Hauptmenü öffnen

Olympische Sommerspiele 1952/Leichtathletik – 50 km Gehen (Männer)

Das 50 km Gehen der Männer bei den Olympischen Spielen 1952 in Helsinki wurde am 21. Juli 1952 ausgetragen. 31 Athleten nahmen teil, von denen 28 den Wettbewerb beenden konnten. Start und Ziel war das Olympiastadion in Helsinki.

Olympische Ringe
Nations at 1952 Olympics.jpg
Sportart Leichtathletik
Disziplin 50 km Gehen
Geschlecht Männer
Teilnehmer 31 Athleten aus 16 Ländern
Wettkampfort Olympiastadion Helsinki
(Start und Ziel)
Wettkampfphase 21. Juli 1952
Medaillengewinner
Goldmedaille Giuseppe Dordoni (ItalienItalien ITA)
Silbermedaille Josef Doležal (TschechoslowakeiTschechoslowakei TCH)
Bronzemedaille Antal Róka (Ungarn 1946Ungarn HUN)
Der Olympiasieger von 1948 John Ljunggren (SWE) erreichte Platz neun.

Olympiasieger wurde der Italiener Giuseppe Dordoni. Er gewann vor dem Tschechoslowaken Josef Doležal und dem Ungarn Antal Róka.

Bestehende RekordeBearbeiten

Weltbestleistung 4:23:40 h Josef Doležal (Tschechoslowakei  Tschechoslowakei) Poděbrady, Tschechoslowakei 4. August 1946[1]
Olympischer Rekord 4:30:41,4 h Harold Whitlock (Vereinigtes Konigreich  Großbritannien) Berlin, Deutschland 5. August 1936

Anmerkung: Weltrekorde werden im 50-km-Gehen wegen der unterschiedlichen Streckenbeschaffenheiten nicht geführt.

StreckenführungBearbeiten

Ausgangspunkt war das Olympiastadion. Nach Verlassen des Stadions führte die Route über die Hauptstraße 45 nach Norden. Dabei wurden das olympische Dorf in Käpylä sowie der Flughafen Helsinki-Vantaa passiert und die Stadt Vantaa mit ihrem Stadtteil Tikkurila durchquert. Bei der Ortschaft Tuusula gab es eine Wendemarke. Von dort ging es auf dem gleichen Weg zurück zum Olympiastadion. Der gesamte Streckenverlauf führte abgesehen von den kurzen Abschnitten auf der Aschenbahn im Stadion über Asphalt.[2]

Durchführung des WettbewerbsBearbeiten

Es gab keine Vorkämpfe. Alle Starter traten am 21. Juli gemeinsam zum Wettbewerb an.

Rennen und EndergebnisBearbeiten

Platz Name Nation Zeit Anmerkung
1 Giuseppe Dordoni Italien  Italien 4:28:07,8 h OR
2 Josef Doležal Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 4:30:17,8 h
3 Antal Róka Ungarn 1949  Ungarn 4:31:27,2 h
4 Rex Whitlock Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 4:32:21,0 h
5 Sergei Lobastow Sowjetunion 1923  Sowjetunion 4:32:34,2 h
6 Wladimir Uchow Sowjetunion 1923  Sowjetunion 4:32:51,6 h
7 Dumitru Paraschivescu Rumänien 1952  Rumänien 4:41:05,2 h
8 Ion Baboie Rumänien 1952  Rumänien 4:41:52,8 h
9 John Ljunggren Schweden  Schweden 4:43:45,2 h
10 Giuseppe Kressevich Italien  Italien 4:44:30,2 h
11 Harold Whitlock Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 4:45:12,6 h
12 Sándor László Ungarn 1949  Ungarn 4:45:55,8 h
13 Rudi Lüttge Deutschland  Deutschland 4:47:28,6 h
14 Pekka Viljanen Finnland  Finnland 4:49:16,4 h
15 Donald Tunbridge Vereinigtes Konigreich  Großbritannien 4:50:40,4 h
16 Raymond Lesage Frankreich  Frankreich 4:52:37,8 h
17 Edgar Bruun Norwegen  Norwegen 4:52:48,4 h
18 Claude Hubert Frankreich  Frankreich 4:55:28,2 h
19 Salvatore Cascino Italien  Italien 4:55:28,2 h
20 Harry Kristensen Danemark  Dänemark 4:57:35,8 h
21 Jean Strunc Frankreich  Frankreich 4:59:08,2 h
22 Adolf Weinacker Vereinigte Staaten 48  USA 5:01:00,4 h
23 Pawel Kasankow Sowjetunion 1923  Sowjetunion 5:02:37,8 h
24 Gilbert Marquis Schweiz  Schweiz 5:02:56,2 h
25 Harry Hayward Kanada 1921  Kanada 5:04:40,4 h
26 René Charrière Schweiz  Schweiz 5:08:59,0 h
27 Gerhard Winther Norwegen  Norwegen 5:11:40,2 h
28 Åke Söderlund Schweden  Schweden 5:30:56,6 h
DSQ John Deni Vereinigte Staaten 48  USA
Leo Sjogren Vereinigte Staaten 48  USA
Guillermo Weller Argentinien  Argentinien

Datum: 11. Juli 1952, 14.00 Uhr[3]

Der Olympiasieger von 1948 John Ljunggren führte das Starterfeld bis Kilometer dreißig an. Ljunggren musste jedoch der Kälte und dem hohen Tempo Tribut zollen und wurde von Giuseppe Dordoni abgelöst, der sich anfangs sehr zurückgehalten hatte und dann immer stärker aufgekommen war. Dordoni, Europameister von 1950, baute seinen Vorsprung anschließend bis zum Ziel hin auf mehr als drei Minuten aus. Er gewann unangefochten die Goldmedaille vor dem Inhaber der Weltbestleistung Josef Doležal – zwei Jahre später in Bern Europameister über 10-km-Gehen – und dem Ungarn Antal Róka. Ljunggren wurde schließlich Neunter, Harold Whitlock, der Sieger von 1936, kam auf Platz elf. Harold Whitlocks Bruder, Rex Whitlock, war fast sieben Minuten schneller und erreichte Platz vier. Giuseppe Dordoni verbesserte Harold Whitlocks olympischen Rekord um mehr als zweieinhalb Minuten. Die Weltbestleistung war noch einmal um ca. viereinhalb Minuten besser.[4]

LiteraturBearbeiten

Ekkehard zur Megede, Die Geschichte der olympischen Leichtathletik, Band 2: 1948–1968, Verlag Bartels & Wernitz KG, Berlin, 1. Auflage 1969, S. S. 88f

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. IAAF Statistics Handbook, Berlin 2009 Seite 566 (engl.) (Memento vom 29. Juni 2011 im Internet Archive)
  2. Offizieller Report Skizze des Kurses, S. 306 (engl.)
  3. Offizieller Bericht S. 266, engl. (PDF)
  4. Offizieller Report Time-table, S. 256 - 257 (engl.)