Hauptmenü öffnen

Der Tranebergs Idrottsplats (deutsch: Traneberg-Sportplatz) war ein Fußballstadion in Stockholm. Es diente zwischen 1911 und 1936 der Fußballmannschaft von Djurgårdens IF als Austragungsort für Heimspiele und wurde 1912 im Rahmen des Fußballwettbewerbs der Olympischen Spiele 1912 genutzt.

Tranebergs Idrottsplats
Tranebergs IP mit Zuschauertribüne rechts (ca. 1912)
Tranebergs IP ca. 1912
Daten
Ort Stockholm, SchwedenSchweden Schweden
Koordinaten 59° 20′ 4,9″ N, 17° 59′ 17,2″ OKoordinaten: 59° 20′ 4,9″ N, 17° 59′ 17,2″ O
Eröffnung September 1911
Abriss 1935
Oberfläche Naturrasen
Verein(e)
Veranstaltungen

GeschichteBearbeiten

Das im Vorfeld der Olympischen Spiele 1912 erbaute Stadion wurde im Oktober 1911 eröffnet. Bei der Eröffnung waren der seinerzeitige Kronprinz und spätere König Gustav VI. Adolf sowie der bedeutende Sportfunktionär Viktor Balck zugegen, das Eröffnungsspiel gewann Djurgårdens IF mit 3:1 gegen den Lokalrivalen AIK.[1] Im folgenden Jahr wurde Olympischer Fußball auf der Anlage gespielt: Im regulären Turnier besiegte Finnland zunächst Italien mit 3:2 und anschließend Russland mit 2:1, in der Trostrunde trafen Österreich und Norwegen (1:0) aufeinander. Im selben Jahr war das Stadion Austragungsort des Final-Hinspiels um die Svenska Mästerskapet, Djurgårdens IF spielte ebenso wie im Rückspiel gegen den Rekordmeister Örgryte IS Remis und gewann den ersten schwedischen Meistertitel der Vereinsgeschichte letztlich auf neutralem Boden im Råsunda IP.[1]

Nach Olympischen Turnier spielte Djurgårdens IF zwar weiterhin hauptsächlich im Tranebergs IP, wich aber für publikumsträchtige Spiele ins Olympiastadion Stockholm aus. Insbesondere die Heimspiele in der Allsvenskan fanden zunehmend im größeren Stadion statt. Nach Auslaufen des 25 Jahre geltenden Pachtvertrages zog die Mannschaft 1936 endgültig um.[1]

An der Stelle des vormaligen Sportplatzes ist heute ein Stadtpark unter dem Namen Traneberg Fritidspark zu finden.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c dif.se: „1910-1919 – Djurgården Fotbolls första storhetstid“ (abgerufen am 28. Januar 2019)