die Geraden und einen kleinen Teil der Kurve überspannt. Das Stadion war einer der fünf Spielorte der Fußball-Europameisterschaft der Frauen 2009. Im Jahr 2012 war das Stadion zum dritten Mal nach 1971 und 1994 Schauplatz von Leichtathletik-Europameisterschaften. Die erste Bandy-Weltmeisterschaft 1957 wurde ebenfalls in der Sportstätte durchgeführt.

Das Olympiastadion wird auch als Konzertarena genutzt; so waren z. B. Michael Jackson, U2, Tina Turner, The Rolling Stones (während ihrer Tournee im Jahr 1970)[1], AC/DC, Dire Straits, Paul McCartney, Genesis, Metallica, Bon Jovi, Iron Maiden, Bruce Springsteen u. a. zu Gast im Stadion der Hauptstadt.[18]

GalerieBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Olympiastadion Helsinki – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e f g h Stadionwelt INSIDE | Ausgabe Nr. 2/2020. Abgerufen am 25. Januar 2021.
  2. Helsinki Olympic Stadium. In: Helsinki Olympic Stadium. Abgerufen am 1. August 2019 (englisch).
  3. Olympiastadion auf der Website des FC Suomi. In: fcsuomi.com. FC Suomi, abgerufen am 1. August 2019 (finnisch).
  4. Bild der Statue. In: stadionwelt.de. Abgerufen am 1. August 2019.
  5. Olympiastadion perusteelliseen remonttiin – tältä se näyttää nyt ja vuonna 2019. In: hs.fi. Helsingin Sanomat, 5. Dezember 2014, abgerufen am 1. August 2019 (finnisch).
  6. Konkrete Pläne für Umbau des Olympiastadions (Memento vom 4. März 2016 im Internet Archive)
  7. Bilder des geplanten Stadionentwurfs. In: stadiumdb.com. Abgerufen am 1. August 2019 (englisch).
  8. a b c Helsinki: Olympiastadion is great but the price isn’t – StadiumDB.com. Abgerufen am 25. Januar 2021.
  9. Helsinki: Last days of the old Olympiastadion. In: stadiumdb.com. 20. Dezember 2015, abgerufen am 1. August 2019 (englisch).
  10. Helsinki: Fans dismantled legendary Olympiastadion benches. In: stadiumdb.com. 12. November 2015, abgerufen am 1. August 2019 (englisch).
  11. Umbau des Olympiastadions teurer als erwartet (Memento vom 10. Januar 2017 im Internet Archive)
  12. Helsinki: More costly Olympic renovation. In: stadiumdb.com. 9. Januar 2017, abgerufen am 1. August 2019 (englisch).
  13. Olympiastadionin harjannostajaiset. In: stadion.fi. 21. Mai 2019, abgerufen am 1. August 2019 (finnisch).
  14. Eric Lipchis: Helsinki will host the 2022 UEFA Super Cup. In: foreigner.fi. 4. März 2020, abgerufen am 22. Mai 2020 (englisch).
  15. Completion of the Olympic Stadium is postponed again: Helsinki did not accept the construction site - “One fault or 20 faults may be found”. In: tellerreport.com. 30. Juni 2020, abgerufen am 25. Juli 2020 (englisch).
  16. Helsinki: Stadium reopening, the Finnish way. In: stadiumdb.com. 18. August 2020, abgerufen am 19. August 2020 (englisch).
  17. Olympiastadion Helsinki – StadiumDB.com. Abgerufen am 25. Januar 2021.
  18. Konzertliste des Olympiastadions Helsinki. In: setlist.fm. Abgerufen am 1. August 2019 (englisch).